Wo sind meine Nerven hin, ich brauch ne Baby-Pause! LANG

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von die-caro 05.04.11 - 13:57 Uhr

Hallo Mädels

Oh man auch wenns sicher ein Tabuthema ist und es hier im Forum nur die wenigsten zugeben: Ich bin zur Zeit einfach nur genervt :-(

Ja und ich habe dabei auch ein fürchterlich schlechtes Gewissen.

Ich weiß auch nicht was los ist, in letzter Zeit habe ich das Gefühl das mir alles über den Kopf wächst. Mein kleiner ist zur Zeit unausstehlich #zitter
Ich liebe ihn über alles und er ist das beste was ich habe aber dieses stundenlange rumgemecker geht mir auf den Zeiger #augen

Er schreit nicht weil er schmerzen hat oder sonstiges, er meckert einfach den ganzen lieben langen Tag und weint manchmal als ob er unzufrieden ist. Ich frag mich dann: "Machst du alles richtig?" "Bist du eine schlechte Mutter?" Diese Frage kann ich mir mit NEIN beantworten dennoch kommen manchmal Zweifel auf. Vielleicht ein Wachstumsschub, er will nur noch getragen werden wo ich ihn auch hinlege, egal es wird protestiert.
Ich komme zu nichts, ja sogar das Pinkeln gehen schaffe ich nicht bzw. vergesse ich :-p

Ich hätte so gern mal einen Babyfreien Tag, aber leider ist das im Moment nicht realisierbar :-( Mein Mann ist selbstständig und arbeitet von morgens bis abends. Dazu kommt das er in einer Band spielt, das heißt (da im Moment die Sommersaison beginnt) ist nach der Arbeit abends Probe angesagt und an den Wochenenden gehts Deutschlandweit zu Auftritten #schmoll

Meine Eltern würden sicher mal auf den kleinen aufpassen, aber die sind ebenfalls selbstständig und befinden sich gerade in der heißen Phase eines großen Bauprojekts, was sehr Zeit und Nervenraubend ist, leider auch an den Wochenenden. Da möchte ich ihnen abends nicht noch nen kleinen überhelfen. Meine beste Freundin ist umgezogen um zu studieren und ich vermisse das abendliche schwimmen gehen mit ihr einmal in der Woche total #heul

Ich weiß auch nicht was mit mir los ist, ich fühle mich einerseits so ausgelaugt andererseits möchte ich einfach mal am Wochenende einen Tag mit meinen Mädels haben und einen Abend mal tanzen gehen.

Kennt von euch auch jemand dieses Gefühl des einfach nur genervt seins? Ich will nicht sagen überfordert denn das ist es nicht aber dieses eintönige, jeden Tag das gleiche, das 24h und 7 Tage die Woche macht mich irre :-( Was habt ihr dagegen gemacht?

Liebe Grüße

Caro + Paul #verliebt (Freitag 4 Monate alt)

Beitrag von ellalein 05.04.11 - 14:03 Uhr

Ich würd sagen wer jetzt sagt er kennt das nicht der lügt #freu

Ne im Ernst,ich kenn das sehr gut,am Anfang wars ganz extrem,das Verlangen danach mal wieder einige Stunden "frei" zu sein....jetzt gehts seitdem sie selbstständiger wird.Und trotzdem freue ich mich jetzt schon auf Mädelsabende,Ausgehen mit Freunden,rundum einfach abzuschalten.
Für mich waren vor Monaten schon 3 Stunden Friseur,etwas worauf ich mich Wochenlang freute #rofl nur um mal abzuschalten.
Man ist eben auch nur ein Mensch,mit Bedürfnissen und da musst du wirklich kein schlechtes Gewissen haben,wenn du mal genervt bist von deinem Sprößling!;-)

Liebe Grüße ella #winke

Beitrag von tosse10 05.04.11 - 14:06 Uhr

#liebdrueck

Ich hatte das beim Großen oft. Der war ein anstrengendes Baby. Und wie anstrengend, das verstehe ich jetzt erst seit der zweite (pflegeleichte) da ist. Keiner wollte den Großen damals nehmen, der hat überall alles zusammengebrüllt. Ich weiss bis heute nicht warum das so war, aber ich war monatelang ein nervliches Wrack, obwohl (oder weil?) ich mich total aufgeopfert habe. Situation ähnlich, Mann, meine Mutter und Schwiegereltern selbstständig, sonst keiner da der sich den zugetraut hat. Wenn mein Mann dann mal da war, dann habe ich ihn spazieren geschickt (zur Not auch abends um 10 Uhr) um zumindest mal eine halbe Stunde baden zu können. Ansonsten kann ich dir nur sagen, so schlimm es jetzt ist, es wird immer besser mit der Zeit!!!!!! Unser Großer ist mittlerweile ein total unkompliziertes Kleinkind den man überall mal lassen kann.

