2 Kind Ja,Nein bitte helft mir........

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von zuckerguss86 05.04.11 - 20:51 Uhr

Hallo,
ich weiß jetzt nicht ob das jetzt in das Thema Familienleben reinpasst aber das war das was am ehesten gepasst hat.
Ich bin mir nicht sicher ob ich nochmal ein Kind möchte oder nicht. Es gibt da mehrere Probleme und hätte gerne eure Meinung.
Ich habe schon 1 Tochter aus einer früheren Beziehung. Mein Mann sieht sie als seine Tochter und die Adopition läuft auch schon. Mein Mann kann selbst keine eigenen Kinder bekommen da er zu 98% Zeugungsunfähig ist. Manchmal hätte ich schon gerne noch ein zweites Kind und langsam wird die Zeit leider knapp. Ich habe leider schwer verzüstete Eierstöcke. Das heißt: der Linke tut gar nichts mehr und der Rechte hält wohl noch max. 5 Jahre durch. Ich bekomme schon Hormone um dieses Prozess zu verlangsamen aber mein Arzt meinte es würde knapp werden. Das ist leider auch nicht operatiev zu beheben. Heißt wenn auch noch der Rechte aufgibt ist es ganz vorbei!!!! Mein Mann und ich sind uns einig dass wenn dann nur eine Samenspende in Frage kommt. Bei uns käme lt. Arzt nur eine ICSi in Frage. Pro Versuch kostet das an die 3000 Euro und die Chancen liegen pro Versuch bei etwa 25% dass es klappt. Eine Samenspende würde aber nur 250Euro kosten und läge bei 30%. Mein Mann verdient zwar sehr gut und es sind auch genug Rücklagen da aber wir sind uns beide einig dass wir nicht soviel Geld bezahlen wollen für sowenig Erfolgschancen. Wenn man bedenkt es kann bis zu 10x dauern bis es klappt!
So aber nun zu meinem Probelm. Ich bin da hin und her gerissen. ich hätte schon gerne noch eines aber ich bin auch jemand der gerne Reisen macht, der gerne seine Freiheit hat usw. mit meiner Tochter ist das alles unter einen Hut zu bekommen. Jede der Omas nimmt die Kleine gerne mal für mehrere Tage so dass wir reisen können usw. mit 2 Kindern ist das nicht mehr so einfach. Außerdem ist sie schon 6 Jahre alt und wird immer selbstständiger und ich weiß nicht ob ich nochmal von vorne anfangen möchte. Außerdem haben sowohl mein Mann wie auch Ich große Ansprüche. Wie Z.b er kauft sich alle 3 Jahre ein neues Auto, ich trage sündhaft teure Schuhe usw. Auch bei meiner Tochter wachsen die Ansprüche immer mehr. Finanziell gesehen ist das zwar kein Thema aber wenn ein 2 Kind da wäre müssten wir alle etwas zurück stecken. Ein Kind kostet nun mal Geld und 2 Kinder erst recht. Ich möchte einfach nicht dass jemand auf etwas verzichten muss. Ich möchte auch dass meine Tochter die volle Aufmerksamkeit hat für sich Alleine! Im Nomalfall würde ich sagen ich warte bis sie Erwachen ist und dann bekomme ich nochmal ein Baby da auch dieses Kind dann alles hat aber da kann mein Körper dann nicht mehr!!!!! Ich möchte aber auch nicht adoptieren ( auch mein Mann nicht das kommt nicht in Frage) das Kind soll wenigstens von einem von uns biologisch sein..... Ich weiß einfach nicht was ich machen soll! Mein Arzt meinte ganz klar: je länger wir warten um so geringer ist die Chance dass ich schwanger werde. Was mach ich nur?????

Beitrag von missswiss 05.04.11 - 21:06 Uhr

HI

Liess doch einfach mal deinen Text durch, dann hast du doch deine Antwort! Du willst von uns doch nur eine Bestätigung, dass es absolut ok ist, ein Einzelkind zu haben..Ja, das ist ok, man muss nicht um jeden Preis
mehrere Kinder haben.
Du hst doch für dich schon entschieden, du verteidigst das doch nur noch in deinem Text.

