Was fühlt wohl Herr X?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Gefühle??????? 06.04.11 - 07:45 Uhr

Ich stelle mal kurze folgende Geschichte in den Raum, mich interessieren die Meinungen zum Gefühlsleben von Herrn X. Die Moral lassen wir mal außer Acht. Herr X und Frau Y wissen, dass das was sie tun, nicht i.O. ist. Also bitte keine Antworten der Moralapostel, zumal die Geschichte fiktiv ist.


Herr X hat nach einem turbulenten Leben ziemlich spät geheiratet und ist nun glücklich verheiratet mit Frau X. Beide haben viele gleiche Interessen, führen ein gutes und interessantes Leben. Beide Mitte/Ende 40 berufstätig, kinderlos. Frau X ist die erste Frau, die es geschafft hat, Herrn X zu "zähmen" und eine lange Beziehung mit ihm zu führen. Auch der Sex stimmt bei den beiden immer noch. Herr X scheint zufrieden.

Irgendwann tritt dann Frau Y in das Leben von Herrn X. Beide flirten erst mal harmlos. Frau Y zieht Herrn X magisch an. Allerdings hauptsächlich auf erotischer Ebene. Er wehrt sich dagegen, kann aber letztendlich die Finger nicht von ihr lassen. Sie haben keine regelmäßige Affäre, aber doch er wird immer wieder rückfällig. Die Beziehung lebt ausschließlich von Sex.

Leider hat Frau Y jedoch Gefühle für Herrn X, die sie aber gut versteckt. Deshalb fragt sie sich: Was für Gefühle hat Herr X ihr gegenüber? Hat er überhaupt welche? Welche Rolle spielt sie für ihn? Und was fühlt er für Frau X?

Beitrag von goethes-erbin 06.04.11 - 07:53 Uhr

Hallo,

ich denke, er sieht sie als Betthäschen. Nicht mehr - nicht weniger.

"Sie haben keine regelmäßige Affäre, aber doch er wird immer wieder rückfällig. Die Beziehung lebt ausschließlich von Sex. "

Wenn er tiefere Gefühle hätte, dann würde er, meiner Meinung nach, die beiden Frauen nicht "betrügen".

Denn für mich betrügt er Frau X sowie Frau Y.

Da kann man nun viel spekulieren und auch hinein interpretieren, ist ja nur schliesslich wie du schon geschrieben hast, fiktiv.
;-)

Beitrag von mindgames 06.04.11 - 07:54 Uhr

Hallo

Wenn es eine fiktive Geschichte ist, warum fragst Du dann, was Herr X wohl fuehlt, liebe Frau Y?

Nun gut, die Antwort lautet: Du bist fuer ihn eine Bettgeschichte, da Herr X einfach nicht treu sein KANN. Und auch wenn er ETWAS fuehlt, so what.. Er hat tollen Sex mit seiner Frau UND mit Dir :-p

Gruesse
Mindgames

Beitrag von So nicht 06.04.11 - 07:58 Uhr

Dein Geliebter fühlt Dir gegenüber sexuelles Interesse, vielleicht mag er Dich auch richtig gern. Du bist ein Abenteuer, Ausbruch aus dem Alltag, das kleine spannende und reizvolle Geheimnis.

Seine Frau scheint er aber zu lieben, auch wenn Du jetzt meinst, das könne ja nicht sein, weil er sie betrügt. Mit ihr meint er es ernst, auch wenns für die Moral abstrus scheint. Offenbar trennt er Liebe und Sex sehr gründlich und man weiss ja auch nicht, ob Du die einzige Geliebte bist. Seine Frau wird ja auch nicht glauben, dass er sie betrügt, vielleicht würde sie es sogar abstreiten, wenn man sie darauf anspräche.

Du schreibst selbst, es ginge ausschliesslich um Sex bei Euch. Das sollte Dir diese Frage auch eindeutig beantworten.

Beitrag von Gefühle???????? 06.04.11 - 08:12 Uhr

Seine Frau scheint er aber zu lieben, auch wenn Du jetzt meinst, das könne ja nicht sein, weil er sie betrügt.


Diese Meinung habe ich aber nicht in den Raum gestellt. Habe doch geschrieben, daß Herr X mit Frau X glücklich verheiratet ist.

Im übrigen bin ich nicht Frau Y. ;-)

Beitrag von So nicht 06.04.11 - 08:46 Uhr

Frau Y versteckt die Gefühle für Herrn X hast Du geschrieben.
Wenn Du nicht Frau Y bist, woher willst Du dann wissen, was sie für ihn fühlt?

Mir tut Frau Y übrigens ziemlich leid. Für wie minderwertig muss sie sich insgeheim halten, dass sie sich mit einem Mann einlässt, dem sie Gefühle entgegen bringt und der sie nicht erwidert? Warum glaubt sie nicht, verdient zu haben, dass sie es Wert ist, einen Mann zu haben, der sie genau so liebt wie sie ihn? Warum verschwendet sie Lebenszeit auf eine Affäre, von der man absehen kann, wie sie endet?
Sie hat keinen Stolz, keine Selbstachtung und auch anscheinend keine Kraft, die Affäre zu beenden. Obwohl sie doch offenbar genau weiss, dass sie keine Chance auf ein exclusives Verhältnis mit ihm hat. Dazu kommt noch, dass sie offenbar glaubt, ihn in der Hand zu haben, wenn er auf ihre Verführungskünste anspringt.

