Stress? Oder stelle ich mich an?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von heiho 06.04.11 - 09:41 Uhr

Hallo und Guten Morgen,

ich hätte mal gerne ein paar ,Meinungen da ich selbst nicht mehr weiß, ob ich übertreibe...

Und zwar ist es so, dass meine große Schwester zwei Kinder im Kindergartenalter hat, von denen der kleinere in die Gruppe meines Sohnes geht. Also bietet es sich an, dass immer nur einer von uns beiden die drei abholt. Jetzt ist es in den letzten zwei Monaten zwei mal vorgekommen, dass mein Sohn sich schon mal alleine auf den Weg macht, wenn es ihm zu lange dauert, bis der "Rest" hinterher kommt, also auch meine Schwester. Bei mir probiert er das auch ab und zu, aber ich pass da auf und nehme sofort die Verfolgung auf (nach zwei Metern, also bevor er an der Türe ist). Bei meiner Schwester hat er nun schon zwei mal das komplette Kindergartengelände verlassen, wobei vor dem Kindergarten oft viel Verkehr ist, gerade zur Abholzeit.

Jetzt droht meine Schwester dem Kleinen an, ihn dann wieder zurück zu bringen, wenn er das nochmal machen würde und ihn da zu lassen, dass ich ihn holen muss. Ich weiß, dass das bei ihm nicht sbnn bis jetzt haben wir immer versucht ihm Verständnis für Verbote näher zu bringen, anstatt mit Strafen zu arbeiten und fahren damit sehr gut. Die meisten Menschen (mich eingeschlossen) empfinden den Kleinen als angenehmes Kind, dem man schon sehr viel erklären kann.
Also ist das der erste Punkt, mit dem ich nicht einverstanden bin, vor allem weil ich weiß, dass es dem Kleinen dabei SEHR schlecht gehen wird, wenn sein heißgeliebter Cousin mit der noch viel lieberen Tante wegfährt und er wird wieder zurück in den Kiga gebracht und darf nicht mit. Das zweite ist, dass ich wirklich Angst habe, wnen ich daran denke, das er schon zwei mal auf der Straße vorm Kiga rumgelaufen ist. er erkennt die Gefahr von autos überhaupt nicht, geht bei mir zwar immer schön auf Seite, aber ich denke eher mir zuliebe ;-). also ist das Vertrauen auch nicht mehr so ganz da, dass mein Kind heil zu mir kommt.
Deswegen habe ich vor den Kleinen nur noch selbst abzuholen (oder Personen denen ich vertrauen kann), aber ich weiß, dass das einen tierischen Stress geben wird, wenn ich es wage die Erziehungsvorstellungen meiner Schwester zu übergehen, weil di ja immer richtig sind! Normalerweise habe ich kein Problem damit, wenn sich andere Menschen auch meinem Sohn gegenüber anders verhalten als ich das mache, er soll ja schon merken, dass es unterschiedliche Menschen gibt, aber Strafen sehe ich irgendwie nicht wirklich ein, abgesehen von der Gefahr, wenn man lieber mit anderen Eltern oder Erziehern quatscht als nach den dreien zu schauen.
Freue mich über Antworten :-)

Beitrag von twins 06.04.11 - 09:50 Uhr

HI,
also, wenn Deine Schwester etwas "anders" macht wie Du es Dir erwünschst, dann hole Dein Kind in Zukunft selber ab, so hast Du es ruhiger.

Ich finde es nicht übertrieben, wenn Dein Sohn auch mal gedroht wird, wenn er auf die Straße läuft, das Du ihn dann abhoßt. Du wirst sehen, wenn es wirklich einmal passiert, dann wird er sicherlich nicht mehr weglaufen.

Was ist denn gefährlicher?!?! Einmal Strafwarten im Kiga oder überfahren zu werden.

Grüße
Lisa

Beitrag von michi0512 06.04.11 - 09:54 Uhr

#pro

Sehe ich auch so. Wenn ich mein Kind einer anderen Person anvertraue (abholen, beaufsichtigen..) muss auch ich als Mutter mich den Regeln der "anderen Mutter" beugen.

Wenn ein Kind bei uns zu Hause ist gelten auch unsere Regeln.