Unser 2. Kind war von ganzen Herzen gewollt und gewünscht, ich hab das nie gegen Reisen und Schuhe abgewogen. Es gab keine Zweifel.
Wir müssen wegen unserem 2.Kind auf nichts verzichten, hätten wir unseren Sohn nicht, müssten wir auf viel Spass verzichten..

Gruss

Beitrag von zuckerguss86 05.04.11 - 21:10 Uhr

Hallo misswiss
ich wollte sicher keine Bestätigung für ein Einzelkind. Ich kenne viele die Einzelkinder habe und das ist absolut ok. Ich habe doch geschreiben dass ich wenn ich könnte warten würde bis sie Volljährig ist damit das zweite Kind auch ein "Einzelkind" wäre. Ich möchte gerne noch ein zweites Kind nur eigentlich nicht jetzt und sofort. Leider läuft mir aber die Zeit davon. Ich wollte wissen wie ihr in so einer Situation handeln würdet. Ich denke schon dass man mit 2 Kinder mehr eingeschränkt ist als nur mit einem. Ich habe ja vergleiche. Freundinnen die 2 Kinder haben können bei weitem nicht so flexibel und spontan reagieren wie ich.

Beitrag von delfinchen 05.04.11 - 21:19 Uhr

Hallo,

wenn du ein zweites Kind möchtest und es immer problematischer wird, je länger du wartest, dann würde ich das Kind jetzt bekommen.
Deine Tochter ist dann schon sieben und kann dir sicher helfend zur Hand gehen - sie wird sicher stolz auf ihre neue Rolle sein, auch wenn sie dann eventuell etwas zurückstecken muss.

Finanziell wird es sicher kein Problem geben, dein Mann kann das Auto ja auch erst nach 4 Jahren kaufen und du kaufst halt zwei Paar Schuhe weniger.

Wenn ihr nicht auf das Reisen verzichten wollt, dann könnt ihr ja nur eine Reise statt mehrerer unternehmen und je ein Kind zu den Großeltern geben.

Du führst eigentlich nur ein Argument an, das aus deiner Sicht gegen ein Kind spricht, das ich als solches gelten lassen kann: Dass du nicht weißt, ob du wieder von vorne anfangen möchtest, wo die Große langsam immer selbstständiger wird. Darüber würde ich genau nachdenken, denn kleine Kinder brauchen seeeeeehr viel Aufmerksamkeit.
DU musst bereit sein, dich und deine Interessen für einige Zeit zurückzustellen. Wenn du das bist, dann solltest du deinem Wunsch so schnell wie möglich nachgehen.

Allerdings solltest du deinen Thread auch nochmal selbstkritisch lesen. Du schreibst. EIGENTLICH hätte ich gerne noch ein Kind, ABER ... - und dann kommt ne lange Liste, was dagegen spricht. Ist wirklich nicht persönlich gemeint, aber mir fehlt irgendwie ne Aussage, WARUM du überhaupt über ein zweites Kind nachdenkst. Damit deine erste Tochter nicht als Einzelkind aufwächst, das kann es jedenfalls nicht sein, wenn du im Normalfall sogar warten würdest, bis deine Große "erwachsen" ist - wann immer das sein mag.

Auch, dass dir dein "Traum" finanziell nur die 250 Euro für die Samenspende wert wäre - ich kann auch nicht nachvollziehen, dass dein Mann das ernsthaft ins Auge fasst, wenn es eine Möglichkeit gibt, dass er biologischer Vater werden kann, dann sollte ihm ein echter Kinderwunsch mehr Wert sein oder zumindest soviel, dass er mal auf sein neues Auto verzichtet.
Du wirst ja wissen, dass eine gewisse Anzahl an Versuchen von der Kasse übernommen wird, oder? Meines Wissens drei, aber ich lass mich gern korrigieren.