LG

Beitrag von tosse10 05.04.11 - 14:09 Uhr

Ach ja, ich habe mir dann einfach den Luxus gegönnt und den Kleinen ab etwa 4-5 Monaten schon mal nachmittags zum Babysitter gegeben, da war ich dann zum Friseur, einkaufen,....
Und ein Abend in der Woche MUSSTE mein Mann ihn für 2 Stunden nehmen, damit ich zum WeightWatchers-Treffen konnte. Da habe ich drauf bestanden, ist immerhin auch sein Kind.

Beitrag von connie36 05.04.11 - 14:10 Uhr

hi
mir geht es ähnlich wie dir. ich will zwar keinen freien mädelsabend, irgendwie brauche ich das nicht, aber mein kleiner, heute 10 wohcen alt, ist seit tagen rundum unzufrieden!
selbst im manduca wird seit neuestem gemängselt. normalerweise schläft er gut, aber zur zeit dauernd dazwischen gebrüll, dann wieder ruhe für 20-30 min, dann wieder 30 sek. gebrüll.
auch wenn man ihn wo ablegt....schnute gezogen, und dann geht es los. er kann auch nicht einfahc mal nur jammern....nein! bei ihm geht es von 0 auf 100...so war es schon seit der da ist. die hebi im kkh meinte nur...ohje...das ist ein kleiner zornigel...und sie hatte recht behalten. wenn was nicht so läuft, dann geht es gleich ab.
ich will ja keinen babyfreien tag---ich will einfach nur ein zufriedeneres kind!
seit wir nicht mehr sooft ins kkh müssen zum gipsen und was weiss ich alles ....ist er ja shcon fröhlicher geworden. aber die letzten tage geht es dahingehend echt den bach runter. ist das ein schub?
oder will man nur das es ein schub ist, damit man einen grund hat, warum der kleine so ist?!:-p
er hat nur so glück, das er so absolut süss ist....wer weiss...viell. würde ich mir sonst auch einen babyfreien tag wünschen;-)
aber ich denke, ich bin da schon 2x durch, und 1x mit einem schreikind, da packe ich den zwerg doch wohl auch noch#verliebt
viel geduld und starke nerven wünsche ich euch
lg conny mit terrorist

Beitrag von incredible-baby1979 05.04.11 - 14:10 Uhr

Hallo,

ich kann ganz genau nachvollziehen, wie du dich fühlst. Mir geht es nämlich genauso :-(.

Meine "Retttung" war der Kontakt zu "Leidensgenossen" ;-), sprich, andere Mütter in Elternzeit, der Besuch von Krabbelgruppen, die Teilnahme am Babyschwimmen, Babymassage etc..
Auch die Kinderbetreuung im Fitnessstudio vollbringt wahre Wunder bei mir. Ich kann dort zur Kosmetikerin gehen, schwimmen, Sport treiben oder nach der Sauna auch mal 15 Minuten länger relaxen ;-).

Vielleicht sucht ihr euch einen Babysitter, der stundenweise mal auf eueren Kleinen aufpasst?

LG und halt die Ohren steif,
incredible mit Julian (2 Jahre)

Beitrag von kleines-sternchen 05.04.11 - 14:10 Uhr

Huhu!

Hast du mit deinem Mann mal darüber gesprochen?
Ich finde es ist ganz normal wenn du mal wieder Zeit für dich brauchst.
Und ich finde es ist auch nicht zu viel verlangt wenn dein Mann 1-2 mal in der Woche Abends auf den Kleinen aufpasst. Ich denke das würde es dir auch besser gehen.

