Zu wenig Milch?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von dezembi2010 05.04.11 - 15:55 Uhr

Hallo Mädels,
ich habe mal eine Frage an Euch zwecks der Milchmenge.

Ich stille meine Tochter (14 Wochen) voll. Ich hatte vor reichlich einer Woche einen Magen-Darm-Infekt und habe seitdem das Gefühl, dass ich weniger Milch habe und die Maus nicht richtig satt wird. Ich habe in der Zeit mindestens 4 Liter getrunken und einen Tag wirklich nur Zwieback und Bananen gegessen, dass es weg geht. Die Kleine ist gott sei dank nicht krank geworden. Seit der Zeit habe ich das Gefühl, dass meine Brust nicht mehr so voll ist wie sonst. Ich habe ihr dann mal eine Flasche mit Pre-Milch gemacht und die hat sie hinterher auch noch angetrunken. Nicht sehr viel aber vielleicht so 50 ml. So viel erstmal dazu.

Zweimal die Woche habe ich abends Schule, da behält mein Mann die Kleine und füttert ihr einmal Pre-Milch. Das funktioniert auch gut. Nachts geht sie dann einwandfrei an die Brust und trinkt. Am Morgen (nach dem ich Schule hatte) wehrt sie sich richtig gegen die Brust. Einmal hab ich dann nachgegeben und ihr eine Flasche gemacht. Das fand sie toll und hat die komplett getrunken (180 ml). Aber ich will ja gern weiter stillen, die Flaschen sollen eigentlich die Ausnahme sein.

Jedenfalls hab ich sie vorhin gestillt und vor und hinterher mal gewogen. Da hat sie gerade mal 90 ml getrunken. Aber meine Brüste kommen mir auch leer vor. Sie hört dann auch einfach auf und ich kann sie partout nicht mehr zurück bewegen. Jetzt quengelt sie und hat bestimmt Hunger.

Wie kann ich denn die Milch wieder steigern? Ich lege sie schon mindestens aller 3 Stunden an....

Danke für Eure Tipps!

LG dezembi

Beitrag von janaliora 05.04.11 - 16:13 Uhr

Hallo

Bei mir hilft es einen faulen Tag im Bett zu machen, mit dem Baby. Da du zur Schule gehst würde ich dass am WE machen.
Du machst einfach gar nix, ausser alle 3 Stunden stillen, trinken, essen und ausruhen. Kauf dir vorher was ein, was du gerne isst und trinkst. Mittagessen kann man ja auch irgendwo bestellen. Bei mir wirkt das immer Wunder. ;-)
Wenn das nichts bringt, kannst du dir eine Milchpumpe besorgen und die Milch abpumpen und so die Michmenge steigern. Du kannst dann erst deine Milch verfüttern und den Rest mit Pre Milch.

Viel Glück und Geduld

janaliora

Beitrag von kaka86 05.04.11 - 17:35 Uhr

Milch wird nach Bedarf gebildet.
Bekommt sie also (auch wenns nur 2x die Woche ist) Flasche, stellt sich deine Brust drauf ein und produziert weniger.
Viell solltest du dann besser abpumpen, damit deine Brust trotzdem produzieren muss.

Ein Magen-Darm-Infekt schwächt den Körper natürlich, macht aber nicht, dass deine Milch so weit zurück geht.
Hatte auch 2x Magen-Darm und an meiner Milch hats nix getan.

Zudem ist es normal, dass die Brust sich nach einiger Zeit nicht mehr so prall anfühlt. Das bedeutet aber nicht, dass du weniger Milch hast.

Hat die Kleine viell einen Schub?
Wachstums- oder Entwicklungsschub?
Dann ist das oft auch so!

Lege sie immer nach Bedarf an.
Auch, wenn es nur ein Abstand von einer Std ist.
Denn nur so kannst du deine Milchmenge steigern.
Und mach dich nicht mit dem wiegen verrückt, denn das kann die Milchmenge negativ beeinflussen.
Trinke reichlich, besonders Fencheltee, Malzbier und Wasser.
Hast du viell ausvershen Pfefferminz oder Salbei zu dir genommen?

Und Flasche würde ich so weit es irgendwie weg lassen, auch wenn das bedeutet, dass du erstmal alle 1-2 std stillen musst!

LG
Carina

Beitrag von kaka86 05.04.11 - 17:38 Uhr

http://www.hallo-eltern.de/M_Baby/wachstumsschub2.htm

Hier nochmal ein Link zu den Wachstumsschüben.
Das könnte ja auch passen!

LG

Beitrag von dezembi2010 05.04.11 - 20:46 Uhr

Danke Dir für Deine Infos. Ich pumpe schon immer ab, wenn ich eine Mahlzeit auslasse. Eben darum, dass mein Körper nicht denkt, dass er weniger produzieren muss. Das mache ich schon seit Januar so. Deshalb finde ich es ja so komisch, dass sie auf einmal nicht mehr satt wird. Sie hat vorhin wieder 180 ml getrunken weil sie nach dem stillen noch Hunger hatte. Ich trinke wahnsinnig viel tagsüber, auch Stilltee. Ich kann es mir echt nicht erklären. Ich werde dann nochmal pumpen bevor ich ins Bett gehe... sie wird sicher nicht vor 2 Uhr munter...
Hab Dank und alles Gute.

Beitrag von kaka86 05.04.11 - 21:45 Uhr

Dann machst du ja eigentlich nix falsch!

