Habt ihr Ausweichmöglichkeiten wenn das Kind krank ist?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von aquene 05.04.11 - 20:06 Uhr

Hallo,

da ich gerade etwas am bangen bin hier stelle ich mir nun diese Frage....
mein Sohn ist 3 Jahre alt und geht seit Dez. 2010 in den Kindergarten.

Natürlich nimmt er von dort viel an Krankheiten mit....teilweise waren wir eine Woche gesund, eine krank im Wechsel.

Jetzt haben wir schon 5 Wochen fit - sein geschafft und letzte Woche kam dann wieder ein Infekt...drei Tage musste ich ihn zu Hause lassen.
Letzten Mittwoch hätte ich einen Vorstellungstermin für einen Mini-job gehabt....also hab ich den Mann angerufen und er war Gott sei Dank noch ganz kulant und meinte dann solle ich halt diesen Mittwoch kommen.

Jetzt sitz ich hier und fürchte dass das mit dem kleinen Job erstmal gelaufen ist....
mein Kleiner war heute mittag total fertig als ich ihn abgeholt hab, hat fast nur gejammert den ganzen Tag und auch gespuckt. Hat wohl wieder einen Magen-Darm-Virus erwischt, der auch gerade rumgeht im Kindergarten.

Bis jetzt hoffe ich ja noch.....manchmal hat er sowas wirklich nur einen Tag lang und ist am nächsten Tag wieder fit....aber wenn es morgen nicht geht, kann ich natürlich wieder nicht zu dem Termin kommen, dann wird es sich erledigt haben mit dem Job.

Ganz doofe Frage...aber wie macht man das bitte sonst??
Ich hab mich so gefreut (hoffe ja noch etwas), dass ich wenigstens jetzt mal einen kleinen Nebenjob gefunden habe.....
aber wenn ich alle 2 Wochen dort absagen muss kann das doch nichts werden.
Meine Mutter arbeitet Vollzeit und kann da nur im Glücksfall mal einspringen.
Ansonsten.....ich kann doch ein krankes Kind auch keiner Tagesmutter überlassen.....
wie macht ihr das ? Habt ihr Notfall-Pläne?
Ich fühle mich auch so dämlich dabei, weil man sich einfach total unzuverlässig vorkommt.

Beitrag von xxtanja18xx 05.04.11 - 21:13 Uhr

vielleicht solltest du dein Kind mal von oben bis unten untersuchen lassen?
Ist doch nicht normal, das ein Kind alle 14Tage krank ist!!!

Da müsste mal sein Immunsystem aufgebaut werden.


Obst und Gemüse, Viel frische Luft ...

Aber mit einem Kinderarzt würde ich schon mal reden.
Meine Kinder waren noch nicht mal in der Anfangszeit vom Kiga so angällig...

Und als Chefin muss ich mich auch auf meine Aushilfen verlassen können, denn diese sollen uns Vollzeitkräfte ja entlasten und wenn diese regelmäßig absagen würden, müsste ich auch meine Konsequenzen ziehen...

Viel Glück für morgen

Beitrag von aquene 05.04.11 - 21:49 Uhr

Hallo,

Danke erstmal!

Naja, wie ich von meinem Kinderarzt erfahren habe, sind 12-14 Infekte zu Beginn der Kindergarten-zeit wohl durchaus im normalen Rahmen.

Es geht ja auch anderen dort so.....aber die sind halt nicht alleinerziehend und können dann mal den Partner mit als "Aushilfe" einbeziehen oder die Grosseltern springen ein...hab mich da auch schon mit ein paar Müttern drüber unterhalten.

Genau das ist es ja....das ist ja auch total logisch, dass so Jemand auf Dauer zur Belastung für einen Betrieb wird. :-(
Ich war arbeitstechnisch immer zuverlässig, und das ärgert mich ja selbst....aber ich kann ja mein krankes Kind nicht in den Kindergarten stopfen.

Eingeschlafen ist er ganz gut, jetzt mal sehen was morgen früh ist.

Beitrag von xxtanja18xx 05.04.11 - 22:26 Uhr

Das wird schon. Irgendwann MUSS er ja mal alle Krankheiten durch haben
Aber ich würde wirklich mal was für sein Immunsystem machen...Kann ja nicht schaden!!

Das du zuverlässig bist, bestreite ich wirklich nicht...Es halt dieses ABER.

Die Hoffnung stirbt zu letzt ;-)

Beitrag von aquene 06.04.11 - 07:53 Uhr

Ja das stimmt schon, die Frage ist halt was könnte ich noch machen für sein Immunsystem.

Obst und Gemüse isst er inzwischen problemlos. Wir hatten mit dem Gemüse eine Zeit lang Probleme weil er nichts mehr probieren wollte.....seit er im Kindergarten mit zu Mittag isst, klappt es wieder einwandfrei.
Der Kindergarten tut da wirklich viel....sie haben jeden Morgen einen grossen Obstteller, es gibt so gut wie jeden Tag Gemüse zum Essen dazu, und sie gehen viel nach draussen.

und hier zu Hause isst er auch jeden Tag nochmal etwas Obst....und wir verbringen die Nachmittage meist auch draussen.