Beitrag von carmelita34 06.04.11 - 11:28 Uhr

Ja und deswegen muss die Schwester doch trotzdem auf das Kind ihrer Schwester aufpassen.

Es kann doch wohl nicht sein, dass der Kleine auf die Straße rennt und die Schwester bekommt es nicht in die Reihe, ihm zu folgen.

Eine Aufsichtsperson hat nun mal auf die ihr anvertrauten Kinder aufzupassen! Wenn das nicht klappt geht es eben nicht!

Gruß Carmelita

Beitrag von heiho 06.04.11 - 09:58 Uhr

Danke für die Antwort,

ich denke halt, dass es auch anders geht. Bei mir ist nicht mal eins der Kinder bis jetzt bis zur Türe gekommen, weil ich sofort dazwischen gehe und sie zurückhole. Dass er es schon zwei mal geschafft hat und meine Schwester lieber auf Drohungen vertraut als aufzupassen, dass das nicht passieren kann macht mir viel mehr Angst, als die "Strafe" an sich. Damit alleine könnte ich noch leben, wenn mein Kleiner unbedingt von ihr geholt werden möchte (hatte ihm das auch schon so erklärt). Beim ersten mal waren alle drei Kinder auf der Straße und sie hat es erst ziemlich spät mitbekommen und musste sie suchen. Wenn ich alle drei hole, verkneife ich mir die längeren Gespräche und belass es beim smalltalk. Bei mir klappt es doch auch und ich bin bestimmt keine Supermutti, quatsche auch ganz gerne mal, aber nicht, ohne die Kiddis aus dem Blick zu lassen...

Beitrag von bine3002 06.04.11 - 09:52 Uhr

Ich verstehe gerade das Problem nicht. Es ist doch klar, dass deine Schwester mit zwei Kindern nicht "sofort die Verfolgung" aufnehmen KANN. Wenn man mit drei Kindern unterwegs ist, dann ist es eine Selbstverständlichkeit, dass alle aufeinander Rücksicht nehmen und auch mal einer wartet. Dein Sohn tanzt dabei aus der Reihe und offensichtlich möchte deine Schwester dafür die verantwortung nicht übernehmen, eben weil sie weiß wie gefährlich die Straße ist.

Dein Sohn haut ab und deine Schwester "droht" ihm damit, dass sie ihn dort lässt und Du ihn dann abholst. Das ist doch keine Strafe. Oder siehst Du dich selbst als Strafe? Es ist aus meiner Sicht eine logische Konsequenz. Ich würde auch nicht die Verantwortung für ein Kind übernehmen, was mir ständig abhaut.

Und wieso würde es ihm "sehr schlecht" gehen. Er wird ja nicht in eine Kammer gesperrt oder so. Er wird zurück in den Kindergarten gebracht. Es wird ihm auch nicht gesagt, dass er für immer da bleibt oder sowas.

Ich finde das völlig Ok. Es gibt sicher noch andere Konsequenzen wie z. B. die, dass dein Sohn an der Hand laufen muss. Aber wie gesagt... sie hat noch zwei eigene Kinder und wenn da beide Hände schon besetzt sind, hat sie vielleicht keine andere Wahl als dein Kind eben dort zu lassen.

Beitrag von scrollan01 06.04.11 - 10:02 Uhr

Korrekt was deine Schwester sagt!

Wenn meine Nichte ständig so Aktionen starten würde würde ich genauso reagieren, denn immerhin ist es nicht MEIN Kind ... und da hätteich auch meine Aufsichtspflicht. Hört er nicht, muss er zurück und ich Du kannst ihn selber abholen! Punkt!

Das hat nichts mit "gemein" zu tun oder so - aber du scjeinst ja mit so nem Kleinen eher diskutieren zu wollen und deine Schwester rwagiert einfach schneller und effizienter. Soi hört er eben besser und manchmal muss man bei den Kleinen auch mal Druck erzeugen!

Bei SOLCHEN Dingern rede ich nicht sondern handel - ...

Beitrag von heiho 06.04.11 - 10:08 Uhr

Hallo,
genau das meine ich, ich gehe sofort hinterher und mache ihn "parat", sie quatscht und bekommt nicht mit, wenn die Kiddis weg sind... DAS macht mir einfach Angst.

