Thema Entschuldigen. Wie macht Ihr das? (4 Jahre)

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von yamie 06.04.11 - 11:48 Uhr

hallo zusammen,


irgendwie hab ich das starke gefühl, meine tochter hat ein problem sich zu entschuldigen.
z.b. wenn sie mir, ausversehen, wehtut und ich ihr das sage. keine reaktion von ihr. ich warte kurz... nix. ich wiederhole meinen "schmerz", keine reaktion. ich bin nicht vorwurfsvoll, möchte aber, daß sie nur kurz: tut mir leid... oder entschuldigung... sagt.

ist das mit 4 jahren zuviel verlangt? ich weiß es nicht.
ich entschuldige mich bei ihr oder anderen auch und das thema ist vorbei. keine großen vorhaltungen oder vorträge.

ich will auch nicht den ganzen morgen auf meinen "schmerz" rumreiten und ihr ein sorry abringen.

sie verkriecht sich dann (heut morgen z.b. unter unserer decke) und murmelt nach minuten gaaaanz leise "entschuldigung". man muß schon gute ohren haben. es ist ihr unangenehm, peinlich.


wie verhält man sich am besten? tipps? ratschläge?



vielen dank schonmal,
lg
yamie



_________________________

dies ist KEINE signatur!

Beitrag von engelchen28 06.04.11 - 11:53 Uhr

dann sag' ihr doch klar, dass du ein "entschuldigung" wünschst! der wink mit dem zaunpfahl à la "ooooh, tut das weh" einen halben vormittag lang versteht sie (noch) nicht. leb' es ihr vor, sie ist 4 und mitten dabei, zu lernen - bloß nicht zu sehr darauf versteifen...!
lg

Beitrag von widowwadman 06.04.11 - 12:03 Uhr

Sag ihr ganz klar, dass sie sich entschuldigen soll anstatt irgendwelche Scharaden zu spielen

Beitrag von marion2 06.04.11 - 12:05 Uhr

Hallo,

mit 4 sollte man in der Lage sein, sich zu entschuldigen.

"sie verkriecht sich dann (heut morgen z.b. unter unserer decke) und murmelt nach minuten gaaaanz leise "entschuldigung". man muß schon gute ohren haben. es ist ihr unangenehm, peinlich. "

MIR würde das reichen.

Gruß Marion

Beitrag von sillysilly 06.04.11 - 13:36 Uhr

Hallo

ich zwinge meine Kinder nicht eine Entschuldigung auszusprechen.

Natürlich sage ich, daß ich es gut und toll finde wenn sie es machen, und daß ich den Mist nicht toleriere.
Aber meine Kinder können da ganz, ganz schwer über ihren Schatten springen und bringen es einfach nicht raus. Vielleicht auch weil sie kaum was machen wo man sich entschuldigen muß.
Wenn ihnen dann mal was passiert ist es für sie sehr schrecklich und eine Riesen-Blamage .......... jeder der Beteiligten sieht wie schlimm es für sie ist und was für eine blöde Situation.

Wenn sie es schaffen freue ich mich
aber wenn nicht reicht es mir, wenn sie dem "Opfer" die Hand drücken - oder das Kind umarmen - einfach eine Geste der Reue machen
aber auf den Ausspruch - Entschuldigung bestehen tue ich nicht

Diese Entschuldigungen unter Zwang, Druck der Eltern sind doch oft nicht echt - die Kinder sprechen quasi die Entschuldigungsformel um aus dem Druck zu kommen -
nicht immer weil es ihnen wirklich leid tut

Mir geht es darum, daß ich Reue spüre - das sie merken es war falsch - und das Verhalten ändern oder an sich arbeiten


Grüße Silly

Beitrag von schnecki82 06.04.11 - 14:18 Uhr

Hallo!

Nö ich finde so ein gemurmeltes und nicht ernstgemeintes "tut mir leid" überhaupt nicht schön. Wenn ich ausversehen jemandem auf den Füßen rumtrampel, entschuldige ich mich natürlich dafür und meine es auch wirklich ernst.

Meine Tochter kann sich auch entschuldigen, da ich ihr mit guten Beispiel voran gehe.

Auch habe ich nie gesagt, sie soll sich für ihr Verhalten bei ein anderes Kind oder so entschuldigen. Das habe ich im Beisein meiner Tochter gemacht, habe sie geschnappt, ihr erklärt das das Kind traurig ist und wir nun gehen.

