Wer hat einen "Zuckertest" gemacht ???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von myry 06.04.11 - 12:27 Uhr

Hallo ihr lieben !

Meine Hebamme war gerade da #huepf und kommt in 2 Wochen wieder und dann machen wir einen Zuckerbelastungstest ( heißt der so ?? )
Ich weiß man darf 12 Stunden vorhernix trinken und essen ausser Wasser.
Aber wie genau läuft das den ab und wie lange dauert er?
Schmeckt es sehr schlimm? Wieviel muss man davon den trinken ?

Das hab ich doch glatt vergessen grad zu fragen ich hab mich einfach so gefreut, dass sie endlich wieder da war (hatte sie 2007 schon bei der kleinen ) und sich viel Zeit für mich und meine 1000 wehwechen genommen hat.

Ich hoffe eine von euch ist so lieb und kann mir helfen.
Vielen dank schonmal für eure Antworten

LG #winke

Beitrag von bluemadel 06.04.11 - 12:32 Uhr

Hallo!

Ich habe sowas bei Doc gemacht.
Beim lezten Termin hab ich dieses Glucose'pulver' mt nach Hause bekommen und musste es gestern ne Stunde vor Termin in Wasser aufgelöst trinken.
Es war soooooooo desmaßsen süß! #augen war echt nicht einfach das runter zubekommen!
Beim Doc wurde mir dann ins Ohr gepiekst und der Blutzuckerwert gemessen!
Grenze ist wohl bei 160.....ich hatte 139.
Also alles gut!

Liebe Grüße
blue + #ei 22+6

Beitrag von myry 06.04.11 - 12:36 Uhr

Also dauert es ca 1 Stunde bis sie den Wert messen kann?
Ich könnte das auch beim FA machen, aber wenn die Hebamme das macht ist es mir irgendwie lieber. Hab auch gehört es soll soooo süß sein und manche können es nicht drinne behalten und da hab ich lieber meine Toilette gleich hier :-p

Vielen dank fr deine Antwort

LG#winke

Beitrag von sonnilein87 06.04.11 - 12:33 Uhr

Hallo.

Ich hab den Test auch gemacht.

Ich bin nüchtern am Morgen beim Arzt erschienen.

Dann wurde der Zucker durch einen Pieks in den Finger bestimmt.

Dann sollte ich so nen Saft trinken. Weiß nicht mehr genau was das ist und wie viel. Schmeckt aber wie Traubensaft und es waren glaub ich 2 Becher voll.

Eine Stunde später wurde der Zucker wieder gemessen und das selbe Spiel nochmal eine Stunde später.

Bei mir war der Nüchternwert nah an der Grenze aber dafür die anderen Werte top und ich hab bestanden #schwitz

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen auch wenn ich nicht mehr alles weiß.

Lg Sonnilein 29. SSW

Beitrag von ladyfenja 06.04.11 - 12:34 Uhr

Wie führt man die Blutzucker-Belastungsprobe durch?
Da gibt es sehr viele Varianten. Allen gemeinsam ist, dass eine bestimmte Menge Zucker zugeführt wird. Dann beobachtet man durch mehrmalige Messung des Blutzuckerspiegels, wie der Körper darauf reagiert.
Am gebräuchlichsten ist folgende Methode:
75 g Glucose (Traubenzucker) werden in etwas mehr als einem Viertel-Liter Wasser aufgelöst und vom Patienten innerhalb von 5 Minuten getrunken.
Blutabnahmen erfolgen einmal vor Gabe der Zuckerlösung (Nüchternwert, manchmal "0 h-Wert" genannt), anschließend nach einer Stunde (1 h-Wert) und auf jeden Fall nach 2 h (2 h-Wert; wichtigster Wert).