Ich hatte schon überlegt mal zusätzlich etwas aus der Apotheke zu holen....es gibt da wohl einen Saft der das Immunsystem aufbauen soll, hatte ich hier mal gelesen.
Allerdings bin ich da ehrlich gesagt vor dem Preis etwas zurückgeschreckt.
Und ob so etwas wirklich was bringt....ich weiss es nicht.

Beitrag von xxtanja18xx 06.04.11 - 10:27 Uhr

Ja es wird viel verkauft...und das für stolze Preise.
Vielleicht solltest du noch mal zu Kiarzt und dich betaten lassen.

So, dann will ich mal gleich zur Spätschicht. Wünsche dir viel Erfolg beim Vorstellungsgespräch!!!

Lg

Beitrag von winnie_windelchen 06.04.11 - 16:28 Uhr

"Und als Chefin muss ich mich auch auf meine Aushilfen verlassen können, denn diese sollen uns Vollzeitkräfte ja entlasten und wenn diese regelmäßig absagen würden, müsste ich auch meine Konsequenzen ziehen... "

Genau aus diesem Grund haben es alleinerziehende arg schwer einen Job zu finden oder besser gesagt mittlerweile einen kulanten Chef.

Lini schleppt seit Januar einen Infekt mit sich rum, zwar bin ich aufgrund dessen nicht oft krank geschrieben, da auch ich kleinere Jobs habe aber nur weil genau deshalb mancher Job auf der Kippe stehen würde, kann sich mein Kind nicht 100%ig auskurieren.

Aber -> was ist letzten endes wichtiger? Eigentlich die Gesunheit, denn diese kann einem niemand ersetzen.

Lini wurde komplett durchgecheckt und es wurde nichts gefunden, nur eben der klitzekleine Hinweis auf einen Infekt und das trotz Obst,Gemüse und jede Menge frische Luft.

Mfg

Beitrag von kyra1977 05.04.11 - 21:41 Uhr

Hallo,

ich kann Deine Ängste und Gedanken sehr gut nachvollziehen.

Ich habe keine Grosseltern in der Nähe, die meine Sohn (2,5) nehmen könne, wenn er krank ist. Bisher bin ich auch immer zu Hause geblieben. Das geht bei mir jedoch auch nur, weil ich meinen Job schon sehr lange habe und sehr nette Arbeitskollegen habe.

Ich glaube eine Tagesmutter nimmt auch kein krankes Kind, was wir - denke ich - ja auch alle nachvollziehen können. Aus meiner Erfahrung, müssste es bald vorbei sein, dass Dein Sohn so oft krank ist, meiner war im ersten halben Jahr in seinem ersten Krippenjahr fast ständig krank :-) Man lernt damit umzugehen und versucht immer alles, dass die Kinder, wenn irgendwie möglich - in die Krippe/Ki-Garten gehen können. WEIL man gibt sein Kind ja nicht in die Krippe oder Ki-Garten, weil man mehr Freizeit will, sondern weil man arbeiten muss.

Vielleicht solltest Du sehr ehrlich mit dem Zuständigen des (neuen) Jobs sein?

Natürlich müssen sich die Chefs auf einen verlassen können, aber ich bin mittlerweile der Meinung, dass eine allein erziehende Mutter oft mehr schafft bzw. belastbarer ist, als jeder andere Frau. Ich würde ihm das schon sagen, oder vielleicht kannst Du anbieten - weiss jetzt nicht, ob das bei Dir geht - dass Du im Fall der Fälle vielleicht an einem anderen Tag dann mal länger machst oder Du von zu Hause aus was machst`?

Ich drücke auf jeden Fall die Daumen!!!!!!

LG Christine

Beitrag von aquene 05.04.11 - 21:53 Uhr

Hallo,

Danke dir für deine Antwort!

Ja, ich werde ihm das auf jeden Fall sagen....die Zuverlässigkeit in Person vorzuspielen bringt ja auch nichts.
Bzw. er hat es ja schon mitbekommen durch den ersten Termin den ich direkt absagen musste.
Immer vorrausgesetzt es klappt morgen noch....

Ich höre halt immer ganz unterschiedliche Dinge....viele sagen mir, so wie du...naja, ca. ein halbes Jahr bis ein Jahr, dann ist die Krankheits-phase vorbei und das Immunsystem ist abgehärtet.....
von anderen hab ich schon gehört, dass es ihnen fast die ganze Kindergarten-Zeit lang so ging.

Ich hab eigentlich vor noch eine Ausbildung anzufangen falls ich es schaffe noch einen Platz zu bekommen......
bei dem Minijob ginge es bis jetzt um zwei-drei Tage die Woche.

Na mal sehen...ändern kann ich es ja eh nicht wenn er krank ist.

