Umgangsregelung- was haltet ihr hiervon:

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von banana198719 05.04.11 - 21:05 Uhr

Nachfolgende Vereinbarung hat mir der KV heute per Mail geschickt:


1.Der hauptbetreuende Elternteil ist die Mutter.


2.Unter Berücksichtigung, dass die Betreuung durch Vater und Mutter von Verlässlichkeit und Kontinuität geprägt sein soll, finden bis zum 31.12.2011 an jedem Samstag Besuche vom Vater in der Zeit von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr beim Kind statt (Wohnsitz).
Wir sind uns einig, dass die Besuchszeit nach vorheriger Vereinbarung auch früher beginnen
kann, ohne dass sich dadurch die Dauer des Besuches verkürzt.
Sollten Vater und Mutter die Durchführung des Besuches an einem Sonnabend nicht möglich
sein, kann er am darauffolgenden Sonntag ausgeübt werden.


3.Um den Umgang zu intensivieren wird der Vater ab dem Jahr 2012 berechtigt, das Kind im
14-tägigem Turnus von Sonnabend 10:00 Uhr bis Sonntag 17:00 Uhr zu sich zu nehmen.


4.Ab dem Jahre 2013 findet der übliche Umgang im 14-tägigen Wechsel von Freitag 17:00 Uhr bis Sonntag 15:00 Uhr statt.


5.Ab 2011 ist der Kindesvater berechtigt, das Kind am jeweils 2. gesetzlichen Feiertag zu Weihnachten, Ostern, Pfingsten von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr zu sich zu nehmen.


6.Die Mutter wird das Kind zum Umgang mit dem Vater anhalten und pünktlich zum Umgangsbeginn mit angemessener Kleidung versehen und bereithalten.


7.Sollte auf Grund einer Erkrankung des Kindes der regelmäßige Wochenendumgang ausfallen, so wird dieser am nächstmöglichen Wochenende nachgeholt.


8.Sobald ein telefonischer Kontakt möglich ist, ist der Vater berechtigt, wöchentlich, jeweils mittwochs zwischen 17:00 Uhr und 18:00 Uhr, telefonisch Kontakt zu seiner Tochter aufzunehmen.


9.Die Parteien sind sich darüber einig, dass über das hier vereinbarte Umgangsrecht hinaus jederzeit eine einvernehmliche Regelung zwischen den Parteien getroffen werden kann.


10.Wir werden uns über alle wichtigen das Kind betreffenden Angelegenheiten gleichermaßen informieren. Zu diesen Informationen gehören z. B. die Namen von Freundinnen, Freunden, wichtigen Bezugspersonen des Kindes wie Erzieher, Lehrer usw. sowie bedeutsame Ereignisse im Alltag und Auffälligkeiten als auch Probleme, die das Kind äußert.


11.Wir verpflichten und bekennen uns ausdrücklich zu gewaltfreier Erziehung.
Da wir uns nicht jeden Abend aufs Neue auf endlose Diskussionen einlassen wollen, führen wir möglichst früh Rituale vor bestimmten Aktionen wie dem zu Bett gehen ein.
Um die Entwicklung des Kindes nicht zu stören, werden wir es tunlichst vermeiden, das Kind vor Vollendung des dritten Lebensjahres vor den Fernseher zu setzen.

Ich weiß noch nicht so recht was ich davon halten soll, in letzter zeit hat er ständig versucht mir eins rein zu würgen bzw. wollte er sogar das das jugendamt kontrolliert (haben sie aber von sich aus gleich abgelehnt). ER kommt einmal in der Woche, zur Vorsorge hat er es noch nie geschafft, schaut sie an und weiß nix mit ihtr anzufangen. Die kleine selber will inmmer sofort zu mir zurück....

Eure Meinungen sind gefragt..

glg




Beitrag von xxtanja18xx 05.04.11 - 21:21 Uhr

Die Kleine ist erst 6 Monate alt!!!

Damit Tochter und Vater sich näher kommen, sollte der Umgang 2mal die woche für je 1,5Std stattfinden aber doch nicht einmal in der Woche für 3Std....

Ist doch klar, das der Vater noch nicht wirklich was mit ihr anfangen kann...sie ist erst 6Monate...Das braucht Zeit.


"Die kleine selber will inmmer sofort zu mir zurück.... "

Ist das dein ernst?? Die zwei brauchen mehr Tage...und es müssen keine 3Std am stück sein.

