Bekommt man schlechter einen Job, wenn man dick ist?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von ulala-1980 06.04.11 - 17:06 Uhr

Huhu,

nach langer Zeit muss ich mich wieder bewerben. Mein letztes Arbeitsverhältnis war befristet und der Vertrag ist im Mutterschutz ausgelaufen. Meine alte Firma würde mich wohl wieder nehmen, nur leider haben sie dort derzeit einen Einstellungsstopp #schmoll

Vor der Schwangerschaft war ich schon gut im Futter, aber jetzt hab ich noch etwas mehr drauf. Ich will ja immer abnehmen... Aber ihr wisst ja sicher, wie schwer das ist. Und jetzt ist es erst mal so, wie es ist.

Ich habe vorher im Vertrieb eines Automobilzulieferers gearbeitet und will auch auf jeden Fall wieder in den Vertrieb. Ich hab echt Bammel, mich zu bewerben und nicht genommen zu werden, weil ich speckig bin. Das hat mir zwar bisher nie Probleme bereitet, aber ich mach mir trotzdem einen Kopf.

Meine Zeugnisse sind wirklich super, ich habe keine Lücken im Lebenslauf, ich habe Erfahrungen in vielen Bereichen sammeln können - wäre echt schade, wenn ich wegen meiner Figur benachteiligt wäre.

Habt ihr da schon schlechte Erfahrungen gemacht? Manche Leute denken ja, dick gleich faul, was bei mir absolut nicht der Fall ist.

LG

Patricia



Beitrag von jenny-79 06.04.11 - 17:27 Uhr

Hallo,

zwischen dick und dick ist ja immer noch ein himmelweiter Unterschied, und der liegt maßgeblich in der Kleidung. Ich kenn eine wirklich dicke Frau, die arbeitet in der Stadtverwaltung, aber sie ist immer top gekleidet wird akzeptiert und respektiert.
Dann kenne ich eine Frau im Kindergarten, ebenfalls dick, aber katastrophal und unvorteilhaft gekleidet, schon fast asozial. Verstehst Du was ich meine?

Mach hübsche, vorteilhafte Bewerbungsfotos und kleide Dich zu Vorstellungsgesprächen dementsprechend, dann sollte das auch klappen.
Vermutlich wird es den einen oder anderen Chef geben, der die Bewerbung der schlanken Blondine bevorzugt, aber Chefs die auf Qualität achten, werden auch Deine guten Noten beurteilen, halt das Gesamtbild. Lieber eine "Dicke" aber intelligente Frau, als eine hübsche hohle Nuss. (blonde, schlanke Frauen haben bestimmt auch mit Vorurteilen zu kämpfen#schwitz)

Viel Erfolg,
Jenny

Beitrag von shampoo 06.04.11 - 17:45 Uhr

wie kann man denn "asozial" gekleidet sein ?

Beitrag von litalia 06.04.11 - 18:22 Uhr

leggins, wenn die halbe wampe raus guckt, titten bis zum bauchnabel. oberarmfrei.....


so stell ich mir das vor ;-)

Beitrag von shampoo 06.04.11 - 18:27 Uhr

das mag schlampig und wenig stilvoll sein, aber doch nicht asozial.
oder schadet man irgendwem damit ? außer den augen der anderen vielleicht... ;-)

Beitrag von jenny-79 06.04.11 - 19:36 Uhr

Bei uns sagt man halt asozial, so als Redewendung, vielleicht hätte ich besser schmierig und/ oder schmalpig schreiben sollen.

Aber wieso sollte man jemandem schaden?

Beitrag von litalia 07.04.11 - 09:27 Uhr

da magst du recht haben, oftmals ist "asozial" aber einfach umgangssprachlich ;-)

bei uns bringt zum beispiel immer ein mann sein kind in den kindergarten. er stinkt, er qualmt eine nach der anderen, hat keine zähne im mund, sieht ungepflegt aus.... dieser wird von anderen tuschelnder weiße "der hartzer" genannt.

genau so blödsinnig dieses schubladendenken aber letztendlich weiß jeder damit wer gemeint ist. sicher geht dieser mann keiner arbeit nach von daher ist der begriff ja garnicht soo falsch, allerdings für alle anderen (normalen) alg2 empfänger sicher unschön.