Entschuldigen soll sie sich aus Empathie ggü. dem anderen und nicht, weil sie es MUSS und ich höflichkeitshalber dieses Verhalten von ihr verlange.

LG Sabine

Beitrag von raena 07.04.11 - 11:07 Uhr

Ich bin der Meinung, dass sich Entschuldigen ist etwas das ein Kind erst lernen muss genauso wie aus dem Becher trinken, Schuhe anziehen und Zähneputze oder wie man "sch" ausspricht.

Von da her, entschuldige ich mich natürlich bei meiner Tochter wenn was ist (Thema "vorleben") aber ich sage ihr auch ganz konkret welches Verhalten ich in dieser Situation von ihr wünsche!

Das hat bislang ganz prima funktioniert. Meine Tochter kann mittlerweile die Situationen in denen Entschuldigungen angebracht/erwünscht/notwendig sind selbst identifizieren und hat auch kein Problem sich dann auch zu entschuldigen. Es ist für sie auch nicht nur eine Floskel, sondern sie hat gelernt, dass eine Entschuldigung den "Konflikt" lösen kann.
z.B. wenn sie mir weh getan hat, dann tut ihr das natürlich leid, sie will Mama ja nicht weh tun, hat es aber getan und darum fühlt sie sich schlecht und weiß erstmal nicht wie sie mit dem Konflikt umgehen soll. Das Entschuldigen hilft ihr, sich von der "Schuld" zu trennen.
Wir bestätigen ihr auch immer das der Konflikt jetzt gelöst ist dadurch, dass wir dann sagen "Entschuldigung angenommen" und uns dann umarmen.

Ich finde ein Kind im Kindergartenalter sollte sich nicht lange schuldig fühlen müssen.

LG
Tanja

Beitrag von kanojak2011 07.04.11 - 19:50 Uhr

Yamie, wir hatten dieses Thema neulich mti meinem Mann. Meine tochter ist zwar ein Jahr jünger aber ich verlangte dies und wir haben uns geeinigt, dass wir nie im Leben sowas verlangen werden..weil es dann nicht vom herzen kommt..

Welchen Wert hat es, wenn du es ,,verlangen´´ würdest ?

Etwas schwieriger ist ,es wenn es ein Fehler gegen Dritte wäre..darüber haben wir noch nicht gepsprochen.

Beitrag von bine3002 07.04.11 - 20:00 Uhr

Verlang ihr eine Entschuldigung ab und zwar direkt. Also kein "durch die Blume", sondern ganz direkt: "Du hast mir weh getan und ich möchte, dass Du dich entschuldigst."

Lobe sie dann, wenn sie sich entschuldigt hat, egal wie leise und genuschelt es war.

Beitrag von yamie 07.04.11 - 20:06 Uhr

ich sags ihr doch direkt. DAS sie mir wehgetan hat und DAS ich möchte, das sie sich entschuldigt.
dann dieses rumgedruckse, verstecke, geschäme...

ihr genuscheltes "entschuldigung" nach 10 minuten hab ich auch wohlwollend anerkannt. thema erledigt.
versuch ihr ja damit zu zeigen, daß ich nix aufpushe.

Beitrag von brotli 08.04.11 - 13:10 Uhr

hallo

leb es ihr einfach vor.

wenn ich aus versehen meinem sohn auf die füße trete....wenn er hinter mir steht, dann sage ich laut; entschuldige bitte, das wollte ich nicht.

wenn er draussen anderen wehgetan hatte früher, habe ich mich dafür entschuldigt in seinem beisein.
irgendwann so mit 5 jahren dann, hat er es einfach alleine gemacht.

l.g.

Beitrag von marenchen23 27.04.11 - 20:22 Uhr

Hi,

als mein Sohn jünger war hatte er auch Probleme sich zu entschuldigen. Hab dann den Kompromiss gefunden, dass er mich/andere an der Schulter streichelt als Entschuldigung.
Aber ab ca. 4 sollten die Kids in der Lage sein ein Entschuldigung auszusprechen, vielleicht trifft es sie selbst ja auch, dass sie dir weh getan hat und deswegen fällt es ihr so schwer, sich zu entschuldigen?!

Sag ihr "ich möchte, dass du dich bei mir entschuldigst!"
Und wenn sie es wirklich nicht sagen will, dann soll sie dir auch als Entschuldigung über die Schulter streicheln oder sonst was... Küsschen geht auch. Lass dir was einfallen!

Maren