Selbständig mit mobilem Imbisswagen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von yanktonai 06.04.11 - 13:10 Uhr

ich hoffe, ich finde hier einen Rat.

Mein Partner und ich haben letztes Jahr ein Kind bekommen. Da er zum einen viel weniger verdient als ich und auch noch unglücklich auf seiner Arbeit war, ist er zu Hause geblieben. Nach der Elternzeit möchte er sich selbständig machen. Eigentlich will er eine italienische Konditorei mit einem Stehcafe eröffnen. Er ist Konditor (Italiener), allerdings ohne Meister. Das verkompliziert alles, da er sämtliche Ware in Italien zukaufen möchte und hier nur aufbereiten. Er stellte sich das alles sehr einfach vor. Ich habe jedoch das Geschäft durchgerechnet und komme auf eine ganz andere Investitionssumme. Außerdem sehe ich da eine immense Arbeitsbelastung auf ihn zukommen, da er sich ja am Anfang kein Personal leisten kann. Mit anderen Worten - ich finde die Idee nicht besonders gut. Er hat jedoch kein Eigenkapital und ist auf meine Unterstützung (was den laufenden Lebensunterhalt betrifft) angewiesen. Ich habe ihm vorgeschlagen, einen Imbissanhänger zu kaufen und die Ware sowie einen Mittagstisch da anzubieten, wo die Leute sind - vor den Firmen, auf Wochenmärkten... Das wäre wesentlich weniger kostenintensiv und man ist flexibler, was den Standort betrifft.

Was haltet ihr von meiner Idee? Hat jemand da schon Erfahrung gemacht?
Ich bin nicht aus der Gastronomie und habe somit null Erfahrung.

Beitrag von ppg 06.04.11 - 13:40 Uhr

Das wäre wesentlich weniger kostenintensiv und man ist flexibler, was den Standort betrifft.

Hast Du die Standortkosten eingerechnet - die sind teilweise immens.

Ein Bekannter zahlt am Containerbahnhof allein an Standortmiete 4000 €/ Mon. mit eigenen Wagen. Und er bakam den Standort nur durch Beziehungen.

Ein anderer Weg wären Flohmärkte, die kosten zwar auch , aber vermutlich weniger

Ute

Beitrag von landmaus 06.04.11 - 15:16 Uhr

Hi,

gute Standorte sind im Normalfall schon vergeben und werden auch selten wieder frei. Von daher bin ich kein Freund mobiler Imbisswagen. Im Bekanntenkreis meiner Eltern ist ein Paar, dass seit vielen Jahren davon lebt und unglaublich viel arbeitet, um überhaupt den eigenen Lebensunterhalt zu erwirtschaften.

Warum macht er nicht erst seinen Meister? Wenn es dann deutlich einfacher wäre, würde ich diesen Weg deutlich bevorzugen.

Viele Grüße