rechtsfrage wegen unfall

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von jessi273 05.04.11 - 23:21 Uhr

hallo,

am sonntag ist leider unsere hündin von einem auto angefahren worden. sie hat nun ein gebrochenes schambein, eine schürfwunde am bein und darf 4 wochen nicht viel laufen.

es war so, dass ich halb über einen zebrastreifen gelaufen war, in der mitte auf der verkehrsinsel stand und aus dem augenwinkel raus sah, dass das auto von rechts langsamer wurde. ich dachte, der hält an. ich war allerdings mit meinem mp3-player beschäftigt, so dass der autofahrer wohl davon ausging, dass er doch noch schnell vor mir da entlang fahren konnte. in dem moment kommt allerdings mein hund von hinter mir angelaufen und rennt auf die fahrbahn (wohlgemerkt, ich hatte die hälfte der straße schon auf dem zebrastreifen überquert) klar, ich hatte ihn nicht zu mir geholt, da der typ ja bremste und mich scheinbar anfangs rüberlassen wollte, ist ja auch so verkehrsregel, weil zebrastreifen. das ende vom lied, hund gerät unter das linke vorderrad. alle geschockt, autofahrer erzählt etwas von "übersehen", autofahrer bringt uns zum tiernotdienst.

da machen die dort röntgenbilder, tasten den hund ab, beruhigungsmittel und erzählen, dass der hund operiert werden müsse, wegen gebrochener hüfte. das wäre allerdings erst am nächsten tag möglich, da nur notdienst. wir sollen den hund über nacht dort lassen, das würde am nächsten tag gemacht werden. das alles kostete 260€, also nur die notbehandlung. ich war allerdings dagegen, da der hund dort auch nur gelegen hätte und mir war die gewohnte umgebung für ihn einfach lieber. am nächsten tag sind wir mit den bildern dann zu unserer chirurgiespezialistin. die schaut drauf, ende vom lied: gebrochenes schambein, nicht operabel, nur 4 wochen wenig bewegung.
was mache ich denn jetzt? wir haben sonntag 260€ für abtasten , beruhigungsmittel, röntgenbilder bezahlt und eine falsche diagnose bekommen??? das kann´s doch nicht sein!? kann ich geld zurück fordern?

und wie ist es mit dem autofahrer? muß der etwas zahlen, oder ist der raus aus der sache, weil der hund nicht an der leine war?

wir zahlen echt gerne für den hund, es mangelt auch nicht an geld, aber ich fühle mich da einfach ungerecht behandelt. oder übersehe ich da irgendwas und es ist ok, so wie die gehandelt haben? ich meine, ich hätte den hund dort gelassen, was mich auch ordentlich gekostet hätte, nur um festzustellen, dass er doch nicht operiert werden muß...

*lg*

Beitrag von maddi2704 05.04.11 - 23:37 Uhr

Hallo...
Hm,ziemlich kompliziert.
1. hätte der Autofahrer solange warten müssen,bis du den Zebrastreifen überquert hast (man bleibt aber auch nicht einfach in der Mitte stehen).
2.Sollte man im Straßenverkehr keine Musik hören,die Augen und Ohren sind das A&O.
3.da der Hund nicht an der Leine war ,trägst du eine Mitschuld.

Hast du die Nummer/Adresse vom Autofahrer?
Wenn ja dann könnt ihr euch vielleicht darauf einigen,die Summe zu teilen.

Mehr kann ich dir dazu leider nicht sagen.In Zukunft solltest du aber auf MP3 Player verzichten und den Hund in der Stadt/an Straßen an der Leine führen.