Ja, und das du einfach zu nichts kommst und nicht mal pinkeln kannst :-D.....
Deinem Kind wird es nicht schaden mal 5 Minuten zu weinen, weil du mal pullern bist.
Ich hab noch eine Tochter und die braucht mich manchmal auch und da muss der Kleine halt warten. Man kann sich eben nicht zerteilen.
Leg ihn hin, auch wenn er meckert.
Meiner meckert auch wenn ich ihn ins Laufgitter lege. Aber manchmal geht es halt nicht anderes. Du musst auch an dich denken!
Beim ersten Kind ist alles noch neu und man stellt sich viele Fragen und alles ist eine Herausforderung. Beim zweiten ist man dann schon gelassener und geht viel ruhiger an die "Sache"

Rede mit deinem Mann und erklär ihm das du auch mal einen Abend für dich brauchst und mal raus musst! Du wirrst sehen das du dann viel besser gelaunt bist!

Ach ja und das kann wirklich ein Wachstumsschub sein! Und ich kann nur sagen....Auch das geht vorbei :-D

LG kleines sternchen

Beitrag von sockikatze 05.04.11 - 14:12 Uhr

Ich kenne/kannte das sehr gut. Es war schlimm. Ich war direkt froh als ich 2 Monate arbeiten konnte als mein Mann Elternzeit hatte. Da war unsere Maus 5 und 7 Monate alt!
Gehst du denn in eine Krabbelgruppe? Ich hab dann einiges gemacht um aus dem Alltagstrott rasuzukommen. Babyschwimmen, Babymassage, Krabbelgruppe oder auch einfach mal shoppen (Laras Kleiderschrank platzte fast!!). Das geht auch mit Baby. Und sobald dein Mann mal Zeit hat machst du was allein oder mit ner Freundin! Hast du denn ne Freundin die vllt. auch ein Baby hat? Dann hättet ihr gleiche Interessen!

LG und ne verständnisvolle#liebdrueck

Beitrag von jora-jolanda 05.04.11 - 14:12 Uhr

Huhu Caro,

lass Dich mal drücken #liebdrueck

Mein Sohni ist erst 8Wochen und wenn nicht heute die Uni wieder anfangen würde, würde ich in zwei Monaten ganz sicher auch da stehen, wo Du jetzt stehst. Ich bin auch ganz vernarrt in meinen Schatz, weiß aber auch, dass ich niemals eine Vollblutmami sein werde. Das Dir die Decke auf den Kopf fällt, kann ich daher absolut nachvollziehen. Es ist doch logisch, dass Du mal den Drang hast auszubrechen und ich würde Dir auch empfehlen dem nachzugehen, da Du sonst bestimmt irgendwann mal ne Krise bekommst. Das Du unzufrieden bist, merkt Dein Sohnemann auch und vielleicht ist er gerade deswegen im Moment so ein Quengel-Bengel.
Deine Eltern werden Dir den Spatz bestimmt einen Abend mal abnehmen-Bauprojekt hin oder her.
Sei ruhig mal egoistisch; DU bist ja schließlich auch noch da!!

Wünsche Dir alles Gute,

Jora mit Adam*15.02. #blume

Beitrag von babyzeit 05.04.11 - 14:14 Uhr

Hallo Caro,

Kopf hoch das wird wieder, dein kleiner wird nicht immer nur heulen und unzufrieden sein.

Und du bist deswegen auch keine schlechte Mutter nur weil dein kleiner vielleicht auch schon den dreh raus hat, wie er seine Mutter an den Rand des Wahnsinns bringt.

Vielleicht wäre ja eine Tagesmutter was für dich, die deinen kleinen einmal die Woche nimmt. Ich meine die Tagesmütter die bei sich zu Hause noch weitere Babys betreuen, oder einen Babysitter deines Vertrauens vielleicht jemanden den du kennst, oder jemanden der dir weiterempfohlen wird?!

Liebe Grüße #winke

Derya + Lara-Su (Donnerstag 2 Monate) #verliebt #verliebt

Beitrag von marewb 05.04.11 - 14:18 Uhr

Hallo Caro,

du sprichst mir fast aus der Seele. Mir gehts manchmal nicht anders. Es gibt Tage da is es besonders schlimm. Da bin ich nur genervt. Es tut mir schon leid wenn ich so bin, aber ich bin hier ganz allein. Ich kenn keinen bin den ganzen Tag daheim (abgesehen vom spazieren gehen) und ich kann den kleine auch nicht zu den Großeltern geben, da beide zu weit weg wohnen (230 km und 350 km).

