Leistungen vom Staat bei Selbständigkeit??

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von .maja. 06.04.11 - 13:37 Uhr

Kennt sich jemand von Euch zufällig über die Leistungen vom Staat wenn man ein Kind bekommt?
Bin grad in der 25.SSW, seit 7,5Jahren selbständig und privat versichert.

Was bekommt man da? Soweit ich mich da jetzt durchgeforstet hab ist das nicht viel - genauer gesagt eigentlich nur das Elterngeld und das auch nur dann 100%ausgezahlt wenn das Geschaäft in der Zeit 0,0 weiter was einbringt!!!!#heul
Nix von der Kasse, kein Zuschuss... nix!!

Oder vielleicht doch noch was??
#danke .maja.

Beitrag von kiddi26 06.04.11 - 13:49 Uhr

Hallo Kindergeld müsstest du doch auch bekommen???
Also wir gehen beide arbeiten und das als Arbeitnehmer und bekommen auch ``NUR`` Elterngeld und Kindergeld, welche Zuschüsse verlangst du da noch???

Bei Selbstständigkeit ist man immer am A****, weiß doch jeder, weil Vater Staat davon ausgeht das die ``besonders gut verdienen``... dafür könnt ihr mehr von den Steuern absetzen!!!!

Hatz IV Leute bekommen hier und da Zuschüsse...aber sonst keiner der einigermassen gut verdient.

LG kiddi

Beitrag von .maja. 06.04.11 - 13:54 Uhr

JA stimmt das Kindergeld noch.

Na Angestellte bekommen noch das Mutterschftsgeld z.B.!!
Gesetzlich Krankenversicherte erhalten eine Auszahlung entsprechend dem Nettogehalt der letzten 3 Monate. Privat Krankenversicherte erhalten einmalig 210 €.

Beitrag von kiddi26 06.04.11 - 14:09 Uhr

Ja also und was willst du noch??? #kratz

LG kiddi

Beitrag von dentatus77 06.04.11 - 16:16 Uhr

Hallo!
Elterngeld über den Mindestsatz hinaus bekommt man als Selbstständiger aber nur, wenn man nachweisen kann, dass man in der Elternzeit keinerlei Einkünfte hat. Und das ist für die meisten de fakto nicht möglich, weil ja i.d.R. das Geschäft weiter läuft (auch wenn die Gewinne deutlich geringer ausfallen oder sogar gegen "0" gehen) und Einnahmen erziehlt werden. Und wenn das Geschäft nicht weiter läuft, hat man vielleicht noch Außenstände, die dann in der Zeit bezahlt werden und so als Einkünfte gelten.
Ach ja, und die 210€ Mutterschaftsgeld vom Staat bekommen Selbstständige auch nicht. Hatte ich auch mal gedacht, ist aber nicht so. Die bekommt man nur, wenn man zwar privat versichert aber angestellt ist.
Das heißt: Die meisten selbstständigen Frauen bekommen in der Elternzeit (falls sie sie sich denn leisten können :-[) lediglich 300€ Elterngeld. Mutterschutz gibt es keinen, dementsprechend auch kein Mutterschutzgeld - sofern man nicht freiwillig gesetzlich versichert ist und Anspruch auf Krankentagegeld hat.

Wo das dann noch gerecht ist, möchte ich wirklich wissen. Ich hab mich auch schon gefragt, wie ich das bei Nr. 2 machen, bin nämlich auch selbstständig. Bei meiner Tochter hatte ich noch einen Soziätäsvertrag, in dem festgehalten war, dass ich keinerlei Gewinnansprüche hab, sobald ich länger als 21Tage nicht arbeite. Jetzt haben wir einen neuen Vertrag, nach dem ich Gewinnansprüche hab, aber einen Vertreter finanzieren muss. Leider weiß ich nicht im Vorfeld, welche Umsätze mein Vertreter dann generieren wird, also weiß ich auch nicht, wie hoch mein Gewinn in der Zeit sein wird und was mir unter dem Strich über bleibt. Also werd ich mich wohl mit den 300€ zufrieden geben müssen.
Darüber hinaus ist man in der privaten Krankenversicherung auch nicht beitragsfrei weiterversichert, wenn man im Mutterschutz ist - auch nicht fair.

Liebe Grüße!

Beitrag von beat81 06.04.11 - 13:54 Uhr

Huhu,
du bekommst wie jeder andere noch Kindergeld. Mutterschaftsgeld wird bei Selbstständigkeit nicht bezahlt, das stimmt. Allerdings: Da du auch kein Muschu-Geld bekommst, bekommst du quasi das Elterngeld direkt ab der Geburt, also für 12 Monate, was aber ja auch kein Vorteil ist, da es ja nur 65% (bzw. evtl. 67%) sind.

"eigentlich nur das Elterngeld und das auch nur dann 100%ausgezahlt wenn das Geschaäft in der Zeit 0,0 weiter was einbringt"

Ist ja logisch, ist ja ne Ausgleichszahlung. Das läuft bei Arbeitnehmern ja auch nicht anders. Kannst ja auf 30 Std/Woche runterfahren, dann bekommst du wenigstens 300 Euro Mindestsatz.

LG beat

Beitrag von hsi 06.04.11 - 14:22 Uhr

Hallo,

also bekommen tust du nur Kindergeld und Elterngeld. Und wegen Arbeiten, da musst du mal schauen, soweit ich weiss darfst du schon noch etwas arbeiten wären du Elterngeld beziehst, wieviel das ist weiss ich allerdings nicht mehr. Ich bin zwar auch Selbstständig, aber verdiene zu wenig dafür das es mich betrifft.

Lg,
Hsiuying + May-Ling 4 J. & Nick 3 J. mit Tim 1 M.

Beitrag von julie1108 06.04.11 - 14:55 Uhr

Hallo,

also mein Mann ist auch selbstständig und du hast schon Recht: Also du könntest 30 Stunden in der Woche weiterhin arbeiten gehen, dann bekommst du den Mindestsatz von 300,- € auf jeden Fall (wenn du mehr arbeiten gehst, würde das bei Selbstständigen doch auch keinem auffallen, oder? Na ja, könnt ihr das nicht so machen, dass dein Mann Elternzeit nimmt? Oder ist der auch selbstständig? Vielleicht springt bei ihm mehr raus?

Ansonsten Kindergeld. Ich finde es auch unfähr, dass man nur so wenig als Selbstständiger bekommt.

LG

Beitrag von olivia2008 08.04.11 - 06:29 Uhr

Das Elterngeld wird -wie bei Arbeiten in nichtselbstständiger Tätigkeit- prozentual angerechnet. Dazu musst du deine BWA der letzten 12 Monate vorlegen. Aus diesem Durchschnitt wird dein Elterngeld errechnet. Dazu kommt dann das Kindergeld. Sollte das nicht reichen, kannst du Harzt IV, Wohngeld und/ oder Kinderzuschuss beantragen.

lg