An der länge deines Thread merkt man, dass du dir schon Gedanken machst, aber irgendwie gehen die alle mehr in die Richtung, was gegen ein zweites Kind spricht als in die Richtung, was dafür spricht.

Ist echt nicht bös gemeint!!!!!!!!!!!!!!!!!


Alles Gute für deine Entscheidung und liebe Grüße,
delfinchen

Beitrag von zuckerguss86 05.04.11 - 21:29 Uhr

Du hast mein Problem exakt erkannt. Ich möchte jetzt eigentlich kein Zweites Kind eben weil es diese lange List gibt die für mich dagegen spricht. Sicher sind das für Ausenstehende keine wirklichen Gründe. Für mich aber schon. Ich will für nichts auf meinen "Luxus" verzichten. Und was die 250 Euro angeht: uns ist es nicht wert pro Versuch 3000Euro hin zu legen. Denn dieses Geld gibt nen schönen Urlaub. Ja ich weiß der Vergleich ist nicht schön aber so denke ich momentan eben. Soweit ich weiß übernimmt die Kasse nur einen Teil und selbst dann liegt die Eigenbeteiligung immer noch bei ca. 1800Euro. So wurde das uns zumindest von der Kasse gesagt. Bzw. bei uns wäre es noch etwas komplizierter da wir privat verischert sind. Für mich spricht momentan einfach alles dagegen. Aber ich wollte sogerne später nochmal ein Baby. Warum muss mir die Natur da so einen Strick drehen? Mir läuft halt die Zeit weg das ist mein Problem. Ich kann mich mit dem Gedanken noch ein Baby zu haben jetzt momentan überhaupt nicht identivizieren. Aber mir bleibt nichts übrig außer mir das ganz genau zu überlegen. Daher möchte ich soviele Meinungen wie möglich haben. Entscheiden muss ich es am Ende aber ich dachte ihr könntet mir bei dieser Entscheidung etwas helfen.#liebdrueck

Beitrag von delfinchen 05.04.11 - 21:48 Uhr

Ja, ich hab erst im Nachhinein gelesen, wie jung du noch bist und dass du demnach natürlich locker noch 10 Jahre mit einem zweiten Kind warten könntest, wenn es gesundheitlich keine Probleme gäbe.

Die Einstellung "das gibt nen schönen Urlaub" klingt hart, aber du bist zu dir und anderen ehrlich, das ist viel wert.

Ich weiß nicht, wie das rechtlich so geregelt ist, andere Länder wie GB oder NL sind da meines Wissens etwas großzügiger - viellcht ginge es ja, eine gewisse Anzahl an Eizellen einzufrieren und später - wenn du bereit bis - zu verwenden? Wie gesagt, ich hab mich mit dem Thema nicht wirklich befasst ....

Du schreibst, dass du vielleicht später mal ein zweites Kind haben wolltest. Es wird aber auch immer schwerer, sein gewohntes Leben komplett umzustellen, je älter man wird und je länger man dieses Leben gewohnt ist. Will sagen:
Wenn du noch weitere 10 +x Jahre dein Leben in Luxux leben und deine Freizeit so gestalten kannst, wie du willst, dann willst du vielleicht auch gar nicht mehr, dass du dich für ein Kind zurücknehmen musst .....
Bei deiner Maus warst du ja sehr jung und ich denke mal nicht, dass du dein Leben da schon so gestalten konntest, wie jetzt, demnach musstest du auf nichts groß verzichten - im materiellen Sinn...

Schwer zu entscheiden. Nur eins noch: Ich hatte jahrelang unerfüllten KInderwunsch und dachte dann auch ne zeitlang, dass ich mit dem Thema abgeschlossen und mich damit abgefunden hätte, dass ich eben mein Leben ohne KInder gestalten werde.... Aber als dann eine gute Freundin schwanger wurde - wumm, war der Wunsch wieder da (und ich hab meine damalige Beziehung beendet, weil er eigentlich keine KInder mehr wollte und wenn, dann höchstens mir zuliebe).
Wenn du also in dich reinhorchst und weißt, dass du eigentlich schon gerne noch ein Kind wolltest, dann sollltest du versuchen, eines zu bekommen, denn der Wunsch wird dich irgendwann wieder einholen.

