muß wohl ins kh...stille voll...baby 4 wochen alt..was nun?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von solex 06.04.11 - 13:13 Uhr

hallo!
ich bin eine vollstillende mami von einem 4 wochen alten baby.

ich werde wohl zum wochenende hin ins kh müssen und wohl auch ne op bekommen.
nun ist heute schon mittwoch und ich habe meinem kind noch nie eine flasche angeboten!
mein großer wurde mit 8 monaten abgestillt und da habe ich auf flasche umgeschwenkt und habe gute 3 wochen gebraucht,bis er sie genommen hat.

wie mache ich es denn jetzt? bin schon als am heulen,weil ich
1. mein kind abgeben muß,für unbestimmte zeit und wir uns ja jetzt erst kennen gelernt haben und er mir vertraut wird (hab angst,dass er mir fremd wird #heul)
2. möchte ich ansich nicht abstillen und bekomme schon panik,wenn ich dran denke,dass jemand anderes MEIN kind füttert...

gibts nicht ne möglichkeit,das baby mitzunehmen? oder irgendwas?
in dem kh ist auch ne entbindungsstation...

ich will mein baby nicht hergeben #schock#schmoll

traurige grüße
soli+ fips

Beitrag von simse1975 06.04.11 - 13:17 Uhr

Hallo

natürlich wirst du dein Baby mitnehmen!!! Das ist normal in allen KH möglich!
Erkundige dich und erklär die Situation. Dann wirst du wohl ein Einzelzimmer mit deinem Schatz haben und gut ist.

Eine Freundin von mir hat es genauso gemacht. Es war gar kein Problem.

LG
Simse

Beitrag von krumlfy 06.04.11 - 13:19 Uhr

kannst du in der Klinik nicht nachfragen ob du dein Baby mitnehmen kannst?
Das Mäuschen ist doch noch sooo klein und brauch seine Mama!
Ich könnt mir auch nicht vorstellen ohne meine Süße zu gehen.

Viel Glück und alles Gute#liebdrueck

Beitrag von nina1511 06.04.11 - 13:20 Uhr

Hallo Soli,

das tut mir wirklich leid. Ist ja eine wirklich besch.... (sorry) Situation.

Frag doch mal in dem KH nach in welchem Du operiert wirst was Du da für Möglichkeiten hast. Vielleicht gibt es eine Chance das Du den Kleinen mitnehmen kannst.

Du müsstest dann ja auch hinsichtlich der OP und den darauffolgenden Tagen klären keine Medikamente verabreicht zu bekommen welche die Milchbildung beeinflussen und für Dein Kind schädigend sein können.

Wie lange musst Du denn vorraussichtlich im KH bleiben???

LG und alles Gute
Nina

Beitrag von emmy06 06.04.11 - 13:20 Uhr

als vollstillende hast du das anrecht auf mitaufnahme deines babys, flasche ist dann also nicht so zwingend nötig.

du brauchst halt in der zeit der op und der aufwachzeit danach jemanden (deinen mann) der auf das baby achtet.



ich war als mini 4,5 monate jung war akut auf dem op-tisch und mein baby wurde selbstverständlich mit aufgenommen.



lg und alles gute

Beitrag von sabriina 06.04.11 - 13:22 Uhr

ich lag auch im krankenhaus da war meine kleine 3 wochen alt...
die haben mir von anfang an angeboten das ich meine kleine mitnehmen kann. du kommst dann vielleicht auf die entbindungstation aber das ist ja egal!

Beitrag von jihkl 06.04.11 - 13:22 Uhr

Als ich ins Krankeanhaus sollte, weil mir meine Galle entfernt werden mußte, war Tochter fast 7 Monate und ich habe sie noch morgens gestillt. Da durfte ich sie ins Krankenhaus mitnehmen. Ich lag mit ihr auf der Gynokologie. Der Arzt von der Chirogie kam dann zur Gyn. um Visite zu machen. Ohne meine Tochter wäre ich auch nicht ins Krankenhaus gegangen.

