Schüleraustausch

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von giftzwerg01 06.04.11 - 17:57 Uhr

Hallo!

Wir haben gerade eine Austauschschülerin (11) aus Finnland hier - und es läuft gar nicht. Dieses Kind ist dermaßen launisch! Sie unternehmen viele tolle Sachen hier, alle Kinder haben Spaß. Wenn wir unsere Finnin fragen, wie sie etwas fand, gibt es drei mögliche Antworten: "Scheiße" "Langweilig" oder am häufigsten "Na ja, geht so".

"Guten Morgen", "Danke" oder "Bitte" existieren in ihrem Wortschatz nicht. Dafür hat sie Freundinnen unserer Tochter schon gedroht "Euch würde ich am liebsten was auf die Fresse schlagen" (grundlos!)

Sprachliche Barrieren gibt es übrigens nicht, da Deutsch ihre 2. Muttersprache ist.

Zudem ist sie echt unsauber. Händewaschen nach dem Klogang? Die Klospülung geht, und gleichzeitig geht die Tür auf, also Fehlanzeige. Nach 4 Tagen hat meine Tochter mir gesagt, dass sie gar nicht geduscht hat, sie war auch nicht länger im Bad, dass sie sich gewaschen haben könnte. Unter die Dusche ist sie dann aber auch erst nach mehrfacher Aufforderung (bisher 2x in 10 Tagen). Zähne putzt sie trotz Erinnerung auch selten. Ihr Sportanzug war schon bei Ankunft dermaßen versifft, ganz eklig.

Unsere Tochter gibt sich wahnsinnige Mühe, mit ihr auszukommen. Manchmal verstehen sie sich auch ein paar Stunden, kichern zusammen. Aber dann macht die Finnin wieder "dicht" und spricht einfach nicht mehr mit ihr.

Na ja, die Abreise naht, noch 38 Stunden, das kriegen wir auch noch rum.

Allerdings steht im Mai der Gegenbesuch an und ich habe schon Bauchschmerzen, meine Tochter dort hinzuschicken. Zumal sie schon von einer finnischen Klassenkameradin "gewarnt" wurde vor den Eltern ihrer Partnerin, die seien "nicht nett".

Meine Tochter würde nie sagen, dass sie dort nicht hinmöchte, da wir ihr am Anfang gesagt haben, wenn sie sich für den Austausch entscheidet, muss sie ihn auch durchziehen. Die Flüge sind gebucht und das Geld weg. Von daher wird sie die Zähne zusammenbeißen und mitmachen, auch wenn sie jeden Abend ins Kopfkissen weint (ich kenne sie).

Was würdet ihr tun? Durchziehen oder abbrechen??

LG


Beitrag von schokostreusel 06.04.11 - 18:07 Uhr

Hallo!
Ist der Austausch über die Schule organisiert?
Ich würde die verantwortliche Lehrerin ´mit ins Boot holen und Deine Bedenken schildern, vielleicht besteht die Möglichkeit jemand anders für Deine Tochter zu finden.

Beitrag von hanni123 06.04.11 - 18:13 Uhr

Huhu,

Ich kenne es so, dass es die Möglichkeit gibt, eine andere Familie zu finden, wenn die austauschkids miteinander gar nicht klarkommen. frag doch mal nach!

LG

Hanna

Beitrag von tagpfauenauge 06.04.11 - 18:20 Uhr

Hi,

in jeder Familie geht es anders zu.

Was der eine als schroff empfindet, findet jemand anderes vllt. völlig normal. So viel zu "die Eltern seien nicht nett" und "Naja geht so" Man wird im Leben immer auf solche Menschen stoßen, die sich anders verhalten, wie wir selbst und wie unsere Familie/Freunde. Dann muss man lernen, das zu akzeptieren. Ein Freund sagt zum Beispiel bei Tisch manchmal: "Kann man doch essen." Fand ich am Anfang etwas komisch, so wie: "Geht gerade so ohne Prügel rein.", ist so aber gar nicht gemeint. Ist das höchste vergebbare Kompliment bei ihm. Evtl. wie "Naja, geht so."? Menschen sind eben unterschiedlich.

Und eine 11jährige, die launisch ist, ist nun wirklich keine Seltenheit (Stichwort Pubertät).