Sitzt du dann die ganze Zeit daneben und bewachst alles?



Beitrag von banana198719 05.04.11 - 21:26 Uhr

ER wohnt die woche über woanders und schafft es laut seiner aussage nur 1x in der woche...
er kommt nun mal zu mir soll ich mich in der zeit unsichtbar machen?
Ich bewache nicht, ich bleibe halt im haus oder garten....

Dass er noch nicht viel mit ihtr anfangen kann ist normal??
Entschuldigung aber bis zu unserer trennung war die kleine ihm total egal, wollte off. nicht der vater sein

Beitrag von xxtanja18xx 05.04.11 - 21:31 Uhr

Entschuldigung aber bis zu unserer trennung war die kleine ihm total egal, wollte off. nicht der vater sein

Hast du mit KEINEM Wort erwähnt...

Wer nicht will, der hat schon...Zwingen kann man ihn ja nicht.

Wenn Ihr beide mit dem Wisch einverstanden seid, ist doch gut.

Aber ich spreche aus erfahrung, wenn ein "Mann" sich nie an was hält und dann sowas unterschreibt, ändert er sich trotzdem nicht!

Mach einfach das beste für dich und ein Kind draus...Ihr seid wohl noch nicht lange getrennt. Aber mit der Zeit, wird die es gleichgültig sein, ob er versprechen oder absprachen hält oder nicht....Auch da spreche ich aus erfahrung.

Lg

Beitrag von 123bhtrsfe456 06.04.11 - 08:57 Uhr

Ist doch klar, das der Vater noch nicht wirklich was mit ihr anfangen kann...sie ist erst 6Monate...Das braucht Zeit.


Ähm, also normalerweise kann ein Vater mit einem 6 Monate alten Kind sehr wohl etwas anfangen.
Du wirst es nicht glauben, aber mancher Vater kümmert sich bereits ab dem Tag der Geburt oder sogar schon davor um sein Kind.

Beitrag von xxtanja18xx 06.04.11 - 10:33 Uhr

Er kümmert sich davor um sein Kind?#rofl

Der war gut, wie soll das denn gehen? Und ich rede nicht von Möbel oder Klamotten Kauf!!

Es gibt Männer, die wissen nicht so recht wie man mit einem Knürps umgehen sollte...machen es sich schwer...und in dieser Hinsicht, brauchen manche Männer ein wenig Zeit!!

Und das ist alles garnicht so schlimm...ABER sollte sich in einer gewissen Zeit nichts ändern, ist das schlecht.

laut deiner Vk hast keine Familie spich Kinder und/oder Mann...also gehe ich mal davon aus, das es auch so ist....Dann sag mir bitte woher du das wissen möchtest, wie das so mit Kind und Vater zu laufen hat.

Beitrag von 123bhtrsfe456 06.04.11 - 11:05 Uhr

"Er kümmert sich davor um sein Kind?#rofl"

Ich spreche davon, dass sie mit dem Kind sprechen und die Hand auf den bauch halten. Und natürlich gehört zum Kümmern auch der Nestbau und die Unterstützung der Partnerin.
Seltsam, dass Du das so dermaßen ulkig findest.

Manche Männer brauchen eventuell etwas zeit, aber Du hast hier von allen Vätern gesprochen. Und dass es doch klar ist, dass ein Vater mit einem 6Monate altem Baby noch nicht viel anfangen kann. Und das ist einfach Quatsch.

Im übrigen habe ich zwei Kinder, mein Partner noch ein weiteres und war für alle seine Kinder schon vor Geburt da.
Auch die meisten Väter im Bekanntenkreis und in der Familie haben von Anfang an sich um die Kinder gekümmert, samt baden, wickeln, rumtragen, schmusen usw. Nur halt stillen nicht, aber welch Wunder....

Ein Vater der mir erklärt hat, dass er das bei seinem 6 Monate alten Kind noch nicht so gut kann und dies noch lernen muss habe ich nie besonders ernst genommen.



Beitrag von scura 05.04.11 - 21:21 Uhr

Klingt doch äusserst vernünftig. Was willst Du mehr? Du kannst planen und hast ein Schriftstück in der Hand, das er nicht über die Stränge schlagen kann.

