et+1....einleiten oer ks???

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von ernie23 05.04.11 - 16:09 Uhr

huhu
bin hbeute et+1.......bis et+7 will der fa warten,
allerdings gibts ja verscheidene aussagen bezüglich einleiten nach KS.
weiss nicht ob wir es dann versuchen sollen oder ob es wieder einen ks wird?ich HOFFE ja dass es in den nächsten stunden losgeht und ich nicht bis et+7kommen werde#zitter
wie sind eure erfahrungen?
liebe grüße sandra

Beitrag von germany 05.04.11 - 16:35 Uhr

Hallo,

warum soll denn eingeleitet bzw. ein Ks gemacht werden? Solang dein Kind gut versorgt ist, gibt es doch überhaupt keinen Grund dazu!

Bei mir wurde 8 Tage nach Et eingeleitet, weil ich 2 tage zuvor einen Blasenriss hatte und die Gefahr bestand das mein kleiner sich eine Infektion holt.

Es wurde dann morgens 9:40Uhr der Tropf angeschlossen und 2std. später kamen schon kräftige Wehen, die allerdings zu schnell kamen, also Wehenhemmer. Mein Muttermund öffnete sich aber rasend schnell und um 15:29Uhr hatte ich meinen kleinen Moppel in den Armen.

Bei meiner Schwester wurde mit Gel eingeleitet und es dauerte ewig! Ich hab hier shcon öfter negatives über die Geld Einleitung gelesen. tropf ist auch einfacher dosierbar wie ich finde.



Wenn es eine medizinische Indikation gibt würde ich mit Tropf einleiten lassen. Einen Ks würde ich nicht ohne medizinischen Grund machen lassen, da der viele Risiken birgt und es ist eben eine richtige Bauch-Op, die viele Probleme bereiten kann.


Achso, ich fand das einleiten gar nicht schlimm so wie alle es hier bechreiben. Ich habe keine Schmerzmittel bekommen und ich bin sehr schmal. Mein kleiner wog 3610g bei 51cm und 35cm Ku. Also jetzt nicht grad zart*lach



Also, wie gesagt wenn kein medizinischer Grund vorliegt würde ich mit Sicherheit nicht einleiten lassen!




lG germany 25.ssw

Beitrag von ernie23 05.04.11 - 16:40 Uhr

einleiten mögen viele ärzte nicht auf grund des ks vorher
ich hab nur noch wenig fw und das baby ist ziiiiiemlich groß!!da wollen sie nicht länger als 1 woche nach et warten.
lg

Beitrag von 2froesche 05.04.11 - 19:12 Uhr

Tatsächlich kann man nicht bei jeder Frau mit Tropf einleiten, es hängt vom MM-Befund ab, ob man mit Tropf oder Gel (alternativ mit Cytotec-Tablette) einleitet. Man hat also nicht immer die Wahl...

@TE: warte doch entspannt noch die Tage ab, frag Deine Hebamme, was sie so empfiehlt. Weswegen war denn der 1. KS?

Beitrag von widowwadman 05.04.11 - 17:06 Uhr

Mein KH wuerde nach vorherigem KS nicht einleiten, da das das Ruptur-Risiko zusaetzlch erhoeht.

Beitrag von meli1987 05.04.11 - 17:12 Uhr

#winke Sandra

das selbe Problem habe ich leider auch #schmoll

Wenn meine kleine Maus nicht bis nächste Woche Donnerstag von alleine kommt, soll bei mir auch Eingeleiten werden #schmoll

Da man nach einem Kaiserschnitt nicht all zu lang mehr warten soll#zitter

Aber ehrlich gesagt, hatte ich bei meinem Sohn vor fast drei Jahren auch eine Einleitung bekommen die dann in einem Notkaiserschnitt gelandet ist. Es war sehr schlimm für mich und wollte eigentlich nicht nochmal so ein Erlebnis, mal schauen was auf mich dieses mal zukommt#zitter

Ich bin auch seit gestern am Überlegen, was ich machen soll wenn sie bis zum 14.04 nicht von allein kommt #gruebel