Voraussetzungen für ein richtiges Test-Ergebnis

* Der Patient sollte in den vorangehenden 3 Tagen normale Essgewohnheiten einhalten (d.h., täglich zwischen 150 und 200 g Kohlenhydrate zu sich nehmen).
* Die Einnahme störender Medikamente sollte in den vorangehenden 3 Tagen (wenn möglich) unterbleiben
* Mindestens 3-tägiger Abstand zur Menstruation
* Durchführung am Morgen nachdem der Patient 10 bis maximal 16 h kein Nahrung zu sich genommen hat
* Während des Tests sitzen oder liegen
* Während und vor dem Test kein Rauchen


Blutzucker-Belastungsprobe in der Schwangerschaft
Da in der Schwangerschaft eine Neigung zu erhöhten Blutzuckerspiegeln besteht und diese dem Kind schaden könnten, wird in jeder Schwangerschaft nach dem Vorliegen eines Schwangerschaftsdiabetes der Mutter gesucht. Wann und wie getestet wird, wird nicht ganz einheitlich gehandhabt und eifrig von Experten diskutiert. Ein Blutzuckerbelastungstest wird aber meist notwendig sein.

Einschub Schwangerschaftsdiabetes
Wann wird nach dem Schwangerschaftsdiabetes gesucht?
Liegen Risikofaktoren vor (hohes Alter, Fettleibigkeit, starke Gewichtszunahme in der Schwangerschaft, Diabetesfälle in der Familie, frühere Früh- oder Fehlgeburten, frühere Geburten mit Geburtsgewichten >4000g) sollte man sobald wie möglich testen und die Tests in der 24. bis 28. Schwangerschaftswoche wiederholen. Schwangere mit normalem Risiko testet man in der 24. bis 28. Schwangerschaftswoche.

Wie erkennt man den Schwangerschaftsdiabetes?
Findet man einen Nüchternblutzuckerspiegel von 126 mg/dl (7.0 mmol/l) oder einen zu einem beliebigen Zeitpunkt gemessenen Spiegel von 200 mg/dl (11.1 mmol/l) oder höher, dann ist damit die Diagnose Diabetes gestellt (Werte gelten für die Blutflüssigkeit eines Blutes, das aus einer Vene abgenommenem wurde).
Findet man keine so hohen Werte muss man einen Zuckerbelastungstest durchführen. Dabei gibt es verschiedene Varianten, die sich in der Menge des einzunehmenden Zuckers und in den zulässigen Grenzwerten unterscheiden. Es besteht keine Einigkeit, welcher Test und welche Grenzwerte ideal sind. Nachfolgend sind die Grenzen für die 100 g Blutzucker-Belastungsprobe angeführt.
100 g Belastung mg/dl mmol/l
Nüchternwert 95 5.3
1h-Wert 180 10.0
2h-Wert 155 8.6
3h-Wert 140 7.8
Werden bei dem Test 2 oder mehr dieser Grenzen erreicht oder
übertroffen, gilt dies als Zeichen für einen Schwangerschaftsdiabetes.
Der Test sollte am Morgen nach einer 8-14h Fastenperiode durchgeführt
werden. In den letzten 3 Tagen sollte man keine Diät gehalten haben.
Während des Tests sollte die Schwangere sitzen und nicht rauchen.
Die Werte gelten für die Blutflüssigkeit eines Blutes, das aus einer
Vene entnommen wurde.
(American Diabetes Association, Diabetes Care, 2003

HbA1c zur Erkennung des Schwangeschaftsdiabetes?
(American Diabetes Association, Diabetes Care, Vol.33, Suppl.1, 2010)
Am Beginn einer Schwangerschaft, kann man die ganz normalen Diabetes-Kriterien zur Diagnose verwenden. Da spielt das HbA1c eine Rolle. [Ein am Beginn einer Schwangerschaft erkannter Diabetes ist allerdings nicht wirklich ein Schwangerschaftsdiabetes sondern ein Diabetes, den man anlässlich der Schwangerschaft entdeckt hat].
Für die Untersuchung in der 24-28 Woche ist das HbA1c ungeeignet [weil einerseits der Hämoglobinstoffwechsel verändert sein kann und andererseits das HbA1c zu sehr "in die Vergangenheit blickt", was in diesem Fall nicht erwunscht ist].

