Wann und wie habt Ihr Eure Babys das erste Mal bei Oma schlafen lassen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von margarita73 05.04.11 - 22:21 Uhr

Hallo,

unsere Kleine ist 10,5 Monate alt und wird nachts noch 1x zum Stillen wach. Mein Mann möchte gerne mal abends ausgehen und die Kleine bei seinen Eltern schlafen lassen. Ich bin dazu noch nicht bereit, eben weil sie ja nicht durchschläft. Wie handhabt Ihr das? Ein Milchfläschchen nimmt sie (zumindest von mir) nicht an. Sie kennt die Oma natürlich, sieht sie aber eher sporadisch. Ich hab Sorge, dass sie nachts weint und sich bei der Oma nicht so wohl fühlt, wie wenn ich sie versorge.
Wir werden wohl erstmal abends nur essen gehen o.ä., wo man schon recht früh zurück ist und die Oma oder Patentante hier sitten lassen.

LG Sabine

Beitrag von redrose2282 05.04.11 - 22:41 Uhr

huhu

unsre große hat mit 8 monaten das erste mal bei oma geschlafen. mit 11 monaten auch regelmäßig. ich fands ok. und zeit zu zweit tut auch mal gut. die kleinen sind bei den großeltern schon ganz gut aufgehoben, auch wenn sie noch nicht durchschlafen. der kleine darf auch bald bei oma und opa übernachten.

ich hab mich wohl dabei gefühlt und die zeit echt genossen.

lg red

Beitrag von sisi1976 05.04.11 - 22:45 Uhr

Hallo!

Natalie hat mit 6 Monaten zum ersten Mal bei den Grosseltern übernachtet!
Ich machte mir auch 1000 GEdanken und konnte die erste "babyfreie Nacht" nicht richtig geniessen!
Aber völlig umsonst, es lief alles super! Seitdem schläft sie so ungefähr alle 2 Monate mal bei den Grosseltern!

Gut, das mit dem Fläschchen war für uns kein Thema, da ich sie sowieso nach 6 Wochen nicht mehr stillen konnte! Aber ich habe von einer vollstillenden Freundin gehört, dass ihre Tochter von ihr auch kein Fläschchen genommen hat, weil SIE ja die Brüste hat, von jeder anderen Person, also auch der Oma, hat aber ohne Meckern das Fläschchen genommen! Vielleicht geht das bei Euch ja auch so?

LG

Beitrag von muehlie 05.04.11 - 22:47 Uhr

Hallo Sabine,

ich habe es noch nie gemacht und werde es in meinem Fall wohl auch erst machen, wenn die Kinder selbstständig die Notrufnummern wählen können. ;-)
Ich könnte dir jetzt groß und breit erklären, warum das bei mir so ist, aber es geht ja schließlich nicht um MEINE Situation, sondern um deine. Selbst wenn dir jetzt zwanzig Mamas von ihren positiven Erfahrungen mit der Oma als Babysitter berichten, würde es wohl nichts daran ändern, dass DU bei der Sache ein mieses Gefühl hast und einfach noch nicht dazu bereit bist. Wenn du eben nicht die Erfahrung und Gewissheit hast, dass es deiner Kleinen bei der Oma wirklich gut geht und dass sie sich eben nicht irgendwann die Kehle wund schreit, weil sie aufwacht und nicht die gewohnte und ersehnte Mama sieht, die sie durchs Stillen tröstet, wirst du den gemeinsamen Abend mit deinem Mann wahrscheinlich nicht genießen können.

Ich habe mich einfach damit abgefunden, dass es noch eine Weile dauern wird, bis ich mit meinem Mann abends mal wieder was ganz alleine unternehmen werde. Beim ersten Kind hat es mir dieses Gebundensein noch ein bisschen was ausgemacht. Mittlerweile habe ich aber erlebt, wie blitzschnell die Baby- und Kleinkindzeit wirklich vorbeigeht, so dass ich mir sage, dass ich die kurze Zeit auch noch überstehen werde.

Beitrag von canadia.und.baby. 05.04.11 - 22:50 Uhr

Meine Tochter war 9 Monate als sie von Freitag bis Sonntag bei Oma geschlafen hat.

Sie ist aber auch seit sie 1 Monat war ein Flaschen Kind. Ging ohne Probleme !

