wer weiß wieviel geld man als alleleinerziehende mind bekommt?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von luckylike 05.04.11 - 14:20 Uhr

hallo

ich habe eine frage für meine freundin.
sie ist schwanger und der mann lässt sie sitzen.

sie bekommt wenn sie 1,5 jh elternzeit nimmt rund 450 euro
plus 184.- kindergeld plus 133.- unterhaltsvorschuß

damit kommt sie aber nicht über die runden, wieviel geld steht denn einer mama als alleinerziehend zu wenn sie noch zusätzliche gelder beantragt gibts da bestimmte höhen ?
ich denke schon das sie noch unterstützung bekommt aber wie hoch ist denn die grenze in etwa 1000,- oder mehr?


wäre nett wenn jemand was weiß danke luckylike

Beitrag von windsbraut69 05.04.11 - 14:21 Uhr

Was ist denn mit Unterhalt?

Gruß,

W

Beitrag von luckylike 05.04.11 - 14:33 Uhr

bekommt sie nicht er hat insolvenz angemeldet und ist weg.

sie kann nur unterhaltsvorschuß beantragen.

vg luckylike

Beitrag von babe2006 05.04.11 - 14:50 Uhr

Was für ein Quatsch!

Auch bei Insolvenz ist er Unterhaltspflichtig, da wird der Inso-Verwalter erst recht drauf schaun, dass er seinen PFLICHTEN die er im Verfahren hat nachkommt!

Und ob er "weg" ist spielt keine Rolle, solange das Inso Verfahren läuft, ist er in Deutschland meldepflichtig!! Er MUSS für das Insolvenzgericht und Insolvenzverwalter immer erreichbar sein.

Beitrag von luckylike 05.04.11 - 21:23 Uhr

hallo

na sie hat ir nur erzählt das sie nichts bekommt weil er kein einkommen hat, sie war schon bei der unterhaltsstelle beim jugendamt und sie meinten sie kann nur den vorschuß beantragen, solange wie er nichts verdient.

vg luckylike

Beitrag von devadder 05.04.11 - 21:54 Uhr

Aber zum Glück gibt es einen Selbstbehalt auch für Unterhaltspflichtige.
Für eine Prvatinsolvenz gibt es eine Pfändungsfreigrenze, trotzdem wird er, selbst wenn er wollte, keinen Unterhalt zahlen können. Da hat die Mutter sich wohl mal satt verrechnet.

Beitrag von luckylike 05.04.11 - 22:20 Uhr

hallo

wie meinst du die mutter hat sich satt verrechnet?

sie rechnet ja nicht damit das er zahlt.

vg luckylike

Beitrag von zwillinge2005 05.04.11 - 14:27 Uhr

Hallo,

auch wenn der Mann "sie sitzen lässt" ist er Ihr und dem Kind gegenüber Unterhaltspflichtig.

Wieso rechnet man dann sofort mit ALGII und Unterhaltsvorschuss?

Wieso lässt sie das Elterngeld auf 1,5 Jahre splitten (was m.W. gar nicht geht) und nimmt nicht genau bis zum ersten Geb. das Elterngeld (was dann hoffentlich mehr ist!).

Wie hat sie diese 450,- Euro Elterngeld denn berechnet, also welches Nettogehlat hatte sie vorher? Bei so niedrigen Einkommen bekommst sie mehr als 65% - weiss sie das?

Welche "Grenze" meinst Du? Wenn sie bedürftig ist kann sie Erstausstattungsgeld bei einer Stiftung beantargen - aber zuallererst ist der Vater gefragt bzw. sie hat hoffentlich auc für das Kind gespart - oder war es mal wieder ein Tropi-Kind?