Beitrag von michi0512 06.04.11 - 10:17 Uhr

Hm.. Naja Quatschen ist auch relativ - und Dein Sohn kann auch mal das Warten lernen. Ist nicht böse gemeint. Aber nur weil es ihm zu lange dauert läuft er vorweg...

Sicher ists nicht schön. Aber wenn Du Deiner Schwester so wenig vertraust.. hol ihn wirklich selbst ab.

Und nochwas: Seit meine kleine auf der Welt ist Diskutiere ich auch nciht mehr ewig rum. Man hat mit 2 Kindern auch gar nicht mehr die "zeit" dafür. Es muss manchmal einfach klappen - denn sobald Nummer 1 diskutiert fängt Nummer 2 Blödsinn an :-)

Eine Alternative:

Dein Sohn scheint schneller fertig zu sein - warum hilft er nicht den anderen Beiden beim Anziehen oder Tasche packen... das übliche im KiGa...






Ich weiß nicht ob es Sinn macht sich wegen dem Verhalten Deiner Schwester eventuell mit ihr zu verkrachen.... müsstest Du für Dich abwägen...

glG

Beitrag von lisasimpson 06.04.11 - 10:00 Uhr

"Die meisten Menschen (mich eingeschlossen) empfinden den Kleinen als angenehmes Kind, dem man schon sehr viel erklären kann. "

warum erklärst du es ihm denn dann nicht?

Ich habe eine fahrgemeinschaft mit anderen müttern ausder krippe und hole da regelmäßig 3 Kleinkinder im alter zwischen 25 und 31 monaten ab (also 2-2,5 jahre alt) und keiner davon käme auf die idee auf die straße zu rennen.

Danach gehe ich meinen großen (4 jahre alt) aus dem kiga abholen- nehme ab und an den 3,5 jährigen freund mit und habe meinen 2,5 jährigen dabei- klar dürfen die vorlaufen (oder mit dem Fahrrad fahren)- keiner käme auf die idee den gehweg zu verlassen


Ich würde an deiner stelle mit deinem sohn trainieren, wie er sich an der straße zu verhalten hat und mit deiner schwester abklären, ob sie es gewährleisten kann ein kind abzuholen, daß sich nicht an regeln hält. ansonsten bleibt dir nur: selbst abholen

lisasimpson

Beitrag von heiho 06.04.11 - 10:06 Uhr

Auch dir danke für die Antwort,
ich habe kein Problem damit ihn selbst abzuholen, würde das auch lieber machen, aber das wird zu sehr viel Stress führen, weil ich ja keine Ahnung von Kindern habe (zumindest wird das in meiner Familie so dargestellt). Auf die Straße rennt der Kleine nicht direkt, aber der Weg vom Kiga läuft direkt auf die Straße, Parkplatz, etc. und die Tochter meiner Schwester muss ich auch an die Hand nehmen, damit sie nicht meinem Sohn den Blödsinn vormacht. Der Kleinste läuft immer lieb mit, ist also der Einzige, der bei mir auch ohne Hand das Kigagelände verlassen darf. Aber es macht mir ehrlich gesagt Sorgen, wnen ich daran denke, dass der Kleine schon zwei mal alleine draußen war, ohne dasss jemand "Stopp" hätte brüllen können, wenn ein Auto kommt.

Beitrag von lisasimpson 06.04.11 - 10:13 Uhr

aber dann übe das mit ihm ein- immer und immer wieder.
Er MUSS stehen bleiben auch ohne daß jemand stop ruft.

meine kinder sind sehr früh laufrad (und ähnliches gefahren). beim großen hatte ich zu der zeit eine baby mit dabei, beim kleinen bi nich dann selsbt rad gefahren.
beide mußten also mit ca 1,5 jahren lernen, wie sie sich an der straße verhalten müssen.
wir sind ca 1-2 wochen lang permanent gefahren und haben geübt, wann und wo sie halten müssen und warten müssen.
Strassen werden GRUNDSÄTZLICH nur zusammen überquert und nur nachdem wir gemeinsam unser sprüchlein aufgesagt haben "wir schauen nach links, wir schauen nach rechts- kommt ein auto?"- dann geben die kinder die antwort und lautet diese "nein", dann kommt von mir die ansage "dann gehen wir gemeinsam rüber")
das ist so verinnerlicht, daß ich mich eigentlich blind darauf verlassen kann und ohne probleme mit einem 4 und einem 2,5 jährigen radfahren kann.