Beitrag von peti05 05.04.11 - 21:26 Uhr

Hallo

Grundsätzlich sind Vereinbarungen ja gut für alle Beteiligten

Aber ich hatte das Gefühl ich lese einen Arbeitsvertrag als ginge es um irgendein *Ding*

Nun gut wenn er sich dran hält was er da aufgeschrieben hat ist es ja gut .

Aber klappt in den wenigsten Fällen

Habe auch so ein Prachtexemplar nur er geht soweit das er mich ständig vor Gericht zerrt warte grad auf den Termin beim Oberlandesgericht

Wenn du dich dabei nicht wohlfühlst sucht nach einer anderen Lösung.

Am besten über Jugendamt beide Elternteile dorthin und Termine bzw Zeiten schriftlich festlegen .

Ich überlege immer noch krampfhaft warum viele Männer so reagieren?#bla#bla#klatsch

liebe Grüße

Petra

Beitrag von banana198719 05.04.11 - 21:31 Uhr

Geansu das ist es was micht stört- es soll eine Umgangsregelung für unsere tochter sein und kein Vertrag

vor allem störe ich mich an punkten wie angemessener KLeuidung- (ich ziehe die KLeine jetzt schon immer frisch an bevor papa kommt)- sioe ist ein Kind muss sie geschniegelt und gebügelt sein- ist Papa was besseres?

Naja und über das Thema Fernseher loghnt es sich jetzt eh noch nichtb zu diskutieren.

Beitrag von sarai2110 05.04.11 - 21:52 Uhr

Hallo,

da muss ich dir vollkommen recht geben.So etwas hab ich auch noch nicht gesehen,geschweige denn davon gehört#klatsch

Ich hätt ihn wohl gefragt,wo er das gute Stück ausgedruckt hat.

Diesen Wisch würde ich aus Prinzip nicht unterschreiben!

Ein Kind ist doch kein Gegenstand!

Wenn es nicht so traurig wär,könnte man es in" gute Laune für alle"setzen

Für mich ist das lächerlich,der muss wohl erst erwachsen werden!#augen


#winke

Beitrag von kyra1977 05.04.11 - 21:54 Uhr

Äh ich bin sprachlos....was ist Dein Ex? Anwalt? Krasses Schreiben...Wie lange seid Ihr denn getrennt?

Hm also wir haben uns getrennt, als mein Sohn etwas über ein Jahr war. Seit mein Ex ausgezogen ist, kommt mein Ex zweimal unter der Woche nach der Arbeit so für 1,5 Stunden und alle 14 Tage hat er den kleinen Mann direkt nach der Krippe bis Montag früh und bringt ihn in die Krippe. Und das alles OHNE irgendein Schreiben...

ICh würde das nicht unterschreiben...ich mein der plant ja bis ins Jahr 2013....das ist doch verrückt...bis dahin kann soviel passieren, neue Partner, Umzug oder sonst was....krass finde ich auch Punkt 6!!! Oder Punkt 11....macht ich echt sprachlos...

Also ich kenne Euch ja nicht, und weiss jetzt auch nicht, wer wen verlassen hat - spielt für mich schon eine Rolle - aber wenn mein Ex mir sowas in die Hand drücken würde, würde ich mir einen Anwalt nehmen...so blöd das ist, aber ich würde mir sowas nicht gefallen lassen.

Ich mein, es geht hier um ein KIND und nicht darum, wann wer das Auto benutzen darf.... :-[

LG Christine

Beitrag von banana198719 05.04.11 - 22:05 Uhr

ZUr Geschichte: Wir waren nur sehr kurz zusammen als ich bemerkt ahbe dass ich schwanger bin. ER wollte das kind nicht: " Du wirst dein Leben lang von Hartz4 Leben.".u.ä. Kommentare.
Stellte mich daraufhin vor die Wahl: ER oder das Kind- Entscheidung für Baby
9 Monate kein Kontakt

Kleine am 08.09 geboren- kam am 1.10. zu besuch- ich war so doof und nahm seine Entschuldigung an- waren wieder so ne art paar-

ende Januar hab ich schluss gemacht weil meiner meinung nach aussichtslos- war soweit dass er sich beschwerte keine Freizeit zu Haben- ZU der Zeit sahen wir uns 2,5 Tage- er wollte dann nur noch sonntags kommen- War für mich das ende.-...
am 8.2 Vaterschaftsannerkennung unterschrieben
seitdem kommt er und STARRT sie an....

mfg

Beitrag von kyra1977 05.04.11 - 22:12 Uhr

ok, wie alt ist er denn? hab gerade gesehen, dass du ja noch recht jung bist :-)
hast du das alleinige sorgerecht?????? hast dich schon mal beim jugendamt schlau gemacht? also was die meinen?

