Sohn 6 schiebt Terror. Brauche dringend Tipps

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sasa-leon 05.04.11 - 22:14 Uhr

Guten Nabend Zusammen.

Ich habe 3 Kinder. Leon ist im März 6 geworden, Lennja ist 17Monate und Lena 4 Monate.

Mein *Problem* ist Leon.
Er hört überhaupt nicht mehr.
Egal was ich sage oder tue er hört nicht auf.
Als Beispiel.
Ich habe ihm schon xmal verboten die Blumenerde aus den Beeten zu holen und daraus Matschepampe zu machen und das auf denganzen Hof zu verteilen.
Unsere Vermieter wohnen direkt nebenan. In unserer Sandkiste darf er Matschepampe machen.
Ein Nein , egal in welcher Situatin wird anscheinend überhört.
Er ist einsichtig wenn ich ihm es erkläre , das er es nicht tun soll. Aber keine 15 Minuten später macht er es wieder.
Und das in jeder Situation.
Dann kommt er mit immer Neuen Ausdrücken nach Hause.
Ich mag die noch nichtmal hier hin schreiben so schlimm find ich die.
Mit der Erzieherin im Kindergarten hab ich auch schon geredet, sie sagte mir nur sie weiss woher es kommt.
Können die Kinder aber nicht trennen, was ich auch verstehe weil wenn sie draussen spielen eh wieder aufeinander treffen.
Lon findet es ganz toll den Kasper im KIGA zu machen und die anderen Lachen.Er denkt dann wahrscheinlich es ist witzig und wir zuhause lachen auch...
Leon war schon immer ein unruhiges Kind aber das es mal so ausatet ist schon übel.
Ich versuche immer wieder ihn aus diesen Situationen rauszuholen aber es funktioniert nicht, und wenn mal doch ist es echt nur Kurzzeitig.

Wow ist ganz schön lang geworden.
Ich weiss einfach nicht mehr weiter.
Ach ja Spielsachen wegnehmen intressiert ihn nicht, TV-Verbot bringt nix er guckt kein TV.

Vielleicht habt ihr ja mal nen Tipp für mich , oder sollte ich mir Profesionelle Hilfe suchen???

LG Sandra mit 3 Schlafenden Mäusen

Hoffe ich hab mich nicht zu HArt ausgedrückt.

Beitrag von 3erclan 05.04.11 - 22:23 Uhr

Hallo

seit wann ist es genau??

Evlt Aufmerksamkeit bei zwei so kleinen Geschwister.

Zwischen 5-6 Jahre sind die richtig aufmüpfig das ist aber auch normal.

Muss er viel zurückstecken??

lg

Beitrag von sasa-leon 05.04.11 - 22:28 Uhr

Hallo

Da hab ich auch schon drüber nachgedacht.
Es fing an mit der Geburt der 1 Schwester.
Er muss schon bisschen zurückstecken, aber er hat auch mindestens 2 Std am Tag mit mir alleine wenn die beiden kleinen schlafen.

Beitrag von sunflower.1976 05.04.11 - 22:38 Uhr

Hallo!

Wie reagierst Du denn, wenn Dein Sohn z.B. Matschepampe mit der Erde machst?

Meine Kinder akzeptieren Verbote am besten, wenn es eine logische Konsequenz auf das falsche Verhalten gibt, die vorher angekündigt wird.
Beim ersten Mal würde ich einfach nur streng das Verbot aussprechen (mit kurzer Erklärung). Macht er einen erneuten Anlauf, Erde zu holen, würde ich das Verbot erneut aussprechen und ankündigen, dass wir ins Haus gehen, wenn er sich nochmal Erde nimmt. Das ziehe ich dann auch durch.
Ich suche als Konsequenz immer etwas, was in direktem Zusammenhang steht. Also z.B. wenn mein Sohn sich morgens nicht anziehen möchte, beginnen wir anderen schon mal mit dem Frühstück. Er kann dann dazu kommen, wenn er fertig ist.

Durch diese "Methode", dass ich erst das Verbot ausspreche, beim zweiten Mal die Konsequenz ankündige, die beim dritten Mal ausgeführt sind, wissen meine Kinder, woran sie sind. Und ich erspare mir viel Schimpferei und Frust.

Insgesamt versuche ich aber, bei meinen Kindern das positive Verhalten zu unterstützen, sie z.B. viel (und passend) zu loben, versuche herauszufinden, warum ein Kind so oder so reagiert. Denn ich habe v.a. bei meinem großen Sohn ( 5 3/4 Jahre) gemerkt, dass bockiges Verhalten bei ihm oft einen Grund hat und er sich nicht "just for fun" so verhält.

Zu den übrigen Schwierigkeiten kann ich nichts sagen weil wir das bisher so nicht hatten.

Ich denke, wenn man selber nicht mehr weiter weiß, schadet professionelle Hilfe nicht. Manchmal reichen ja schon ein paar Denkanstöße und kleine Tipps.

Alles Gute!
LG Silvia

Beitrag von sunny42 06.04.11 - 09:44 Uhr

Hallo Sandra,

du scheinst einen aufgeweckten, aufmerksamen, neugierigen und humorvollen wunderbaren Jungen zu haben.
Wenn du Dein Augenmerk wieder mehr auf diese unzähligen positiven Eigenschaften lenken kannst und ihm dies auch voller Liebe sagen kannst,
dann wird er sich meiner Meinung nach auch wieder entspannen.
Man kommt ziemlich schnell in diese negative Schiene und dann dreht es sich wie eine Spirale immer weiter nach oben.
Eine Strafe folgt der anderen und erreichen tut man damit nur weiteren Unmut.

Schau mal welche Regeln du wirklich für wichtig hältst, setze diese Konsequent durch, aber lass den Rest weg.
Manchmal hat man einen Berg von Regeln, weil
in einem verankert ist "Das tut man nicht", dabei kann es, wenn es niemandem schadet, eine Menge an Erfahrungen und Freude bringen.

Ein Beispiel:
Weißt Du wie spannend in seinen Augen diese dunkle nasse Erde auf den Steinen ist? Was er darin sieht und welche Freude er dabei empfindet?
Ist das ein absolutes nogo weil die Vermieter Euch die Hölle heiß machen, oder könnte man einfach sagen: "Leon hab Spaß dabei, aber wenn das alles trocken ist, bist Du dafür verantwortlich die Erde ins Beet zurückzufegen, denn die Pflanzen brauchen sie."

Entspannung bei Dir bringt euch beiden wieder Freude aneinander.
Liebe Grüße
Sunny