Manchmal muss ich den raum kurz verlassen um wieder runter zu kommen, damit ich mein Kind wieder beruhigen kann.

Damit gehts nicht nur dir so.

Lg Maria

Beitrag von schnullertrine 05.04.11 - 14:19 Uhr

Hallo,

mir geht es zzt. genauso. Manchmal habe ich das Gefühl, dass mir der Kopf zerplatzt. Laura ist im Moment auch sehr sehr oft am quengeln, also die Vorstufe zum weinen. Ich weiß nicht ob es ein Schub ist oder die Zähne sind. Dann kommt noch dazu, dass sie im Moment sehr oft in der Nacht wach wird. Das würde mich eigentlich nicht stören. Nur sie ist dann so aktiv, dass sie sich alle paar Minuten auf den Bauch dreht. Da sie nicht immer zurückkommt meckert sie dann, und ich muss jedes Mal aufstehen. Wenn es mir dann zu viel wird nehme ich sie auf den Arm und schaukel sie in den Schlaf, sonst würde das wohl Stunden so weiter gehen.

Ich wünsche mir an manchen Tagen einfach nur mal ein paar Stunden für mich. Und ich denke, dass das völlig normal ist. Aber bei mir ist das auch nicht so drin. Meine Mutter wohnt 2 Stunden von uns weg, da kann ich auch nicht mal eben so hin, und die Mutter von meinem Freund wohnt zwar nur 45 Minuten entfernt, da wir uns aber auch nicht oft sehen, kann ich Laura nicht einfach da für ein paar Stunden lassen. Dafür kennen sie sich einfach zu wenig. Naja und mein Freund kümmert sich dann auch nicht immer so um sie, wie ich mir das wünsche.

Viel dagegen gemacht habe ich nicht. Ich gehe einmal in der Woche in eine Eltern-Kind-Gruppe und kann mich da etwas austauschen. Und ansonsten trifft man sich dann mal auf dem Spielplatz und verbringt dort ein paar Stunden. Mir tut das schon ganz gut, einfach mal rauszukommen. Im Mai fahre ich für ein paar Tage zu meiner Mutter mit der Kleinen. Da werde ich mich dann mal ein bisschen erholen können.

LG schnullertrine mit Laura Marie (Sonntag 7 Monate alt)

Beitrag von andrea761 05.04.11 - 14:45 Uhr

Hallo
Also ich würde dir ein Tragetuch oder eine Manducatrage empfehlen, da ist dein Baby immer bei dir und du kannst alles machen, weil du beide Hände frei hast. Falls dein Baby in der Trage weint, fang mit ihm in der Trage an zu staubsaugen-das Motorengeräusch hat meine Maus damals zum schlafen gebracht und nach ein paar Tagen, hat sie die Trage geliebt.

Lia war auch ein anstrengendes Baby und mein Mann ist auch, ausser Sonntags von früh bis spät ausser Haus. Keine Angst das pendelt sich noch ein-dein Baby ist gerade mal 4Monate alt. Das du genervt bist von deinem Baby, kann ich zwar nicht nachempfinden, weil ich nie so empfunden habe (hätte ich allerdings in deinem Alter ein Baby bekommen, wäre ich total überfordert gewesen, da ich noch zu egoistisch und unreif für ein Kind gewesen wäre), aber da ist jeder Mensch anders und es ist auch nichts negatives-Ich finde es gut das du es erkannt hast und zu deinen Gefühlen stehst. Besorg dir jemanden, der dich unterstützen kann einen Babysitter, nette Nachbarin oder Tagesmutter. Du bist noch soo jung und wirst wahrscheinlich kaum Mamas in deinem Alter in deinem Bekanntenkreis haben, umso wichtiger ist es für dich einen Ausgleich zu schaffen, dass du wieder mit Freude am Leben teilnimmst. Also hol dir Hilfe und du wirst sehen, dass es dir ganz schnell wieder besser geht!
Lg

Beitrag von thalia.81 05.04.11 - 15:34 Uhr

Hallo Caro,

ich kann dich sehr gut verstehen und ich kann dich beruhigen, aus meiner Sicht sind deine Gefühle vollkommen normal und legitim. Ich hatte hier auch mal gefragt, ob man von seinem Kind genervt sein darf. Naja, es gibt Mütter, die meinen nein nicht mit einem Kind.
Ich hingegen glaube, das ist jeder mal. Alle anderen lügen.