Was macht man, wenn ein Schwangerschaftsdiabetes vorliegt?
Kohlenhydratarme Diät, häufige Blutzuckerkontrollen jeweils vor und nach dem Essen, verstärkte Kontrollen in der Schwangerschaft. Eventuell Insulinbehandlung. 6 Wochen oder länger nach der Geburt und in der Folge alle 3 Jahre sollte man den Blutzuckerspiegel der Frau kontrollieren. Patientinnen mit Schwangerschaftsdiabetes haben ein erhöhtes Risiko, später (eventuell erst nach vielen Jahren) einen Diabetes zu entwickeln.

Wie groß ist bei Schwangerschaftssdiabetes das Risiko für das Kind?
Vorweg: Die Mehrzahl der Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes bringen völlig gesunde Kinder zur Welt.
Das Risiko von verschiedenen Komplikationen und Fehlbildungen ist bei Schwangerschaftsdiabetes etwas erhöht. Besonders ein zu hohes Geburtsgewicht kommt häufig vor. Für die meisten Probleme gilt: je höher der Blutzuckerspiegel, desto höher das Risiko. Bei optimaler Behandlung ist das Risiko kaum höher als bei einer ganz normalen Schwangerschaft.

Beitrag von knackundback 06.04.11 - 12:34 Uhr

Ich hab den Test bei meiner FÄ gemacht.
Es durfte ab 22 Uhr nichts gegessen oder getrunken werden (auch kein Wasser!).

Man trinkt 300 ml von diesem "Saft".
Der ist süsslich und schmeckt wie Traubensaft.

Gedauert hat der Test 2 Stunden.

Es wurde vor dem trinken der Lösung Blut gezapft, dann nach 1 Stunde und nach der 2ten Stunde nochmal.

Zwischendrin sollte ich ruhig im Wartezimmer rumsitzen (also nicht raus und turnen ;) )

Das wars auch schon.
Garnicht schlimm.

LG

Miri

Beitrag von carochrist 06.04.11 - 12:36 Uhr

Mein Test wurde heute gemacht, kann also noch ganz frisch davon berichten.

Den Saft den man schlucken muss (300 ml!) schmeckt nach Johanissbeere und ist recht süß. War ganz schön ekelig, weil man ja nix gegessen hat vorher und dann dieses süße Zeug. Bähhhh.

In der Zwischenzeit wurde bei mir CTG gemacht (ich war direkt bei meiner Ärztin, wo auch meine Hebamme tätig ist) und dann musste ich nur noch 20 min. warten bis wieder Blut genommen wurde. Da dieser Wert mehr als gut war, durfte ich auch gleich was essen und nach Hause gehen.

Beitrag von soni1 06.04.11 - 12:39 Uhr

Huhu,

ich habe einen Gemacht, aber beim Spezialisten.

Man darf 12 Stunden nichts mehr essen oder trinken bis auf Wasser (sogar kein Kaugummi kauen)

Dann bin ich in die Praxis und dort wurde erstmal Blutruck gemessen wurde gewogen, dann hab ich erstmal die Lösung bekommen, die ich trinken musste (schmeckte aber nach Johannisbeere, war lecker)
Dann wurde Blut abgenommen, ne Stunde Pause, dann wieder Blutabnahme, ne Stunde Pause und dann zum letzten Mal nochmal Blutabgenommen. Gespräch mit dem Arzt

Meine Werte waren super

Beitrag von zwerg2011 06.04.11 - 12:45 Uhr

ich musste morgens um 8 nüchtern zum FA kommen. Dann wurde mir Blut abgenommen. Dann habe ich so einen Saft getrunken, den ich vorher in der Apo besorgen musste. Schmeckte nicht schlimm, wie Traubensaft. Nach einer Stunde wurde erneut Blut abgenommen und nach 2 Stunden nochmal.

Die wollten damit sehen, wie mein Körper den Zucker abbaut.

Das Ergebnis = alles super :-D

Beitrag von myry 06.04.11 - 13:16 Uhr

Super ich danke euch allen vielmals für eure Antworten.
Jetzt sind alle Fragen beantwortet :-p

Also vielen dank und euch noch einen schönen Tag


LG#winke