Ranzen oder Rucksack?? Brauch mal eure Erfahrungen

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von laboe 05.04.11 - 21:08 Uhr

Huhu!
Unsere Tochter kommt nun endlich in die Schule #huepf
Sind aber noch hin- und hergerissen, was die Ranzenart angeht...
Was sollte man denn nun nehmen? Diese neuen Schulranzen-Rucksäcke ( http://physio-schulranzen.de/ )kenn ich so noch gar nicht. Bin zwar Lehrerin, aber meine Schüler hatten sowas nie#gruebel

An und für sich klingt das ja gut, dieser Physio-Aspekt bei den Rucksäcken, wenn man an den Rücken denkt usw. Aber zerknicken da nicht die Materialien? Die Rucksäcke sehen so instabil aus...

Tendiere ja immer noch zu Scout... Die sind im Leergewicht auch nicht soo viel schwerer als so ein Rucksack.

Berichtet doch einfach mal... #danke

Laboe



Beitrag von mama2012 05.04.11 - 21:48 Uhr

hallo,

kenne diese art von rucksäcke gar nicht...
wart ihr mit eurer tochter schon einmal in einem fachgeschäft und habt getestet?
ich hab auch immer über scout nachgedacht und im laden hat es sich rausgestellt das der unserer tochter gar nicht passt - nur der mc neill compact. dieser hat auch keine typische ranzenform. find den wirklich toll

Beitrag von mc3 06.04.11 - 07:30 Uhr

> An und für sich klingt das ja gut, dieser Physio-Aspekt bei den Rucksäcken,
> wenn man an den Rücken denkt usw. Aber zerknicken da nicht die
> Materialien? Die Rucksäcke sehen so instabil aus...

Na ja, ob die Materialien zerknicken, hängt auch von der Behandlung ab. Auf einen Scout-Ranzen können sich die Kinder draufsetzen, ohne dass er zerknautscht. Das geht mit den Rucksäcken natürlich nicht ...

Die Rucksäcke sind aber gar nicht besser für den Rücken, eher im Gegenteil. Grundschüler sollten einen möglichst stabilen Ranzen verwenden, damit das Gewicht gut verteilt wird. Man darf sich hier nicht von Bezeichnungen wie "Physio" oder "Ergo" in der Produktbezeichnung blenden lassen. Das sind nur Marketing-Tricks, Fachleute sagen was anderes:

http://eltern.t-online.de/stiftung-warentest-schulranzen-muessen-vor-allem-stabil-sein/id_19084134/index

Abgesehen davon: ich würde noch auf Sicherheitselemente nach DIN-Norm Wert legen. Die haben die Rucksäcke ebenfalls nicht.

Beitrag von anarchie 06.04.11 - 09:13 Uhr

Huhu..

wir haben einen derdiedas und eine mcneil ergolight 900...weil sie eben leicht sind..ich kannte die Rucksäcke noch nicht.

Meine Freundin hat ihrer Tochter den hier http://koffer24.de/shop/de/de/product/7tlg-schulranzenset-von-ergobag?pr=38 gekauft.

wegen der sachen kann man ja Mappen und Ordner nehmen...

schau sie doch mal am kind an und entscheide dannach.

lg

melanie mit 4 kids(klein schreibend da stillend)

Beitrag von melli7302 06.04.11 - 10:26 Uhr


Hallo!

Also meine Tochter hat den Sculrucksack von Hama Step by Step.

Super viel Platz und nichts ist zerknittert.

Habe uns für die Rucksackform entschieden, da sie sehr schmal ist.




Lg. melli:-D#winke

Beitrag von paulnesium 06.04.11 - 10:32 Uhr

Hallo Melli,
ich habe meiner Tochter bei http://www.schulranzen-onlineshop.de/ vor kurzem einen Rucksack von Jack Wolfskin gekauft.
Wie sind diese zu bewerten? Ich habe mich leider gar nicht groß informiert.

Viele Grüße

Paul

Beitrag von melli7302 06.04.11 - 14:21 Uhr



Hallo Paul,

wir haben uns auch einen Rucksack von Jack Wolfskin angesehen.

Dieser saß aber bei meiner Tochter überhaupt nicht gut. Beim Hama

finde ich die Polsterung im Rücken sehr gut. Meine Tochter ist sehr groß

und dabei auch noch sehr schlank.Wir waren in einem Fachgeschäft, da

hatten wir eine super Beratung. Haben uns viele verschiedene Modelle

angesehen und uns dann für den Hanma Step by Step entschieden.