LG und alles gute

Beitrag von jessi273 05.04.11 - 23:44 Uhr

danke für deine antwort!

zu 1.: mit dem "stand" meinte ich, dass ich mich in dem moment auf der verkehrsinsel befand. war allerdings in bewegung, nur langsamer, weil ich ja auf meinen hund wartete, der hinter mir kam.

zu 2.: ich hörte keine musik, ich war nur damit beschäftigt, das kabel vom kopfhörer um den player zu wickeln, damit es sich in meiner tasche nicht verheddert.

zu 3.: klar bin ich mitschuld. das ist ja nicht die frage, die bezog sich eher auf den fall mit dem notdienst.

leider pullert mein hund nicht, wenn er an der leine ist#augen, vom großen geschäft ganz zu schweigen. wenn es nicht gerade ein zebrastreifen im laufen ist, ist mein hund auch bei fuß an einer straße;-)

*lg*

Beitrag von cherymuffin80 06.04.11 - 08:25 Uhr

Das wird der Versicherung recht egal sein wenn dein Hund nicht pinkelt an der Leine.

An Straßen und so herrscht in fast 100% der Fällen Leinenpflicht und auf die Straße soll das Tier ja wohl auch nicht machen.

Wie das nun mit dem Autofahrer ist, keine Ahnung, klar, der hätte auch warten müssen, aber in dem Fall habt ihr beide schuld und somit wirste wohl auf den Kosten hängen bleiben.

Hatte mal so einen Fall das mei Hund mit einem anderen Hund spielte und meiner dem im Spiel nen Loch in die Pobacke biss die doch toerärztlich versorgt werden musste, die Besitzerin wollte das auch von mir bezahlt haben, schön und gut, ich brauchte ihr aber keinen Cent zahlen, da wir die Hunde auf einer Wiese laufen hatten wo keine Freilauffläche für Hunde war und somit eigentlich Leinenpflicht bestand, also wurde es so gehandhabt das der Schaden ihr Problem ist obwohl auch ich "fahrlässig" bzw. "verboten" gehandelt habe, aber sie hätte den Schaden ja verhindern können wenn ihr Hund angeleint gewesen wäre, so war die Begündung und ich denke in dem Fall von dir wird es ähnlich sein.

Vieleicht lernst du ja allein zur Sicherheit für deinen Hund und andere Verkehrsteilnehmer daraus und leinst ihn ih Zukunft an Straßen an, denn vieleicht hört er ja irgendwann mal wieder nicht und ein Auto muss scharf bremsen und es werden daher Menschen verletzt, dann zahlst du bis ans Lebensende richtig dick Schmerzensgeld.

LG

Beitrag von jessi273 06.04.11 - 12:57 Uhr

krass, und du warst dann nicht so kulant und hast wenigstens 50/50 gemacht? na du bist ja nett...

Beitrag von windsbraut69 07.04.11 - 06:33 Uhr

"Wie das nun mit dem Autofahrer ist, keine Ahnung, klar, der hätte auch warten müssen, aber in dem Fall habt ihr beide schuld und somit wirste wohl auf den Kosten hängen bleiben"

Er hat ja die Geschwindigkeit verringert und konnte sicher nicht ahnen, dass der Hund von hinten seine Halterin überholt und diese trotz Gefummel mit den Kabeln weiter läuft...

Gruß,

W

Beitrag von jessi273 07.04.11 - 09:39 Uhr

ich war in bewegung, es war logisch, dass ich 3 schritte weiter auf der fahrbahn gewesen wäre...

Beitrag von windsbraut69 07.04.11 - 10:41 Uhr

Ich denk, Du hast auf Deinen Hund gewartet?

Beitrag von jessi273 07.04.11 - 19:24 Uhr

ich war doch trotzdem am laufen. nur eben langsamer.

Beitrag von michi0512 06.04.11 - 09:28 Uhr

Im schlimmsten Fall verlangt der Autofahrer von DIR Geld... ich hoffe Du hast eine Hundehaftpflicht.

Nicht dass er hingeht und behauptet Dein Hund sie ihm ins Auto gelaufen und Du sollst die Schäden zahlen....

Anyway, schellte haste genug bekommen. Alles Gute für Deinen Wuffi!