Ich denke für deinen sohn wäre das sicher von vorteil, diese "basics" zu beherrschen.
und zum thema streß: wenn u deiner schwester nicht absolut vertrauen kannst bzw. angst hast, daß deinem sohn etwas passieren könnte, dann laß es mit dem abholen. dennoch halte ich das andere für wichtig- der kiga wird auch mal nen ausflug machen und bei 25 kindern und vielleicht 2-3 erziehern wird er nicht die ganze zeit an der hand geführt werden. es wird also so oder so unerläßlich sein, mit ihm die regeln des straßenverkehrs zu üben

lisasimpson

Beitrag von heiho 06.04.11 - 10:17 Uhr

Nochmal Danke für die Antwort,
im Kiga hat er schon öfter Ausflüge mitgemacht: kein Problem. Ich möchte halt nicht dass er mit noch nicht mal drei Jahren alleine draußen rumläuft, ich finde das zu gefährlich. Auch sonst im Kiga hört er, aber man muss es ihm auch sagen... Denke es dauert ihm zu lange (wenn sie die Kinder holt, braucht sie manchmal fast eine Stunde länger als ich), also denke ich, dass sie dort auch längere Gespräche führt. Ich würde die Kiddids eher so lange in der Gruppe lassen... Werde mich wohl auf Stress einstellen und ihn selber holen, weil ich wirklich Angst habe, dass bei diesen "Aktionen" mal was passiert.....

Beitrag von michi0512 06.04.11 - 10:20 Uhr

Hm.. mal davon ab:

Wie schafft es Dein Kleiner raus zu kommen??? Was ist wenn er mal aufs Klo muss - die Gruppe verlässt und raus geht? Ist die Tür nicht gesichert?

Beitrag von heiho 06.04.11 - 10:23 Uhr

Morgens ist die Türe nach draußen abgeschlossen, er geht alleine aufs Klo. Aber wie gesagt, gibt es weder im Kiga mit den Erzieherinnen bei Audflügen damit Probleme, noch sonst wo. Die Erzieherinnen mögen ihn sehr und ich bekomme immer positive Rückmeldungen, dass er schon so weit ist und viel versteht. Auch die setzen eher auf sein Verständnis, aber sie bekommen auhc mit, wenn er sich mal nicht benimmt und das direkt und nichgt immer im Nachhinein, wenn es schon gefährlich hätte werden können. Ich habe auch schon mal als Tagesmutter gearbeitet, habe also kein PÜroblem mit vier Kindern unterwegs zu sein, mein Sohn singeschlossen. Aber ich habe die Kinder immer im Blick gehabt, finde das muss in dem Alter noch sein?!

Beitrag von michi0512 06.04.11 - 10:27 Uhr

Ich glaub Dir ja dass Du nen tollen Jungen hast.

Aber auch tolle Jungs kommen mal auf dumme Ideen :-)

Mein Sohn war auch immer der Liebling, der Kleine der sehr weit ist (ist er auch imemrnoch) - aber man darf dennoch nicht vergessen dass es Kinder sind.

Ja, er gehört beaufsichtig - aber ER muss sich auch an die Regeln der Schwester halten. Sie holt ihn ab = sie hat das Sagen...

Und wie Lisa-Simpson schon schrieb: Verkehrserziehung schadet nicht und man sollte damit beginnen sobald die Kinder laufen...

LG

Beitrag von lisasimpson 06.04.11 - 10:24 Uhr

na klar- ne stunde warten geht natürlich für einen 3 jährigen nicht- das ist wahr.
schaut doch, ob ihr einen kompromiss hinbekommt ansonsten würde ich an deienr stelle auch lieber den stress auf mich nehmen als die angst, daß was passieren könnte

lisasimpson

Beitrag von schwarzesetwas 06.04.11 - 10:15 Uhr

Keine Ahnung, wie alt Dein Sohn ist...
ABER, ob nun angenehmes Kind oder nicht: Auf die Strasse rennen halte ich für nicht erzogen.

