Schwanger in Probezeit - kündigung???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nochmal 05.04.11 - 21:44 Uhr

Hallo,


ein Chef hat eine Angestellte die er gestern gekündigt hat, da sie andere gemoppt hatte.
Es war nicht nur ein Kollege, sondern mehrere, die sich beschwert haben.
Besagte Dame ist noch in der Probezeit.

Der Chef wollte sie in eine andere Filiale umsetzen und die Dame sagte mit mir nicht und schrieb ihm eine SMS das ihr schelcht sei und zum Arzt geht.
Chef schrieb sofort die Kündigung und heute kam eine Krankschreibung von einem Frauenarzt.

Warum bekommt man eine Krankschreibung von einem FA - Schwanger oder was gibt es noch?
Was wenn sie schwanger ist - gilt die Kündigung immer noch oder muss er besagte Dame trotz Mobbing und anderer Vorwürfe weiterbeschäftigen?

Danke

Beitrag von susannea 05.04.11 - 23:21 Uhr

Also wegen einer Schwangerschaft wird man in der Regel auch nicht krank geschrieben.

Wenn sie die Kündigung erhalten hat, hat sie 14 tage Zeit die Schwangerschaft mitzuteilen und dann muss die Kündigung zurückgenommen werden.

Beitrag von windsbraut69 06.04.11 - 07:21 Uhr

Er kann auch versuchen, die Zustimmung der Aufsichtsbehörde zu bekommen für die Kündigung.

Gruß,

W

Beitrag von susannea 06.04.11 - 07:28 Uhr

Ja, aber die muss erst geholt werden bevor gekündigt werden kann. Also müsste dann eh eine neue Kündigung geschrieben werden!

Beitrag von sassi31 06.04.11 - 01:58 Uhr

***Warum bekommt man eine Krankschreibung von einem FA ****

Starke Menstruationsbeschwerden oder eine Zyste vielleicht.

Beitrag von derhimmelmusswarten 06.04.11 - 10:02 Uhr

Das Verhalten mit der SMS würde wahrscheinlich eine Abmahnung rechtfertigen. Wenn sie schwanger ist, muss sie das ja schnell mit Attest nachweisen. Die Kündigung müsste sehr wahrscheinlich zurückgenommen werden. Pauschal kann man sagen, dass man eine Schwangere (außer natürlich bei schwerwiegenden Dingen, z.B. Diebstahl) nicht raus bekommt.

Beitrag von nochmal 06.04.11 - 10:07 Uhr

ist MObbing nicht auch schwerwiegend?
Andere Kollegen leiden doch unter Ihr und das Geschäft läuft schleppender.

LG

Beitrag von kati543 06.04.11 - 13:20 Uhr

Mobbing ist schwerwiegend. Aber es wird dann wahrscheinlich nur für eine Abmahnung reichen.
Hoffe, dass die nächsten 2 Wochen schnell vergehen. Danach ist die Zeit rum.

Beitrag von nochmal 06.04.11 - 10:07 Uhr

Hallo,

ich danke Euch :-)

LG

Beitrag von landmaus 06.04.11 - 15:46 Uhr

In die andere Filiale versetzen, kann man sie aber trotz Schwangerschaft, falls der Arbeitsvertrag das umfasst.