LG

Beitrag von zuckerguss86 05.04.11 - 22:06 Uhr

Liebe Delfinchen du bist ein Schatz mehr kann ich dazu nicht sagen. Die Idee Eizellen einfrieren zu lassen kam mir noch gar nicht. Auch kein Arzt sagte mir das. Wahrscheinlich weil es nicht üblich ist dass man nur 1 Kind will oder wollte. Die dachten sicher alle dann würde ich jetzt eben noch eins bekommen und gut. Aber die Idee ist super. Das werde ich nochmal überdenken. Das wäre sicher eine Lösung. Selbst wenn ich dann irgendwann sage: so jetzt habe ich mich so daran gewöhnt und ich will sicher keines mehr dann wäre nichts verloren. Aber der Gedanke dass ich sage: nein jetzt nicht und in 10 Jahren würde mich das einholen und es wäre nichts mehr zu machen den habe ich einfach nicht ertragen.

Beitrag von delfinchen 06.04.11 - 07:54 Uhr

Ich nochmal.
Mir ist gerade eingefallen, dass eine Bekannte von mir Eizellen eingfroren hat, falls sie noch ein zweites Kind möchte (die Geschichte dazu ist aber eine andere :-)) - und ich meine auch, mich zu erinnern, dass man befruchtete Eizellen einfrieren kann, auch in Deutschland. Hab grad nen passenden Link gefunden:
http://www.wunschkinder.net/theorie/behandlungen-methoden/kryokonservierung/

Liebe Grüße nochmal



Beitrag von dasthes 06.04.11 - 10:57 Uhr

Mal abgesehen, das bei euch scheinbar es besser wäre ein Einzelkind zu haben. Weil ihr auf Luxus nicht verzichten könnt oder eher auf euren Status.
Nein wir können uns nicht aller 3 Jahre ein Neues Auto leisten, geschweige den in den Urlaub fahren... aber wir würden das wahrscheinlich auch kaum machen, wenn das Geld da ist. Unser Luxus ist nämlich Zeit miteinander zu verbringen.

Wir waren auch mal in der Kinderwunschklinik. Bei gesetzlichen Kassen werden 3 Versuche unterstützt mit 50 % unabhängig wär der Verursacher ist. Bei Privatversicherungen musst du mal schauen, was in den Unterlagen steht, aber hier gilt das Verursacherprinzip und es wird der gesamte Versuch bezahlt. Also informier dich vielleicht mal direkt bei der Privaten.
Übrigens wär in die Privatversicherung aufgenommen wird, verdient in der Regel genug, um sich m.E. solche Versuche zu finanzieren.

LG thes

Beitrag von kleine1102 05.04.11 - 22:07 Uhr

Hallo,

ich finde, Du beantwortest Dir Deine Frage mit Deinem Text bereits selbst. Für Euch ist alles perfekt so, wie es jetzt ist. Im Grunde möchtest Du gerade kein zweites Kind, wenn überhaupt sehr viel später. Da das aber sehr wahrscheinlich nicht möglich sein wird, dann "sicherheitshalber" doch besser sofort.

Wir haben zwei Kinder (beide von #herzlichen erwünscht) und sind absolut glücklich mit ihnen #verliebt #verliebt. Deshalb kann ich meist Jedem, der den Wunsch (!) nach einem zweiten Kind (und die finanziellen Ressourcen) hat, immer aus voller Überzeugung dazu raten. Beim Lesen Deines Textes denke ich aber, "Es ist bei ihnen gut so, wie es jetzt ist und so sollte es wohl auch bleiben.". Geld und Reisen sind zwar sehr relativ (wir reisen auch viel und gern und müssen glücklicher Weise nicht jeden € "dreimal umdrehen"), aber hinter diesen vermeintlichen Gründen GEGEN ein weiteres Kind steckt meist viel mehr.