Beitrag von douvi 06.04.11 - 13:24 Uhr

erstmal abklären, wie das mit der Narkose bzw. evtl. Medikamenten ist. Die müssen dir dort ja darüber Auskunft geben. Evtl. musst du eh eine Zeit umschwenken, oder versuchen im vorraus abzupumpen (dann hat er nicht nur Milchersatznahrung)
Dann kannst du normalerweise dein Kind mitnehmen. Die Möglichkeit besteht. Aber auch das kommt darauf an, was gemacht wird, denn einen Säugling legen die nicht auf jede Station.
Es kann dich niemand zwingen deshalb abzustillen oder den Säugling "alleine" zu lassen, die Betreuung müsste ja auch gewährleistet sein.
Dein Partner, kann dann als Betreuungsperson für die Kinder eingesetzt werden, wird von der KK gezahlt (dann hat man niemand fremdes im Haus)

Also, hol dir ein Termin im KH und klär erstmal alles, bevor du dich verrückt machst.

Beitrag von erdbaer72 06.04.11 - 13:29 Uhr

Ich denke mal, dass es kein Problem sein dürfte den kleinen Wutz mitzunehmen. Das schlimmere, dass ich mir denken kann, ist die Narkose und die evtl. Medikamente nach der OP. Da müsstest du abklären, ob du da noch stillen kannst.... Viel Glück#baby

Beitrag von tragemama0709 06.04.11 - 13:37 Uhr

Hallo,

dein Mann kann zwar die Haushalthilfe sein, aber der Arbeitgeber muss dem Mann natürlich keinen unbezahlten Urlaub geben. Das ist eine freiwillige Sache

Beitrag von cedric2006 06.04.11 - 13:28 Uhr

Meine Tochter war erst 2,5Wochen alt als ich ins Kankenhaus musste (für 5Tage)...
sprich mal mit den Ärzten dort, ich konnte die Kleine mitnehmen! Habe von der dortigen Neugeborenentation ein Bettchen für sie bekommen!

Ich wünsche dir alles gute für die OP und drück dir die Daumen, das du die Kleine vll doch mitnehmen kannst.

Ach so: Man kann trotz Narkose weiter stillen! Man muss nur 1-2Mahlzeiten abpumpen und verwerfen!

Liebe Grüße, C.

Beitrag von emmy06 06.04.11 - 13:32 Uhr

noch nicht einmal das musste ich, ich durfte sofort wieder anlegen und die weiteren medis nachoperativ waren stillverträglich...


lg

Beitrag von tragemama0709 06.04.11 - 13:35 Uhr

HAllo,

aber die Medis sind halt teuer und daher werden sie nicht so gerne gegeben.

Aber man kann darauf bestehen, meistens werden sie halt nicht ohne zu fragen gegeben

Beitrag von connie36 06.04.11 - 13:29 Uhr

hi
keine sorge, natürlich kannst du das baby mitnehmen. du wirst je nachdem vor der op für 1-2 tage abpumpen müssen, da du ja medis wie zb. auch die narkose usw. intus hast.
aber das können dir die ärzte dort auch erklären.
wünsche euch beiden alles gute
conny

Beitrag von tragemama0709 06.04.11 - 13:55 Uhr

Hallo,

wenn es eine kurze op ist brauch man nicht abpumpen.

Ich bin auch kurz nach der Geburt operiert worden. Die OP hat 90 Minuten gedauert.

Mein Mann und der kleine durften mit in den Vorbereitungsraum. Der Narkosearzt hat uns 15 Minuten bevor die OP stattgefunden hat bescheid gesagt das es gleich los geht und ich nochmal stillen soll und sofort im Aufwachraum durfte ich wieder stillen.