Mama und Papa haben da mehr gelitten :P

Beitrag von nsd 06.04.11 - 07:58 Uhr

Hi!
Wohnt die Oma weit weg von euch? Probiert es doch Schrittweise aus. Lass die Oma erstmal bei euch abends Babysitten, da schläft dein Mädchen in ihrem eigenen gewohnten Bett und Umfeld. Vielleicht reicht euch diese Zeit für euch auch erstmal. Dann probiert es auch mal bei der Oma aus, vielleicht auch mal ohne weggehen, damit ihr im Notfall gleich da seid ohne einen schönen Abend im Restaurant oder Kino abbrechen zu müssen. Im Notfall hat man ja ein Handy...

Beitrag von margarita73 06.04.11 - 10:04 Uhr

Die Oma wohnt im Ort und unsere Tochter sieht sie auch alle paar Tage und wurde tagsüber auch schonmal stundenweise von ihr betreut, was mal gut und mal weniger gut geklappt hat. Wir werden demnächst mal essen gehen und die Oma hier sitten lassen. Die Kleine schläft seit ca 2Wochen von 19.30 bis 2.30Uhr - in der Zeit dürfte sich mal ein Menü verspeisen lassen... ;-) Ich denke, wenn das gut geklappt hat, fühle ich mich auch sicherer und kann sie dann (wenn sie durchschläft) auch mal da schlafen lassen. Es liegt nicht an der Oma, sondern an meiner Angst. Und das beim 3. Kind...#gruebel Offensichtlich müssen sich nicht nur Kinder, sondern auch Mamas langsam abnabeln.:-D

Beitrag von emilia82 06.04.11 - 08:01 Uhr

Mein Großer ist 2,5 Jahre, und hat noch nie bei Oma geschlafen!#cool

Beitrag von mariju 06.04.11 - 08:22 Uhr

Hallo Sabine!

Wenn du es noch nicht willst dann warte noch damit.

Unser Sohn hat mit 3 Monaten und 10 Tagen das erste mal bei der Uroma geschlafen. Mein Onkel wurde 50 und das Fest war 5 Minuten von meinen Großeltern entfernt, außerdem haben wir anschließend auch dort geschlafen. Das war OK, ich hätte in 5 Minuten dort sein können und unser Sohn war schon an abgepumpte Milch gewohnt.

Das 2. mal wird sein wenn unser Sohn ca. 7 1/2 Monate ist, er schlaft dann bei meinen Eltern. Ich stille nicht mehr und er schläft durch, allgemein ist er sehr pflegeleicht, aber diesmal ist es anders. Ein Freund von uns feiert seinen Geburtstag, 350km von uns entfernt. Als die Einladung kam war ich richtig glücklich, seit langem nochmal zusammen mit den ganzen alten Freunden was machen. Busfahrt, übernachtung in einer Jugendherberge und zusammen feiern. Naja, jetzt ist es noch ein Monat bis zum Fest und es wird mir doch zwischendurch unwohl obwohl es keinen Grund dafür gibt. Er liebt seine Oma und die Oma liebt ihn noch mehr, die freut sich natürlich schon riesig.

LG
mariju & Luis (6 1/2 Monate)

Beitrag von elistra 06.04.11 - 08:37 Uhr

ich würde auch sagne, lassen den babysitter lieber zu euch kommen, als das kind dahin zu bringen, wenn du dich damit nicht wohlfühlst.

es bringt dir ja auch nix, wenn du dann die ganze zeit über an dein kind denkst und grübelst ob alles gut geht. dann kannst du ja auch keinen entspannten abend haben.

zum ersten mal bei oma übernachtet hat unsere große erst, als sie schon lange sprechen konnte und von sich aus den wunsch geäußert hat dort zu schlafen. der kleine (3,5) hat noch nie woanders geschlafen, weil er bis jetzt kein interesse daran zeigte. und die kleine mit ihren 10monaten sowieso noch nicht.

ich hätte aber auch keine lust auf milch abpumpen und pulvermilch will ich meinem kind auf gar keinen fall geben.

Beitrag von widowwadman 06.04.11 - 09:04 Uhr

Das sie von dir die Flasche nicht nimmt ist nicht weiter verwunderlich, das muesste schon dein Mann mal versuchen.

