morgen 5 oder 6-fach impfung, wirklich nötig?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von connie36 05.04.11 - 16:46 Uhr

hi
yann ist heute 10 wochen alt, und hätte morgen termin zur 5 oder 6-fach impfung. ist das zu dem zeitpunkt echt nötig? die meisten würmer haben doch eh dann mit den nebenwirkungen zu kämpfen. fieber, meckern, schlecht schlafen usw. was man hier halt so liest.
wartet ihr noch bis sie älter sind, oder was denkt ihr ist das beste für den zwerg. bin am überlegen, ob ich den termin vorläufig absage.
habe einfach angst, oder besser gesagt, bedenken, dass er die nicht so gut verkraftet.
lg conny

Beitrag von roxy262 05.04.11 - 16:49 Uhr

huhu

also ich habe romy auch so zeitig impfen lassen und wir hatten keine probleme! kein fieber, kein meckern, nix....
klar, die spritze tut weh, aber danach war wieder gut!

jeder muss das selbst entscheiden und jedes kind reagiert auch anders darauf!

ich finde allerdings den impfschutz wichtig.. mir ist da lieber mein kind hat 1-2 tage fieber von der impfung als tetanus, polio usw.

lg

Beitrag von mamamaus90 05.04.11 - 16:51 Uhr

Ich hatte mit 2 Monaten Keuchhusten und wäre beinahe daran gestorben! Ich lag wochenlang in der Klinik!

Meinen Sohn hab ich letzte Woche impfen lassen. Er hatte etwa 36 Stunden Fieber - teilweise bis 39,5°C, aber das war es mir wert! ;-)

Lg, Meli + Ian #verliebt

Beitrag von connie36 05.04.11 - 16:57 Uhr

danke euch beiden, man denkt doch immer, die sind noch so klein, wie verkraften sie das.
aber wenn es bei euch ok war, hoffe ich doch mal, das es bei uns auch so laufen wird.
danke schön

Beitrag von bibi2709 05.04.11 - 17:01 Uhr

Hallo Conny,
Neele wurde bei der U4 das erste mal geimpft es gab die 5-fach Impfung!
Julian soll nun auch bei der U4 geimpft werden, ABER wird er nicht! Neele hat zwar alle Impfungen gut gemeistert ohne Probleme aber Julian sein start war mir einfach zu schwer er war die ersten 2 Wochen in der Klinik und ist eh so anfällig da werden wir noch warten, eventuell bei der U5 oder erst bei der U6 wird geimpft!
Wenn du dich fürs impfen morgen entscheidest würde ich an deiner Stelle aber nur die 5-fach nehmen denn wo sollen die kleinen sich jetzt schon zwingend Hepatitis her holen? Ich habe es nicht mein Mann auch nicht und andere dürfen den kleinen nicht küssen, ob Neelchen geküsst werden will von anderen muß sie selbst wissen aber meistens lässt sie es nicht zu ;-)

LG
Bianca

Beitrag von connie36 05.04.11 - 17:07 Uhr

danke für den tipp mit der hepatitis. wenn möglich werde ich die dann weglassen. ich und mein mann sind auch neg. von dem her wird er sich bei uns zumindest ersteinmal nicht anstekcen, und ich denke, man kann die auch bestimmt später nachholen.
lg conny

Beitrag von prinzessinaqua 05.04.11 - 17:18 Uhr

Huhu Conni,
Lars hatte mit 9 Wochen die erte Impfung hatte da groß keine Nebenwirkungen ein Tag fieber um 38,2 grad und dann war wieder alles ok. Die zweite hatte er dann mit der U4 zusammen da ging das Fieber dann 2 Tage und die dritte haben wir noch vor uns.
Kenne auch viele wo nicht impfen wollen wegen dies und das.Aber ich möchteauch nicht das mein Kind sich ansteckt daher lieber Impfen.

LG
Manu

Beitrag von connie36 05.04.11 - 18:16 Uhr

Danke dir.
lg conny

Beitrag von zwillinge2005 05.04.11 - 17:32 Uhr

Hallo

mittlerweile ist bei uns auch Kind Nummer drei geimpft - wir hatten nichtr die von Dir beschriebenen Nebenwirkungen.

Allerdings gibt es immer mal Meckertage - egal ob geimpft oder nicht.

Wir haben immer 7-fach geimpft, also

Tetanus
Diphterie
Polio
Keuchhusten
Hämophilus influenza
Hepatitis B
Pneumokokken

Warum sollte ich mein Kind häufiger pieksen lassen als nötig?

LG, Andrea

Beitrag von connie36 05.04.11 - 18:27 Uhr

muss morgen mal nachfragen, welche impfung es denn genau ist.
danke dir
lg conny

Beitrag von miau2 05.04.11 - 18:07 Uhr

Hi,
"zwingend Hepatitis" - sorry, ich impfe NICHTS, weil ich der Meinung wäre, dass sich das Kind die Sache sonst ZWINGEND holen würde. Sondern weil ich der Meinung bin, dass grundsätzlich die Möglichkeit besteht. Ein riesengroßer Unterschied.