LG, Andrea

Beitrag von luckylike 05.04.11 - 14:39 Uhr

hallo

der mann hat insolvenz angemeldet und ihn interessiert sie nicht mehr.
deswegen unterhaltsvorschuß. er wollte sie heiraten und kinder haben jetzt ist er weg.
wieso spiltten? weil sie keinen krippenplatz eher bekommt, sie arbeitet in schichten bis 20 uhr und es gibt nur eine kita in ihrer nähe mit längeren öffnungszeiten.

tagesmutter hat siebisher keine gefunden, krippe wird aber erst ab einem best. termin frei und da wäre der kleine knapp 1,5 jahre.
das elterngeld hat sie an hanhand meiner elternzeitsumme berechnet weil wir den gleichen job haben und zusammen arbeiten somit auch das gleiche einkommen.
erstaustattung bekam sie nicht sie lag 8.- drüber.

sie hat bisher alles selbst bezahlt ..


vg luckylike

Beitrag von anyca 05.04.11 - 14:45 Uhr

Elterngeld gibt es aber nicht 1,5 Jahre ...

Notfalls gibt es ALG II.

Beitrag von luckylike 05.04.11 - 21:19 Uhr

hallo

wieso gibt es das nicht ich habe heute bei der bearbeiterin angerufen, und sie meinte sie kann die elternzeit aufteilen wie sie will also egal ob 23 oder 15 monate es wird dann auf die jeweiligen monate aufgeteilt.

vg luckylike

Beitrag von zwillinge2005 05.04.11 - 15:03 Uhr

Hallo,

was hat denn die Insolvenz damit zu tun? Unterhalt hat doch Priorität.

Zeugt man ein Kind, sollte man sich vorher überlegen, ob man es sich leisten kann. Was hätte die Ehe da geändert? Wäre er dann nicht insolvent?

Vor der Geburt wird sie keine Tagesmutter finden. Gut, dass sie den Kitaplatz schon sicher hat (was mich wundert) - trotzdem kann sie übergangsweise eine Tagesmutter nach dem ersten Geburtstag nehmen.

WIn welcher Woche ist sie denn? War sie bei einer Schwangerschaftsberatungsstelle? Da Du das mit den 8,- Euro so genau weisst nehme ich mal an, dass Du sehr genauen Einblick in Ihre Finanzen hast.

Allerdings sind doch die Grenzen da nicht so genau! Was musste sie denn bisher schon zahlen?

LG, Andrea

Beitrag von luckylike 05.04.11 - 22:32 Uhr

hallo

die insolvenz hat damit was zu tun das er grad die firma verloren hat, keine arbeit und keinerlei einkommen hat, somit selbst wenn er wöllte nichts zahlen kann.
sie war beim jugendamt wegen unterhalt und mann sagte sie kann nur den vorschuss beantragen , wer kein geld hat kann nicht zahlen.

wenn man mit jemanden zusammenlebt und ein kind plant und derjenige haut kurz nach der zeugung ab was soll man da tun?

das kind abtreiben? sie ist genau wie ich arbeitstätig und wenn man mal kurz wegen der schwangerschaft in einen engpass gerät ist das doch nicht verwerflich, sie will doch nur wissen ob ihr noch was zusteht was sie beantragen kann.

der kleine hat am 20.april termin und mit den 8 euro weiß ich weils sie es mir erzählt hat, sie ist halt meine beste feundin und ich versuche sie zu unterstützen

den termin hat sie fest weil sie alleinerziehend ist und danach arbeiten geht ihr wurde versichert das sie den platz bekommt weil die nicht arbeitenden und verheirateten hinten an stehen.


ist schon komisch das ich sie hier so verteidigen muss, wo jeder hartz 4 empfänger alles in den hinter geschoben bekommt sie setzten haufenweise kinder in die welt und eine frau die plötzlich alleine da steht obwohl sie die letzten 12 jahre fleißig gearbeit hat sich rechtfertigen muss wieso sie mal übergangsweise finanzielle hilfe braucht.

ich möchte ihr so gern helfen sie ist eine liebe und braucht mal aufmunterung nach den letzten aufreibenden monaten.

vg luckylike

Beitrag von zwillinge2005 06.04.11 - 14:24 Uhr

Hallo,

ich würde Dir auch gerne helfen - zumindest mit Tipps.

Aber wenn sie nur 450 Euro Elterngeld bekommt (mit 65% gerechnet) komme ich nur auf 692 Euro bereinigtes Brutto - das kann ja kein Vollzeitjob sein, oder? Zumindest keine qualifizierte Tätigkeit mit 12 Jahren Berufserfahrung.... Wenn doch - ups.....