Beitrag von cinderella2008 07.04.11 - 09:21 Uhr

"Vermutlich wird es den einen oder anderen Chef geben, der die Bewerbung der schlanken Blondine bevorzugt, "


Hatten wir bei uns auch schon. Die schlanke Blondine wurde eingestellt .... und war nach vier Wochen schon wieder gefeuert ....;-)

Beitrag von joy1975 06.04.11 - 17:28 Uhr

Man denkt weniger dick = faul, aber dick = krankheitsanfällig, denn das Übergewicht diverse gesundheitliche Folgen (Gelenke, Bluthochdruck, Diabetes etc.) nach sich zieht, ist ja hinlänglich bekannt.
Ich glaube schon, dass Du Nachteile ggü. gleich qualifizierten Bewerbern mit "Normal"gewicht hast.

Beitrag von sassi31 06.04.11 - 19:28 Uhr

***Man denkt weniger dick = faul,***

Wie meinst du das? Dünnen Leuten wird unterstellt, sie sind faul?

Beitrag von srilie 06.04.11 - 19:43 Uhr

Eventuell sind dickere Leute fauler was Sport und Bewegung angeht.

Beitrag von sassi31 07.04.11 - 02:22 Uhr

Danke für deine Antwort.

Ich hab den Satz so überflogen und dabei den Sinn völlig verpeilt #klatsch.

Beitrag von bruchetta 07.04.11 - 09:00 Uhr

Wobei zumindest Diabetes und hoher Blutdruck die Arbeitsleistung nicht schmälert und kein Grund sind, krank geschrieben zu werden.
Bei den Gelenken sieht's dann schon anders aus!

Beitrag von santarellina 06.04.11 - 20:26 Uhr

Hallo!

Einer meiner Ex-Chefs hat definitiv die übergewichtigen Damen sofort aussortiert - ich habe deswegen heiße Diskussionen mit ihm gehabt, leider hat es nichts genutzt.

Ein Mädel hat sich für eine Ausbildungstelle beworben, die hatte die besten Zeugnisse von allen Bewerbern, super Praktikumsbewertungen - aber leider auf dem Bewerbungsfoto ein leicht molliges Gesicht. Der mußte ich sofort absagen.
Die, die er statt dessen genommen hat, hatte eine Topp-Figur und hat die Prüfung erst im 2 Anlauf mit ach und krach bestanden - und das wahrscheinlich auch nur, weil es die letzte nach dem alten Ausbildungsgang war.

Das waren 3,5 Jahre Ärger - nur weil der besser gucken statt denken konnte!


Aber mach dich nicht verrückt - gute Bewerbungsfotos und ein entsprechendes Outfit zum Vorstellungsgespräch - dann wird es schon klappen.

Es gibt auch noch Chefs und Personaler, die Wert darauf legen, das die Leute qualifiziert sind und das die Chemie stimmt!

Liebe Grüße und ganz viel Glück!


Beitrag von bruchetta 06.04.11 - 20:41 Uhr

Ich bin auch dick. Nicht superdick und auch nicht fett, aber eben dick.
Meine Person wurde im Rahmen meiner Bewerbungsaktivitäten immer positiv aufgenommen, ich habe die Jobs, die ich wollte, immer bekommen.

Und zwar nur mit guten, nicht mit Superzeugnissen und mit der ein oder anderen Lücke im Lebenslauf.

Und bei jemand, der mich aufgrund meines Gewichts aussortiert, möchte ich nicht arbeiten - von daher paßt das schon!

Ich denke eine hagere Person hat oft weniger Ausstrahlung als eine, meist fröhliche, Dicke! #pro

Beitrag von ulala-1980 06.04.11 - 20:48 Uhr

Super, Recht hast du #pro#pro#pro

Der Fotograf, der meine Bewerbungsfotos gemacht hat, meinte auch, ich hätte so eine tolle Ausstrahlung und ein hübsches Gesicht.

Ach das wird schon mit dem Job :-D

LG

Patricia

Beitrag von schnecki82 06.04.11 - 20:50 Uhr

Aha, also sind schlanke Personen nicht fröhlich? #kratz

Ich habe Untergewicht (164 cm, 48 kg), meine Tochter im übrigen auch und wir können von uns nicht gerade behauptet, unlustig bzw. nicht fröhlich zu sien. #nanana

Beitrag von ulala-1980 06.04.11 - 20:45 Uhr

Danke an alle.

Ich habe vorhin Bewerbungsfotos machen lassen und die sind echt toll geworden. Damit fühl ich mich schon mal wohler.

Ich verstehe voll und ganz, warum wir Dicken vielleicht auch für den ein oder anderen Job ungeeignet sind. Als Chefsekretärin kann man einfach nicht so aussehen oder als jemand, der den ganzen Tag Kundenkontakt hat. Ich hatte zwar auch immer mit Kunden zu tun, aber nicht täglich. Und da hab ich mir Respekt verschafft, da hat das Gewicht auch keine Rolle gespielt.