Deshalb: es ist allein EURE Entscheidung, aber aus meiner Sicht seid Ihr so "komplett" ;-).

Viele Grüße & alles Gute #blume!

Kathrin

Beitrag von zuckerguss86 05.04.11 - 22:16 Uhr

Was denklst du dass außer meinen Gründen die ich angegeben habe denn dahinter steckt? Nur so aus Neugierde...

Beitrag von gh1954 05.04.11 - 22:16 Uhr

Ich sehe das wie die Anderen.

Dein Text besteht fast nur aus Punkten, die gegen ein zweites Kind sprechen.

>>>Ich möchte auch dass meine Tochter die volle Aufmerksamkeit hat für sich Alleine! <<<
Das ist ein klares Nein zum zweiten Kind.
Die permanente Aufmerksamkeit der Eltern kann für ein Kind lästig werden/zur Last werden.

Beitrag von zuckerguss86 05.04.11 - 22:25 Uhr

Ich meinte damit nicht dass ich ihr meine Aufmerksamkeit aufdrücken will sondern solange sie diese Aufmerkamkeit haben will soll sie sie auch uneingeschränkt haben. Für mich wäre die Vorstellung dass ich zu ihr sagen muss: jetzt musst du warten weil ich das Baby wickeln muss) sehr sehr schlimm!

Beitrag von gh1954 05.04.11 - 22:33 Uhr

>>>Für mich wäre die Vorstellung dass ich zu ihr sagen muss: jetzt musst du warten weil ich das Baby wickeln muss) sehr sehr schlimm! <<<

sehr, sehr schlimm?

Nicht dein ernst, oder?

Kinder müssen doch auch lernen, mal ein paar Minuten auf die Erfüllung ihrer Wünsche zu warten. Darf deine tochter auch immer reinquatschen, wenn sie deine Aufmerksamkeit will?

Beitrag von zuckerguss86 05.04.11 - 22:44 Uhr

Nein das darf sie nicht. Sie hat auch ihre Regeln und Grenzen. ich meinte damit eher dieses: sie muss warten weil etwas momentan wichtiger ist als Sie! SIE und nur Sie Allein ist der Mittelpunkt meines Lebens. Ich habe mein komplettes Leben nach Ihr ausgerichtet. Ich arbeite nicht mehr damit ich alle Zeit für sie habe, ich versuche alle ihre Wünsche zu erfüllen und zwar wirklich alle! Sie muss auch mal auf etwas warten. Also es ist nicht so dass ich springe wenn sie sagt: kaufst du mir das bitte. Aber wenn sie etwas will dann bekommt sie es eben zum nächsten Anlass. Wie Ostern, Weihnachten; beburtstag; Namenstag; Silvester usw. Bei uns wird auch jeder Anlass gefeiert.

Beitrag von gh1954 05.04.11 - 22:51 Uhr

>>>SIE und nur Sie Allein ist der Mittelpunkt meines Lebens.<<<

Das ist ja schon krank.

Du ziehst dir einen maßlos verwöhnten Menschen heran.
Damit tust du ihr keinen Gefallen.

Ich hoffe nur für das Kind, das es deine späteren Erwartungen und Ansprüche erfülllen kann.

Beitrag von kleine1102 05.04.11 - 23:04 Uhr

Je mehr Du schreibst, desto mehr erübrigt sich eine Antwort meinerseits auf Deine Frage nach den "tieferen" Gründen, die aus meiner Sicht gegen ein weiteres Kind sprechen.

Nur so viel: es hat offensichtlich SEHR viel mit Deiner Persönlichkeit und damit verbundenen Problemen zu tun. Deiner Tochter tust Du mit Deinem Verhalten übrigens langfristig keinen Gefallen- weniger ist bekanntlich manchmal mehr #aha.

