Wer hatte in SS großes schweres Kind und wie war es bei der Geburt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von puppenclub 06.04.11 - 16:26 Uhr

#winke,

ich hatte gestern den Termin zur Feindiagnostik und es ist alles gut.

Nun hat mir der Arzt dort gesagt, dass unser Kind 23cm und 400g schwer sei (20+4) und dass das die obere Grenze wäre und er es vordatieren würde....

...wenn ich ihm nicht schon gesagt hätte, dass es auf Grund der Größe bei vorangegangenen Untersuchungen schon 3 Tage vordatiert wurde. Und auch danach war es bei meinem Gyn immer noch 3-4 Tage seiner Zeit voraus.

Mein Problem ist, dass das erste Vordatieren schon nicht passend war, da wir ganz genau den Eisprung kennen.

Also laut der Aussage gestern + dem schon vordatierten 3 Tagen, ist mein Kind 7 Tage seiner Zeit voraus.

Ich frage meine Gyn immer und auch den Arzt gestern, ob das daran liegt, dass ich leicht übergewichtig bin. Aber sie sagen nie konkret was.
War gestern total fertig, weil ich dachte, dass ich schuld bin. Und das ich am Ende einen Kaiserschnitt bekomme, weil mein Kind zu massig ist.

Ist die Sorge begründen, hat jemand ähnliche Werte?

Schwanger sein ist es echt speziell, diese neue Verantwortung für das andere Leben in mir. #schwitz ....aber man will ja nur das Beste für seinen Zwerg #verliebt

Beitrag von anika1812 06.04.11 - 16:33 Uhr

Hi.....

Meine 1.Tochter hatte 4130 g und war 54 cm groß....Sie kam per Kaiserschnitt..aber nicht wegen der größe sondern weil die wehen nichts bewirkt haben...Am übergewicht liegt es nicht....Mach dir mal keine sorgen es gibt nun mal große und kleine babys.....


lg anika 35+0

Beitrag von mausie11 06.04.11 - 16:35 Uhr

Vielleicht solltest du mal einen Zuckerbelastungstest machen. Viele Ärzte haben einen Verdacht auf einen Diabetes, wenn die Kinder zu groß sind. Frag doch am besten Mal bei dem FA nach. Ich selber habe auch einen SS-Diabetes, der allerdings immer sehr früh festgestellt worden ist. Somit waren meinen Kinder nie zu groß, da ich gut eingestellt bin (mit Essen und Insulin spritzen). Allerdings erzählt meine Diabetologin immer von einem ersten Verdacht bei zu großen Kindern.

LG mausie

Beitrag von puppenclub 06.04.11 - 16:37 Uhr

Hast du den Test bei deiner FA gemacht?

Beitrag von cori1969 06.04.11 - 16:42 Uhr

meine erste Tochter kam mit 3700kg unf 54 mein Sohn mit 4175 und 56 Cm noch einer kam mit 3950 und auch 56 alles spontan geburten und meine Zuckerwerte waren alle Ok.
Lg.Cori

Beitrag von julie1108 06.04.11 - 16:43 Uhr

Hey,

ja, den Test macht man bei seinem Frauenarzt. Musste ich auch schon machen, also frag mal danach. Komisch, dass dein FA das noch nicht ausgeschlossen hat oder hat er vielleicht schon?

LG

Beitrag von puppenclub 06.04.11 - 16:47 Uhr

Nee, hat sie nicht. #kratz Dann werde ich das aber machen, schaden tut es ja nicht und vielleicht habe ich dann mehr Ruhe!

Beitrag von -sina- 06.04.11 - 16:44 Uhr

Hey
ich habe zwei Kinder. Der erste war schon in der Schwangerschaft sehr groß und wurde auch vordatiert. Zur Welt kam er dann mit 4990 gramm auf normalem Weg. Der zweite viel in der Schwangerschaft nicht weiter auf und holte dies in den letzten zwei Monaten nach. Er wog bei der Geburt 4870 gramm und kam per Kaiserschnitt. Ob ein Kind- wie groß auch immer per Kaiserschnitt kommt hängt vom Beckeninnenmaaß oder anderen Umständen ab und wird vor der Geburt von einem Arzt gemessen. Beckeninnenmaaß kann übrigens bei Frauen mit breitem Becken trotzdem schmal ausfallen und umgekehrt. Es gibt viele korpulente Frauen die Schwanger sind und "standart Kinder" bekommen. Du hast da also nur bedingt Einfluß drauf... Wenn sich jemand so viele Gedanken um den Zwerg macht wie du das tust, hat er schon einen sehr guten Start. Da gibt es ganz andere werdende Mütter...
lg sina

Beitrag von -sina- 06.04.11 - 16:48 Uhr

...ich hatte keine Schwangerschaftsdiabetes und trotzdem große Kinder. In der länge waren übrigens beide exakt gleich 57cm. Muss also nicht immer Zuckerbedingt sein.

Beitrag von puppenclub 06.04.11 - 16:52 Uhr

#danke für die lieben Worte.

Aber da kann man auch mal sehen, denn die Gewichtsklassen deiner Kinder, waren Anlass des Arztes gestern mir zu beschreiben, warum ein Kind mit 4700g selten natürlich geboren werden kann. Und da ich ins Geburtshaus möchte (wenn alles gut ist), riet er mir davon ab, wenn das Kind so schwer wird, da er einen Kaiserschnitt für möglich hält.
Und dann hat er mir vorgeführt, wie sich so eine kindliche Schulter unter der Geburt einklemmt. #augen

Ich dachte mir nur: Gott sei Dank bist du nicht mein regulärer Gyn, sonst würd ich ja nur noch Panik schieben!

Beitrag von meleke 06.04.11 - 17:17 Uhr

Hallöchen,

also mit Verdacht auf großem und schwerem Kind würd ich nicht ins Geburtshaus gehen, sondern immer ins Krankenhaus. Dort bist auf jeden Fall besser aufgehoben. Denn manchmal muss es dann ganz schnell gehen, wenn nix mehr weiter geht.

LG Susi

Beitrag von binchensumm 06.04.11 - 17:02 Uhr

Hallo!

Du bist ja in Deiner SS noch eher am Anfang - da kann sich noch ganz viel tun!

Ich bin zur Zeit mit Zwillis schwanger, die sich bisher wie Einlinge (also sehr groß und auch schwer) entwickelt haben. Bin auch übergewichtig, aber die pfundigen großen Kinder lbei Geburt liegen bei uns in der Familie.

Übrigens habe ich noch 3 Kinder:
1. 35+2 SSW entbunden: 3380 gr, 51 cm
2. 40 entbunden: 4740 gr, 57 cm
3. 37 entbunden: 4070 gr, 56 cm

Waren alles Spontan-Geburten (die erste mußte allerdings wg. Frühgeburt eingeleitet werden, das war nicht so toll) - die anderen beiden gingen sehr schnell, ohne "großartige" Schmerzen und ohne Komplikationen!°!!

Will Dir Hoffnung machen!

LG