Das ist Dein Part.

An Stelle Deiner Schwester, die ja nun noch zwei andere Kinder zu beaufsichtigen hat, würde ich auch drohen. Peng.

Wenn es Dir nicht passt: Hol ihn selbst ab.

Lg
SE

Beitrag von grinsekatze85 06.04.11 - 10:26 Uhr

Hallo!

<<also ist das Vertrauen auch nicht mehr so ganz da, dass mein Kind heil zu mir kommt.
Deswegen habe ich vor den Kleinen nur noch selbst abzuholen (oder Personen denen ich vertrauen kann),>>

Also wenn du deiner eigenen Schwester nicht vertraust ist das schon traurig, aber ich kann auch deine Schwester verstehen, sie selber muss *ihre* zwei Kinder abholen und die sind dann ja wohl in erste Linie für SIE *Wichtiger* und das sie dann nicht hinter deinem Kind hinterher rennen kann/will wenn er einfach vorläuft, verstehe ich vollkommen!!

Die Beste Lösung ist einfach, du bringst deinem Kind bei wie er sich verhalten soll wenn er nicht von dir abgeholt wird und bis dahin holst du ihn selber ab!!#pro

Mein Kind ist auch die meiste Zeit angenehm,;-) dennoch kann ich nicht verlangen das jemand der seine 2.Kinder abholt auch noch meins mit abholen soll!

Aber wie machst du das den, wenn du die 3 Kinder abholst??

LG
grinse#katze

Beitrag von heiho 06.04.11 - 10:31 Uhr

Hallo ,
habe eben schon geschrieben, dass ich es quasi gewöhnt war mit vier Kleinstkindern (Tagesmutter) alleine unterwegs zu sein (bin dazu noch selbst Erzieherin und mir würde nicht im Traum einfallen, die zwei bis vierjährigen auch nur eine Sekunde aus den Augen zu lassen, wenn in der Nähe eine ungesicherte Tür zur Straße führt). Ich habe natürlich auch Auseinandersetzungen mit meinem Sohn, aber er hat es noch nie geschafft das Gebäude zu verlassen und ich kümmere mich eigentlich am intensivsten um den Kleinsten: also den Sohn meiner Schwester! Ich habe halt immer ein Auge auf die zwei Kleinen, auch wenn ich gerade die Taschen hole, noch was abspreche oder ähnliches. Dachte das wäre zu schaffen? Vor allem weil ich die Mutter des Einzelkindes bin (wird mir immer unter die Nase gerieben, dass ich ja nicht mitreden kann bei nur einem Kind).

Beitrag von yamie 06.04.11 - 10:43 Uhr

hi,


deine schwester handelt absolut richtig! 3 kids sind viel verantwortung. dein kind hat nunmal in dem moment keine einzelbetreuung. er muß sich der gruppe anpassen. sicherheit geht vor. ich würde genauso handeln.

selten kommts vor, daß ich die kids (3j+5j.) von meiner freundin aus der kita abhole. dann hab ich auch noch meine kleine (4j.) mit dabei.
ich erwarte, daß die kleinen auf mich hören, egal in welcher lage. passiert dies nicht, gibts stress mit mir. jeder hat einen anderen erziehungsstil. aber in DEM moment hab ich das sagen. wenn´s meiner freundin nicht passen würde, würd ich die kleinen auch nicht mehr abholen.

nachher muß ICH MIR was vorwerfen, falls was passieren sollte.




gruß
yamie



_______________________

dies ist KEINE signatur!