Keines unserer Kinder muss im Übrigen "zurück stecken", weil Jemand Anderes "wichtiger" ist als es selbst. Sondern es gibt ZWEI kleine Menschen, die uns als Eltern beide gleichermaßen wichtig sind! Liebe, Aufmerksamkeit und Zuwendung "verteilen" sich mit "ein klein wenig" Selbst-Reflexion und Empathie selbstverständlich und gleichmäßig- dafür muss man sich im Normalfall nicht täglich "verbiegen". Wenn ich Deine Zeilen lese, würde ich aktuell übrigens eher davon ausgehen, dass es das zweite Kind wäre, welches sehr bald permanent hinter seiner "Prinzessin-Schwester" zurück stecken müsste.

Wir feiern auch jeden "erdenklichen" Anlass und unsere Kinder bekommen i.d.R. dann auch ihre Herzenswünsche erfüllt. Obwohl wir dies aus finanzieller Hinsicht nicht müssten, praktizieren wir dabei jedoch ein gesundes Mittelmaß. Ein Überfluss an unsinnigen Spielzeugen macht nämlich auch nicht glücklich- der berühmte Schein trügt auf die Dauer! Und der "Schuss" wird bezüglich Deiner Tochter sehr wahrscheinlich über kurz oder lang "nach hinten los gehen".

Das ist alles absolut nicht böse gemeint (warum auch ;-)), aber je mehr Du schreibst, desto erstaunter werde ich... .

Beitrag von zuckerguss86 05.04.11 - 23:17 Uhr

Ich habe das jetzt auch nicht böse aufgefasst. Allerdings stellt sich mir schon die Frage wie du darauf kommst dass ich persönliche Probleme habe. Ich bin die absolute Glucke und das weiß ich auch. Das kommt vielleicht daher dass meine Mutter nie ( in meinen Augen ) genug Zeit für mich hatte. Das könnte man evtl aus Problem sehen. Ich habe noch 2 jüngere Geschwister und ich habe/musste somit lernen zu teilen und dass ich nicht immer im Mittelpunkt stehe. Meine Mutter musste arbeiten somit wurde die Zeit die sie hatte auf 3 Kinder aufgeteilt ( mein Vater war nur am We zuhause). ich fand das immer als würde ich zurück gesetzt werden. Ich wollte auch die Aufmerksamkeit für mich alleine haben. Klar bekam ich die auch aber ich empfand es als zuwenig. Ich konnte nie ( oder selten ) Mama für mich haben. Das möchte ich für meine Süße nicht. Das ich oder wir sie total verziehen ist auch klar. Ihr müsst euch das vorstellen. Mein Mann ist quasi ein Einzelkind ( seine Schwester ist 13 Jahre älter wie er). Auch er bekam immer alles. Seine Schwester hat keine Kinder und ist auch schon ü40 und wird auch nie welche haben. Somit ist sie von Papas Familien Seite: das einzige Enkelkind und die einzige Nichte.
Meine Oma hat zwar viele Enkel aber ich bin Ihr Liebling (schon immer gewesen) sie ist was meine Oma betrifft das einzige Urenkelkind. Was meine Mama betrifft ist sie auch das einzige Enkelkind. Meine Geschwister wollen auch beide keine Kinder also ist sie auch da die einzige Nicht usw....
Sie ist immer und Überall DIE EINZIGE!!!!!!! Und ja ich gebe offen zu dass ich Angst hätte das zweite Kind zu vernachlässigen! Oder dass es hinter meiner Prinzessin zurückstehen müsste. Ich sage ja momentan spricht für mich alles gegen ein zweites Kind.

Beitrag von kleine1102 06.04.11 - 00:02 Uhr

Schön, dass Du das immerhin so bewusst "auf dem Schirm" hast! Die eigene Herkunftsgeschichte spielt IMMER eine große Rolle, nicht nur bei Dir. Aber wenn man sich bestimmte Dinge bewusst macht und ein Stück weit in der Lage ist, diese und sich selbst zu reflektieren, relativieren diese sich zumindest ein Stück weit.