Ansonsten wuerde ich mich auch erst mal langsam rantasten, wenn sie vorher noch nie von jemand anders als Dir gehuetet wurde. Also erstmal ein paar Stunden um zu sehen wie es laeuft. Aber die Kleinen kommen normalerweise gut klar (und besser als wir Muetter es erwarten wuerden)

Beitrag von chidinma2008 06.04.11 - 09:21 Uhr

Hallo
meine kinder dürfen bei Oma schlafen dann wen sie es möchten und sich äussern können .
Bis jetzt hat mein großer 3 noch nicht gefragt ob er auswärst schlafen darf

lg

Beitrag von anarchie 06.04.11 - 09:40 Uhr

Hallo!

Als meine Kinder das gesagt haben, dass sie es möchten.

Wenn sie anchts noch stillen, käme das für mich nicht in Frage.
Das eine Jahr, oder etwas mehr, kann ich durchaus mal etwas zurückstecken.

lg

melanie mit 4 Kindern(8,7,3,1 - alle langzeitstillend)

Beitrag von margarita73 06.04.11 - 10:00 Uhr

Hallo Melanie,

für mich eben auch nicht. Mein Mann sieht das zwar anders, wird sich aber danach richten (wenn auch ungern) wie ich das handhaben möchte. Ich verstehe ihn schon, aber meine Tochter bzw ihr Stillbedürfnis sind mir da wichtiger.

LG Sabine

Beitrag von kanojak2011 06.04.11 - 11:54 Uhr

Hi Sabine, ich habe deine Reaktionen gelesen ABER...das Kind muss doch nicht gleich bei den Großelter nschlafen. Ich finde es wichtig, dass ihr als Paar etwas gemeinsam ohne das Kind macht aber geht es nicht, dass die Großeltern zu euch kommen oder ihr das kind da läßt aber noch am gleichen Abend abholt....???

Meine beiden Kinder waren bereits ein paar Tagen nach der Geburt bei meiner Mutter bzw. sie passte auf sie auf. Meine Große war bereits mit ein paar Monaten für eine Woche bei der Oma und jetzt, als ich schwanger war, sogar für 2 Wochen. Es ist aber die Grundvorrausetzung für mich, dass ich mich auf die Großeltern 100% verlassen kann d.h. sie haben meine Tochter auch in sehr schwierigen Situationen erlebt, konnten sie wunderbar beruhigen.

Insbesondere meine große (3) Tochter hat zu meiner Mama eine sehr tiefe und innige Beziehung. Sie wird nach Strich und Faden verwöhnt. Sie darf im Bett mit ihr gemeinsam schlafen. Es ist so wunderschön, ich kann aber dabei euhig schlafen, weil ich sie kenne und sie von klein auf so herangeführt wurden.

Für den Anfang würde aber doch stundenweise Betreuung ausreichen, umso mehr wenn du stillst ! oder ?

Beitrag von margarita73 06.04.11 - 13:00 Uhr

Ja, das sehe ich ja auch so. Ich kann mich auf die Großeltern verlassen, das ist nicht der Punkt. Ich hab halt nur Sorge, dass die Kleine mich so sehr vermissen würde, dass auch Oma nix retten könnte. Aber wie schon geschrieben, werden wir das erst ausprobieren, wenn sie nachts nicht mehr trinkt.
So lange wie Du schreibst (2 Wochen), könnte ich allerdings nicht ohne meine Tochter sein, aus purem Eigennutz nicht - ich würde sie so wahnsinnig vermissen, dass ich die Zeit nicht genießen könnte.

Beitrag von kanojak2011 06.04.11 - 18:30 Uhr

Die zwei wochen waren auch nicht freiwillig, leider. ich war zu dem Zeitpunkt sehr krank. Trotzdem sehr beruhigend, wenn man sowas hat..

Jo, ich glaube, wir sehen es beide ähnlich. Alles gute!

Beitrag von magnoona 06.04.11 - 14:45 Uhr

mit 3...vorher wäre es für Jakob die Hölle gewesen. Jetzt wollte er und hat es sich zugetraut und es war toll für ihn....auswärts schlafen meine Kinder erst, wenn sie das wollen. Ansonsten werden sie zuhause fremdbetreut...