Beschäftigungsverbot

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sommertraum2407 06.04.11 - 15:53 Uhr

Ich muss jetzt echt mal Luft ablassen * Sorry

Ich trage 2 mal die Woche je ca. 3-6 Stunden Zeitungen aus.
Mein Arzt meinte nun das die Arbeit laut Mutterschutzgestzt nicht zulässig ist da die Pakete deutlich mehr als das zulässige Gewicht wiegen.

Seit 2 Wochen versucht meine Beziksleiterin jetzt beim Arbeitgeber wegen eines Beschäftigungsverbotes zuklären aber es passiert irgendwie nichts. Jetzt hab ich vorhin selber mal in der Firma angerufen und nach gefragt. Die Dame meinte das es ohne Attest kein BV gibt und somit auch kein Geld. Ich habe ihr dann erklärt das ich mich mit dem Gewerbeaufsichtsamt in Verbindunggesetzt habe und die der selben Meinung sind wie mein Arzt. Aber nein die Dame machte nicht den Anschein als ob es sie interessiert und sie sich drum kümmern würde. Bin jetzt noch bis Freitag krankgeschrieben aber was ist dann. Weis echt
grad nicht weiter und beim Amt ist telefonisch auch keiner zuerreichen *rrrrrrrrr#kratz

SORRY für´s jammern

Beitrag von alexnana 06.04.11 - 15:57 Uhr

Warum schreibt dir dann dein Arzt kein BV aus?

Beitrag von sommertraum2407 06.04.11 - 16:00 Uhr

weil er der Meinung ist das es kein Gesundheitlichesproblem ist sondern ein Grundsetzliches Verbot was im Mutterschutzgesetz geregelt ist. Das Selbe hat mir das Gewerbeaufsichtsamt auch gesagt. Aber die Dame bei mir auf Arbeit hat davon noch nie was gehört.

Beitrag von netti000 06.04.11 - 15:58 Uhr

Na Dein FA soll dir das BV schreiben, das gibst Du auf der Arbeit ab und fertig ;-) warum hat dein FA das nicht schon gemacht? Weil dann können die auf der Arbeit nen Kopfstand machen, aber BV ist BV

LG

Beitrag von sommertraum2407 06.04.11 - 16:01 Uhr

er macht es leider nicht :-(

Beitrag von snuffle 06.04.11 - 16:14 Uhr

Dein AG müsste dir eigendlich sofort einen BV ausstellen. Du musst die Seite wo drin steht in welcher SSW die SS bekannt wurde kopieren und abgeben, es muss aber auch eine Identifikation dabei sein. Sprch, du kopierst die erste Seite wo dei Name drauf steht.

Die Bezirksleiterin MUSS das dann weiterleiten zu euerer Hauptstelle. Bei uns ist das Flensburg.

Arbeitest du bei einer Tageszeitung?

LG

Beitrag von sommertraum2407 06.04.11 - 16:19 Uhr

Ich habe ein Attest vom Arzt abgegeben wo drauf steht das ich schwanger bin welche Woche wann ET ist und wann der Mutterschutz anfängt. Aber das reicht ihr nicht sie will eine BV vom Arzt. Ich trage Do 2 verschiedene Wochenblätter aus und am Wochenende Werbung.

Beitrag von maundma 06.04.11 - 16:16 Uhr

Brauch die Dame vielleicht einfach nur ein Attest darüber dass du schwanger bist? Oder hast du soetwas schon abgegeben?

Wenn nicht, dann könnte ja "jede" behaupten sie sei schwanger?!? :-)

*nicht böse gemeint!!!*

Beitrag von sommertraum2407 06.04.11 - 16:21 Uhr

Hab ich schon vor 4 Wochen abgegeben das hat sie auch bekommen hat sie mir vorhin selber gesagt.

Beitrag von grinsebacke82 06.04.11 - 20:42 Uhr

der Arbeitgeber kann dir ein BV aussprechen. Hierzu muss er nur ein kurzes schreiben an deine Krankenkasse schicken, in dem steht, dass du zu deinem Schutze und zum Schutze des ungeborenen Kindes keine Zeitungen mehr austragen kannst, da die Pakete zu schwer sind unf von dir nicht mehr gehoben werden dürfen. Dieses Schreiben schickt er dann am
besten auch noch zur Information an das Gewerbeaufsichtsamt. Mit einem weiteren Schreiben sollte er dann dich noch darüber informieren, dass du nicht mehr arbeiten darst. Er muss dir dann dein Gehalt weiterzahlen - aber er bekommt es von der Krankenkasse zurück - Also kostet das BV deinem AG nichts.

Wir haben als Arbeitgeber auch schon mal ein Beschäftigungsverbot ausgesprochen - und es sind außer diesen Schreiben wirklich nichts zu veranlassen.

Beitrag von sommertraum2407 07.04.11 - 07:56 Uhr

Hallo, danke für die Antwort. Der selben Meinung bin ich auch das es eigendlich nicht so schwer sein kann. Nur ist das Problem das die Dame von der Personalabteilung wohl noch nie etwas vom Mutterschutzgesetz gehört zu haben scheint. Und da die Firma nicht um die Ecke ist und ich auch niemanden persönlich kenne bin ich darauf angewiesen das mit der Dame am Telefon zu klären. Naja mal sehen was ich heute erreichen kann.#schwitz