Schnelles Frikassee-Rezept gesucht

Archiv des urbia-Forums Topfgucker.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Topfgucker

Nachdem am Morgen die quälende Frage: "Was soll ich heute nur anziehen?" erfolgreich beantwortet wurde, wartet schon die nächste, noch quälendere, Frage: "Was koche ich denn heute?". Auch andere Fragen rund um Rezepte und Lebensmittel sind hier am richtigen Platz. 

Beitrag von nicci-81 06.04.11 - 10:32 Uhr

Guten Morgen!

Ich hoffe, dass Ihr mir weiterhelfen könnt. Ich suche ein schnelles und einfaches Rezept für Hühnerfrikassee. Ich hatte schon mal im Netz geschaut, aber irgendwie nichts passendes gefunden, jedenfalls hat mich alles direkt beim Lesen abgeschreckt. #zitter Ich muss dazu aber gestehen, dass ich eher vom Typ "Ich werfe Sachen in die Pfanne und hoffe..." bin. #cool Dazu kommt noch, dass ich immer erst abends koche, wenn Alina im Bett ist. Es sollte also wirklich schnell und simpel sein.

Also, wenn jemand das ultimative Rezept für Kochnieten hat, dann immer her damit.

Vielen Dank schon mal im Voraus

LG Nicole

Beitrag von vonrogall 06.04.11 - 11:44 Uhr

Hallo Nicole!

Das hier find ich ganz gut.

http://www.chefkoch.de/rezepte/453151137922357/Aldi-Gefluegelfrikassee.html

Grüße
Caddy

Beitrag von lichtchen67 06.04.11 - 11:51 Uhr

Schnell ist relativ..... simpel auch ;-).

Aber hinzukriegen, habe meine Sohn auch grad angelernt ;-).

Zutaten: 3 Hühnerbrüste, 1 Glas Spargel, 300 g Thüringer Mett, 1-2 Zitronen, Butter und Mehl

In einen Topf 3 Hühnerbrüste, Wasser dazu bis die gut bedeckt sind und Salz dazu. Das ganze dann 1 1/2 Stunden ca. kochen. Für intensiveren Huhn-Geschmack kannst Du auch Flügelchen oder Beinchen oder so dazu tun. ich persönlich mag nur kein ganzes Huhn auskochen.

Dann abgießen, die Brühe auffangen. Zu der Brühe kommt bei mir noch das Spargelwasser.
Die Hühnerteile puhlen und kleinschnipseln.
Dann in einen Topf ca. 120 gramm Butter schmelzen, wenn die Butter flüssig ist 120 gramm Mehl dazu und nun Schneebesen und rühren, rühren, rühren (nennt sich Mehlschwitze). Wenn das Mehl und die Mutter verrührt sind mit der aufgefangenen Brühe aufgießen... immer einen guten Schuß Brühe rein, verdammt viel und schnell rühren, damit nix klumpt und auch nichts anbrennt. das dickt dann immer wieder nach, dann wieder Flüssigkeit und das machst Du solange bis Du die gewünschte Konsistenz hast. Dann Platte runterstellen, brennt leicht an.

In diese Mehlpampe kommt nun das kleingeschnittene Fleisch, klein geschnittenen Spargel, und das Mett zu kleinen Mettbällchen gerollt. Würzen mit Zitrone, Brühpulver, Salz und Pfeffer. Wärmen und warten bis die Mettbällchen gut sind. Fertig.

So mache ich das. Kapern gehören da noch rein, die mag ich aber nicht. Champignons kann man auch hineintun.

Lichtchen

Beitrag von gh1954 06.04.11 - 16:07 Uhr

Ich mache das in etwa wie du, nur dass ich die zarten Hühnerbrüstchen nur 15-20 Minuten in siedendem Salzwasser garziehen lasse, damit das Fleisch nicht so ausgelutscht ausgekocht schmeckt.
Die Mehlschwitze lösche ich mit Hühnerbrühe ab (habe ich immer selbsgekochte in Vorrat), es geht aber auch mit Insant Hühnerbrühe.

Mett lasse ich weg, dafür Champignons und Erbsen, aber das mit den Mettbällchen werde ich mal ausprobieren.

Beitrag von mause1981 07.04.11 - 00:07 Uhr

1,5 Stunden lang eine Huehnerbrust kochen?! Das arme Ding ist doch schon tot! :-)

Beitrag von lichtchen67 07.04.11 - 08:07 Uhr

Du, dat kocht nicht so lang, damit das Fleisch getötet wird sondern damit die Brühe Geschmack bekommt. wenn ich das Fleisch 20 Minuten durchs Wasser ziehe kann ich die Mehlschwitze gleich mit Instant anrühren ;-).

eine Hühnersuppe kocht bei mir auch mindestens 4 Stunden.. aus selbigem Grund ;-).

lichtchen

Beitrag von gh1954 07.04.11 - 17:59 Uhr

>>>wenn ich das Fleisch 20 Minuten durchs Wasser ziehe kann ich die Mehlschwitze gleich mit Instant anrühren .<<<

Immer noch besser als das Fleisch so zu zerkochen.

Beitrag von okraschote 07.04.11 - 06:56 Uhr

Hallo Nicole,

Frikassee ist eines der Gerichte, die man schnell nicht gut hinbekommt. Und wenn ich schon lese: Hühnerbrüste etc, wie will man davon denn eine gute Hühnerbrühe bekommen?. Ein gutes Frikassee braucht Zeit, kann man aber am Vortag vorbereiten.

Ich koche ein schönes Freilandhuhn in Salzwasser, bis es ganz weich ist. Dann Fleisch von den Knochen lösen und etwas kleinschneiden. Außerdem nehme ich noch drei Schweinezungen, koche diese auch, häute sie und schneide sie in Würfel. Die dritte Zutat sind kleine Leberklößchen. Dazu mixe ich geputzte Hähnchenleber (500g), 2 Eier und Semmelbrösel, steche kleine (1cm Durchmesser) Klößchen ab und köchele sie in Salzwasser. Aus diesen Zutaten wird dann das Frikassee bereitet.

Zuerst Butter in einem großen Topf schmelzen und, wenn sie heiß ist, 3 EL Mehl unterrühren. Das Mehl schön ausbraten lassen und mit der erkalteten Hühnerbrühe ablöschen. Dann mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft abschmecken und ein kleines Glas Kapern unterrühren. Jetzt das Fleisch und, wenn man mag Spargel und Champignons, unterheben, alles noch mal vorsichtig durcherhitzen und servieren.

Viel Arbeit, ich weiß, aber es lohnt sich wirklich. Ich bereite dann immer gleich einen riesigen Topf voll zu, damit ich noch ein paar Portionen einfrieren kann.

Viele Grüße
Kerstin