Freude auf Schule - bei wem hat sie sich gehalten?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von engelchen28 05.04.11 - 15:46 Uhr

hallo!
meine große freut sich wahnsinnig auf die schule, seit über einem jahr eigentlich schon. wenn's nach ihr ginge, würde sie morgen am liebsten loslaufen. sie freut sich so darauf, schreiben, rechnen, lesen zu lernen, projekte zu machen, in der werkstatt zu arbeiten, zu musizieren - auf das lernen allgemein.
fast jeder, mit dem ich spreche, meint "haaach, das ist schnell vorbei" - und guckt mein kind mitleidig an - oder viele versuchen auch schon vorher, den spaß zu verderben: "naaaa, bald ist schluss mit spielen, was? da fängter der ERNST des lebens an!" oder "na, da wird sie sicher enttäuscht werden!".
ich versuche, meine tochter so realitätstreu wie möglich auf die schule vorzubereiten, sie weiß, dass man nicht immer spielen darf, dass der lehrer auch mal meckert, dass man auch sachen machen muss, auf die man trotzdem mal keine lust hat - und doch freut sie sich undbändig.
gibt's auch kinder, bei denen die lust einfach geblieben ist oder geht die freude immer in "schule ist scheiße", "ich hab' keinen bock" über??
würd' mich über erfahrungsberichte freuen!
lg
julia

Beitrag von lena10 05.04.11 - 15:54 Uhr

Hallo!

Mein Erstklässler freut sich immer noch jeden Morgen auf die Schule! Vor allem auf seine Kumpels, aber alles andere ist auch ok ;-).

LG Lena

Beitrag von anira 05.04.11 - 16:03 Uhr

ich denke es wird sich verändern;)
rgend wann normale pflicht werden
wie das aufstehen usw;)

Hier das Buch ist wirklich klasse
und vieleicht ist das auch was für deine Tochter

wenn sie schon immer hört
"ernst des Lebens"
darunter können sich ja kinder nun mal gar nichts vorstellen;)

http://www.mytoys.de/Sabine-J%C3%B6rg-Der-Ernst-des-Lebens-Schult%C3%BCten-Ausgabe/nach-Alter/Bilderb%C3%BCcher-ab-2-Jahre/KID/de-mt.bo.ca01.02.01.04/1034158

Beitrag von tattel 05.04.11 - 16:10 Uhr

Hi,

meine Große hat sich die ganze Grundschulzeit auf die Schule gefreut. Ferien fand sie total blöd.

Auf dem Gym hat sich das geändert. Liegt nicht zuletzt daran,dass sie so früh aufstehen muß.

LG

tattel

Beitrag von malwiederich 05.04.11 - 16:11 Uhr

Hier! Bei unserer Tochter (inzwischen 6.Klasse).
Sie freut sich fast jeden Tag, 6 Wochen Sommerferien (obwohl meist viel Action angesagt bei uns) sind wie eine Strafe;-). Klar gibt es auch Ausnahmen, aber größtenteils geht sie sehr gern.

VG
ich

Beitrag von sarahg0709 05.04.11 - 18:27 Uhr

Hallo Julia,

meine Tochter geht schon das 2. Jahr in die Schule und geht immer noch gerne.


LG

Beitrag von sunny42 05.04.11 - 18:37 Uhr

Hallo liebe Julia,

wenn man das was man tut mit Liebe tut
und nicht weil die Eltern gute Noten erwarten oder Druck machen,
dann bleibt auch die Freude erhalten.

So etwas lernt man durch Vorbilder.
Liebst Du Deine Arbeit und gehst voller Freude darin auf?
Meisterst Du Konflikte und Probleme indem Du sie als Erfahrung annimmst die Dich weitergebracht hat?

Dann wird auch Dein Kind die Schule (meistens) lieben.

Liebe Grüße
Sunny

Beitrag von engelchen28 05.04.11 - 19:16 Uhr

ja, ich denke, ich lebe es auch vor! ich betrachte "lernen" auch nicht als "schlimme maßnahme", als "muss", als "ferien-killer" o.ä. - lernen gehört zum alltag dazu wie spielen, essen, pipi-machen. lernen bedeutet für mich nicht, starr dazusitzen und blätter durchzuarbeiten - man kann auch karotten schneiden, abzählen, addieren etc. - ganz spielerisch und mit spaß - nur so als beispiel.
guter thread von dir!
lg
julia

Beitrag von bambolina 05.04.11 - 22:07 Uhr

Hallo Julia,

ich habe nie Druck ausgeübt meine Kids haben sich auf die Schule gefreut (im besonderen meine Tochter) aber das war verdammt schnell vorbei, obwohl sie beide super liebe Lehrer hatten bzw. die Kleine noch hat.

