angst vor AS

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von kaugummi51 06.04.11 - 14:00 Uhr

ich muss mich leider warscheinlich auch zu euch gesellen :(

2 verschiedene FAs 2 Verschiedene Meinungen aber beide sagen es ist nicht ok und mus ausgeschabt werden... #heul ich werde zwar noch zu einem 3ten Arzt gehen weil ich das beides nicht nachvollziehen kann aber Hoffnung hab ich ehrlich gesagt keine.

Hat man große schmerzen danach? wird das immer unter vollnarkose gemacht? Wie hoch ist die Warscheinlichkeit das alles da drin verletzt wird?

Ich bin fix und alle

Beitrag von singa07 06.04.11 - 14:09 Uhr

Liebe Kaugummi...


erst mal: #liebdrueck#liebdrueck ... ganz fest.

Es tut mir sehr leid, dass du das nun auch durchmachen musst.
Generell kannst du warten, dass es auf natürlichem Weg abgeht (kommt etwas drauf an, wie weit du bist). Keiner kann dich zur AS zwingen. Und wenn du eine 4., 5., 6. Meinung brauchst, dann hol sie dir! Frag auch mal eine Hebi...

Meine AS war in der 10.SSW (Abortivei) und musste gemacht werden, da mein Körper alleine wohl noch wochenlang die nicht intakte SS aufrecht erhalten hätte.
Ich bin morgens um sieben in die Klinik, eine Schwester hat mich abgeholt und in die Schleuse gebracht. Ich hab mich ausgezogen, so ein nettes hinten-offen Hemdchen, Haube und "Schuhe" angezogen.
Dann in den OP, die Anästhesistin hat mir die Nadel gelegt (das tat etwas weh), dann war ich weg - ja, es wird immer unter Vollnarkose gemacht.
Klar, ich hab die ganze Zeit geweint, aber die waren alle sehr, sehr lieb zu mir.
Als ich wach war (eine 15 min später) war alles vorbei.
Ich war im Aufwachraum, wo ich noch eine Stunde beobachtet wurde. Sollte dann gleich was essen (Zwieback) und Wasser trinken. Um 10 hat mein Mann mich abgeholt. Schmerzen hatte ich nahezu keine (da ist meine Mens manchmal schlimmer), habe keine Schmerztabletten und auch sonst nichts gebraucht. Habe 5 Tage geblutet, dann noch 2-3 TAge SB.

Die AS an sich war nicht schlimm. "Kaputt" machen - nun ja, ein Risiko ist immer, klar. Je weiter die SS fortgeschritten ist, umso größer wohl (bei sehr späten FGs wird ja meist keine gemacht, sondern die Geburt wird eingeleitet).

ich hoffe, ich konnte dir etwas die Angst nehmen...
LG
Singa

Beitrag von dydnam 06.04.11 - 14:10 Uhr

Tut mir sehr leid für dich!

Ich habe das ganze schon 3x durch. Schmerzen hatte ich nach der AS wenig (ein leichtes Ziehen wie vor der Mens) bis gar keine. Auch die Blutungen danach hielten sich in Grenzen.

Bei mir wurde immer Vollnarkose gemacht, ambulant mit Teilnarkose ist aber wohl bei manchen Gyns auch möglich (aber ich würde den Vorgang ganz sicher nicht bewusst miterleben wollen #heul) Die Chance, dass was verletzt wird, ist wohl relativ klein. Meine Ärztin sagte mir bei der OP-Besprechung davor, dass ihr selbst kein Fall bekannt ist, wo das passiert ist.

Eine AS ist wirklich nicht schlimm. #liebdrueck


Liebe Grüße

Mandy mit
Silas (*06.12.08) und Tamino (*12.06.10) an der Hand und 3 #stern (Okt. 2007, April 2009, Februar 2011) im Herzen

Beitrag von hope.2012 06.04.11 - 14:17 Uhr

Tut mir wirklich sehr leid! :-( #liebdrueck

Du brauchst vor der AS wirklich gar keine Angst haben!
Ich denke eine Vollnarkose ist schon besser, denn auch wenn es nur ein kleiner Eingriff ist, möchte man den vermutlich lieber nicht mitbekommen.

Ich hatte durch dem Schock der Diagnose MA und die ganze Aufregung schon fast 40 Stunden nicht mehr geschlafen und empfand die Narkose ehrlich gesagt als sehr erholsam.