Mein Paul ist zwar schon 7 Monate alt und heute auch unausstehlich. Nur am Meckern. Immerzu "äh äh äh". Über Tag schläft er 2x exakt 30Minuten, also auch keine Zeit, sich mal richtig schön auszuruhen. Das Insbettbringen ist z.Z. ebenfalls anstrengend. Abends wacht er zig mal auf. Klar, ich begleite ihn immer wieder in den Schlaf, und kuscheln ihn total gerne, aber ich würde so gerne mal einen Film KOMPLETT gucken und das nicht von DVD.

Ich genieße es schon, wenn ich mal alleine einkaufen fahren und im Auto so richtig laut Musik hören kann. Geht ja daheim alles nicht. GsD kommt Pauls Papa schon um 15 Uhr von der Arbeit. Wenn er keine Überstunden macht...Die Oma im Ort hat leider wenig Interesse am Kind, meine Familie wohnt weit weg. Die fehlt mir z.Z. total. Andere Mamas kenne ich zwar schon, aber irgendwie nervt mich dieses ständige "Mein Kind kann dies, kann das" total.

Was kann man machen? Ich weiß es nicht. Den Papa einspannen. Ggf. kennst du jemanden, der mal 2 Std mit Paul spazierengehen könnte?

LG
Thalia mit Paul #verliebt

Beitrag von andrea761 05.04.11 - 17:08 Uhr

"Ich hingegen glaube, das ist jeder mal. Alle anderen lügen"

Es gibt tatsächlich Mütter, die nicht genervt sind-wie kommst du darauf, dass man lügt, wenn man nicht genervt ist #kratz.
Ich kann dir mit reinem Gewissen versichern, dass ich noch nie von Lia (17Mon.) genervt war. Sie verlangt viel aufmerksamkeit und hat bis zum 1Lebensjahr nicht mal 5Min. alleine gespielt. Sie hat noch nie durchgeschlafen und kommt nachts immernoch bis zu 10mal, aber ich war trotzdem noch nie genervt oder gar wütend. Das macht mich aber auch nicht zu einer besseren Mama, als eine die eben manchmal genervt ist-Menschen sind nunmal verschieden, die einen haben wahnsinnig viel Geduld und die anderen weniger und jeder kommt eben anders mit einem anstrengenden Baby klar und das sollte man akzeptieren....deswegen zu behaupten, dass alle Mütter, die eben nicht genervt sind, als Lügner hinzustellen finde ich unangebracht und ist auch nicht richtig!
lg

Beitrag von moeriee 05.04.11 - 17:07 Uhr

Hi Caro! #winke

Jeder von uns kennt diese Tage / Phasen, wo man einfach mal weglaufen will, weil man das Gefühl hat, man kann es dem Kind nicht recht machen. Man füttert es: #schrei Man füttert es nicht: #schrei Man nimmt es auf den Arm: #schrei Man legt es ab: #schrei Ich hatte gestern auch wieder mal so einen Tag. Und weißt du was? Auch wenn es sich kindisch anhört: Selber Schreien tut auch mal gut. Ich bin gestern mal kurz vor die Tür gegangen, hab' ordentlich mit den Füßen gestampft, mir mal den Frust aus der Seele geschrien und bin wieder rein. Gott, sollen doch die Nachbarn denken, was sie wollen. Aber das hilft natürlich nicht auf Dauer. Ich habe meine Schwester und meine Mutter, welchen ich den Kleinen mal geben kann. Das klappt absolut gut. #pro Ab und an braucht man einfach mal eine Pause. Besprich das mal mit deinem Mann und findet einen Weg. Es ist doch nicht nur dein Kind, sondern auch seines. Leichter gesagt als getan. Das weiß ich auch, denn ich habe auch einen Mann, der sehr viel arbeitet. Trotz allem: Auch er muss Abstriche machen. Sonst geht es auf deine Kosten. Und das will er ja sicher auch nicht!

Liebe Grüße und starke Nerven! #winke

Marie mit #baby-Louis (17 Wochen alt) #verliebt