Last, but not least: es heisst nicht ohne Grund, dass der erste Gedanke meist der Richtige ist. Ausserdem wurden bestimmte Komponenten sicher nicht ohne Grund in Euer Leben "gemischt". Die biologischen Schwierigkeiten bezüglich einer potentiellen weiteren Familienplanung sind jedenfalls sehr "passend"- Ihr WOLLT in Eurem tiefsten Inneren kein weiteres Kind, also wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht zu einer (weiteren) #schwangerschaft kommen. Dein Körper reagiert mit "Abwehr", der Deines Mannes "harmoniert" entsprechend (was ja positiv betrachtet "perfekt" ist). Also: nehmt es als den berühmten "Wink des Schicksals" und geniesst Euer Leben weiterhin zu dritt!

Alles Gute #klee!

Beitrag von ichclaudia 06.04.11 - 12:04 Uhr

Hallo,

eine Sache ähnelt sich bei uns:
Unser Sohn ist auch überall der Einzige. Auf beiden Seiten das einzige Enkelkind, bei meiner Schwester der einzige Neffe (auch meine Schwester hat kein Kind) etc...Alle reißen sich förmlich um ihn...und ganz ehrlich: mich stört es!!!! Alle wollen sich mit den Geschenken überbieten, jeder will das Kind häufiger sehen, als der andere, es ist einfach schrecklich. Mein größter Wunsch: ein zweites Kind, damit er nicht mehr so allein auf weiter Flur ist..

LG

Beitrag von berry26 06.04.11 - 13:26 Uhr

Genau so habe ich das bei meinem Sohn auch immer gesehen. Jetzt hat er eine kleine Schwester und merkt das nicht nur ER derjenige ist, nach dessen Pfeiffe alle tanzen..;-)

Beitrag von litalia 06.04.11 - 10:40 Uhr

"sie muss warten weil etwas momentan wichtiger ist als Sie! SIE und nur Sie Allein ist der Mittelpunkt meines Lebens. "


was willst du denn da mal für einen menschen heran ziehen???

also meine tochter ist auch der mittelpunkt meines lebens aber es gibt auch mal dinge die wichtiger sind, wo sie warten muss und ganz gewiss bekommt sie nicht alle wünsche erfüllt .... sonst hätte ich im garten nämlich schon 2 pferde und ein weißes einhorn stehen.

Beitrag von berry26 06.04.11 - 13:21 Uhr

Entschuldige das ich mich dazu wieder einmische ABER genau das...

"SIE und nur Sie Allein ist der Mittelpunkt meines Lebens. Ich habe mein komplettes Leben nach Ihr ausgerichtet. "

widerspricht sich mit deinem Thread weiter unten.

Wenn dir deine Tochter so wichtig ist, solltest du ihr auch ihre Wurzeln nicht vorenthalten und aufhören sie zu belügen.

Auch diese Haltung finde ich doch etwas "besorgniserregend", besonders wenn man die Umstände alle betrachtet...

Beitrag von litalia 06.04.11 - 10:37 Uhr

was wäre daran schlimm?

ein kind sollte lernen das es nicht immer die nummer 1 ist und auch mal warten muss.

soll ich dir was verraten:

ich sage sogar zu meiner tochter "jetzt musst du warten, ich telefoniere gerade" :-) schaden wird es ihr nicht.

Beitrag von weltenbuergerin2 06.04.11 - 01:57 Uhr

Dir ist nicht zu helfen.
Versuche, etwas Realität in das Leben deiner Prinzessin zu bringen, damit sie nicht irgendwann mal ganz furchtbar auf die Schnauze fliegt.
Du hast als Kind etwas vermisst, aber der falscheste Weg ist, dein Kind so übermäßig zu verwöhnen.
Das Schlimme ist, du siehst, was du tust, aber machst weiter so.
Glaubst du, dein Kind liebt dich nur, wenn du permanent Puderzucker in den Hintern bläst?
Dein Kind tut mir leid. Ich möchte nicht wissen, was du in Zukunft wiederhaben willst.

  • 1
  • 2