Wieso kann sie nach einem Jahr nicht wieder mit einer Tagesmutter arbeiten?

Von Abtreibung habe ICH nie gesprochen! Eher von Empfängnissverhütung....

Wenn sie bereits am 20. April ET hat sollte sie hoffentlich Ihre ZUkunft bereits geplant haben - und vor allem bereits über einen Anwalt Ihre eigenen Unterhaltsansprüche an Ihren Ex gestellt haben - auch wenn zur Zeit nichts zu holen ist - irgendwann wir auch er hoffentlich/vielleicht wieder arbeiten wollen, dürfen, können oder was auch immer.

Den Ausdruck "arbeitstätig" kenne ich nicht - hört sich aber arg nach Sozialismus an......

Ich gebe zu, dass ich mir in so einige gescheiterte Existenzen hier bei Urbia nur schwer hineindenken kann. Ich habe von Kind an gelernt zu sparen und nur Geld auszugeben, dass ich HABE. Somit war auch immer klar, dass Familie und Kinder erst möglich sind, wenn man es sich leisten kann und auch einen Vater und nicht nur einen Erzeuger gefunden hat. Selbst wenn mich mein Mann verlassen sollte wäre ich nicht auf ALGII angewiesen - wobei natürlich auch ich erst eine Tagemutter finden müsste - aber heute zu behaupten, dass in 1,5 Jahren keine Tagesmutter zu bekommen sei wird - das ist sehr durchsichtig....
LG, Andrea

Beitrag von luckylike 06.04.11 - 14:58 Uhr

hallo

nein die 450 euro in etw wären auf 1,5 ausgerechnet.
ich bekomme für ein jahr knapp 660 euro.

hier im osten ist es nunmal nicht so einfach eine gutbezahlte stelle zu bekommen und mit den knapp 1100 netto liegen wir da schon ganz gut.

das problem ist das sie bisehr keine tagesmutter gefunden hat sie sucht schon danach aber angeben muss sie natürlich bei geburt wie lange sie zu hause bleibt.

naja empfängnisverhütung gut und schön wenn man bisher jahrelang in einer intakten beziehung gelebt hat, beide sich ein kind wünschen und er hatte ja eine eigenen firma es ging den beiden gut..

wie ein mensch sich dann ändert und einen alleine sitzen lässt kann man doch nicht vorher planen.

ich finde nichts schlimmes dabei zb kinderzuschlag zu beantragen es ist ja nicht für immer sondern umwie dafür gedacht man eine kurze notlage zu überbrücken.

arbeitstätig was hat das mit sozialismus zu tun? sie geht halt arbeiten es heißt doch auch arbeitssuchend wenn man arbeitslos ist#kratz

vg luckylike

Beitrag von zwillinge2005 06.04.11 - 15:30 Uhr

Hallo,

Dass sie das Elterngeld nicht auf 1,5 Jahre strecken kann weisst Du mittlerweile, vor allem wenn sie ALGII beantragen muss.

Die Tagesmutter kann sie jetzt auch noch nicht finden. Also sollte sie beim Jugendamt den Antrag auf eine Tagesmutter stellen. Schön, dass sie nach 1,5 Jahren den Kita-Platz sicher hat - da hat sie im Osten als Alleinerziehende natürlich bessere Chancen, als wir ale verheiratete im Westen - neidisch bin ich deshalb aber nicht.....

Als Intakte Familie und intakte Firma stelle ich mir was anderes vor als plötzlich verlassen zu werden und Insolvenz! Er wird sich wohl nicht innerhalb eines Zyklusses vom treusorgenden Familienvater zum Vollpfosten verändert haben - dazu gehört kräftiges Augen zudrücken!

Schlimm ist es nicht Kinderzuschlag zu beantragen - schlimm ist es wenn man sowenig Geld spart, dass man Anspruch darauf hat.

Der Ausdruck "Arbeitstätig" ist mir wirklich fremd. Erwerbstätig oder berufstätig ist mir geläufig. Arbeitstätig hört sich nach "Arbeiter und Bauernstaat = Ex-DDR" an. Aber Du schreibst ja, Ihr seid aus dem "Osten" - ich wusste nicht, dass sich diese Worte und Ausdrücke doch so lange halten. Der Mauerfall ist ja erst 20 Jahre her....

