soll ich über meinen schatten springen?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von *???* 06.04.11 - 09:20 Uhr

Hallo!

weil ich echt nicht recht weiter weis, habe ich mir gedacht ich schreib einfach mal hier rein, vielleicht kann mir ja jemand von euch einen rat geben!

also: ich bin jetz 27 jahre alt und wurde mit 16 leider anla verge ......

mein freund (sind seit 6 jahren zusammen) weis von anfang an davon und hat mich immer voll lieb behandelt und so.
mein problem ist, dass mein freund jetz diese art von sex auch mal versuchen möchte.
Er hat es zwar noch nie direkt angesprochen, aber ich hab schon des öfteren gemerkt, dass er es darauf engelegt hätte.
da erstarre ich irgendwie komplett und mein freund hört dann auch sofort auf damit.
einmal hätte ich mir vorgenommen es für meinen freund zu versuchen, aber dass hat nichtmal annähernd geklappt!

Was meint ihr, was soll ich tun?
Ich kann ihm doch vertrauen und trotzdem kommt in mir dass alles wieder hoch und ich verkrampfe mich total.

Danke für eure meinungen!
bitte nur ernst gemeinte kommentare!

lg

Beitrag von lichtchen67 06.04.11 - 09:32 Uhr

Ich reagiere ähnlich.. und das ohne jemals schlechte Erfahrungen gemacht zu haben oder gar vergewaltigt worden zu sein.

Wir lassen es. Es gibt genug andere Dinge die man beim Sex tun kann und die uns beide Spaß machen.

Zwing Dich doch zu nichts.... wäre mein ernst gemeinter Kommentar. Man muss nicht ALLES machen/mitmachen.

Lichtchen

Beitrag von sonja.h. 06.04.11 - 09:34 Uhr

vielen lieben dank!!!

Beitrag von bettibox 06.04.11 - 09:35 Uhr

dem schließ ich mich an. Sex macht meiner Meinung nach nur Spass, wenn BEIDE das gleiche möchten, nur dem Partner zuliebe sich zu einer Praktik zwingen muss nicht sein.

LG

Beitrag von sonja.h. 06.04.11 - 09:42 Uhr

#danke

Beitrag von langsam 06.04.11 - 09:34 Uhr

Hallo Du,

erstmal wäre vielleicht die Frage da, ob du das Erlebte denn schon irgendwie verarbeiten konntest....bzw. ob es für dich wichtig wäre, das nochmal anzugehen.

Ausserdem werdet ihr nicht darum herumkommen ausführlich darüber zu reden.
Ich finde es sehr schön und auch mutig von dir, dass du es vielleicht doch mal versuchen möchtest. Es ihm zuliebe zu "ertragen" macht natürlich keinen Sinn, aber vielleicht könnt ihr ja gemeinsam dahin kommen, dass es dir auch gut tun wird.

Das Zauberwort hierfür ist wohl einfach Zeit. Ihr müsst jeglichen Druck da rausnehmen. Redet vorher darüber , redet währenddessen darüber, sag ihm sofort wenn dir irgendwas unangenehm ist und geht es einfach sehr langsam an.
Ihr müsst nicht dahinkommen, dass er nach ner halben Stunde in dir ist.
Vielleicht kann er dich mal massieren.....eine schöne Ölmassage, in die er deinen Hintern mehr und mehr mit einbezieht...und dich, wenn es dir angenehm ist, auch mal am Poloch berührt und massiert.
Das würde doch für den Anfang vollkommen reichen.

Wenn du das dann mal geniessen kannst, dann kann er mal versuchen einen Finger zu nehmen und damit ein bisschen in dich einzudringen.

Ganz wichtig ist , dass du ihm dein Empfinden dabei mitteilst....naja, er wird schon merken wenn es dir gut tut denke ich....aber du solltest ihm wirklich ohne Bedenken sagen, wenn es eben nicht gut tut....sonst kann er es ja nicht direkt mitkriegen.

Ich wünsche Euch viel Spass dabei und nimm dir diesen Druck den du dir selbst machst. :-)

Beitrag von sonja.h. 06.04.11 - 09:40 Uhr

wow, danke!!!

dass mit dem verarbeiten, da hast du warscheinlich recht!
Hab noch mit niemandem darüber gesprochen, ausser mit meinem partner und dem partner davor.

aber vielleicht war dass hier ja schon mal ein guter anfang!

#danke

Beitrag von langsam 06.04.11 - 10:06 Uhr

Mit Sicherheit war das ein guter Anfang!

weisst du...alleine das, dass du das Wort "Vergewaltigung" nicht ausgeschrieben hast.....so war es zumindest bei mir, ich bin auch in meiner Kindheit vergewaltigt worden...und alleine schon das Wort zu schreiben gab mir ein ungutes Gefühl.

Ich hab auch lange mit Niemandem darüber geredet, erst vor Kurzem habe ich es meinem Freund mal ausführlich geschildert (wohlgemerkt nur geschrieben über chat) und das hat mich ganz schön zum Zittern gebracht, was ich eigentlich nicht erwartet hätte.

Mich hat es wohl auch in weiteren Bereichen in meinem Leben beeinflusst, daher fange ich gerade eine Therapie an und freue mich richtig darüber dass ich jetzt die Chance habe was zu ändern.

Es hört sich so an, als ob du einen rücksichtsvollen und vorsichtigen Mann an deiner Seite hast, eine bessere Grundvorraussetzung kann es dafür nicht geben. :-)

Beitrag von seelenspiegel 06.04.11 - 09:39 Uhr

Man muss nicht unbedingt alles machen oder alles versuchen, auch nicht dem Partner zuliebe.