Ich kann auch verstehen, dass du sie nich hungrig ins Bett legen magst, auch wenn es sicher besser wäre sie noch 1-2mal anzulegen.
Abpumpen ist zwar gut, aber auch lange nicht so effektiv wie ein kind!

Probier es einfach aus!

Ich drück dir die Daumen!

LG
Carina

Beitrag von steffi0413 06.04.11 - 01:08 Uhr

Hallo Dezembi,

wenn Du in den ersten 4-6 Wochen genug Milch hattest, dann kann das nicht sein, dass Du auf einmal nicht genug Milch hast. Nach der 4.-6. Lebenswoche trinken die Babies nicht wesentlich mehr, können nur besser verdauen bzw. verwerten.

Weiche Brüste bedeuten nur, dass sie nicht mehr überproduzieren. Überproduktion ist auch nicht erwünscht, kann viele Probleme verursachen. Die Brust hat nur eine sehr begrenzte Lagerkapazität, die meiste Milch wird erst gebildet während Dein Baby trinkt.

Das hat überhaupt keine Bedeutung wieviel Deine Tochter auf einmal trinkt. Das kann zwischen 10 und 200 ml alles sein und ist normal. 90 ml ist also überhaupt nicht wenig. Die meisten nach Bedarf gestillten Babies trinken nur sehr selten mehr als 80 ml auf einmal.

Dass die Kleine nach dem Stillen noch 50 ml aus der Flasche getrunken hat, ist auch sehr irre führend. Wenn sie an der Flasche nuckelt, herumkaut, fliesst automatisch die Milch ohne Ende....

Bei der Milchproduktion bestimmt die Anfrage das Angebot. Dh. je öfters die Brüste stimuliert werden bzw. je öfters entleert werden, desto mehr Milch wird produziert. Daneben ist essen, trinken, Tee, Globolis nur zweitrangig.

Mit dem zu viel trinken - mehr als 2-3 Liter pro Tag - sollte man aber vorsichtig sein, das kann die Milchproduktion hemmen bzw. den Milchspendereflex negativ beeinflussen.

Das besste Rezept für die Milchmenge erhöhen ist

- nach Bedarf beidenseitig anlegen (die meisten nach Bedarf gestillten Babies trinken in diesem Alter ca. 10-12x oder öfters in 24 Stunden)
- Flasche und Schnuller weglassen, anstatt auch immer anlegen
- beim häufigem Anlegen kann Bockshornkleesamen unterstützen
- viel-viel Körpernähe sogar Hautkontakt

Wenn deine Tochter genug nasse Windel hat (mind. 4-5 pro Tag), Urin nicht konzentriert ist, nach Bedarf an die Brust darf, wach und lebhaft ist, sich altersgerecht entwickelt, dann ist alles in Ordnung. :-)

Wenn sie nach der Flaschenverwendung die Brust anschreit bzw. teilweise ablehnt, im Halbschlaf aber keine Probleme hat, das ist ein zeimlich typisches Zeichen für eine Saugverwirrung. #zitter

Aus der Flasche muss man mit einer ganz unterschiedlichen Methode/Technik trinken als aus der Brust. Da der Sauger ein viel markanteres Gefühl im Mund ist als die weiche BW, lernt die Kleine die falsche Technik ganz schnell. :-( Die Babies sind halt nicht gleich. Manche haben mit Flasche-Brust parallel monatenlang keine Probleme, manche nach 2-3 Versuchen.
Mit der falschen Technik kann sie dann aus der Brust nicht effektiv trinken bzw. sie sucht das Gefühl des künstlichen Saugers im Mund. (so kann auch der Schnuller Saugverwirrung verursachen)

Ich würde also die Flasche in allen Fällen komplett weglassen und falls sie Schnuller bekommt auch auf Minimum reduzieren oder weglassen.

Wenn Du nicht da bist, kann sie die Milch zB. aus einem Becher bekommen. Das ist nicht viel aufwändiger als die Flasche, verursacht aber keine Stillprobleme.
http://www.stillgruppe-ml.de/becherfuetterung.htm

Wenn sie die Brust nicht akzeptieren will, kannst Du versuchen zuerst Deinen Finger zum Nuckeln zu geben, beim Spazieren/Schaukeln die Brust anzubieten, ein paar Tropfen Milch auf ihre Lippen zu streichen.

LG
Steffi

Beitrag von dezembi2010 07.04.11 - 20:41 Uhr

Hallo Steffi, ich wollte mich noch bei Dir für Deine ausführliche Nachricht bedanken. Seit gestern trinkt sie nur an der Brust und meistens so aller 2-3 Stunden. Die Zeit hat sich quasi verkürzt. Vorher habe ich alle 4 Stunden gestillt und das hat ihr ausgereicht. Jetzt lege ich wirklich nach Bedarf an. Früher hat sie immer so um die 10 Minuten getrunken. Jetzt trinkt sie meistens nur 5 Minuten, sie mag nicht länger. Mein Gefühl sagt mir aber, dass einfach nichts mehr kommt. Die Brust fühlt sich richtig leer und ausgetrunken an. Das ist das was mich so verwirrt. Die haben sich echt mal anders angefühlt vor einiger Zeit #gruebel.
Naja ich mache das jetzt weiter so. Ich mag auf keinen Fall jetzt schon aufhören mit stillen. Es ist so toll, sie so nah bei mir zu haben.
LG dezembi