Beitrag von jessi273 06.04.11 - 12:53 Uhr

es ist doch wohl selbstvertsändlich, dass mein hund versichert ist. wer ist denn so doof und macht das nicht???#kratz

vor allem, von was für schäden am auto redet ihr denn da dauernd???;-)

trotzdem danke:-)

Beitrag von windsbraut69 07.04.11 - 06:36 Uhr

Schäden am Auto?
Ich hab vor paar Jahren einen Golf gesehen, dem (allerdings bei ca. 80 km/h) ein Berner Sennenhund vors Auto gelaufen ist, der war nicht mal mehr fahrbereit, weil Kühlergrill und Kühler völlig demoliert waren.

Dann überleg Dir noch, was passieren kann, wenn der Fahrer versucht, auszuweichen....

Beitrag von jessi273 07.04.11 - 09:26 Uhr

hier sind aber keine schäden entstanden, also müssen wir darüber auch nicht diskutieren;-) dann könnte man ja auch davon sprechen wie das auto in die menge neben der straße raste und alle verletzt am boden lagen oder sonstige szenarien ausmalen#zitter

Beitrag von mama-von3 07.04.11 - 12:55 Uhr

#########leider pullert mein hund nicht, wenn er an der leine ist, vom großen geschäft ganz zu schweigen. wenn es nicht gerade ein zebrastreifen im laufen ist, ist mein hund auch bei fuß an einer straße
##########

Dein Hund soll ja auch nicht auf die Strasse pullern !!!!
Nimm den Hund an die Leine und laufe dort hin wo eine große Wiese ist oder eben dort wo ein hund sein geschäft machen kann(Hundewiesen ect) Dort kannst das große Geschäft dann aufheben und ab in die nächste tonne werfen ;-) ganz einfach.
Meine Hündin läuft auch brav Fuß aber ich leine sie an der strasse an !!!!
Auf der Wiese kann sie dann springen.

Beitrag von arkti 06.04.11 - 00:10 Uhr

Welches geld möchtest du denn bitte zurück fordern?
Du hast doch selber geschrieben das sie abgetastet haben, geröntgt und Beruhigungsmittel, diese Leistungen haben sie erbracht also musst du die auch bezahlen.

Meiner Meinung nach bist du Schuld und nicht der Autofahrer.
Du gehst über einen Zebrastreifen und guckst nur mit dem Augenwinkel nach den Autos?
Sorry aber selbst Kleinkinder lernen schon das man vernünftig guckt.

Wenn man mit einem Hund die Straße überquert sollte man sich schon zu 100 % dem Straßenverkehr widmen und nicht am Mp3 Player rumfummeln #augen

Beitrag von jessi273 06.04.11 - 00:24 Uhr

auch dir danke für die antwort.

ich habe ja bereits geschrieben, dass ich mitschuld habe.
der autofahrer hat an einem zebrastreifen anzuhalten, das ist nunmal so, da beißt die maus keinen faden ab;-) hätte er nicht abgebremst, sondern wäre stetig weitergefahren, hätte ich meinen hund gestoppt, auch wenn es ein zebrastreifen ist. willst du mir jetzt erzählen, dass autofahrer nicht an einem zebrastreifen anhalten müssen?! er hat ja gebremst, das habe ich gesehen, er wollte ja anhalten. das wäre auch der fall gewesen, wenn ich ihn auge in auge angeschaut hätte. ich sage nix gegen autofahrer, die einfach über einen zebrastreifen fahren, wenn sie die regeln nicht beachten, deren pech, dann weiß ich aber auch bescheid und bleibe stehen. er allerdings bremste ab, wollte anhalten und hat es sich dann erst anders überlegt.

röntgen 50€, sonntagszuschlag von mir aus das doppelte, also 100€, injektion mit mittel 30€, doppelt macht´s 60€. abtasten usw. dann nochmal 20€ klar, verstehe ich alles. komme allerdings nicht auf deren betrag. 260€ ist verdammt viel geld für eine fehldiagnose;-) das war die frage. die arbeit haben sie halt eben nicht richtig gemacht. hätten sie ihre arbeit richtig gemacht, wäre es ja zur richtigen diagnose gekommen. aber gut, wenn du sagst, da ist nix zu machen, dann hilft mir das schonmal weiter.