Die Passform ist ist das absolute A und O.

Lg. melli:-D

Beitrag von paulnesium 14.04.11 - 11:27 Uhr

Dankeschön für die Antwort melli

Beitrag von tauchmaus01 06.04.11 - 10:53 Uhr

Ich hab mir die gestern auch angeschaut. Ich finde die nicht gut, das erste was meine Tochter meinte "Einen Rucksack braucht man nicht für die Schule, man braucht einen Ranzen"
Innen ist der rote von dem Link oben, froschgrün.
Sie hat ihn aufgesetzt, nee, schaut aus wie ein Trekkingrucksack.
Stabil ist er nicht so wie ein Ranzen.

Aber für Kids die einfach anders sein wollen als die anderen ist das vielleicht ganz nett.

Mona

Beitrag von gussymaus 06.04.11 - 21:06 Uhr

rucksack bleibt rucksack.... #

selbst die guten sind nicht das, was ich für einen gruindschüler sinnvpll finde...

ich hab sie im laden ausprobiert, also so beladen wie mein sohn das täte: sie kippten alle um und ich musste sie wieder einräumen - mein sohn müsste das dreimal täglich...

also nehm ich auch für meine anderen drei einen mit festem korpus für die ersten 4 jahre, also scout easyII (het der große jtzt, kann ich nur empfehlen) oder den optilight von sammies hatte ich zur auswahl gestellt. auch dei anmhaften rucksacke (mcneill, sammies, und scout maxi) konnten mich schon ohne passform-test auf dem kinderrücken nicht überzeugen...

es gibt sicher ciele modelle die ok sind, kommt ja auch auf die bedürfnisse der familie an. aber für mich kommen diese rucksäcke alle nicht in frage...

schwerer als viele andere ist der scout auch nicht... ich hab sie ja leer alle in der hand gehabt, und vor allem wenn bücher und trinkflasche drin ist machen es die paar gramm mehr oder weniger leergewicht auch nicht mehr...

ioch bleibe bei meinem easyII, steht wie ne eins egal wie man das zeug reinschmeißt, alles bleibt trocken . auch ihne regenhaube - es fällt nichts raus, auch wenn man die klappen mal nciht 100%ig zu macht, und man kann die klappe ganz rumklappen, sodass sie offen stehen bleibt wenn die tasche am tisch steht. ob eine tasche auf den kinderrücken passt muss man immer probieren, aber ich würde wenn es irgendwie geht ein vergleichbares festes modell nehmen.

Beitrag von nightwitch1988 06.04.11 - 21:24 Uhr

hi


ich verkaufe ranzen und kann dur nur raten, tunlichst die finger davon zu lassen. lass dich nicht vom namen täuschen. das ist nicht mehr, als marketing. behaupten kann man nämlich mit ergo und physio und was weiß ich viel.

rucksäcke fürhren schneller zu fehlhaltungen, als ranzen. rucksäcken fehlt die stabilität.

lg

Beitrag von christine1983 07.04.11 - 08:09 Uhr

"rucksäcken fehlt die stabilität. "

Kannst Du das für den Ergobag denn bestätigen? Woran machst Du das fest? Dass einfache Rucksäcke nicht gut sind, finde ich völlig klar. Aber der Ergobag scheint mir (als interessiertem Laien) sehr durchdacht. Was sind denn die Kritikpunkte?

LG Christine

Beitrag von mc3 07.04.11 - 14:32 Uhr

Was daran findest du durchdacht?

Und was ist der Unterschied zwischen dem Ergobag und einem "einfachen" Rucksack?

Eine feste Rückenschale hat er jedenfalls nicht, und das wäre das entscheidende.

Beitrag von christine1983 07.04.11 - 15:56 Uhr

Mit einem einfachen Rucksack meine ich z.B. einen Eastpak, den viele früher ab Klasse 5 getragen haben. Ein Stückchen Stoff, zwei Schulterriemen dran, fertig.
Der Ergobag besitzt ein -für meine Begriffe- relativ festes Rückenteil. Er fühlt sich nicht an wie nur ein bisschen verstärkt. Er hat über den hinteren Korpus eine Art Platte, auf der eine Metallschiene sitzt. Die Schulterriemen sind etwas breiter als beim Scout (habe im Laden verglichen). Der Beckengurt ist etwa eine Hand hoch/breit und so ein Brustverschlussdingens hat er auch. Außerdem kann man die "Aufhängung" der Riemen und somit den gesamten Sitz des Ergobags in der Höhe stark variieren. Im Innenteil lässt sich die Einteilung für Bücher und Hefte variieren, sodass man die Fläche an die Menge der Bücher anpassen kann und sie somit brav in Rückennähe bleiben können.
Das sind Punkte, die ich als durchdacht bezeichnen würde und die uns zum Kauf bewogen haben. Mein Sohn hat viele Modelle probiert, dieser ließ sich einfach am besten anpassen und macht trotzdem einen sehr stabilen Eindruck. Meine Nachfrage ergab sich ob der negativen Meinungen über einen Schulrucksack.