Hepatitis ist aus der 6er-Kombi wirklich die Impfung, die auch unter generellen Befürwortern am meisten diskutiert wird. Gerne kommt das Argument, dass so kleine ja wohl kaum Geschlechtsverkehr hätten.

Stimmt vollkommen. Aber auch so kleine können es sich mit viel, viel Pech holen, von einem Spielkameraden oder anderen unschönen Dingen. Für Hep. braucht es weniger Blut als für die Übertragung von HIV, wenn man dem Rettungssani aus unserem Erste-Hilfe-Kurs Glauben schenken darf. Und natürlich kann ein Kind zufällig mit dem blut anderer Menschen in Kontakt kommen. Wissen sollte man dazu auch, das Hepatitis B bei so kleinen wohl i.d.R. chronisch verläuft.

Ob man es dann wegen dem kleinen Risiko impft oder weglässt muss man dann selbst entscheiden. Meine Kinder haben sehr viel Kontakt mit anderen Kindern, und natürlich besteht die Möglichkeit, dass auch mal eines dieser Kinder daran erkrankt ist. Vielleicht ohne dass die Eltern es wissen? Und: wo es ums Küssen ging - Küsschen auf dem Mund sind bei meinen beiden üblich seit KiGa- bzw. Krippenbeginn.

Ansonsten - die allermeisten Babys reagieren NICHT wie von dir befürchtet auf die Impfung. Die allermeisten reagieren praktisch gar nicht sichtbar auf die Impfung.

Aber, mal ehrlich, selbst wenn dein baby zu dieser Mehrheit gehört - schreibst du dann übermorgen einen Jubelthread nach dem Motto "mein Kind wurde geimpft und es geht ihm prima" hier hinein? Wohl kaum. Habe ich auch nicht, nach mittlerweile (auweia, ich verzähle mich jetzt sicher) 12 oder 14 Impfungen (zwei Kinder, voll geimpft) ohne irgendeinem erwähnenswerten Problem. Wenn jeder, dessen Kind problemlos geimpft wurde hier posten würde würde das Forum platzen, glaub mir ;-).

Schreiben tun halt nur die, die tatsächliche oder eingebildete Probleme haben. Eingebildet deshalb, weil mit Sicherheit viel "Quengeln, Unruhe..." auch hausgemacht ist - das Baby spürt die Panik (und ja, der Begriff trifft es), die Angst und Unsicherheit der Eltern doch. Und die Erwartung, DASS das Baby quengelt erfüllt sich doch eigentlich immer. Tatsächlich oder eingebildet.

Wer mit der Erwartung herangeht, dass das Baby danach auch nicht anders ist als vorher, dass alles prima geht - da ist die Chance viel größer, dass das auch so ist.

Unterstützt wird die Panik der Eltern dann noch von Kinderärzten, die sinnvollerweise gleich "vorsorglich" Fieberzäpfchen verschreiben. Logisch, wenn der KIA schon davon ausgeht, dass man die braucht, dann MUSS das ja alles ganz schlimm werden. Doppelter Blödsinn, denn Fieberzäpfchen stehen im dringenden Verdacht, die Wirkung der Impfung zu reduzieren (hemmen die Antikörperbildung), sollten also so wenig wie unbedingt möglich gegeben werden...

Damit sich hier niemand angegriffen fühlt: natürlich gibt es Kinder, die heftiger reagieren. Kein noch so guter KIA kann z.B. ausschließen, dass ein noch nicht ausgebrochener Krankheitserreger im Körper schlummert, und der dann das nach der IMpfung anderweitig beschäftigte Immunsystem passiert und heftig ausbricht. Alles möglich. Aber eben nicht das Normale.

Ähnliches kann man auch beim Zahnen beobachten. Unendlich viele Kinder zahnen praktisch problemlos (wieder - wie meine, fast ohne jedes Problem sind wir durch mit den Milchzähnen). Und trotzdem - wer hier so liest bekommt den Eindruck, dass das Baby Fieber bekommen MUSS, dass es nächtelang schreien MUSS und es bei den meisten so abläuft und beim eigenen gar nicht anders sein kann. Auch ich habe natürlich nicht nach jedem Zahn hier gepostet nach dem Motto "wieder einer mehr, den ich zufällig beim Putzen entdeckt habe".

Natürlich gibt es Impfkritik. Dazu sage ich mal nichts, ist nicht mein Gebiet. Ich persönlich bin nämlich der angeblich total naiven Ansicht, dass ich meinen KiA vertrauenswürdig finde.

Und wenn der für Babys bei der U4 die 5 oder 6-fach Impfung empfiehlt gehe ich davon aus, dass er nicht vor hat, zur Füllung seines Geldbeutels meinem Kind zu schaden. Und die Impfkritiker brauchen mir nicht schon wieder zu sagen, dass das eine total blöde und naive Sicht der Dinge ist, wurde mir hier schon oft genug vorgeworfen. Trotz dem habe ich in der Zwischenzeit nicht mal eben Biologie, Medizin, Pharmazie und noch so einiges anderes studiert und halte mich an das, was mir jemand, der sich auskennen sollte und dem ich vertraue empfiehlt.

