Was kann ICH tun??

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von littlesnail 05.04.11 - 18:38 Uhr

Hallo ihr Lieben!!

Folgendes Problem:

Meine Nachbarin hat vor 4 Wochen ihr 1. Kind entbunden. Es war (laut Ihrer Aussage) ein absolutes Wunschkind.
Ich war einen Tag nach der Geburt in der Klinik und habe sie besucht.
Begrüßt wurde ich mit den Worten: "Bekomm keinen Schreck, er sieht etwas anders aus als andere Babys".
Der Kleine hat eine wahnsinns deformierten Kopf und so Art Basedow Augen.
Seit sie nun zu Hause ist igelt sie sich mit dem Kleinen TOTAL ein und isolert sich total!
Ich habe ihr meine Hilfe angeboten MEHRMALS. Ich bekomme mit das sie ABSOLUT NICHT klar kommt mit dem Kind.
Sie hat die selbe Hebi wie ich damals hatte und die ist manchmal den KOMPLETTEN Vormittag bei Ihr.
Wir sind eine 3 Parteien Nachbarschaft und haben alle ein sehr gutes Verhältnis.
Meine andere Nachbarin erzählte mir letzte Woche das, als sie bei der NEUMama war, sie alles allein gemacht hat, weil die Mama es irgendwie nicht konnte/ wollte.
Ich will ihr doch so gern helfen!! Auch wenn sie spazieren geht (gestern das 2. Mal seit der Kleine auf der Welt ist. Sagt sie nicht Bescheid.
Habt ihr Tipps wie ich ihr meine Hilfe anbieten könnte OHNE das sie das Gefühl hat eine schlechte Mutter zu sein?? LG

Beitrag von traumkinder 05.04.11 - 19:10 Uhr

also ich würde folgendes tun:


wenn ich sie erwischen sollte wie sie grad raus geht, würde ich mich fix anziehen und so tun als würde ich ihr zufällig über den weg laufen


einen kuchen backen und klingeln gehen und sie zum kaffee einladen bzw überrumpeln


klingeln und um hilfe bitten, weil du zbsp nicht weisst welches klamöttchen jetzt besser wäre für dich oder dein kind


irgendwas zufälliges eben oder wo DU hilfe brauchst, damit sie das gefühl bekommt dir helfen zu können, ohne das gefühl zu haben dir etwas sagen zu müssen...


verstehst wie ich mein??


die arme... ich hoffe du schaffst es ihr näher zu kommen!?

Beitrag von chriszx9r 05.04.11 - 20:03 Uhr

Musst du denn unbedingt etwas tun?

also wenn du es ihr mehrfach angeboten hast, wuerde ich an deiner stelle abwarten, bis sie auf mich zukommt.
vielleicht muss sie erst mal mit der situation zurecht kommen. Du hast vor ein paar monaten selber ein kind bekommen und bei dir lief wahrscheinlich alles etwas besser als bei ihr. Vielleicht fühlt sie sich noch schlechter wenn sie andere Mütter sieht die hübsche Kinder haben und wo alles super zu laufen scheint.
Hat die andere Nachbarin auch so junge Kinder?

ich würde mich nicht weiter aufdrängen, sonst machst du dir das Verhältnis zu ihr erstrecht kaputt.

und dass eine hebi einen ganzeen vormittag bleibt kann viele Gründe haben...

#winke LG Chris

Beitrag von palea 06.04.11 - 14:04 Uhr

Hallo,
Nun kenne ich Deine Freundin nicht, aber ihr Einigeln würde ich deuten als Verzweiflung - Angst, dass mit ihrem Baby (auf Dauer) etwas nicht stimmt - Angst, etwas falsch gemacht,vielleicht gar versagt zu haben - Angst (oder gar die das sichere Gefühl) ihrem Baby nicht dieselbe Liebe geben zu können wie einem "Normalem".
Vor allem glaube ich aber, ist ihr Einigeln eine Unsicherheit Euch (den Freunden, den Nachbarn, vielleicht auch der Familie) gegenüber. Ihre Erwartungshaltung, was ihr über sie, ds Baby und ihren Umgang mit diesem denkt, wird arg beeinflusst durch ihr (derzeit vermutlich eher schlechtes) Selbstbild. Dass ihr anders über sie denkt und das Baby annehmt und mögt, wie jedes andere auch, sieht sie nicht - kann dies vielleicht eben auch darum nicht, weil sie selber Schwierigkeiten hat, das Baby in seinem Anderssein anzunehmen.

Da raus helfen, bzw. wieder Zugang zu ihr finden, kannst Du vermutlich nur durch aufrichtige, unaufdringliche Hartnäckigkeit. Die Idee mit dem Kuchen finde ich toll. Klingel Du bei ihr, wenn Du mit Deiner Tochter einen Spaziergang machst.
Aber vor allem guck mal, ob Du Eure Kleine mal für eine Stunde Deinem Mann o.ä. auf's Auge drücken kannst und geh mal alleine zu ihr zum ungestörten Quatschen.
Daneben könntest Du auch noch Deinen Mann auf ihren ansetzen - sofern die beiden sich gut verstehen -, denn diesem wird's, wenn ich mit meiner Ausgangsvermutung richtig liege, sicher auch nicht gut gehen mit der derzeitigen Lage.

Schön dass es Nachbarn/ Freunde wie Dich gibt, die in schwierigen Zeiten Halt geben (wollen)!

Alles Liebe,
palea #katze