Welche Kriterien müssen denn für eine feste Rückenschale erfüllt sein? Ich konnte darüber nichts finden. Weißt Du evtl. mehr dazu?

LG Christine

Beitrag von mc3 07.04.11 - 18:08 Uhr

Die Schulrucksäcke für Kinder aber der 5. Klasse sollten schon auch eine Polsterung haben. Eastpak-Modelle, die nur aus Stoff bestehen, gibt es natürlich - die sind aber eher nicht für die Schule gedacht.

Bei Grundschülern kommt jetzt dazu, dass die Rückwand des Ranzens nicht nur gepolstert sein soll, sondern möglichst stabil (= steif). Der Inhalt darf sich nicht "durchdrücken" können, sondern das Gewicht muss flächig auf dem Rücken verteilt werden. Möglichkeiten dazu gibt es mehrere. Üblich ist eine Rückwand aus mehr oder weniger dickem Kunststoff, z. B. bei Scout. Es gibt auch Hersteller, die verwenden Aluschienen oder Fiberglasstäbe zur Aussteifung.

Wobei es auch bei den Schulranzen das Problem gibt, dass etliche Modelle aufgrund der gewichtssparenden Bauweise nicht mehr stabil genug sind, beschrieben eben hier:

http://eltern.t-online.de/stiftung-warentest-schulranzen-muessen-vor-allem-stabil-sein/id_19084134/index

Möglicherweise ist der Ergobag auch nicht viel schlechter als solche extrem leichten Ranzen. Aber ansonsten gilt: je stabiler, desto besser.

> Der Ergobag besitzt ein -für meine Begriffe- relativ festes Rückenteil. Er
> fühlt sich nicht an wie nur ein bisschen verstärkt.

Herstellerinformation: "Durch die hohe Flexibilität des Rucksacks passt er
sich vorteilhaft an den Kinderrücken an und wird durch die Aluschiene stabilisiert."

Ist das Ding jetzt flexibel, oder ist es stabil? Beides zusammen geht ja schlecht. Auch leuchtet mir nicht ein, wie durch nur eine senkrechte Aluschiene eine flächige Stabilisierung erreicht werden soll.

Für mich klingt das alles nach Marketing-Blabla, auf das ich mich ungern verlassen würde. Unabhängige Informationen oder Testergebnisse gibt es derzeit scheinbar nicht.

> Die Schulterriemen sind etwas breiter als beim Scout

Das muss kein Vorteil sein.

> Der Beckengurt

Der Beckengurt ist das nächste Problem. Wenn er verwendet wird wahrscheinlich nicht schlecht, aber im Schulalltag bleibt er dann doch häufig offen. Damit es das ganze ergonomische Konzept beim Teufel.

> Im Innenteil lässt sich die Einteilung für Bücher und Hefte variieren,
> sodass man die Fläche an die Menge der Bücher anpassen kann und sie
> somit brav in Rückennähe bleiben können.

Das ist bei einem Rucksack sicher sinnvoll. Ein fester Ranzen braucht es nicht unbedingt, weil die "Tiefe" ohnehin durch die Ranzenkonstruktion begrenzt ist.

Beitrag von elfi-zauber 07.04.11 - 10:40 Uhr

Hallo,

ich würde dir für den Anfang einen Schulranzen empfehlen, den Schulrucksack wollen die Kinder dann so oder so dann später mal haben, beim Schulranzen verteilt sich das Gewicht so, dass es für die Kleinen ideal aufgeteilt ist.

Beitrag von eymama 07.04.11 - 10:41 Uhr

Mein Bruder, mein Neffe und irgendwann auch unser Sohn durften bzw. dürfen sich einen beliebigen Schulranzen,Büchertasche wie auch immer aussuchen.Ganz egal.
ABER, getragen wird der nicht.
Die bekommen alle einen Trolli