Hilfe!! Frage zum Mutterschutz

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von radauqueen 06.04.11 - 10:35 Uhr

Hallo,

ich habe eine Frage wegen meiner Arbeit und dem Mutterschutz. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Ich arbeite als Reinigungskraft, 20 Std./Woche

Bin jetzt in der 10.SSW

Meine Aufgaben sind:
-Müll leeren
- saugen und wischen
- abstauben
- Toiletten reinigen

Ich arbeite in einer Firma und habe 5 Stockwerke alleine zu meistern. Jedes Stockwerk hat 8 große Sammelbüros, mit je 10 Schreibtischen.

Ich muss jedesmal unter die Schreibtische kriechen um die Mülleimer zu bekommen ( je 2 Stück - 1x Papier und 1x Restmüll)
also pro Büro 20 Mülleimer, jedesmal auf Knien unter den Tisch .....

Der Staubsauger ist schon 15 Jahre alt und ich muss gebückt pro Stockwerk 200qm Teppich saugen.
Jedes Stockwerk hat dann auch 2 Herrentoiletten + 2 Pissoir + 2 Damentoiletten und jede Toilette hat 2 Waschbecken. Alles muss gereinigt werden und der Müll aus den Toiletten entsorgt werden ( auch die Hygieneartikel der Damen : Binden, Tampons,..)

Ich habe dann einen Müllwagen wo ich alles sammle in große blaue Müllsäcke. Der Wagen ist sehr schwer wenn er voll ist un dich muss den zum AUfzug schieben und in der Std. mind. 2 mal im AUfzug zur Mülltonne fahren und entleeren. Das strengt mich alles so an.

Ich arbeite von Mo - Do je 5 Std., habe keine Pause und muss pro Tag 2,5 Stockwerke schaffen, alles was ich mehr brauche bekomme ich auch nicht bezahlt. Der AG weis seit 3 Wochen das ich schwanger bin und ich bekomme keine Hilfe.
Alleine das häufige beugen und strecken macht mir schon zu schaffen, dann der Wassereimer zum wischen schleppen und den Müll weg bringen.

Mein FA meint ich könnte schon arbeiten und eine SS ist keine Krankheit, das sehe ich auch so, aber warum steht im Mutterschutzgesetz das ich all diese Arbeiten NICHT machen darf, das hat doch einen Grund, oder?

Was soll ich tun? Ich bin nicht faul, aber so weiter arbeiten geht auch nicht, vorallem hatte ich schon eine Risikoschwangerschaft bei meinem 1. Kind.
Was würdet ihr tun?
Ich bin am verzweifeln...... Mein AG hat keine Einsicht, hab schon geredet mit ihm, der meine ich könne das alles machen und wenn ich länger brauche dann ist es so aber er bezahlt nur die 5 Std.

Bitte gebt mir einen Rat! Was würdet ihr tun??

Danke schon mal

Beitrag von sunni1108 06.04.11 - 10:37 Uhr

Die Frage ist, wie soll dein Arbeitgeber dich hierbei unterstützen? Gibt es stattdessen andere arbeiten die du machen kannst?

Du kannst ihm natürlich drohen, dich an das Gewerbeaufsichtsamt oder so zu melden oder dich Beschäftigungsunfähig schreiben zu lassen... aber besser ist es immer eine Alternative in der Hinterhand zu haben.

Also überleg dir, wenn dir diese Arbeiten schwer fallen oder du davon Schmerzen bekommst, was wäre die Alternative?

Beitrag von radauqueen 06.04.11 - 10:40 Uhr

Danke für die schnelle Antwort!

Es gibt keine Alternative! Alles andere wäre noch schwerer ( Lasten von mehr als 20kg schleppen,...)

Mein AG hat mir durch die Blume unterstellt das ich faul bin und mich schwängern hab lassen um nicht mehr arbeiten zu müssen. Das hat mich sehr gekränkt.
Ich habe um eine Hilfe gebeten für die schweren Müllsäcke und das die Leute mir in der Firma entgegenkommen und ihre Mülleimer vorstellen wenn ich sauber mache ( das wissen die ja wann ich komme), ich bekam ein Lächeln und das wars.

Weis mir keinen rat mehr!

Beitrag von tuctuc 06.04.11 - 10:42 Uhr

HUHU,

sprich nochmal mit deinem FA, ob er nicht ein Beschäftigungsverbot ausstellen kann! SChwangere sind gerade wegen solcher Arbeiten geschützt nach dem MUSchu und das sollte dein Gyn auch wissen. Toiletten putzen --> Infektionsgefahr --> Bindentüten entleeren --> Infektionsgefahr das sollte eigentlich schon reichen.

Natürlich ist schwanger sein keine Krankheit, aber ein Zustand, indem man nicht so funktioniert wie man unschwanger ist.

Der AG ist verpflichtet, dir nach dem Gesetz einen Arbeitsplatz - Zustand anzubieten, der nicht mit dem MuSchuG kollidiert, ist dies nicht möglich --> Beschäftigungsverbot.

Ich würde mich für meinen AG, wenn er so uneinsichtig ist vor allem, nicht krumm machen. Es wird dir keiner Danken, wenn du das Leben deines Kindes gefährdest. Du bist derzeit sowieso nicht kündbar und im Notfall, lass dich krank schreiben.

Denk nur dran: du hast Verantwortung für zwei.

LG