Beitrag von heiho 06.04.11 - 10:49 Uhr

Hallo,
er würde hören, wenn sie was sagen würde. Aber er versteht im nachhinein den ganzen Stress nicht, wenn vorher keiner geguckt hat. Wie gesagt: bei mir probiert er auch schon mal vorzulaufen, dann muss er sofort an die Hand: Kein Problem! Aber er ist schon ne Zeit vor dem Kiga, bevor sie mitbekommt, dass er oder alle drei weg sind! Und das finde ich in dem Alter zu gefährlich, weil dort kein Bürgersteig ist und auch sonst für die Kleinen schwer ersichtlich ist, wo die Straße anfängt und aufhört (auf beiden Seiten Parkplätze). Und bisher hatte noch keiner, der mit meinem Sohn alleine unterwegs war Probleme in der Art. Wenn er losrennt ruft man, und er wartet. Ganz selten darf ich auhc hinterherrennen, aber das macht er eigentlich nur mit mir, weder mit Paten, anderen Tanten/Onkeln, Erziehern, Großeltern, etc. Aber manchmal MUSS man ihn halt rufen...

Beitrag von yamie 06.04.11 - 10:55 Uhr

achso... moment mal, du hast ein problem damit, daß deine schwester nicht richtig auf ihn achtet!? er ist schon draußen und sie kriegts erst spät mit?
aber wie entwischt er denn so einfach? warum nimmt sie ihn nicht die ganze zeit an die hand? sobald er sich mehr als x meter entfernt, würd ich ihn zurückpfeifen.

tja, einfache sache: deine schwester scheint überfordert zu sein. sollte dies der fall sein, fällt sie als abhol-person aus.

Beitrag von heiho 06.04.11 - 11:01 Uhr

Hallo ,
ich habe ein GROßES Problem damit, dass sie meiner Meinung nach nicht richtig aufpasst (has schon bei dne anderen Antwortet näher erklärt) Die Strafe finde ich blöd, würde aber nichts dazu sagen, wenn ich nicht der Meinung wäre, dass das alleine die Sicherheit nicht erhöt, denn dann war er ja schon wieder alleine draußen. Nein, sie merkt es erst mal nicht, bei ersten mal musste sie mit den Erzieherinnen die drei eine ganze Zeitlang suchen, bis ihr einfiel, dass sie draußen sein könnten. Beim zweitenmal hat sie "nur kurz" mit einer Mutter gesprochen, als alle drei schon fertig neben ihr standen. Ihre Kinder wissen, dass sie einfach zu gehorchen haben, meiner ist das nicht gewöhnt, ich rede mit ihm, in dem Moment, wo er Blödsinn macht. Natürlich folgen auch Konsequenzen, wenn er gar nicht hört, hatte ich aber außer bei Entwicklungsschüben bis jetzt fast nie. Und er kennt auch die Situation, dass er manchmal erst mal hören muss und ich erkläre ihm das später, wenn mehrere Kinder da sind (habe Tageskinder betreut). Aber ich finde die Strafe albern, wenn er ja erst mal wieder weg war, ich behalte alle drei ständig im Blick, damit ich eben "brüllen" kann, bevor was passieren könnte...

Beitrag von keep.smiling 06.04.11 - 10:48 Uhr

Also um deine Frage klar zu beantworten - ich finde, du stellst dich an ;-)

Dass es gefährlich ist, wenn dein Sohn einfach geht und es so nicht sein darf, ist deiner Schwester genau so klar wie dir. Da seid ihr euch doch einig. Und sie hat recht - wenn dein Sohn nicht auf sie hört und nicht bereit ist zu warten, muß er da bleiben und du holst ihn.

Und du schreibst selbst:
"..vor allem weil ich weiß, dass es dem Kleinen dabei SEHR schlecht gehen wird, wenn sein heißgeliebter Cousin mit der noch viel lieberen Tante wegfährt und er wird wieder zurück in den Kiga gebracht und darf nicht mit."

Na und? Dann geht es ihm eben EINMAL schlecht - er wird keinen Schaden nehmen - ich denke dieses einmal schlecht gehen kommt mehr bei ihm an und macht mehr Sinn, als ständiges Zureden und Erklären (was ja sicherlich bisher genug erfolgte aber unfruchtbar scheint).

Aber natürlich nur, wenn du auch dahinter stehst und ihn nicht tröstest beim Abholen dann, sondern ihm erklärst, dass er selbst schuld ist und dass du es schade findest, dass das nicht klappt. Und wenn es ihm wirklich so gefällt und ihm wichtig ist mit seiner Tante mitzufahren, wird es in Zukunft auch klappen.

Liebe Grüße
ks

  • 1
  • 2