Und bei über 95 % der Medis gibt es auch eine stillfreundliche Alternative

Beitrag von solex 06.04.11 - 14:13 Uhr

hi!
du scheinst ja ahnung zu haben!

also sage ich denen morgen,dass sie dann auch für den kurzen ein bett haben sollen?
und wenn ich darauf bestehe,weiterstillen zu wollen,müssen, die dann darauf rücksicht nehmen?

letztes jahr,als ich das das erste mal hatte,bin ich kurz vorher schwanger geworden.
nach der ersten op kam es zügig wieder und sie meinten,dass sie auf die ss keine rücksicht mehr nehmen können,weil es für mich zu kritisch wurde...damals habe ich weitere behandlungen abgelehnt,weil ich mein kind nicht in gefahr bringen wollte...sie haben dann doch versucht die schwangerschaft zu erhalten,was ja gott sei dank auch geklappt hat.

diesmal ist aber mein baby auf der welt...ich bin mir nicht sicher,ob sie wieder mit sich verhandeln lassen...
und eigentlich fühlte ich mich da sehr wohl,von den ärzten...weil sie ehrlich waren und alles für mich getan haben (war vorher in 3 anderen kh,wo man mir erst sagte, ich könnte bei drauf gehen und dann es wäre nicht so schlimm und durfte heim,ohne behandlung)

Beitrag von nine-09 06.04.11 - 13:52 Uhr

ich hatte nach der geburt von meiner tochter ne not op,zwei wochen nach der geburt und sie durfte mit im kh bleiben.

lg janine

Beitrag von s30480 06.04.11 - 14:39 Uhr

Meine Schwester musste eine Gallen OP durchführen lassen, da war meine Nichte 6 Wochen, sie durfte sie problemlos mitnehmen, sie bekam sogar ohne Aufpreis ein Einzelzimmer, sie musste nur das Reisebett mitnehmen, sie hat sie vor der OP nochmal gefüttert, dann ist meine Mama mit ihr spazieren gegangen und danach konnte sie sie schon wieder füttern.

Ich würde mal nachfragen,
LG und Alles Gute
Sandra

Beitrag von anarchie 06.04.11 - 16:08 Uhr

hallo!


gott! natürlich kannst du dein kind mitnehmen!!!!!!!!
Ruf an, jetzt sofort und sag klar, dass du nur mit Kind kommst und bitte darum, egal auf welcher Station...)

Dein mann soll freinehmen für die Op, dass er nach dem zwerg schaut und du stillst direkt vor der OP und sobald du wieder wach bist wieder!
es gibt stillverträgliche Narkosen(KS....).
Und schmerzmittel lassen sich bei bedarf auch stillverträgliche finden!!!!!

Wenn es ne lange OP wird, pump ab und lass es deinen Mann per becher füttern.

Ums Verrecken würde mich niemad von meinem Mini-Zwerg von 4 Wochen trennen!
Das setzt auch kein gutes KH voraus!

lg und gute besserung MIT Kind

melanie mit 4 Mäusen

Beitrag von solex 06.04.11 - 21:22 Uhr

hallo!
danke für deine antwort...werde das morgen direkt mit dem kh besprechen...hoffentlich machen die das, das nächste kh wäre ne stunde von hier weg (wo ich auch vetrauen zu hätte) das würde heißen,ich würde meinen großen nur sehr selten sehen.

mußte etwas über deine np schmunzeln...hausgeburt...wie mutig ist das denn? wenn da was passiert,hat man keine hilfe...puh,fällt mir noch was zu ein?
jedenfalss sind das die gängisten sachen,die ich mir nach dem kleinen anhören mußte...ach ja und "wenn was passiert wäre,hätte ich mir das nie verziehen"
dabei empfand ich meine hausgeburt (trotz schmerzen) als traumhaft und erinner mich gern zurück..bei meinem großen hab ich mich lange als versager gefühlt und geweint,wenn ich an die schmerzen dachte (obwohl man die ja angeblich schnell vergisst)

lg