Schmerzen hatte ich danach gar keine und die Warscheinlichkeit von Komplikationen und Verletzungen ist der Gebärmutter ist sehr gering.

Alles, alles Gute & Du schaffst das! #herzlich

Beitrag von andrea-812 06.04.11 - 14:20 Uhr

Hallo!! Ich kann -dir nur von mir erzählen, ich habe 2 AS hinter mir ich war immer zufrieden mit allen ( wenig blut,keine schmerzen super pflege) und du schläfst genau 30 min und dann ist es alles vorbei und bekommt auch LMUA. tablette. ich hatte null schmerzen hinter nur eine leichtes ziehen und ich habe dann 10 tage geblutet und das auch nicht stark. Ich wünsche Dir Alles Liebe und Gute dafür # winke Andrea

Beitrag von cookie109 06.04.11 - 15:41 Uhr

Hi,

du brauchst gar keine Angst zu haben. Wenn du die Vollnarkose bekommst, kriegst du gar nichts mit.

Ich war nach der Ausschabung recht fit und habe keinerlei Schmerzen, aber es ist bestimmt bei jedem unterschiedlich.

Heute war ich bei der Untersuchung, das erste Mal nach der OP. Alles ist wieder super und ich werde wohl demnächst wieder ganz normal meine Menstruation bekommen. Die Ausschabung ist bei mir übrigens 24 Tage her.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Gebärmutter verletzt wird, ist wirklich gering, da es um einen Routineeingriff handelt. Du schaffst das schon!!

Beitrag von karotta78 06.04.11 - 16:06 Uhr

Du musst keine Angst vor der Ausschabung haben. Sie wird immer unter Vollnarkose gemacht und tut daher überhaupt nicht weh. Auch danach hatte ich keine Schmerzen, ein paar Tage Blutungen wie bei der Mens, dann noch eine Weile leichte Schmierblutungen.
Ich empfand die Vollnarkose auch als eine kurzzeitige "Erlösung". Seitdem ich erfahren hatte, dass mein Krümel nicht mehr lebt (5 Tage vor der AS) konnte ich keinen klaren Gedanken mehr fassen. Sämtliche Risiken waren mir völlig egal. 10 Minuten nach der Diagnose beim FA saß ich mit dem Aufklärungsblatt allein im Wartezimmer...
Du schaffst das!
LG Karotta

Beitrag von panterle 06.04.11 - 18:10 Uhr

Hallo,

ich hatte meine AS am 04.02.11 ( FG 7.SSW) ohne Vollnarkose.
Morgens um 8:30 beim FA gewesen, der US gemacht , Befund drohende FG = Ausschabung. Bin um 10:45 in der Klinik gewesen und um 17 Uhr wurde die OP gemacht.
Ich bekam eine Teilnarkose also eine Spinaleanästhesie / Rückenmarksspritze. Ich war sozusagen nur ab dem Bauchnabel betäubt, ich selber aber bei Bewußtsein, hab mir aber bevor die OP losging, ein Beruhigungsmittel über den Tropf in die Vene geben lassen, so daß ich den Eingriff über kurz geschlafen hatte. Ich wachte nach 30 Min. im Aufwachraum auf, da blieb ich 1 Stunde zur Beobachtung, danach wurde ich auf die Station in mein Zimmer gebracht, dort lag ich über Nacht bis am nächsten Morgen ich um 11 Uhr nach Hause durfte.
1 Woche später hatte ich in der Klinik meine Nachuntersuchung, war alles ok. Meine Blutung war die ersten 2 Tage nach der AS normal, dann bis 13.02. also 7 Tage SB mit Wundsekret / Wundwasser.
Meine 1. Mens nach der AS bekam ich dann 32 Tage später.
Ich mußte diese Anordungen meines FA befolgen, hab ich auch gemacht ;-)

- 14 Tage nur Duschen nicht Baden
- 14 Tage keinen #sex, dann nur mit Kondom ( wegen evtl. Infektionsg.)
- Blutung von der AS abklingen lassen
- 1. Mens nach der AS abwarten
- Im April ( also diesen Zyklus) darf wieder eine SS eintreten.

So lief das alles bei mir ab, ich befinde mich nun wieder im 1. ÜZ nach der FG.

Lg Jutta #stern ( 7.SSW)