Wenn bei Dir also in so einem Moment die roten Lämpchen angehen solltest Du darauf hören.

Beitrag von sonja.h. 06.04.11 - 09:43 Uhr

danke für deine antwort

Beitrag von asdfjklö 06.04.11 - 10:15 Uhr

Hallo,

meiner Frau ist das gleiche passiert, vor unserer Beziehung. Durch dieses Erlebnis gibt es einiges was sie nicht bereit ist zu tun. Ich würde das auch nie von ihr verlangen.

Das hat aber nichts mit fehlendem Vertrauen Deinerseits zu tun. Es würde mich wundern, wenn Dein Freund dafür kein Verständnis hat.

LG

Beitrag von sonja.h. 06.04.11 - 17:38 Uhr

Oh, dass tut mir leid!

Nein mein Freund "verlangt" es ja nicht, er hat es ganz lieb und zärtlich versucht mir auf diese weise näher zu kommen, als er merkte, was mit mir in diesen momenten geschah, hat er sich gleich entschuldigt und mich in den arm genommen und mir schon sehr oft gesagt, dass ich keine angst zu haben brauche, er würde mich nie zu irgendetwas zwingen oder so.

und dass glaub ich ihm auch, sonst hätte die beziehung auch keine chance.

Danke, freut mich sehr, dass auch du mir als mann geantwortet hast!!

Lg

Beitrag von bellamorte 06.04.11 - 10:17 Uhr

Ja und Nein...
Du solltest unbedingt verarbeiten.
Für dich selbst und nicht nur im Hinblick auf Sex.
Es gibt sehr, sehr gute Therapeuten, die auf Traumata spezialisiert sind.
Was Analsex angeht - wenn du einen Impuls verspürst, es tun und erleben zu wollen, experimentiere doch erst mal mit dir selber, so bekommst du ein Gespür für "den Teil" deines Körpers, ob es sich gut anfühlt, etc.
Wenn du dir selbst "anal vertraust" und es dann möchtest, kannst du weiter gehen und es mit deinem Freund tun.
So habe ich auch angefangen - und das war auch gut so.
Alles Gute dir...

Beitrag von sonja.h. 06.04.11 - 17:40 Uhr

Mhm, hast sicher recht!

Danke für diene ratschläge!!!
Glg

Beitrag von tanicrose 06.04.11 - 14:27 Uhr

hi du :-) ...

erst mal finde ich es toll, dass dein Freund Rücksicht darauf nimmt, was dir damals passiert ist. Dennoch würde ich an deiner Stelle nicht über deinen Schatten springen, weil es da schlicht und ergreifend nichts zu springen gibt, finde ich. Und es ihm zuliebe zu tun, würde dich in deinen Emotionen um Jahre zurückwerfen vermute ich. Zumal du ja schon geschrieben hast, dass sich bei dir alles zusammenkrampft, und du erstarrst. Höre auf deinen Körper, auf deine Gedanken in dem Moment.
Ich bin in meiner Jugend von meinem damaligen Freund mehrmals vergewaltigt worden ... seelisch wie körperlich. Und bis heute gibt es Dinge, die ich nicht mit mir machen lasse. Sowieso geschieht, seit ich mich selbst therapiert habe, nichts mehr mit mir und meinem Körper, was ICH nicht will. Trotzdem gibt es Sachen, die ich inzwischen wieder genießen kann, die mir lange ein tabu waren. Mit einem Partner, der verständis- und rücksichtsvoll ist (und so klingt es, wie du es erzählst), ist es möglich, sich da wieder ran zu tasten.
Aber es gibt eben auch Sachen, die muss man einfah nicht haben, die gefallen einem schlicht und ergreifend nicht. Egal, ob das eine Vorgeschichte hat oder nicht. Man muss ja nicht alles mögen *lächelt* Auch nicht, wenn es der sehnlichste Wunsch des Partners ist.
Gehe mal von dir aus ... würdest du wollen, dass dein Freund (ich drücke es jetzt mal krass aus) etwas über sich ergehen lässt, was ihm eigentlich gar nicht gefällt? Ich denke nicht ... da haben beide nichts von.
Das aller aller wichtigste ist reden ... davor, währenddem und besonders danach. Ob es dann stattfindet oder nicht, hat nichts mit Vertrauen oder Misstrauen zu tun. da hat dich etwas geprägt, und das darf man nicht einfach wegschieben, das macht es nur noch schlimmer.
Ich wünsche euch beiden auf jeden Fall die Geduld und das gegenseitige Verständnis ... ihr habt alle Zeit der Welt, um es herauszufinden :-)

Liebe Grüße, Tanic

Beitrag von *i* 06.04.11 - 17:44 Uhr

wow, vielen lieben dank!!!

Sehr aufmunternd!

Beitrag von sonja.h. 06.04.11 - 17:30 Uhr

Wow!!!

Also an euch allen mal ein RIESIGES DANKESCHÖN!!!

Danke für die antworten und auch vür die liebgemeinten ratschläge!
Mit dem hätte ich erlich gesagt nicht gerechnet!

Freu mich sehr darüber soviele meinungen von euch zu lesen!!!

Hat mir sehr geholfen, bei der entscheidung wie es ejetz weiter gehen soll!!!

Drück euch nochmal ganz doll, und nochmal ein herzliches dankeschön an euch!!!!