Ja und ich liebe meinen Arbeit und das schon seit über 25 Jahren. Aber meine Kinder 6 (1.Klasse) und 9 (4.Klasse) finden die Schule doof. Ein Vorteil, mein Großer hat zwischenzeitlich den Sinn der Schule verstanden und boykottiert sie wenigstens nicht mehr.

lg bambolina

Beitrag von sohnemann_max 05.04.11 - 19:18 Uhr

Hi,

also Schule an Sich macht unserem (1. Klasse) schon Spaß. Ihm fällt es auch relativ leicht und macht kaum etwas zu Hause - nur das Allernötigste.

Hausaufgaben hasst er wie die Pest. :-p

Früh Aufstehen findet er ganz schrecklich.

Ferien sind einfach toll.

Ein ganz normales Kind eben.:-D

Er hat sich auf die Schule gefreut, wenn er noch ein Jahr in den KiGa gegangen wäre, hätte es ihm sicherlich auch nicht weiter gestört.

LG
Caro mit Max 6,5 Jahre und Lara 23 Monate

Beitrag von delfinchen 05.04.11 - 19:29 Uhr

Hallo,

bei mir hat sich das bis heute gehalten :-).
Ich bin schon immer gerne in die Schule gegangen - wenn nicht grad Matheprobe war ;-).
Und heut geh ich auch noch gerne, auch wenn ich grad in Elternzeit bin.

Liebe Grüße,
delfinchen

Beitrag von anarchie 05.04.11 - 20:27 Uhr

hallo!

meine Tochter kam vor 1,5 jahren in die Vorschule(die hier zusammen mit der 1 und 2. Klasse unterrichtet wird, also schon richtig schule) - sie geht immernoch sehr gern:-)

mein Sohn hingegen ist TOTAL angenervt...aber das liegt an seiner leherin, nicht daran, dass er nicht arbeiten oder lernen will...:-(

lg

melanie mit 4 kids

Beitrag von motzkuh05 05.04.11 - 20:33 Uhr

Hallo,
bei unseren hat sich das lange gehalten.
Unsere 11jährige geht auch jetzt noch gerne in die Schule (5. Klasse, Gym.), freut sich zwar auf Ferien, aber auch auf das Ende dieser. Eigentlich geht es unserem 15 jährigen (9.KLasse, Gym.) meistens noch genauso.
Unser 2. Klässler hat noch nicht ein einziges Mal gesagt, er hätte keine Lust auf Schule.
Also, lass dir nichts einreden bzw. lass deiner Kleinen nichts einreden. Ganz entscheidend ist meiner Meinung nach, die Einstellung der Eltern zur Schule. In erster Linie ist es total toll, lernen zu dürfen.
LG Motzkuh

Beitrag von bambolina 05.04.11 - 22:01 Uhr

Hallo Julia,

solche Äußerungen wie "Ernst des Lebens" und "Schluss mit spielen" werden sich nie vermeiden lassen. Blöd finde ich nur, wenn sowas gegenüber dem Kind geäußert wird.

Meine Kinder 6 Jahre (1.Klasse) und 9 Jahre (4.Klasse) - deren überschwengliche Begeisterung war schneller vorüber, als ich auf 3 zählen konnte.

Im Erfahrungsausstausch mit anderen Eltern bilden meine Kinder da aber eher idie besondere Ausnahme. Ich kenne viele, die mit Begeisterung noch dabei sind (in der 1. Klasse, in der 4. kaum noch).

Lass dich nicht kirrre machen von den anderen.

liebe Grüße
bambolina

Beitrag von ichbinich06 06.04.11 - 05:36 Uhr

Guten morgen

Meine Tochter wurde letztes Jahr eingeschult, auch mit riesiger Vorfreude endlich lesen und schreiben zu lernen. Sie hat im Kindergarten an chronischer Langeweile gelitten.

Der Wind wurde ihr dann aus den Segeln genommen als sie nach 2 Monaten immer noch "Kindergartenunterricht" gemacht hat. Die Lehrerin hat es auch nicht einfach bei 29 Kindern.
Sie war enttäuscht, sie hat sich gelangweilt, weil es eben nicht direkt mit schreiben, rechnen und lesen los ging.