Heiß Baden, #sex Himbeerblättertee,
1stange Zimt, 10Nelken 1 wurzel Ingwer in 1Liter Wasser kochen, den Tee warm übern Tag verteilt trinken, hat bis jetzt auch nicht geholfen #gruebel

Wenn du was gefunden hast, was hilft, sagt mir bitte bescheid #danke

LG Meli mit Malik 2J 10M und Safiya 39ssw

Beitrag von shorty23 05.04.11 - 17:18 Uhr

Hallo Sandra,

hast du mal deine Hebamme gefragt, denn die haben meist auch ganz gute Tipps! Bei mir hat ein langer, relativ zügiger Spaziergang was gebracht, nur 2 Stunden danach ging's los (bei ET+3).

Alles Gute

Beitrag von svala 05.04.11 - 19:38 Uhr

Hallo,

ganz ehrlich! Wenn mir die Ärzte keinen triftigeren Grund nennen könnten als "man soll nach einem KS nicht so weit über ET gehen" würde bei mir keiner einleiten oder einen KS machen sondern es würde gewartet werden bis ET + 14. Etwas anderes wäre es natürlich, wenn es echte medizinische Gründe gäbe nicht mehr zu warten (zu wenig Fruchwasser, Herztöne auffällig etc.).

Ich kenne jetzt zwei Fälle, bei denen nach einem KS eingeleitet wurde mit Gel. Beide ohne wirklichen triftigen Grund sondern mit dem gleichen Argument bei Dir. Beide Frauen hatten am Ende eine Uterusruptur und daher einen NotKS. Einem Kind geht es gut, das andere ist schwerstbehindert. Egal wie Du dich entscheidest, du musst wissen, dass die Einleitung insbesondere mit Prostaglandin - Gel das Risiko eine Uterusruptur bei einem vorausgegangenen KS erheblich erhöht. Leider wird darüber in vielen KH nicht ordentlich aufgeklärt.

Ich hatte bei der ersten Geburt einen NotKS und werde definitiv bei einer zweiten Geburt nicht einleiten lassen. Entweder das Kind kommt bis ET + 14 von selbst oder es gibt eben einen KS. Aber das ist meine Entscheidung und die muss für Dich nicht richtig sein. Wichtig ist nur, dass Du dich gut informierst und Dir sicher bist welchen Weg Du gehen willst.

Viele liebe Grüße und eine schöne Geburt
Svala

Beitrag von lieke 05.04.11 - 23:07 Uhr

Hallo,

soweit ich weiss und mich informiert habe (2 mal eingeleitet nach KS) ist eine Einleitung mit Gel immer rupturgefährdeter als andere Methoden, auch ohne KS in der Vorgeschichte.

Ich habe immer gehört, dass man zwar einleiten kann nach KS, aber NIE mit Gel. So wurde es mir beide Male (verschiedene KH) erklärt.

Ich würde eine Gel Einleitung auf jeden Fall ablehnen, eine Einleitung an sich aber nicht prinzipiell. Allerdings auch nur mit triftigem Grund und am liebsten bereits geburtsreifem Befund. "Nur" über Termin wäre für mich kein triftiger Grund.

LG

Beitrag von zh1-wirt 05.04.11 - 21:16 Uhr

Hallo,

würde versuchen mich nicht verrückt machen zu lassen und auf meinen Bauch zu hören.

Bei mir war es so:
Nov 2007 KS (weil das Kind sooo groß geschätzt wurde - kam mit 3.800 g)
Juni 2009 Spontane Entbindung nach Blasensprung während der ich ewige Zeit (mind. 10 h) am Wehentropf hing. Trotz Wehentropf (da die Wehen einfach nicht stark genug werden wollten), trotz Mitpressen der Ärztin, trotz Wendemanöver da die Schultern des Kindes festhingen und trotz des Gewichtes von 4.825 g und 38 cm KU gabs keinen Riss (zumindest der Gebärmutter ;-))

Ich drück die Daumen, dass es einfach bald losgeht und alles gut klappt! (Ich war bei ET+6)
LG
Eva