In Wirklichkeit wirft sie sich (viel zu billig) weg. :-(

Beitrag von AKZ XY 06.04.11 - 08:05 Uhr

Und du bist Herr X?

Beitrag von Gefühle?????????? 06.04.11 - 08:12 Uhr

Wie kommst Du darauf?#rofl

Beitrag von AKZ XY 06.04.11 - 08:16 Uhr

Also ja.

Beitrag von zyx.... 06.04.11 - 10:00 Uhr


neee dat is frau x
#schein

Beitrag von na ja 06.04.11 - 08:12 Uhr

wäre es eine fiktive geschichte, wäre jetzt märchenstunde.

Beitrag von ajl138 06.04.11 - 08:32 Uhr

Und die fiktive Geschichte mit noch nem c dazu,isses wieder die Wahrheit #rofl

Beitrag von Mahtte 06.04.11 - 08:37 Uhr

c ist die Konstante, es gilt y=2x+c!

Beitrag von peppina79 06.04.11 - 08:40 Uhr

haha sehr gut, fiktive geschichte.

schön dumm, die frau Y finde ich, wenn sie doch weiß dass er verheiratet ist. er wird sich wahrscheinlich niemals von seiner frau x trennen.

braucht man sich wenigstens keine gedanken machen, dass echte gefühle im spiel sind, da ja alles so fiktiv ist.

#klatsch

Beitrag von rosenrot1974 06.04.11 - 08:45 Uhr

1:1 die Geschichte aus "Sieben Jahre" von Peter Stamm. Wenn es Dich interessiert, lies das mal!

Peter Stamm hat genau über DIESE Art von Liebe (da war Frau Y ein illegale, nicht einmal besonders hübsche polnische Putzfrau und Herr X erfolgreicher Architekt). Es war eine Art von Faszination, die er für sie empfand, die schwer in Worte zu fassen war. Allerdings war diese Faszination nicht auf Grund ihres Optischen, denn sie war nicht besonders hübsch...

Lies es einfach mal.

Beitrag von rosenrot1974 06.04.11 - 09:02 Uhr

Ach ja...

Und eine der Aussagen aus dem Buch war:

"Wer liebt hat so oder so gewonnen. Egal ob seine Liebe erwidert wird oder nicht..."

Denn Frau Y liebte ihn auch. Und war offensichtlich diejenige in der Geschichte, die am besten weg kam...

Übrigens auch meine Meinung. Auch wenn hier so viele stets und ständig anderer Meinung sind. Wenige Gefühle können einen Menschen so beflügeln wie die Liebe zu einem anderen Menschen. Im Idealfall wird diese Liebe natürlich erwidert, aber selbst wenn nicht, kann diese Gefühl so motivierend und so euphorisiernd sein wie kaum ein anderes!

Und jetzt: Packt die Steine aus! #huepf

Beitrag von zeitblom 06.04.11 - 10:44 Uhr

"Wer liebt hat so oder so gewonnen. Egal ob seine Liebe erwidert wird oder nicht..."


genau so ist es....

Beitrag von badguy 06.04.11 - 08:58 Uhr

Gegenfrage: Was fühlt Frau Y wenn sie etwas tut, das nicht ok ist? Gefühle für Herrn X sind an der Stelle keine Legitimation. Und ist Frau Y auch vergeben?

Beitrag von Gefühle??????? 06.04.11 - 11:07 Uhr

Nein Frau Y ist nicht (mehr) vergeben. Sie hat sich getrennt als ihr Herr X über den Weg lief und sie merkte, daß sich die Gefühle für ihren Mann nicht mehr da waren.

Beitrag von badguy 06.04.11 - 11:37 Uhr

Frau Y und Herr X leben also im einem krassen Gegensatz. Sprich Frau Y hofft, dass die Gefühle von Herrn X deckungsgleich zu den ihren sind und fragt sich, wie Herr X in diesem Konflikt lebt.

Diese Frage kann nur Herr X beantworten.

Beitrag von ajl138 06.04.11 - 09:18 Uhr

Frag doch einfach mal Herr X...Woher soll hier das einer wissen?

Beitrag von johndoe77 06.04.11 - 09:41 Uhr

Er fühlt nichts! Rein fiktiv gesehen!

Beitrag von mansojo 06.04.11 - 09:47 Uhr

wäre ich frau Y würd ich herrn X einfach mal fragen

ich bin nämlich kein hellseher

Beitrag von johndoe77 06.04.11 - 09:49 Uhr

>>ich bin nämlich kein hellseher <<

Fiktiv? Oder definitiv nicht? ;-)

Beitrag von mansojo 06.04.11 - 09:50 Uhr

definitiv nicht

ich bin ein freund der klaren ansagen und klaren fronten


  • 1
  • 2