Nichts desto trotz geht sie gerne in die Schule und fragt sich verwundert wieso denn schon wieder Freitag ist #huepf

Jetzt nach einem Halben Jahr ist auch der Kindergartenkram vorbei und es geht richtig zur Sache. Seit dem Halbjahr gibs nun auch noch Englisch, ich dachte oh oh was für ein Stundenplan, aber im Großen und Ganzen läuft es sehr gut bei uns.

an ihrer chronischen Langeweile leidet sie immer noch, aber dagegen tut sie selber sehr viel. Sie liest wie ein Weltmeister ..... und macht auch zu Hause sehr viel Freiwillig.

lg

Beitrag von erstes-huhn 06.04.11 - 08:41 Uhr

Irgenwann ändert sich das sicher.

Aber: Mein Sohn - Klasse 1 - freut sich jeden Sonntag, dass er morgen wieder in die Schule kann. Auf die Osterferien hat er eigentlich keine Lust.

Beitrag von soulcat1 06.04.11 - 11:33 Uhr

Hallo! #winke

Meine Tochter geht seit letzten Sommer in die Schule und freut sich jeden tag aufs Neue darauf!!! #freu #freu

Ich bin begeistert! #huepf

#bla

Petra & Joelina 7 :-p

Beitrag von leboat 06.04.11 - 12:35 Uhr

Hallo,
ich denke, dass das auch mit den Erfolgserlebnissen zu tun hat und ob ihr das Lernen eben eher leicht oder schwer fällt.Mir fiel es immer leicht und ich bin immer gern zur Schule gegangen...
LG

Beitrag von stumpi2 06.04.11 - 12:54 Uhr

huhu,

also bei uns war es nach einer woche rum mit freuen!!

im moment ist er der meinung er ist ein total gestresster mensch da er ja montags bis freitags in die schule muß und nur noch das wochenende hat zum ausschlafen ;-)

aber ich erinnere ihn dann immer wieder dass wir da alle durchmußten!!!

es geht schon...mal so mal so...

;-)

Beitrag von turmmariechen 06.04.11 - 21:46 Uhr

Bei mir :-) . Ich bin bis zum Schluss gern zur Schule gegangen - ich habe die Schule geliebt :-) ..... Studium war auch noch schön ... aber die Schulzeit war toll und das fand ich schon immer ... hätte ich Lehrerin werden sollen ;-) ?? Mein Sohn geht in die 3. Klasse und er geht auch gern - aber er freut sich auch auf die Ferien.

Beitrag von madmat 07.04.11 - 06:13 Uhr

Hi,

ich kann Dir von meinen beiden Schulkindern berichten.

Kind eins freute sich sehr auf die Schule. Die ersten Wochen liefen auch ganz gut,... du ahnst es ;-) Danach wurde es ein einziger Krampf. Msl war es besser, mal weniger toll. Ein ständiges Auf und Ab. Derzeit geht er in die 5. Klasse Realschule,... und noch immer ist es sehr schwer!

Kind zwei: Mir war Angst und Bange, als er eingeschult wurde. Denn er war immer sehr zurückhaltend, schüchtern, introvertiert... Auch die Erzieherinnen im KiGa waren eher skeptisch! Dies verflog schlagartig am Tag der Einschulung. Da hat es Klick gemacht in seinem Kopf. Ein paar Wochen später fand das erste Elterngespräch statt, und die Lehrerin sagte mir, daß das Schulkind, und das Kind aus der Bildungsdokumentation zwei völlig verschiedene Menschen zu sein schienen. Den Dickkopf, den er seit jeher hat, setzt er nun richtig ein. Sein "Ich will das!!!" stützt ihn in seiner Arbeit in der Schule. Natürlich fand auch irgendwann der erste Elternabend statt, wo ich froh verkündete, daß er noch freiwillig seine HA macht. Ein Lachen begann, und viele sagten: "Das ändert sich in ein paar Wochen!" Tja, die paar Wochen scheinen noch nicht vorbei zu sein. Er geht in die zweite Klasse, und ist noch immer hochmotiviert, macht noch immer freiwillig HA, steht in allen Fächern auf 1 und 2.

Ich weiß das sehr zu schätzen, zumal ich aus eigener Erfahrung weiß, daß es auch anders geht!

Um also auf deine Frage zu antworten: Ja, die Freude auf die Schule hält noch in der 2. Klasse an.
Nein, Schule ist ein Graus!

Such Dir eine Antwort aus ;-)

Viel Freude wünsche ich Dir und Deiner Tochter