LG

Beitrag von kyra1977 05.04.11 - 21:56 Uhr

Auch wenns schwer ist, aber mein Freund sagt immer:

Wir allein erziehenden Mütter sollen uns bei nem Vorstellungsgespräch denken: die wollen was von mir und ich steh über dem, weil ich es schaffe, ein Kind ALLEIN grosszuziehen und alle Probleme immer irgendwie in den Griff bekomme :-)

Kannst ja morgen kurz schreiben, wie es lief!

Beitrag von katharina1 06.04.11 - 07:11 Uhr

Guten Morgen,
ich kann Dein Problem gut nachvollziehen, habe ebenfalls Kiga Kinder 2+ 4 Jahre alt.
Gott sei dank sind die nur alle paar Monate krank- aber dann meistens nicht mal gemeinsam. Ich habe so an sich auch nicht wirklich so meine Familie hier die mich entlasten könnte- wohnen alle sehr weit weg. Mein Ex-Mann arbeitet jedoch in Schichten und Schwiegermutter geht ab Mai in Rente. Bisher machte ich das dann so das ich erst geschaut habe ob ich selber Heim bleiben kann ( Bin Verwaltungshelferin in einer 3 Mann Zahnarztpraxis) da ich nun mal selber höchstens an 2 Tagen in der Woche es organisieren könnte daheim bleiben zu können schaue ich auf den Kalender in welcher Schicht mein Ex-Mann gerade arbeitet. Dann müssen die Kinder entweder dahin oder Plan B ist dann Oma. Wenn keiner kann und die Kinder nur Fieber haben darf ich sie für nen halben Tag zur TM bringen. Das war aber bisher nur einmal vorgefallen ( in 1 1/2 Jahren)
Bin deshalb froh das SM ab Mai in Rente geht, ubnd wir ab April 2 Teilzeitskräfte eingestellt haben, so werde ich es etwas einfacher haben.
Grüße Katharina

Beitrag von aquene 06.04.11 - 07:47 Uhr

Guten Morgen,

tja....das wars gewesen mit dem Minijob. :-(

Die Nacht war übel.....und auch jetzt hängt er noch voll in den Seilen, hat Durchfall....keine Chance.

Hab den Herrn grade angerufen, natürlich hab ich gemerkt, dass er mir das nicht abkauft, das fühlt sich wirklich mal eklig an.
Die kurzfristige Absage war natürlich noch peinlicher, aber ich dachte so hab ich wenigstens eine 50 % Chance.

Naja...ich danke Euch für eure Beiträge und hoffe einfach auf baldige Besserung.

Beitrag von kruemlschen 06.04.11 - 09:24 Uhr

Hi,

ich hab mir ein gutes Netzwerk geschaffen.

Wenn mein Sohn krank ist, arbeite ich in der Regel von zu Hause aus. Das geht natürlich nur weil ich meinen Job auch von zu Hause machen kann und weil ich schon sehr lange in der Firma beschäftigt bin und ein entsprechendes Abkommen mit meinem Chef habe.
Wenn er allerdings länger krank ist oder recht häufig, oder ich ausgrechnet an dem Tag einen wichtigen Termin in der Arbeit habe, dann weiche ich auf andere Betreuungsmöglichkeiten aus.

Dafür stehen mir nach Absprache zur Verfügung:

Meine Mutter (arbeitet auch Vollzeit, kann im Notfall aber auch mal einen halben oder ganzen Tag spontan frei nehmen, was sie auch gerne für mich tut)
Eine liebe Freundin (das klappt nur wenn sie zufällig an dem Tag frei hat)
Die Mutter einer lieben Freundin (klappt auch nur wenn sie zufällig an dem Tag frei hat, sie arbeitet aber nur 2,5 Tage die Woche fest)
eine liebe Nachbarin (die kann quasi immer, ich will mich aber nicht immer "aufdrängen")
Mein Bruder (sofern er Spätschicht hat und mein Sohn nicht arg krank ist und eigentlich auch nur im absoluten Notfall)

Für Schließtage in der Krippe kann ich auch auf o.g. Personen zurück greifen und zusätzlich noch auf die Patin meines Sohnes, die nimmt sich auch mal eine ganze Woche Urlaub wenns bei mir in der Arbeit schlecht passt.

Nach meiner Erfahrung funktioniert eine Kombi aus Job und Arbeit wirklich nur dann gut, wenn man sich ausreichend Betreuungsmöglichkeiten geschaffen hat und nicht alle paar Tage zu hause bleiben muss weil das Kind krank ist. Ich kann da ehrlich auch jeden Chef verstehen, schließlich muss der sich darum kümmern dass Ersatz gefunden wird und die Arbeit erledigt wird.

Schaff Dir ein gutes Betreuungsnetzwerk, freunde Dich mit anderen Müttern im Kiga an, mobilisiere die Nachbarn, schau mal ob ihr im Ort so eine Art "Bürger für Bürger" habt, usw. Ansonsten seh ich da keine guten Chancen mit einem Job, schließlich musst Du da i.d.R. auch eine Probezeit bestehen.

Gruß K.