Lohnfortzahlung bei Stundenlohn - welche Basis?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tortenliesel 05.04.11 - 18:09 Uhr

Hallo,

mein LG ist angestellter Installateur (noch) und wird nach Stundenlohn bezahlt. Nun war er eine Woche wegen Tennisarm krank und bekam heute seine Abrechnung:

Normalerweise arbeitet er die Woche 42 h. Noch keine Woche weniger. Nun werden aber im Krankheitsfall nur 37 h bezahlt. Ich halte das für nicht korrekt.

Arbeitszeiten jeden Tag 8,25 h + 0,5 Überstunden (Standartmäßig!!!) und Freitag 6,5 h und 0,5 h Überstunden.

Meiner Meinung nach müssten also mind. 39,5 h bezahlt werden, oder??

LG, Sandra

Beitrag von shampoo 05.04.11 - 19:40 Uhr

er wird nach dem geltenden tarifvertrag bezahlt. wenn also die arbeitswoche 37 stunden regulär beträgt, bekommt er auch nur das bezahlt. überstunden hat er ja nicht geleistet. was steht im arbeitsvertrag?

Beitrag von tortenliesel 05.04.11 - 20:08 Uhr

Hallo,

im Arbeitsvertrag stehen 39-42 h#kratz Tarifvertrag kenne ich leider nicht.

LG, Sandra

Beitrag von shampoo 05.04.11 - 20:13 Uhr

ja, dann muss auch so abgerechnet werden. nach der stundenzahl die im arbeitsvertrag steht.

Beitrag von demy 05.04.11 - 20:03 Uhr

Hallo,
normalerweise müssen laut Gesetz Überstunden nicht berücksichtigt werden.

Werden aber regelmäßig Überstunden gemacht und die vereinbarte Arbeitszeit eigentlich nahezu nie erreicht, so sind gemäß einem Urteil des des Bundesarbeitsgericht, die durchschnittlichen Stunden der letzten 13 Wochen heranzuziehen.

Hier das Urteil:
http://www.ra-kotz.de/entgeltfortzahlung.htm

Er hat also einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung unter Berücksichtigung der in der Vergangenheit regelmäßig geleisteten Überstunden.

Gruß
Demy

Beitrag von tortenliesel 05.04.11 - 20:10 Uhr

Ah, okay, vielen Dank!

Werden natürlich jetzt noch die Füße still halten... Aber zum 30.04. hört er ja da auf.#huepf

LG, Sandra

Beitrag von shampoo 05.04.11 - 20:12 Uhr

na, denn mal ab zum anwalt ! :-D

Beitrag von sassi31 06.04.11 - 02:02 Uhr

Hallo,

arbeitet dein Mann die 8,25 h bzw. 6,5 h durch oder wird da noch eine Pause abgezogen?

Ich könnte mir vorstellen, dass dein Mann jeden Tag 0,5 h Pause macht und die das auf eine volle Woche hochgerechnet und abgezogen haben.

Gruß
Sassi

Beitrag von tortenliesel 06.04.11 - 09:32 Uhr

Hallo Sassi,

nein, ich bin bereits von der reinen Arbeitszeit ausgegangen. Natürlich habe ich die Pause außen vor gelassen.

LG, Sandra

Beitrag von sassi31 06.04.11 - 19:34 Uhr

Hallo Sandra,

mein Gedanke war auch eher, dass der AG die Pause vielleicht einfach nochmal abgezogen hat. Quasi einen Fehler gemacht hat. Hab mich da aber unklar ausgedrückt. #sorry

LG
Sassi