LG, Andrea

Beitrag von luckylike 06.04.11 - 21:09 Uhr


weißt du man kann hier nicht seine ganze lebensgeschicht aufschreiben,
du scheinst sehr viel glück zu haben so wie du viele dinge siehst fällt dir vielleicht viel in den schoß.

diese vergleiche ost und west davon halte ich mal gar nichts, ich habe mir einfach nichts bei dem wort arbeitstätig gedacht,wenn du das so verbindest...

tja wenn du meinst menschen ändern sich nicht das hast du wohl nur die tollen menschen kennengelernt.

sie war 6 jehre mit ihm zusammen bis er sie wegen einer anderen verlassen hat, über die firma weiß ich nichts weiter .


Beitrag von zwillinge2005 07.04.11 - 15:12 Uhr

Hallo,

Das hat nicht nur etwas mit Glück und in den Schoß fallen zu tun! Sondern mit lern- und arbeitswillen.

Wenn ich mir überlege mit wie wenig Geld ich in Schulzeit, Studium und Beginn der Berufstätigkeit auskam - und hier dann immer das jammern höre....

O.K., mein Studentenzimmer und meine erste Wohnung waren klein und schäbig - aber wenn man nichts hat, kann man nicht im Luxuxs leben.

Sechs Jahre finde ich nicht so eine lange Zeit, allerdings waren sie nicht verheiratet und es gab keine Vergleichbare Absicherung vor der Schwangerschaft, oder? Also war die Beziehung anscheinend nicht wirklich auf Beständigkeit aufgebaut. Anscheinend war Familie nicht das Lebensziel des Erzeugers, oder?

LG, Andrea

Beitrag von luckylike 06.04.11 - 21:24 Uhr

hallo

das elterngeld kann sie strecken wie sie will ( max 2 jahre), sie kann 1,5 jahre oder nur 13 monate oder auch 17 monate nehmen, zumindest war das die aussage von der elterngeldstelle .

vg luckylike

Beitrag von hanna0815 08.04.11 - 00:37 Uhr

ähm...
Zitat:
"nein die 450 euro in etw wären auf 1,5 ausgerechnet.
>>ich<< bekomme für ein jahr knapp 660 euro. "

Wieso die Story mit "deiner Freundin"?!!! #rofl#klatsch

Und ElternZEIT und ElternGELD sind zweierlei ;)
Zeit lässt sich beliebig aufteilen, Geld nur 1 ODER 2 Jahre

(k.a. ob es schon jmd beantwortet hat- hab mir nach diesem schönen Satz nicht mehr die Mühe gemacht den Rest zu lesen...)

Beitrag von luckylike 09.04.11 - 21:46 Uhr

weiß nicht was dein problem ist,

meine tochter ist schon 1 jahr und meine elterngeld schon lange durch.

ja ich weiß das elternzeit und elterngeld zweierlei ist aber mann kann sich mal verschreiben.

die bearbeiterin meines elterngeldantrages hatt mir auf meine anfrage gesagt das man elterngeld nehmen kann wie man möchte also 11 15 oder 17 monate zum beispiel und nicht nur entweder ein oder 2 jahre...

du hättest halt mal besser lesen sollen.
meine beste freundin ist meine kollegin wir arbeiten in einem unternehmen und verdienen das gleiche, also ist auch unser elterngeld von der höhe her gleich und wenn ich 660 euro für ein jahr bekomme, haben wir übern daumen ausgerechnet was sie in etwas für 1,5 jahre bekommt.

also lesen statt dusslige antworten geben, #klatsch

Beitrag von lena1309 05.04.11 - 14:50 Uhr

Hallo,

sie kann mal sehen, ob sie Wohngeld und Kinderzuschlag beantragen kann.
Ansonsten gibt es ergänzend ALG II.

Die entsprechenden Grenzen sind unterschiedlich, da muss sie bei der jeweiligen Stelle nachfragen.

Da stehen die Schwangerschaftsberatungsstellen gerne einem zur Seite, um sich durch den Antragswust durchzukämpfen.

LG
M.