Beitrag von windsbraut69 07.04.11 - 06:38 Uhr

Der Autofahrer muß nur halten, wenn jemand den Streifen erkennbar überqueren möchte.
Ganz ehrlich, wenn da jemand auf der Mittelinsel an seinem Player hantiert und auf den Hund wartet, rechnet man doch nicht damit, dass dann der nicht angeleinte Hund vors Auto rennt oder die Halterin gedankenverloren weiterstolpert....

Für die "Fehldiagnose" bzw. die Leistungen der Klinik hast Du sicher eine detaillierte Rechnung bekommen, oder?

Gruß,

W

Beitrag von jessi273 07.04.11 - 09:24 Uhr

ich war in ständiger bewegung mitten auf der straße, offensichtlicher geht es wohl nicht;-) ich habe nicht angehalten und bin auch nicht gestolpert. ich habe auch nicht auf meinen hund gewartet, der war auch in ständiger bewegung...was interpretiert ihr denn da alle in das geschriebene?#kratz

*lg*

Beitrag von maddi2704 07.04.11 - 16:48 Uhr

So langsam blicke ich nicht mehr durch.
Erst warst du auf der Verkehrsinsel,dann doch auf dem Zebrastreifen...
Hast auf deinen Hund gewartet und dann doch wieder nicht...

Ich denke einfach du hast schlechte Karten und wirst vom Autofahrer kein Geld bekommen.Damit musst du dich abfinden.

Beitrag von jessi273 07.04.11 - 19:27 Uhr

die verkehrsinsel befindet sich doch mitten auf der straße#kratz ich habe nicht gesagt mitten auf der fahrbahn.
ich habe lediglich gesagt, dass ich auf meinen hund wartete, das heißt aber nicht, dass ich stehen geblieben bin, wie viele hier dachten. ich wartete auf meinen hund während ich langsam weiter lief.

*

Beitrag von mama-von3 06.04.11 - 09:47 Uhr

warum war dein hund nicht angeleint? Wo kam er denn überhaupt her?

Wenns dumm läuft musst DUUU den Schaden am Auto bezahlen !!! HAst du eine versicherung?????

1. hast du ordentlich zu schauen ob ein Auto kommt. nicht *ich habe gedacht das...*

2. Muß dein hund an die Leine!

3. Bist du als Hundehalter dafür verantwortlich das andere durch deinen HUnd nicht egfährdet werden und kommst für evtl. Schäden auf !

Alles gute deinem Hund

Beitrag von jessi273 06.04.11 - 12:51 Uhr

er lief hinter mir, das machen hunde manchmal so...

1. es ist ein zebrastreifen, das auto hat anzuhalten. der fahrer wollte anhalten, ist dann weiter gefahren.

2. mein hund MUß nicht an die leine, hier herrscht kein leinenzwang#nanana

3. natürlich ist mein hund versichert. was hat das mit meiner frage zu tun?

danke trotzdem für deine antwort, auch wenn sie in allen punkten nicht meiner frage nachkam;-)

Beitrag von laureen01 07.04.11 - 06:34 Uhr

ich kenne es auch so das ein Hund angeleint gehört. Das hat ja nichts mit Leinen zwang zu tun. An der Strasse gehören Hunde angeleint.

Beitrag von windsbraut69 07.04.11 - 06:40 Uhr

Der Fahrer ist doch nur deshalb weitergefahren, weil DU auf der Insel rumgetrödelt hast.

Dass bei Euch im Ort keine Leinenpflicht besteht, wundert mich. Das dürfte in 99% der dt. Orte anders aussehen und selbst dann hat der Hund nicht unkontrolliert auf die Straße zu laufen.

Beitrag von mama-von3 07.04.11 - 06:47 Uhr

jup genau