Schwanger und Heuschnupfen/Allergien

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tina1405 05.04.11 - 14:57 Uhr

Hallo Leute,

sicherlich stehe ich nicht alleine da mit meinen Fragen und Ängsten und hoffe, ihr könnt mich ein wenig beraten.

Bereits seit meiner frühesten Kindheit bin ich Allergikerin, habe die typische Entwicklung durchgemacht – jedes Jahr eine neue Pflanze/ein neues Tier, auf die/das ich zusätzlich allergisch reagiere. Waren es früher „nur“ Schnupfen und stark geschwollene juckende Augen, ist seit etwa 15 Jahren auch das allergische Asthma (nur bei der Birkenblüte) hinzugekommen. Seither bin ich auf Tabletten (Loratadin, April bis Anfang Juli) und Asthmaspray (Salbutamol, im April) während der Pollensaison angewiesen. Hyposensibilisierung, Eigenbluttherapie, Akkupunktur habe ich alles schon hinter mir – alles mit wenig Erfolg.

Jetzt ist nach einer langen Zeit das Wunder geschehen – ich bin schwanger geworden – etwa in der 4. bis 5. Woche. Morgen (06.05.2011) habe ich meinen ersten Untersuchungstermin, bin schon total aufgeregt und kann es kaum abwarten! :-) Hoffentlich ist alles gut.

Da ich aus jahrelanger Erfahrung ja bereits wusste, was nun im April auf mich zukommt, habe ich bei der Terminabsprache mit meiner Frauenärztin direkt gefragt, welche Allergie-Mittel ich denn nehmen dürfe.

Dort sagte man mir, ich könne Ceterizin nehmen, Loratadin und Salbutamol in den ersten drei Monaten nicht.

Mein Hausarzt sagte mir einen Tag später, Salbutamol könne ich ohne Bedenken „in geringen Dosen“ nehmen, Ceterizin und Loratadin lieber nicht, wenn überhaupt notwendig Loratadin.

Auf dieser Homepage www.embryotox.de steht sowohl bei Loratadin als auch bei Salbutamol, dass es die Mittel der ersten Wahl wären, wenn während der Schwangerschaft etwas gegen die Allergie genommen werden muss.

Verwirrung und Unsicherheit sind bei mir jetzt riesengroß und ich hatte mir auch vorgenommen, nichts zu nehmen. Am Sonntag ging es aber nicht mehr, da habe ich zweimal Salbutamol gesprüht, die Atemnot war einfach zu groß geworden. Seitdem habe ich es insgesamt 10 anwenden müssen. Und die Birkensaison hat gerade erst angefangen – ich bin echt verzweifelt.

Als maximale Tagesdosis sind auf dem Beipackzellen für einen (natürlich nicht schwangeren) Erwachsenen 12 Sprühstöße aufgeführt, die habe ich in den letzten Jahren auch immer voll ausschöpfen müssen.

Muss noch jemand von euch Salbutamol o. Ä. nehmen?

Wenn ja, welche Dosis hat euer Arzt euch erlaubt?

Hat jemand von euch Erfahrung mit Loratadion oder Ceterizin in der Schwangerschaft?

Im Voraus schon ganz lieben Dank für euren Rat!

Viele Grüße

Tina

Beitrag von alune 05.04.11 - 16:29 Uhr

Hi!

Ich hab genau deswegen gerade mit meinem FA gesprochen. Ich bin auch ziemlich allergisch (allerdings noch nicht so schlimm wie du) und leide tierisch im Moment.
Mein FA sagte, dass ich Salbutamol ruhig nehmen kann, wenn ich es nicht mehr aushalte. Das hab ich nun gerade getan und fühle mich, wie ein neuer Mensch.
Cetirizin darf ich auch nehmen. "Je nach Bedarf", sagt er.

Ich denke mir, dass es genug chronisch kranke Schwangere gibt, die wirklich regelmäßig Medikamente nehmen. Und deren Kinder sind auch nicht automatisch krank oder behindert.

Ich versuche, alles soweit es geh zu ertragen und nichts einzunehmen. Aber wenn ich da rumröchel und nachts vor Schnupfen kein Auge zukrieg, dann nehme ich Medikamente. Denke, dass mein Baby sonst auch mit leidet...

Das ist meine Meinung. Will dich aber nicht zum Medikamenten-Nehmen ansticheln!

LG
Alune (21. SSW)

Beitrag von tina1405 06.04.11 - 07:56 Uhr

Liebe Alune,

danke für deinen Rat und deinen Beistand! :-) Es hilft wirklich ungemein zu wissen, dass ich nicht allein mit diesen Problemen da stehe und wir uns hier austauschen können. Danke!

Du hast recht, ich sehe es auch so: Wenn es mir durch die Allergie total schlecht geht und ich nicht genug Luft bekomme, kann das für das Baby auch nicht gut sein. Trotzdem habe ich nach jedem Spühstoß irgendwie ein schlechtes Gewissen.

Gestern war ich auch schon kurz davor eine Tablette zu nehmen, weil ich den ganzen Tag lang fürchterlichen Schnupfen, Augenjucken und Halsschmerzen hatte. Nun warte ich aber noch den ersten Untersuchungstermin heute Nachmittag ab - den ganzen April halte ich das so aber nicht durch.

Alles Liebe

Tina