Was die mangelnde Hygiene angeht, finde ich 2 mal Duschen in 10 Tagen auch zu wenig. Aber war sie denn verschwitzt? Roch sie? Dann würde ich gar nicht großes Rumreden halten. "So jetzt gehtst du rasch duschen und dann gehen wir los!" Kein "Willst du nicht? Könntest du evtl.? Meint zu nicht auch?" Wenn sie nicht müffelt, laß sie, ist nicht dein Job.

Händewaschen nach Klogang: abfangen: "Oh Süße, nun hast du in der Aufregung ganz vergessen, dir die Hände nach dem Toilettengang zu Waschen. Zum Glück habe ich das noch gesehen - sonst würde dich wohlmöglich noch jemand für ein Schwein halten ;-)" Und ins Bad zurückschieben. Notfalls 6 mal am Tag (oink).

Es ist sicherlich nicht deine Aufgabe, das Mädchen zu erziehen, aber ich für meinen Teil würde nicht jemandem beim Essen gegenübersitzen wollen, mit Pipi an den Fingern. Dein Haus, deine Regeln, kein Pipi. #rofl

Zum Dichtmachen: Laß sie, wenn sie nicht spielen oder reden möchte. Dazu kannst du sie nicht zwingen.

Und ja: ich würde mein Kind dort hinschicken, wenn das hier wirklich alles ist. Ist sicherlich eine interessante Erfahrung auch mal Menschen kennenzulernen, die ganz anders sind.

vg #herzlich




Beitrag von shorty23 06.04.11 - 19:09 Uhr

Hallo,

wer organisiert denn den Austausch? Würde mal mit der Verantwortlichen reden, eventuell kann sie ja zu einer anderen Familie? Wenn ich große Bauchschmerzen bei dem Gedanken hätte, würde ich die Sache abblasen!

LG

Beitrag von manavgat 07.04.11 - 23:29 Uhr

Ich hätte das gar nicht so lange mitgemacht und keinesfalls würde ich das Kind in diese asoziale Familie schicken. Sprich Klartext mit den Organisatoren und bitte darum, dass entweder eine andere Gastfamilie gesucht wird oder eine Familie vielleicht 2 Gastschüler aufnimmt und Du die Mehrkosten ersetzt.

Ich hatte auch mal das Vergnügen als ich 16 war. Erst war die Französin bei uns. Sie konnte nur ein Wort: Nein. Der Tanz ging dann bei denen richtig los. Der einzig nette Mensch da war der Hund. Essen gab es ohne Teller auf der Plastiktischdecke..... wenn es etwas gab. Unternommen haben die nichts mit mir. Ich kam mir vor, wie ein Störfaktor und meine Mutter hatte sich soooo viel Mühe gegeben. Nach ein paar Tagen bin ich in eine andere Gastfamilie (die eines Klassenkameraden) geflüchtet, die mich herzlich aufgenommen haben. Sonst wäre ich vermutlich ausgerissen!

Zwing Deine Tochter nicht, das zu ertragen. Das braucht kein Mensch!

Gruß

Manavgat

Beitrag von giftzwerg01 08.04.11 - 23:40 Uhr

Danke für eure Antworten.

Nun ist sie weg! Und wir sind sehr froh, dass es vorbei ist. Die letzten Tage waren schrecklich, da sich das Verhältnis der Mädchen zueinander hochgeschaukelt hat. Inzwischen habe ich gehört, dass unsere Austauschschülerin in ihrer Klasse gänzlich unbeliebt ist und als "schwieriger Fall" gilt.

Übrigens habe ich sie heute morgen vor der Abreise nicht mehr dazu bringen können, die Zähne zu putzen *grusel*. Lt. meiner Tochter hat sie gestern auch nicht geputzt. Zum Duschen konnte ich sie auch nicht mehr überreden (Dienstag zuletzt), sie stank ganz fürchterlich.#zitter

Wenn es stimmt, was sie erzählt hat, sind ihre Eltern beide schwer krank (Mutter Mukoviszidose, Vater Hirntumor), was natürlich einiges erklärt.

Meine Tochter sagt, sie will trotzdem nach Finnland, ich denke aber, wir werden sie nicht fahren lassen unter den Umständen. Ich denke, sie überschätzt sich. Ich hätte keine ruhige Minute.

Mit dem Austauschlehrer werden wir nächste Woche sprechen. In eine andere Familie wird aber wohl eher schlecht sein, zumal meine Tochter in dem Fall die "Rache" ihrer Austauschpartnerin fürchtet, wenn sie zu einer Klassenkameradin geht.

Alles nicht so einfach...

LG