und plötzlich platzt er wieder in unser leben..zum kindeswohl??

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von caesarsfrau4711 06.04.11 - 15:55 Uhr

hallo liebe urbianerinnen =)

hab folgendes problem...
aus meiner letzen 6 jäährigen beziehung ist meine jüngste (2 fast3) entstanden.
ihr vater hatte zuletzt alkoholische probleme ect die dann auch zur trennung führten...
seit dem 1.2. 10 hat sich ihr vater nur sehr selten telefonisch gemeldet...insgesammt 4 mal bis heute...
sie kennt ihn aufjedenfall nicht mehr...und kann auch garnichts damit anfangen wenn er am telefon sagt hier ist papa...meist hat sie den hörer direkt an mir wieder zurück gegeben...

ich habe nun seit juli 10 eine neue beziehung....meine kleinste hat von sich aus angefangen ihn papa zu nennen....mein mann akzeptiert das auch und sieht sie wie seine eigene...nur wenn meine kleine zu meinem mann papa sagt ,sagt mein sohn (5) ihr dann "das ist nicht dein papa sondern andy.!!!!"...

seit weihnachten haben wir jetzt nichts mehr von ihrem vater gehört...


nunja jetzt habe ich ihm (dem vater) eine email geschrieben dass es blöde ist wenn er immer so plötzlich und unerwartet anruft fürs kind halt weil sie total verunsichert ist....weil sie ihn nicht kennt...
dass es für ihre zukunft nicht gut ist und wir mal drüber reden müßten ...

daraufhin schrieb er mir zurück dass er heute abend um 19 uhr anrufen wird und er sich gerne regelmäßig nach seiner tochter erkunden möchte ,mit ihr telefonieren möchte wenn wir nichts dagegen hätten.....weil er sie ja so vermisst und sich auch drüber freuen würde sie mal zu sehen....

ich möchte mein kind weiterhin nicht verunsichern und nur das beste für sie...
nur ist das auch das beste fürs kind???
ich stehe gerade wie ein ochse vorm berg und weiß nicht ob es gut ist wenn sie ihn kennen lernt...weil er sich halt so selten in vergangenheit gemeldet hat....

unser leben hier ist geordnet und ruhig...alles läuft geregelt ab.... und dann das jetzt.....ich wollte reden...und er will direkt wieder anrufen und sich mit dem kind treffen...


ich hoffe ihr habt einen rat für mich...





Beitrag von juju0980 06.04.11 - 16:00 Uhr

Naja, Du kannst ja nicht einerseits sagen, Du willst mit ihm reden, weil er sich nicht meldet und dann sauer sein, weil er sagt er will sich melden... #kratz Was hattest Du denn gehofft? Dass er sagt: "Ok, ich melde mich nie wieder"?

Er ist der Vater und er hat ein Recht sein Kind zu sehen. Dass er sich nur 4 mal im letzten Jahr gemeldet hat ist natürlich daneben - aber anscheinend hat er ja jetzt die Absicht es zu ändern. Vielleicht hat er sich auch nicht getraut?

Sprich auf jeden Fall vorher mal noch mit ihm und mach ihm klar, dass er gerne Kontakt haben kann, aber bitte regelmäßig und zuverlässig.

Beitrag von trixie04 06.04.11 - 16:10 Uhr

Hallo....

ich find deine situation durchaus sehr schwierig und eine standartlösung wird es wohl nicht geben.
ist denn dein ex jetzt trocken oder hat er immer noch das alk-problem?
er selbst ist vielleicht auch verunsichert, wie er sich gegenüber der kleinen verhalten soll, ruft deswegen so unregelmäßig an.
dein sohn und deine tochter haben anscheinend den gleichen vater oder?
am telefon sollte sich dein ex keine große hoffnung auf einen kontakt zu seiner kleinen machen, sie kennt ihn ja nicht und weiß nicht was sie sagen soll, sie hat einfach kein bild von ihm im kopf beim telefonieren....
vielleicht solltest du mal mit euren kinder und ihm in den zoo gehen, das ist ein neutraler ort und er kann die kleine kennenlernen, sofern sie das auch will....
ich kann verstehen, dass die kleine zu deinem neuen mann papa sagt, aber vielleicht solltest du ihr doch auch erklären, dass sie noch einen papa hat.
wenn sie fast 3 ist, kann es sein, dass sie es durchaus versteht.
mein kleiner wird auch 3 und weiß, dass meine mama und mein papa früher mal zusammen waren, meine mama jetzt aber mit dem opa h. (ihrem neuen mann) zusammen ist, er hat also von meiner seite aus 2 opas.....

ich hoffe du wirst einen guten weg finden.

