Fragen zum Beikoststart - Baby 4 Monate

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von jessi_hh 05.04.11 - 12:32 Uhr

Hallo,

es ist zwar schon mein zweites Kind, aber vor drei Jahren war ja scheinbar, was die Beikost anging, alles anders als heute. #aerger Daher fühle ich mich wie der totale Neuling und habe gleich mal ein paar Fragen:

Mein Sohn ist nun 4 Monate alt und ich habe ihm gestern mit einiem komischen Gefühl im Bauch mal ein wenig Möhrenbrei angeboten. Wider Erwarten hat er ihn gut angenommen (meinte Tochter wollte mit 6 Mon. noch keinen Brei) und ich hab ihm ca. 50g gegeben. Mehr hätte er genommen, aber ich hab mich nicht getraut. Danach hat er noch seine Pre-Milch bekommen (ich kann leider nicht stillen). Wenn er den Brei weiter so gut nimmt, wie schnell kann ich dann die Menge steigern? Wie schnell kann man die Sorten wechseln? Wann können Kartoffeln dazu? Wann wird dann die nächste Mahlzeit ersetzt? Ich lese hier öfter von Babys, die mit 5 Monaten schon 2-3 Breimahlzeiten bekommen. Ist das nicht viel zu früh?

Und was ist mit Wasser? Noch hab ich ihm keins angeboten, da er ja noch die Milch dazu bekommt, aber wenn ich es ihm dann gebe, kann ich es dann in solch ein Trinklernflasche tun? Die sind ja erst ab 6 Monate.

#danke schonmal für Eure Antworten.

LG,
Jessi + 2 Kids (3,5J + 4M.)

Beitrag von annstra 05.04.11 - 14:34 Uhr

Hallo,

meine erste Tochter ist auch 3,5 Jahre alt und die zweite ist 5 Monate und 2 Wochen....
ich habe gedacht ich weiß noch alles von der ersten aber leider habe ich fast alles vergessen oder weiß es nur grob... :)
komisch ist noch nicht so lange her...aber.....?
mir kommt es auch so vor als ob alle schon früher zufütern oder sehr schnell die Nahrung hinterher geben...? d. h. manche haben schon mit 6 Monaten 3 Mahlzeiten....??? hhhmmmmm
ich finde es zu früh...ich hatte eine Freundin....sie war Ernährungsberat. und sie sagte vor dem 6 Monat sollte man nicht anfangen, der Magen kann es nicht so gut verarbeiten...naja damals habe ich es auch so gemacht und meine Tochter wollte auch nicht essen.....
bei der Tochter jetzt habe ich vor eine Woche mit Karotte angefangen und sie hat es sofort lecker gefunden...heute war es wieder anders sie wollte nicht mehr nach eine Woche ich werde jetzt jeden Tag probieren
aber langsam.... dann mache ich karotte und Kartoffeln aber mal abwarten wie es weiter geht....
was ich sagen wollte ich muss mich auch wieder einlesen...:)
wenn du noch einige Tips hast dann her damit.....

L Grüße Anna
;-)

Beitrag von yaisha 05.04.11 - 14:43 Uhr

Hi!

Also erstmal zu deiner Frage bezüglich der Kartoffeln etc. Da ist es so, dass du nach 1 Woche eine neue Zutat hinzufügen kannst, also wenn dein Kleiner die Karotten weiter so gut isst, kannst du in einer Woche Möhre/Kartoffel geben und wieder eine Woche später mit Fleisch. Und dann eine neue Sorte Gemüse.

Einen neuen Brei hab ich dann nochmal eine Woche später eingeführt (als ich wusste die neue Sorte Gemüse verträgt sie auch), d.h. 4 Wochen nach Beikoststart mittags hatten wir Abendbrei. GOB hab ich allerdings bis heute nicht eingeführt da meine Kleine sonst zuwenig Milch trinken würde, sonst hätte ich den nochmal 4 Wochen nach dem Abendbrei dazugenommen.

Allerdings war es bei meiner Kleinen auch so, dass sie erst total begeistert war vom Möhrenbrei und dann nach 4 Tagen wollte sie überhaupt nicht mehr. Erst 3 Wochen später ging es dann langsam wieder, bis sie dann aber eine komplette Mahlzeit gegessen hat, hat es noch lang gedauert, deshalb kann ich zu der Mengensteigerung nichts sagen. ;) Das sollte man auch individuell entscheiden, denke ich.

Zu dem Wasser kann ich mal das wiedergeben was mein KiA gesgt hat. ich hab mir nämlich voll Sorgen gemacht weil meine absolut kein Wasser trinken wollte, selbst dann nicht, als sie die Milch nach dem Brei nicht mehr brauchte. Und mein KiA meinte dazu, dass das völlig normal ist, swas wie Durst kennen die Babys anfangs garnicht da in den Breien noch viel Flüssigkeit drin ist, sie kriegen ja auch noch Milch usw., bei den meisten kommt das ganz freiwillig wenn sie richtig vom Familientisch mitessen, bzw. wenn sie wirklich Durst haben. ;) Also anbieten tu ich ihr das immer, aber bisher trinkt sie nicht wirklich viel. (Max. 10ml) Und das z.Zt. übrigens auch noch aus der Nuckelflasche, Becher und/oder Trinklernflaschen lehnt sie komplett ab (sie ist übrigens schon 8,5 Mon.). Ich würd jetzt einfach mal sagen, die Trinklernflasche solltest du erst später einführen, weil er ja erst 4 Monate alt ist und vorher ein bisschen Wasser aus der Nuckelflasche anbieten, wenn er die Milch nach dem Brei ablehnt.

LG
Yaisha

Beitrag von yaisha 05.04.11 - 14:44 Uhr

P.S.: Achso, angefangen hab ich übrigens erst mit 6 Monaten, vorher hatte meine Kleine überhaupt kein Interesse am Essen.

Beitrag von jessi_hh 05.04.11 - 17:22 Uhr

O.k.vielen Dank!

-und wie war das nochmal mit dem Obst als "Nachtisch"? Ich hab ein wenig Angst, das der Möhrenbrei verstopft und weiß noch, dass ich damals dann Birne danach gegeben hab. Kann ich das dann auch nach 2 Wochen einführen und dann eben später mit Kartoffeln anfangen?

Oh Mann, ich hab echt alles vergessen!

LG,
Jessi

Beitrag von yaisha 05.04.11 - 19:24 Uhr

Huhu!

Wie lustig, genau einen Kommentar dazu hatte ich vorher unter dem "P.S.:" noch druntergeschrieben aber dann hab ichs wieder gelöscht weil ich dachte, danach hattest du ja garnicht gefragt :-D:-D

Also was ich geschrieben hatte war, dass ich immer ein bisschen Apfel (Birne geht aber auch, mag meine Kleine nur nicht) unter die Karotte gemischt habe so nach 3 oder 4 Tagen, weil sie da Verstopfung hatte. Druntergemischt hatte ich es, weil sie anfangs keinen Nachtisch mehr gegessen hätte nach dem Brei, mittlerweile bekommt sie es getrennt.

LG
Yaisha