wievel ml bei 12 Wochen alten Stillkind??

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von shortcake 05.04.11 - 11:47 Uhr

... wisst ihr wieviel ml eure Mäuse jetzt trinken???? Ich muss meinen Zwerg jetzt immer vor und nach dem stillen wiegen um zu sehen wieviel, ob es noch genug ist. Habe nämlich das Gefühl das ich zu wenig Milch habe. Er kommt alle 2-4 Std. und trinkt dann zwischen 40ml-100ml. Aber am meisten sind es nur so 50ml-70ml.

lg shortcake mit Felix 12 Wochen und Michel 23 Monate

Beitrag von wir3inrom 05.04.11 - 11:50 Uhr

Solange er 5-7 nasse Windeln produziert, feuchte Schleimhäute und glänzende Augen hat sowie einen guten Gesamteindruck macht UND zunimmt, brauchst du die Milchmenge nicht zu kontrollieren, denn dann bekommt er genug!

Durch das Wiegen machst du dich nur verrückt, setzt dich unter Streß und mit Streß bewirkst du eines: deine Milch wird weniger.

Beitrag von haruka80 05.04.11 - 11:56 Uhr

Huhu,

ich würd das Wiegen auch lassen, wichtig ist doch der Gesamteindruck vom Kind.
MEin Sohn kam mit ner Trinkschwäche zur Welt, trank von BEginn an wenig, aber soviel, dass es ihm gut ging. Er nahm halt nur langsamer zu als andere.
Gewogen hat ihn unsere HEbi, wobei ich Trinktagebuch geschrieben habe. Ich hab allerdings nur gepumpt und konnte daher ja sehen, weviel MuMi er zu sich nimmt.
Wart mal ab, irgendwann kommt n Schub und man kriegt das Kind gar nicht mehr weg von der Brust/Flasche, war bei uns zumindest so, mit 3,5 Monaten trank er plötzlich 100ml auf einmal und das innerhalb von ner halben Stunde (er hat sonst immer ne Std getrunken). Das regelt sich meist von selbst, bei Sorgen würde ich immer KiArzt oder HEbamme befragen, da ist man auf der sicheren Seite

L.G.

Haruka

Beitrag von berry26 05.04.11 - 13:16 Uhr

Wenn dein Kind fit und gesund wirkt und nasse Windeln produziert, musst du dir keine Gedanken machen. Lass die Wiegerei und stille einfach nach Bedarf!

Keine Stillmutter weiß wieviel ihr Kind trinkt und es ist auch total unterschiedlich. Das ist ja das schöne am Stillen! Jedes Kind darf sich individuell entwickeln und kann sich selbst aussuchen wieviel, wann und wie oft es trinkt.

LG

Judith

Beitrag von sarahjane 05.04.11 - 13:54 Uhr

Zitat: "Jedes Kind darf sich individuell entwickeln und kann sich selbst aussuchen wieviel, wann und wie oft es trinkt."

Dies trifft allerdings auch auf Kinder, welche per Fläschchen gefüttert werden, zu.

Beitrag von wir3inrom 05.04.11 - 13:58 Uhr

Es ging im Ausgangsbeitrag ums Stillen.
Also halt doch einfach die Finger ruhig.

Beitrag von berry26 05.04.11 - 14:11 Uhr

Nicht ganz! Klar füttert man Fläschchen nach Bedarf ABER meist möchte man unbewusst schon ein ganzes Fläschchen geben und man bietet es auch nur an wenn man meint das das Kind Hunger haben kann/muss. Das heisst das Kind bekommt automatisch einen gewissen Rhytmus "aufgedrückt", welchen es auch oft sehr schnell annimmt.

Gestillt wird in der Regel, wenn man es richtig macht, immer wenn sich das Kind meldet, allein schon deshalb weil Stillen mehr als Nahrung ist. Trost, Nähe, Kuscheln etc. Es wird bei der Mutter kein unterschwelliger Druck erzeugt, das Fläschchen "muss" leer werden, denn sie kann es GSD nicht überprüfen.

Es ist also schon ein gewisser Unterschied da!

Beitrag von steffi0413 05.04.11 - 16:38 Uhr

Hallo Shortcake,

wenn Felix wach und lebhaft ist, nach Bedarf an die Brust darf, nichts ausser Mumi bekommt, genug nasse Windel hat und sich altersgerecht entwickelt, dann bekommt er genug Mumi.



Das hat eigentlich überhaupt keine Bedeutung wieviel er auf einmal trinkt und das auch nicht wieviel pro Tag. Die Tagesmenge liegt zwischen ca. 450 und 1200 ml und ist 100% individuell.

Die Babies trinken nach der 4.-6. Lebenswoche nicht wesentlich mehr. Dh. ein 3 oder 4 Monaten altes vollgestilltes Baby trinkt ca. die gleiche Menge als mit 6 Wochen.

Öfters weniger trinken ist natürlich idelaer für den kleinen Magen und für die Verdauung. 40 oder 50 ml (oder noch weniger) ist also auch vollkommen ok.

Noch dazu ändern die meisten Babies mit ca. 3 Monaten ihr Trinkverhalten. Sie sind leichter ablenkbar, möchten nicht verpassen, so trinken kürzer aber dazu öfters. Das ist kein Problem, wenn er nach Bedarf an die Brust darf dh. immer bei den ersten Signale angelegt wird und bekommt keine Flasche/Schnuller/Tee/Wasser...

Warum hast Du angefangen die gestillte Menge zu wiegen?

LG
Steffi