Wechsel FA nach FG?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von bluecuracao1979 05.04.11 - 19:21 Uhr

Hallo meine Lieben,

ich habe im Dezember 2010 eine MA in der 13. SSW erlitten. Lange Zeit danach konnte ich noch nicht mal an einen neuen Versuch denken, so groß war meine Angst, eine erneute FG erfahren zu müssen. Ich bin nach meiner AS zur Nachkontrolle bei meiner FÄ gewesen, dort habe ich jenen schrecklichen Abend der Nachricht, dass das Herz meines Sternchens nicht mehr schlägt, durchlebt.

Daraufhin habe ich beschlossen, dass ich den FA wechsle. Einfach um bei einem neuen Versuch nicht an alte Zeiten erinnert zu werden. Es wird wahrscheinlich so oder so eine "schreckliche" Schwangerschaft, die FG hat mir einfach mein sonst so gesundes Selbstvertrauen geraubt.

Habt ihr ähnliche Empfindungen gehabt?

#winke

Beitrag von diekleene581 05.04.11 - 19:31 Uhr

Hallo,

nach meiner ersten FG habe ich auch meinen FA gewechselt. Oder besser gesagt sogar noch während der Zeit der SS. Meine FÄ hat damals von Anfang an meine SS mies geredet und mir immer wieder prophezeit das es eh eine FG wird. Das hat mich ziemlich fertig gemacht und mein Vertrauensverhältniss zu ihr war total zerstört.

Ich war dann auch froh das ich nie wieder in die Praxis musste.
Als ich dann knapp ein Jahr später eine ELSS hatte musste ich zur Nachkontrolle zu dieser FÄ weil meine Urlaub hatte.
Es war zwar weniger schlimm dort wieder hinzugehen als gedacht, aber trotzdem kamen an dem Tag alle Erinnerungen von damals wieder hoch.

Du musst selbst entscheiden wie du dich dabei fühlst dort wieder hinzugehen. Du solltest einfach auch in Betracht ziehen wie gut du dich vom FA behandelt fühlst. Manchmal ist es ja auch von Vorteil wenn du den FA länger kennst und er deine FG auch mit betreut hat.

lg und viel Glück #klee

Beitrag von 20carinchen04 05.04.11 - 20:05 Uhr

#pro

So erging es mir auch...#schock

Ich scheine eine GKS gehabt zu haben, doch der Herr dachte noch nicht einmal daran, mir irgendwas zu geben...#schock Hatte trotz leichter Blutung eine halbe Woche später ein gut verdoppeltes HCG - er tat nichts; bis es schließlich 2 Tage später unter 2 war. Ich glaub den Wert allerdings nicht so richtig... Hatte auch nie ne Blutung - erst 3 Wochen danach meine Mens, die etwas stärker war. Mein Vertrauen ist dahin und so geh ich wieder zum FA, bei dem ich 2009 zur Nachsorge war. Wollte mir nur den Fahrtweg ersparan - der FA nun war eben 200m weg.

Ich denke aber, ein FA ist sehr wichtig. So wechsle ich gerne und kann positiv in die Zukunft schauen. Bei dem FA hätte ich dauernd Angst, dass er was übersieht oder mich falsch behandelt.#zitter Allein die Wortwahl war grauenhaft.#aerger

LG
Carina

Beitrag von bluecuracao1979 05.04.11 - 20:49 Uhr

Ich habe mich eigentlich immer bei meiner vorherigen FÄ gut aufgehoben gefühlt. Trotzdem...allein dieses Gefühl auf dieser besagten Liege liegen zu müssen, da sträuben sich bei mir sämtliche Nackenhaare.

Ich habe mit meinem jetzigen FA eine gute Wahl getroffen, er hat mich nochmals gründlich untersucht (4 Monate nach meiner FG), zum Glück sind Gebärmutter und Eierstöcke so wie sie sein sollen. So gründlich hat mich noch kein FA untersucht. Auch meinem Wunsch, eine Schilddrüsenuntersuchung machen zu lassen, hat er unumwunden zugestimmt. und siehe da, ich habe eine leichte Unterfunktion, die nun von einem Facharzt behandelt wird. Ich hoffe, dass wir dann im Juni wieder mit Versuchen starten können...

#winke

Beitrag von alagdolwen 05.04.11 - 21:38 Uhr

Ich werde wahrscheinlich sogar in der Klinik entbinden, in der ich letztes Jahr mein Sternchen in der 16. SSW habe gehen lassen müssen.