LG und alles gute, Trixie

Beitrag von caesarsfrau4711 06.04.11 - 16:50 Uhr

ich weiß absolut garnichts von seiner persönlichen situation.
ob er nun trocken ist ....keine ahnung..ich weiß dass er nochmal papa wird...aber weiterhin keine ahnung..deshalb ist die situiation auch schwerer als bei anderen...
ja meine beiden großen haben den selben papa...und da war auch schon das problem ....oder ist..... wenn ihr papa sie abholen kommt dann schreit meine kleine natürlich auch mit papa und dann wird sie aber von meinen beiden großen wieder zurück geschubst indem sinne und dann wieder dieser satz " das ist nicht dein papa,sondern andy"

ja das kann vielleicht sein dass der vater meiner kleinsten angst hat und auch verunsichert ist,aber ich werde gleich am telefon mit ihm reden.
dass wir es auch langsam angehen...
vielleicht sollte man das telefonieren einfach weglassen und einmal treffen um überhaupt zu sehen wie meine kleine reagiert..aber wie du schon sagst die anrufe " hier ist papa" das dazu passende gesicht fehlt meiner kleinen...

man kann es ja probieren aber iuch hab angst meiner kleinen damit zu schaden...
wiederrum möchte ich aber auch nicht dass es später irgendwann mal heißt ich hätte ihr den vater vorenthalten...schließlich wie du schon sagst hat er ein recht darauf,.

Beitrag von jensecau 06.04.11 - 16:53 Uhr

Hallo!

Ich finde die Situation jetzt nicht so schlimm. Wenn er anruft würde ich halt erstmal sagen, dass ihr drüber sprechen müsst bevor ein Kontakt zustande kommt und am Telefon geht das mit dem Kontakt halt nicht. Was soll denn die Kleine denken? Papa ist eine Stimme am Telefon? Ich würde dann alles mit ihm besprechen (wie, wo und wann ein Treffen zustande kommen könnte) und dann einen Termin ausmachen.
Er hat ein Recht auf sein Kind und das Kind hat ein Recht auf den Vater. Vielleicht hatte er auch seine Gründe, dass er sich über den Zeitraum so wenig gemeldet hat (z.B. alkoholische Probleme muss man ja auch erstmal in den Griff kriegen).

VG
Claudine

Beitrag von king.with.deckchair 06.04.11 - 19:27 Uhr

".meine kleinste hat von sich aus angefangen ihn papa zu nennen...."

Ich frage immer, wir das geht bei einer Zweijährigen - zu einem Menschen "von sich aus" Papa sagen....

Beitrag von karna.dalilah 06.04.11 - 19:53 Uhr

Mein damals 2-jähriger hat nach einigen Monaten zu meinem Mann Papa gesagt, obwohl ihn alle zu Hause beim Vornamen riefen (auch mein anderer Sohn)
Am Anfang haben wir ihn noch korrigiert, er blieb beharrlich beim Papa und wir haben es dabei belassen.
Wir vermuten dass er durch den kindergarten darauf kam.

(Aber er weiß dass er einen Papa hat von dem er abstammt)

Karna

Beitrag von a11ure 08.04.11 - 12:37 Uhr

weil es in den meisten kinderbüchern und bei den anderen kindern im Kiga nun mal eine Mama und einen Papa gibt und die tun bestimmte dinge - und so kommen schlaue knirpse sehr schnell zu diesem schluss.

Beitrag von nane29 06.04.11 - 22:46 Uhr

Hallo,

ich würde es erst mal so sehen, wie es ist. "Unser Leben läuft geordnet und geregelt ab" - ich weiß, was du damit sagen willst.

Aber bis ins letzte Detail ist es nun mal NICHT geregelt.
Denn sie hat einen Vater, der aufgrund der Umstände nicht bei ihr ist und der Kontakt wünscht. Das kannst du nicht einfach verdrängen und wegreden.

Wie sagt man so schön: "Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen."

Kinder sind viel flexibler, als man glaubt.
Meine Mutter ist gestorben, als ich 3 war. Mein Leben war alles andere als "geordnet", ich bin mit meinem Vater viel durch die Welt gezogen (u.a. 3 Jahre NY), habe manchmal Tage / Wochen / Monate bei Oma, Tante, befreundeten Familien verbracht. Anfangs hatte mein Vater wechselnde Freundinnen, dann eine feste, die aber nie Mutterersatz war.

Ja, es war ungewöhnlich und unkonventionell, aber ok. Ich wurde geliebt und behütet und hatte einfach mehr Bezugspersonen, als andere.

