kriegen Frühchen echer Frühchen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nikki2311 06.04.11 - 10:50 Uhr

hallo

ich habe eine frage
Weiß jemand, ob die Gefahr, wenn man selber Frühchen ist, höher ist selber ein Frühchen zu bekommen?

ich bin selbst in der 29ssw geboren



danke für eure hilfe

Beitrag von zaubermaus211 06.04.11 - 10:55 Uhr

Hi,
ich weiß es nit. Aber kann es mir ehrlich gesagt nit vorstellen. Was soll es da für einen Zusammenhang geben? Aber frag doch mal FA/ Hebamme!
Alles Gute

Beitrag von derhimmelmusswarten 06.04.11 - 10:55 Uhr

Keinesfalls. Das hat damit gar nichts zu tun. Ich selbst kam 6 Wochen zu früh. Meine Tochter hingegen wurde genau termingerecht geboren.

Beitrag von silberknopf 06.04.11 - 10:56 Uhr

Hallo,

ich wurde auch in der 30. SSW geboren. Mein Sohn kam in der 39. SSW. Ich denke nicht, dass da ein Zusammenhang besteht.

LG

Beitrag von supersand 06.04.11 - 10:58 Uhr

Also, das glaube ich nicht. Hab ich auch noch nie gehört.

Ich selbst bin 3 Wochen früher gekommen und meine Tochter kam 6 Tage zu spät! ;-)

LG,
Sandra

Beitrag von kareen525 06.04.11 - 11:01 Uhr

Hallo,
nö, glaub ich auch nicht! Bin 4 Wochen zu früh gekommen, meine Tochter wurde 10 Tage nach dem ET eingeleitet!

Beitrag von marjatta 06.04.11 - 11:01 Uhr

Ja, es gibt eine Studie aus Glasgow, etwa 1-2 Jahre alt, in der etwa 65.000 Frühgeburten untersucht wurden über mehrere Generationen.

Für ein Frau, die selbst ein Frühchen war, besteht ein 70% Risiko, beim ersten Kind ein Frühchen zu bekommen, beim zweiten Kind liegt das Risiko dann bei 50%. Allerdings muss natürlich auch berücksichtigt werden, was die Frühgeburt ausgelöst hat.

Bei mir ist es so, dass ich auch ein Frühchen war, mit 4 Wochen vor ET. Ich hatte eine Omphalozele. Mein Sohn ist kerngesund, kam aber auch in der 36. SSW. Allerdings hatte ich eine Gestose, die die Versorgung der Plazenta eingeschränkt hat. Hätte ich diese nicht bekommen, wäre er kein Frühchen geworden.

Diesmal habe ich nun das "doppelte" Risiko: Einmal das Gestose-Risiko plus das individuelle Frühchen bekommt Frühchen-Risiko. Mein Ziel deshalb ist es, bis 36+0 durchzuhalten. Alles was danach kommt ist sozusagen Bonus. Witzigerweise bedeutet 50% ja nur - kann oder kann auch nicht. Somit ist es mühselig, sich darüber zuviel den Kopf zu zerbrechen.

Ich denke aber, dass man diese Studie nicht überbewerten soll. Um ein Frühchen zu bekommen, gibt es sicherlich noch mehr Faktoren, die dann zusammentreffen müssen, so wie bei mir. Dazu kommt, dass ich bei Kind Nr.1 bereits 37 Jahre alt war und diesmal 39.

Insofern denke ich, mach Dich nicht verrückt. Es muss nicht zwangsläufig so sein.

Gruß
marjatta

Beitrag von leona78 06.04.11 - 12:04 Uhr

Meine Schwester ist in der 30. SSW geboren und wurde ein paar Tage nach ET eingeleitet.