Zuckerbelastungstest - darauf bestehen?!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von elninscha 05.04.11 - 21:19 Uhr

Irgendwie lese und höre ich ständig das man in der SS vorsichtshalber lieber einen Zuckerbelastungstest, also einen Diabetestest, machen sollte.

Auf Nachfrage bei meiner FA meinte diese aber das sie das nur bei erhöhter Glukose im Urin durchführen.

Sollte ich trotzdem darauf bestehen?
Was meint ihr? ;-);-)

Beitrag von sweety2010 05.04.11 - 21:23 Uhr

Ich habe den Test nur gemacht, weil der Arzt bei der Prädiagnostik meinte, es könnte eine fetale Makrosomie vorliegen und ich vermehrt Fruchtwasser hätte. Demzufolge habe ich den Test durchgeführt.

Ich denke, du kannst drauf bestehen, ist ja schließlich eine Leistung, die selbst bezahlen musst.

LG

Beitrag von becca78 05.04.11 - 21:23 Uhr

Hallo!

Bei meinem FA gibt es das als IGeL-Angebot... Also wenn du's selbst zahlst, kein Problem.

Nur bei starkem Verdacht würde mein FA den verordnen und dann würde ihn auch die KK übernehmen...

LG,
Becca

Beitrag von specki1009 05.04.11 - 21:27 Uhr

Da scheiden sich die Geister.

Du kannst den Test aber auch auf eigene Kosten machen lassen- ich hatte ne Überweisung und der Arzt meinte wenn man es selber zahlt sind es 30 € und er ist der Meinung diese Untersuchung sollte Standart werden da es bei zu vielen Frauen unentdeckt bleibt.

In meiner ersten SS hatte ich keinen Test und meine Ärztin hätte dieses Mal auch keinen gemacht ABER der Vertretungsarzt überwies mich gleich zum Test - der zum Glück nix aufwies.

Beitrag von butter-blume 05.04.11 - 21:29 Uhr

Hi,

also bei mir war es genau anders herum. Mein FA hat mich fast schon dazu gedrängt den Test zu machen... er ist so ein ganz junger und (über)motivierter Arzt. Macht alle möglichen Untersuchungen und Tests, verschreibt mir alles Mögliche und macht jedes Mal ewig lange US... und wenn ich nur sage ich fühle mich dick, kontrolliert er jede Woche meinen Blutdruck, weil das ja Wassereinlagerungen sein könnnen, die auf Gestose schließen lassen könnten. #augen

Also, nicht falsch verstehen: ich finde ihn super! Er nimmt mich immer ernst, wenn ich Sorgen habe und ein Test mehr ist mir persönlich auch lieber als einer zu wenig!

Lange Rede, kurzer Sinn: mein FA sagt es ist SEHR wichtig, weil es dem Baby nachhaltig schadet (späteres Essverhalten - Fettlaibigkeit)... und ich glaube ihm!

LG Butter-blume

PS: wenn Zucker im Urin ist, ist es wohl schon "ganz schlimm" sagt er!

Beitrag von corry275 05.04.11 - 21:42 Uhr

Bei meiner KK gehört der Test zu einer Standardleistung.

Hätte ihn aber so oder so machen müssen 1) wegen Diabetes in der Familie und 2) da ich selbst ständig am Unterzuckern bin (ungeklärte Ursache).

Würd ihn auf jedenfall wieder machen lassen, auch ohne oben genannte Vorgeschichte-

Beitrag von ludmilla.duesentrieb 05.04.11 - 21:56 Uhr

Bei meiner KK hat dieser Test zum Standard gehört. Hab ich aber erst am Testtag erfahren *ggg* Ich hatte eigentlich die 18 Euro dabei, die er mich kosten sollte, weils meist eine Zusatzleistung ist.

Beitrag von muehlie 06.04.11 - 02:09 Uhr

Glukose im Urin KANN ein Zeichen für Diabetes sein, muss aber nicht. Umgekehrt kann eine Frau Gestationsdiabetes haben, ohne dass sich das im Urin bemerkbar macht. Und wenn man dann noch bedenkt, wie häufig Gestationsdiabetes heutzutage auftritt, welche schweren Folgen (bis hin zum Tod des Embryos) er haben kann und wie einfach er sich behandeln bzw. kontrollieren lässt, wäre es eigentlich ziemlich dumm, diesen Test nicht machen zu lassen. ;-)

Also ja, bestehe auf diesen Test. :-)