Beitrag von banana198719 05.04.11 - 22:15 Uhr

naja JA wollte mal mit ihm reden, hab dann kurz danach schreiben von seinem anwalt bekomment... wollten es dann doch wie erwachsene ohne anwalt ode JA klären... hmmm naja... man sieht was rauskommt
er ist 30 und ich habe bis jetzt das alleinige sorgerecht...

Achso: Ich lebe nicht von Harz4....

Beitrag von kyra1977 05.04.11 - 22:18 Uhr

das mit dem hartz4 hab ich jetzt auch nicht gedacht :-)

es ist traurig, dass man ein kind hat und eigentlich wunschlos glücklich sein sollte, sich dann aber ständig wegen so sachen rumärgern muss :-( leider wird das - glaube ich - nie ganz aufhören, weil, wenn man ehrlich ist, hätte man kein kind zusammen, würde man sich nicht mehr sehen oder hören....

ich kann dir nur raten: unterschreibe es nicht, im zweifelsfall zeig es deinem anwalt....aber bloss nichts unterschreiben...

Beitrag von banana198719 05.04.11 - 22:23 Uhr

bin echt auf 180... werde aber morgen trotzdem mal zum JA gehen... ich finde es tw. ziemlich unverschämt

Beitrag von kyra1977 05.04.11 - 22:24 Uhr

das glaub ich dir....!

mach das, wichtig ist, dass ihr eine regelung findet, mit der alle einverstanden sind...auch wenns schwer ist :-(

Beitrag von kyra1977 05.04.11 - 22:15 Uhr

p.s. frage deshalb wegen seinem alter, weil es mir den anschein macht, dass er noch viel zu unreif ist für ein kind. wobei dieses: ich hab keine freizeit mehr-gejammere haben glaub ich fast alle männer #schein

aber ganz ehrlich: bevor du dich jede woche mit ihm rumärgerst, du dich unwohl fühls, wenn er die kleine dann mal länger hat...

Beitrag von banana198719 05.04.11 - 22:18 Uhr

antwort steht oben drüber

Beitrag von parzifal 06.04.11 - 07:07 Uhr

Bei der Vereinbarung handelt es sich zunächst um einen Vorschlag.

Punkt 6 ist krass?

Finde ich auch. Eine pünktliche Übergabe und angemessene Kleidung ist eine Zumutung. Man sollte das Kind übergeben können wann man will. Und Kleidung benötigt es auch keine. Man übergibt es nackt und der andere Elternteil kann ja was kaufen wenn er will. Und dahingehend sollte dieser Punkt der Vereinbarung auch geändert werden.

Und glaubst Du, dass eine unterschriebene Vereinbarung ein unumstößliches Dogma ist, wenn sie unterschrieben ist? Das jede nachzträgliche Änderung nicht mehr möglich ist, selbst bei veränderten Umständen?

Einen Anwalt nehmen steht doch jedem frei. Aber was hat der Versuch eine Einigung zu erzielen mit "gefallen lassen" zu tun?

Oder gehst Du davon aus, dass die TE die Vereinbarung unter Zwang unterschreiben muss? Warum kann sie keinen Gegenvorschlag machen über Punkte die ihr nicht gefallen?

parzifal

Beitrag von kyra1977 06.04.11 - 14:42 Uhr

Ich finde dieses ganze Schreiben wohl deshalb so krass, weil ich mich mit meinem Ex bisher immer ohne irgendwelche Schreiben einigen konnte....Ich halt kein Verständnis für einen Mann, der das Kind erst nicht will, die komplette Schwangerschaft verschwindet und wenn das Kind da ist, plötzlich einen Anspruch haben will. Aber dann nur so, wie er das wohl möchte.

Keiner von uns gibt sein Kind nackt oder verdreckt an den Partner ab, aber braucht man dafür extra einen Listenpunkt?????? Wenn ja, sollte man vielleicht noch mit reinschreiben, dass das Kind frisch gewickelt sein muss, gerade gegessen haben muss ach und am besten gute Laune haben sollte....#klatsch

Sicher kann man einige Sachen festlegen, aber wenn dann nur, wann wer das Kind hat und den Unterhalt, alles andere ist doch total bescheuert und echter Kinderkram....