Na ja es bleibt mir so oder so nix anderes übrig, als bald mal ein bisschen abzuspecken.

LG

Patricia

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 06.04.11 - 21:18 Uhr

Ich verstehe voll und ganz, warum wir Dicken vielleicht auch für den ein oder anderen Job ungeeignet sind. Als Chefsekretärin kann man einfach nicht so aussehen oder als jemand, der den ganzen Tag Kundenkontakt hat.


darin möchte ich dir wieder sprechen, denn auch eine dicke, attraktive, selbstbewusste und mit ausstrahlung behaftete frau kann ihren MANN in diesen berufsrichtungen stehen,...

nur weil man dicker ist als die schlanke frau müller von nebenan, heißt das noch lange nicht, das ich einen minderen beruf ausüben muss.


mach dich nicht verrückt, rede dir nicht ein das du als dickerer mensch weniger wert bis in manchen berufen,.. und wenn ein chef dich aus diesen gründen nicht will, würde ich auch ungern für ihn arbeiten,..auch wenn ich es geschafft hätte ab zu nehmen - dann würde ich NEIN sagen wenn ich ein arbeitsangebot von ihm bekommen würde, wenn er personal sucht #cool


in diesem sinne #mampf esse ich gerade meinen letzten happen eis, als dickere frau #ole

Beitrag von ulala-1980 06.04.11 - 21:27 Uhr

Ja da hast du Recht, aber ich kann halt die Argumente eines Chefs nachvollziehen, der sagt, er kann in sein Vorzimmer keine Dampfwalze setzen.

Ich hab mich auch grad gefragt, was ist, wenn ich jetzt 20 kg abspecke um einen Job zu bekommen, und mir dafür danach 30 wieder drauffuttere???!!! Dann können sie einen ja auch schlecht entlassen.

Ach alles doof, ich probier es einfach. Notfalls geh ich zur Zeitarbeit, die sollen froh sein, jemand wie mich zu bekommen.

LG

Patricia

Beitrag von schnecki82 06.04.11 - 20:54 Uhr

Hallöchen,

dick sein, muss kein Nachteil sein. Allerdings hatte ich mal eine übergewichtige Kollegin, die mich total genervt hat mit ihrem starken Übergewicht. Stets und ständig hatte sie was an den Gelenken, was selbstverständlich nicht an dem Übergewicht lag! ;-) Außerdem thematisierte sie immer und ständig ihr Übergewicht von wegen sie würde was weiß ich wie viele Diäten machen und sowieso viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel weniger essen als ich. Das hat mich erst interessiert, dann überhaupt nicht mehr und irgendwann hat es mich genervt, weil es irgendwie kein anderes Gesprächsthema gab ...

Prinzipiell finde ich, gibt es keine Nachteile, bei Übergewicht oder Adiposits allerdings schon.

LG

Beitrag von ulala-1980 06.04.11 - 21:02 Uhr

Also in meiner alten Firma hatten wir Weiber es eigentlich alle über Diäten. Auch die, die vielleicht mal nur 5-10 kg zu viel hatten. Ich fand das eher amüsant und die waren noch viel schlimmer als ich.

LG

Beitrag von schnecki82 06.04.11 - 21:05 Uhr

Es ist mal amüsant, ok. Aber es gibt auch andere Gesprächsthemen, als nur Diäten und Co.

Beitrag von ulala-1980 06.04.11 - 21:08 Uhr

Ja klar, das nervt natürlich. Das versteh ich, vor allem, wenn es einen nicht selbst betrifft.

Beitrag von schnecki82 06.04.11 - 21:15 Uhr

Es ist ja nicht so gewesen, dass sie immer über Diäten sprach, sondern mir auf den Teller guckte, den Kopf schüttelte und mir erzählte, das sie gar nicht verstehen kann, wie ich bei den Massen so schlank sein kann. Dabei esse ich normale Portionen.

Ich habe auch dicke, oder übergewichtige Freunde. In einer Freundschaft oder auch in einem guten Arbeitsverhältnis sieht man das auch gar nicht mehr. Es wird eben einfach nicht ständig thematisiert. Klar man redet drüber, aber nicht nur ... Und ein paar meiner Freunde sind einfach nur dick und fröhlich ohne ständig dafür Entschuldigungen zu suchen, die mich sowieso nicht interessieren, da ich sie einfach so mag, wie sie sind.

  • 1
  • 2