kuscheln als druckmittel? umgangston meiner tochter

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sabine7676 05.04.11 - 20:32 Uhr

hallo,

also momentan ist unsere kleine (bald 28 monate) sowas von anstrengend.

nicht passt ihr, wegen jeder kleinigkeit wird gebrüllt wie am spieß, sie provoziert mich am laufendem band und reagiert kaum auf das was ich sage, zumindest nicht, wenn es nichts "tolles" ist.
sie will kuscheln wenn sie zähne puzten soll, sie will kuscheln wenn ich sage sie soll aufräumen oder dieses oder jenes lassen - sie will mich wohl so unter kontrolle halten, oder was meint ihr?
bsp.
steig nicht auf die puzzleschachtel, die geht kaputt. sie steigt mit einem "mama" und grinsen wieder drauf. ich sag, beim nächsten mal ist die schachtel weg. und promt wieder. o.k. schachtel auf den schrank. ich versteh das sie sich ärgert, aber dann spielt sie ihr "programm" ab. brüllen - pause -weinen - und dann "befiehlt" sie mir: kuscheln, in einem ton, da vergeht einem das kuschlen. und da steh ich dann da und weiß nicht ob ich soll oder nicht. wenn ich richtig verärgert bin mag ich auch nicht kuschlen. kuschel ich aber mit ihr fängt sie gleich wieder an mit "ich will die schachtel".......
ich kanns schlecht erklären, aber mich ärger ihr tonfall extrem. ich rede nicht so mit ihr. gut, es kann mal vorkommen, wenn sie gar nicht hört, daß ich lauter werde, aber dann ist wirklich der bogen überspannt. im normalfall schreie ich nicht und bitte sie auch, nicht so laut zu schreien.
überhaupt ist sie momentan nur überdreht und scheint auch dauernd müde zu sein. sie beschäftigt sich auch schlecht alleine und macht nur unsinn.

aber sie ist trotz allem mein schatz den ich nicht missen möchte, falls hier ein falscher eindruck erstehen sollte ;-)

mach ich was falsch? was ist los? wirklich nur trotzphase?

vlg

Beitrag von sabine7676 05.04.11 - 21:00 Uhr

ach ja, noch was.

sobald papa heimkommt ist sie feuer und flamme. papa hier und da. aber papa darf sich nicht mit mir unterhalten. da spielt sie ja nicht mehr die hauptrolle. dann gehts nämlich schon wieder los, sehr laut reden, weinen oder kuschlen. wir können uns keine zwei sätze sagen wenn mein mann heimkommt.
was soll ich denn da noch machen?

#schwitz


#gruebel

Beitrag von caylianjanelle 05.04.11 - 21:04 Uhr

Das kenne ich von meiner Freundin und deren Tochter. Unterhalten wir uns, funkt sie andauernd dazwischen. Wir ignorieren sie komplett - i-wann hat sie keine Lust mehr uns an ihr Dasein zu erinnern ;)

Beitrag von sabine7676 05.04.11 - 21:07 Uhr

ja komischerweise schafft sie es aber bei uns, daß sie wegen ihrer lautstärke irgendwann unser gespräch beendet. beim essen ist es besonders nervig. rausschicken hat auch keinen sinn, denn da macht sie weiter. ja gibts denn das noch? ich hat sie doch schon so "gut im griff" wenn du mich verstehst? ;-)
jetzt kommt sie mir vor wie ein verzogens "gör" #schock#schmoll

Beitrag von caylianjanelle 05.04.11 - 21:01 Uhr

Hallo!

Ich denke, dass das eine ganz "normale" Phase ist.
Zwischen 2 und 3 hängen die Mäuse sowieso am liebsten an Mamas Rockzipfel und deswegen gibt es auch meist die Empfehlung, die Kids erst ab 3 in den KiGa.
Wichtig ist: Konsequent bleiben und jeden Schritt erklären.
Natürlich versucht sie Dich zu führen (als langen Arm zu "benutzen"), weil sie nur "ihre" Welt kennt. Es gibt nur sie und ihre Bedürfnisse und noch vor ein paar Monaten (als Baby) hat sie alles bekommen, was sie scheinbar wollte.
Den Entwicklungsprozess muss auch sie jetzt durchlaufen, dass es nicht nur sie in diesem Universum gibt und dass sich die Welt nicht nur um sie dreht.
Notfalls mal nicht kuscheln, sondern komplett ignorieren! Erst wenn sie wieder ruhig und lieb ist, hingehen. Sagen "ich verstehe, dass du wütend bist, aber so geht das (und das und das) nicht!"
Ich glaube, das macht jedes Kind durch. Aber mit Liebe und Konsequenz kriegst Du das sicher super hin.

Viel Glück und Erfolg =)

Beitrag von sabine7676 05.04.11 - 21:04 Uhr

ja, du hast recht....aber mal ganz ehrlich, der prozeß könnte ein wenig schneller gehen. sonst war immer mal ne pause zwischen den "stressigen" tagen aber momentan gibts keine pausen.....die gibts nur tagsüber mal kurz. ich hab schon angst, daß ich nur noch mit ner schnute durch die gegend laufe..... #zitter

vlg

Beitrag von lexa8102 05.04.11 - 21:33 Uhr

Hallo,

meiner kommt auch gerade in diese Phase.

Wir machen das so:

- Wenn er Zähne putzen soll oder etwas anderes, dann kann er da gerade mal kein Buch gucken, kuscheln usw. Ich sage ihm dann, das wir das machen, wenn er fertig ist - mache es dann aber auch. Da muss man konsequent bleiben und sich nicht "überreden" lassen.
- Wenn sie scheinbar mit Absicht etwas kaputt machen möchte, dann nimm es ihr weg (so wie du es ja schon machst) und erkläre ihr, dass du nicht möchtest, dass sie sich da drauf stellt.

Das Kuscheln erscheint mir hier wie der Gegenpol zu den Trotzanfällen. Einerseits will sie ihren eigenen Kopf durchsetzen und die Grenzen ausprobieren, andererseits verunsichert sie das noch stark und sie sucht Trost und Schutz. Hier die Waage zu halten ist sicher nicht einfach. Ich denke, du solltest da einfach deinem Gefühl vertrauen. Wenn du denkst, dass sie dich und das Kuscheln gerade braucht, dann gib nach. Wenn du dich sebst nicht gerade so fühlst, dann erkläre es ihr und gib nicht nach.

Wegen den Unterbrechungen, wenn du dich mit deinem Mann unterhältst: Lass es nicht zu. Es ist wichtig für deine Tochter, dass sie merkt, dass sie das Kind ist und den Mund zu halten hat, wenn sich Erwachsene unterhalten. Ich sag dann immer zu meinem Sohn, dass ich jetzt mal mit dem Papa rede und anschließend wieder mit ihm spiele - wenn nötig mehrmals und auch etwas lauter.

Viele Grüße,
Lexa