Beitrag von parzifal 06.04.11 - 15:43 Uhr

"Aber dann nur so, wie er das wohl möchte. "

Ist das so? Er hat jeden Gegenvorschlag als inakzeptabel abgelehnt? Das ghabe ich überlesen. Dann hast Du natürlich recht.

Du hast auch ransonsten recht. Je weniger man schriftlich festhält umso besser.

Die Erfahrung zeigt ja, dass immer alles glatt läuft.

Schriftliches war schon immer Kinderkram. Wer auf die Idee kam vor der Ehe einen Ehevertrag zu schließen dem gehört der Kopf gewaschen. Ausreichend war schon immer, dass man sich bis dato immer einigen konnte.


"Keiner von uns gibt sein Kind nackt oder verdreckt an den Partner ab"

Wer ist "keiner von uns"?

Das mit dem nackt unterschreibe ich auch.

Aber glaubst Du wirklich, dass nie ein Kind ohne angemessene Kleidung übergeben wird? Das angemessene Kleidung etc. Selbstverständlichkeiten sind ist klar. Und zwingen eine solche abzugeben kann einen niemand.

Wenn aber eine Seite diese zugesichert haben will was spricht konkret dagegen?




Gegen eine Regelung spricht überhaupt nichts. Es geht nur um den Inhalt wie diese aussehen soll. Alles andere ist naiv.

Beitrag von 123bhtrsfe456 06.04.11 - 18:32 Uhr

Wer auf die Idee kam vor der Ehe einen Ehevertrag zu schließen dem gehört der Kopf gewaschen.

Dieser Vergleich hinkt total.

Denn tatsächlich gehört jedem, der in einem Ehevertrag festlegen wollte wie die nächsten Beziehungsjahre auszusehen hätten, dass man Rituale für den Alltag einzuführen hätte und wie eine Fernsehregelung aussehen sollte, der Kopf gewaschen.

Hier pauschal zu sagen, wer die Art, wie dieser Vater an so einem Vertrag rangeht ablehnt, lehnt schriftliche Umgangsvereinbarungen generell ab ist falsch und unlogisch.

Die meisten Punkte die der Vater hier festlegen will kann man nicht festlegen und jemandem der dies versucht mangelt es an Sozialkompetenz.

Es ist schon seltsam, wie sehr Du hier deine Standardargumentation durchziehen willst, wo hier doch niemand gegen eine schriftliche Umgangsvereinbarung ist.

Beitrag von kyra1977 07.04.11 - 14:38 Uhr

Ich weiss jetzt nicht, wieso Du - in meine Augen - so sarkastisch bist. Ich kenne die beiden nicht und ich habe nur gesagt,was ich über so einen schriftlichen Vorschlag denke. Mir ist klar, dass es viele Getrennte gibt, die sich hassen oder einfach nicht miteinander klarkommen, was ja auch verständlich ist. Ich sage auch nicht, dass man sich IMMER einig werden kann. Aber in meinen Augen sollte man es mit so wenig Schriftstücken wie möglich versuchen.

"Keiner von uns": hm dann nehm ich statt dieser Redewendung: die Leute, die ICH kenn würden ihr Kind nie verdreckt abgeben... Frag mich, was der Vater macht, wenn er mit Kind auf den Spielplatz geht und das Kind aus Versehen sich DRECKIG macht!!! Soll man dann auch für nur 2 Stunden Papa-Zeit WEchselwäsche mitgeben #kratz weil wenn ich das Kind SAUBER abgebe, möchte ich es auch wieder SAUBER zurück haben :-p

Der Typ soll doch erstmal versuchen, mehr mit seinem Kind anzufangen, als sie nur anzustarren und beide sollen schauen wie es die nächsten Wochen läuft und dann kann man ja immer noch - wenn es BEIDE wollen - jeden Scheiss schriftlich festlegen!

Ich seh das einfach so: jeder will was vom anderen....der KV will sein Kind sehen und die KM will Unterhalt und Unterstützung. Klingt hart aber ist so....also ist meine Devise bin ich freundlich zu ihm und komm ihm entgegen, macht der Gegenpart das Gleiche....und bisher funktioniert es sehr sehr gut....