Ich denke, das Beste für dein Kind ist, wenn du ihr keine Türen voreilig verschließt.

Ihr Vater wünscht Kontakt, er vermisst sie, der Wille ist doch schon mal da. Vielleicht wäre er eine Bereicherung für ihr Leben. Vielleicht wird sie dir später ewig vorwerfen, wenn du ihn ausschließt, obwohl er Interesse zeigt.

Ich würde mich an deiner Stelle einmal mit ihm alleine treffen und reden. Über Erwartungen und Absprachen und eure Kommunikation mit eurer Tochter.

Ihm muss klar sein, dass er quasi von "Null" anfangen muss, eine Beziehung zu ihr aufzubauen und keine Erwartungen an SIE haben darf, keinen Druck aufbauen darf, weil er ihr Vater ist.

Dass sie deinen Freund "Papa" nennt, ist doch völlig in Ordnung. Das ist ein emotionales Wort, es ist der Mann, der die Verantwortung für sie hat, der sich kümmert und den sie liebt. Von Zeugung hat sie keine Ahnung, wie auch.

Ich würde auch mit deinem Sohn einmal über die ganzen Begriffe sprechen.

Es gibt diesen Mann nun mal in eurem Leben und ich würde mich nicht dagegen stemmen mit aller Macht, sondern damit arbeiten.

Der einzige Grund, Kontakt zu unterbinden, wäre in meinen Augen, wenn er einen extrem schlechten oder schädigenden Einfluss auf sie hätte.

Ansonsten kann ich nur wiederholen: Es ist, wie es ist: Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen.

:-)

Alles Gute
Jana

Beitrag von amory 07.04.11 - 07:32 Uhr

Hallo,

ich finde dein vorgehen jetzt ganz vernünftig.

überleg dir geanu ,was du willst.
Das kind hat ein recht auf seinen vater, egal wie der drauf ist (irgendwann wird sie ihr eingenes urteil fällen!)
aber natürlcih ist regelmäßigkeit und verlässlichkeit besser.
er hat viel mist gebaut, vielleicht hat er jetzt aber etwas begriffen.

rede mit ihm, finde eine lösung die passt (telefonieren ist evt. nix für eine so kleine, vielleicht wäre ein treffen besser?)

für die kleine kann regelmäßigkeit und ordnung auch bedeuten, dass ihr papa einmal pro monat zu besuch kommt und sich wöchentlcih meldet...das ist dann eben ihre realität.....

gib ihm ne chance. dein kind hat es verdient. und ihr könnt sie auffangen, falls es schief geht.

grüße, amory





Beitrag von derhimmelmusswarten 07.04.11 - 12:02 Uhr

Ich hätte an deiner Stelle den Umgang mit dem Kind längst vehementer eingefordert. Du schreibst, dass er Alkoholprobleme HATTE. Sind die nun beseitigt? Dann steht doch einem regelmäßigen Kontakt nichts entgegen. Ich finde es sehr unschön, wenn einem Kind ein "neuer Vater" präsentiert wird und die Mutter den Kontakt zum leiblichen Vater nicht unterstützt. Dein neuer Freund ist NICHT der Vater. Und ich finde es schlimm, dass dein Kind Papa zu ihm sagt. Er ist nicht der Papa. Es hat nur einen Papa und das wird immer so bleiben. Was anderes, wenn ein Vater stirbt, sich niemals meldet etc. Aber dein Kind ist schon so groß, dass es sehr wohl zwischen seinem Vater und einem anderen Mann unterscheiden kann!

Beitrag von jensecau 07.04.11 - 15:34 Uhr

Hallo!

Meine Kinder sagen zu meinem Partner und ihrem richtigen Vater "Papa". Mein Großer war 2 als wir uns kennen lernten und er hat ihn immer beim Vornamen genannt. Dann kam der Kleine auf die Welt (haben uns in der Schwangerschaft/nach der Trennung kennen gelernt) und dann sagte der Große plötzlich nicht mehr den Vornamen, sondern halt Papa zu ihm. Der Kleine hat es dann automatisch mit übernommen. Ich finde es nicht schlimm. Ich würde es auch nicht schlimm finden, wenn sie zu der neuen Frau ihres Vaters auch Mama sagen würden. Tun sie aber nicht, sie nennen sie beim Vorname. Die Kinder der neuen Frau sagen zum Vater meiner Kinder und zu ihrem Vater auch Papa - sie haben einfach alle 2 Papas. Die Kinder sind übrigens alle groß (zwischen 14 und 7 Jahren alt) und wissen alle, wer ihr richtiger Vater ist. Dennoch nennen sie den jeweils anderen auch Papa.

VG
claudine