Damals hatten sich in der Klinik alle so lieb um mich gekümmert und mich aufgefangen. Dass ich da schon wußte, das nächste Mal komme ich wieder hierher, aber dann wird entbunden. Die Kreissäle will ich mir schon noch vorher anschauen. Aber alleine von der Betreuung fühlte ich mich wohl auch wenn mein Aufenthalt ansich einen negativen Hintergrund hatte.

Meinen FA habe ich auch noch, da auch sie sich rührend gekümmert hat und versucht, mir für die jetzige Schwangerschaft die Ängste zu nehmen.
Sie weiß, was ich letztes Jahr alles durchgemacht habe am besten.

ABer jeder geht mit seinem Schmerz anders um. Wenn es Dir gut tut, den FA zu wechseln, ist es für Dich wahrscheinlich der richtige Weg.

Ich wünsch Dir alles gute.

Beitrag von anja570 06.04.11 - 00:06 Uhr

Hallo,

ich habe seit Januar eine neue FÄ, hatte im Dezember die letzte FG.

Ich hatte einfach das Gefühl einen neuen Weg gehen zu müssen, fühlte mich nicht mehr gut betreut und wäre auch ständig an die letzten FG erinnert worden, es gab mehrere Gründe zu wechseln.

Ich war in den 3,5 Jahren nie mit der FÄ allein, dauerhaft war eine Helferin anwesend, sie hatte keinerlei Vorschläge mehr, riet mir nach der letzten FG ratlos von einer weiteren SS ab, machte die Nachuntersuchung zumindest nach einer FG nicht gründlich, es wurde nur der AS-Befund besprochen, sonst fand nichts statt, veranlasste auch nach mehreren FG nicht, dass nach der AS mal genauer untersucht wird, riet bei den letzten 2 FG sofort zur AS, vor Jahren nicht sofort...

Die neue FÄ gab mir wieder neuen Mut und behandelt mehrere Patientinnen mit ähnlicher Vorgeschichte, erklärte mir zur Nachuntersuchung alles gut am US, ich bin mit ihr allein und sie hatte Vorschläge, was noch untersucht bzw. in einer neuen SS versucht werden könnte. Sie nahm sich sehr viel Zeit und beantwortete alle Fragen.
Ich weiß, dass auch sie mir keine Garantie geben kann, dass es beim nächsten Mal gutgeht, das sagte sie auch gleich, aber ich fühlte mich nach dem Wechsel erleichtert und war froh mich dazu entschlossen zu haben, habe lange überlegt.

Höre auf Dein Bauchgefühl, wenn es nicht mehr passt, wechsel.

LG
Anja

Beitrag von bunny32 06.04.11 - 09:40 Uhr

Nach meiner AS im Februar in der 8. SSW wollte ich schon zur Nachuntersuchung nicht mehr zu meinem FA. Das lag aber eher an seiner Sprechstundenhilfe, die hatte schon des öfteren doofe und unüberlegte Bemerkungen gemacht, die ganz schön unter der Gürtellinie waren ...

Das habe ich meinem FA dann aber gesteckt und er entschuldigte sich für ihr Verhalten, was mich wiederum bestärkt hat, bei ihm zu bleiben.
Ich bin schon seit ich denken kann in seiner Praxis, eigentlich seit dem Teenie-Alter und konnte mich mit jedem Problem vertrauensvoll an ihn wenden.

Für die FG kann er ja nichts, von daher möchte ich ihn auch nicht bestrafen, in dem ich wechsle. Finde es sehr schwer, einen guten FA zu finden. Von meinen Freundinnen habe ich schon so viele negative Erfahrungsberichte gehört, da bleibe ich doch lieber beim Altbewährten ... ;-)

Beitrag von singa07 06.04.11 - 14:18 Uhr

Hallo!

Ich hatte meinen FA gerade erst gefunden - da eröffnete er mir, dass mein Kind nicht mehr da ist...
Ich bleibe bei ihm - und zwar weil ER Tränen in den Augen hatte, als er mir sagte, dass ich leider eine FG hatte. Weil ER mir sagte: nehmen Sie sich Zeit, reden Sie mit Hebamme/ Familie/ weiterem Arzt/, weil er Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt und seine Kollegen privat abends angerufen hat, als ich meine AS zu einem bestimmten Termin haben wollte.
Weil er mir Mut für eine neue SS macht, weil er immer Zeit hat, weil er einfach... toll ist.

Sollte ich nocheinmal SS werden, werde ich sogar in der Klinik entbinden, in der ich die AS hatte... die operierende Ärztin meinte zum Abschied, dass sie sich wünscht, mich bald einen Stock tiefer (im Kreißsaal) zu sehen...

Aber hätte ich auch nur den geringsten Zweifel, würde ich mich auch nur ein bisschen unwohl fühlen - dann würde ich wechseln, keine Frage!

LG
Singa