Es muss jeder selbst entscheiden, ich nennen niemanden eine schlechte Mutter, der sich gegen das IMpfen entscheidet.

Aber ich finde die "Berichterstattung" zu diesem (und ein paar anderen) Thema hier einfach extrem einseitig. Logisch, ICH poste auch eher dann, wenn ich ein PRoblem habe - was aber bei weitem nicht heißt, dass ICH und MEIN PROBLEM das gleiche der MEISTEN ist.

viele Grüße
Miau2

Beitrag von connie36 05.04.11 - 18:26 Uhr

hi
ich sage ja nicht, das ich für jeden und alles hier reinposte.
ich antworte ganz gerne, aber posten mach ich nicht so häufig hier in diesem forum (oder in anderen) ich wollte einfach nur grundsätzlich wissen, wie es andere mit der impfung halten, das war alles.
im grunde, wenn man nach deinen aussagen geht, ist vieles hier ein silopo.
und wenn er die impfung gut vertragen hat, wäre es nicht verwerflich, wenn ich es posten wollte.
da es ja nicht gelesen werde muss.
ich bin keine neulings mama...ich habe shcon 2 grosse kinder. und die haben die impfungen damals gut vertragen. bis auf eine, aber ich weiss nimmer welche.
und in 10 jahren ändert sich viel. zumal es damals keine 6-fach oder gar 7-fach impfung bei uns gab.
lg conny

Beitrag von miau2 06.04.11 - 11:06 Uhr

Hi,
das war kein Angriff gegen dich, sondern lediglich eine Erklärung, warum der hier erweckte Eindruck, dass die meisten babys unter IMpfungen leiden nichts mit der Realität zu tun hat.

Nicht mehr, und nicht weniger.

Ja, vieles was hier geschrieben wird ist tatsächlich für mich sinnlos. Aber da sich Urbia nicht darüber definiert, dass hier nur thematisch sinnvolle und notwendige Beiträge reingehören ist mir persönlich das egal. Es ist ein Forum zum Austauschen, und was für mich sinnlos ist muss es ja für andere noch lange nicht sein.

Nur wenn die Folgen dann eine gewisse Panik unter den Eltern ist (was eben genau beim Impfen oder auch meinem anderen Beispiel, dem Zahnen so ist) - dann denke ich, dass es Sinn macht, mal darüber nachzudenken wie viel Realität Urbia eigentlich widerspiegelt.

Vielleicht wäre es ja wirklich eine gute idee, wenn jeder, dessen Kind Impfungen gut verträgt ein Jubelposting am nächsten Tag schreibt - einfach, damit Eltern die vielleicht mit dem ersten Kind vor der ersten Impfung stehen nicht ein so verflixt einseitig - falsches Bild vor Augen haben. Und dann vielleicht viel gelassener an die Sache herangehen - und dann damit dem Baby auch helfen, die Sache besser hinter sich zu bringen.

Und eine Antwort, wie wir es mit dem Impfen gehalten haben hast du ja auch bekommen - beide Kinder wurden in den empfohlenen Zeiträumen geimpft, das vielleicht als ERgänzung.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von zwillinge2005 06.04.11 - 14:28 Uhr

Hallo Miau2,

danke für diese ausführliche Erläuterung.

Stimme Dir voll und ganz zu. Schön, dass es hier noch andere nachdenkende impfende Mütter gibt und nicht nur die Impfgegener, die uns unterstellen wir würden unreflektiert einfach alles impfen lassen.

LG, Andrea

Beitrag von wintersun 05.04.11 - 19:56 Uhr

hier nur mal so aus dem wikipedia kopiert, sollte jemand beim einkaufen oder sonst wo eine akute hepatitis b haben kann sich diese auch durch troepfchen uebertragen, hier mal ganz kurz ein auszug aus dem artikel:

" Die Infektion mit HBV erfolgt parenteral und sexuell, d. h. durch Blut oder andere Körperflüssigkeiten eines infizierten, HBsAg-positiven Patienten. Die Infektiosität eines Virusträgers ist abhängig von der Viruskonzentration im Blut; bei sogenannten hochvirämischen Trägern (107 bis zu 1010 HBV-Genome/ml) finden sich infektiöse Viren auch in Urin, Speichel, Samenflüssigkeit, Tränensekret, Galle und Muttermilch."

ob du impfst oder nicht bleibt dir ueberlassen, ich hab mein fruehchen zur empfohlenen zeit impfen lassen und hatte ueberhaupt keine probleme.

lg

Beitrag von hispania-12 05.04.11 - 20:00 Uhr

mein schwiegerpapa hat uns empfohlen, so wenig wie möglich zu impfen...haben dem kleinen eine 4-fach-impfung verpasst...ist nicht alles unbedingt nötig...

gegen die nachwirkungen gibt es kügelchen, die man direkt nach dem impfen gibt... mein süßer hatte nie fieber danach :-)

Beitrag von connie36 05.04.11 - 20:10 Uhr

danke dir, an globulis sind wir auch reichlich eingedeckt, und mit den nosoden globulis ja sowieso. werde mal schauen welche potenz ich da gebe.
danke dir.
lg conny