Ich werd noch irre!!!Gehampel und 30-40x an-&abdocken/Stillen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von marika333 06.04.11 - 18:14 Uhr

Das kann doch echt nicht wahr sein:-[
Zuerst hatten wir nur ab&zu eine zappelige Brust. Jetzt trinkt Frieda z Zt. sowas von hampelig#nanana

Sie dockt an beiden Seiten bis zu 40x!!!!! an und ab, jault dann rum will eigentlich trinken aber rudert stattdessen mit den Armen und bockt rum. Macht sich steif,keifft voll Lotte und zehtert rum...

Ich werd ganz irre:-[
Sie trinkt ja dann nicht-übers viele-kleine-Züge kommt sie gar nicht hinaus.
Die tiiiiefen sattmachenden Züge fallen weg,da sie dann ja wieder angedockt hat#augen

Kennt ihr das Prozedere auch?!

Wie kann ich sie denn mal zum normal Trinken bewegen?!?!?

Hilfe!

Herzlichst m#winke

Beitrag von syrki 06.04.11 - 18:33 Uhr

huhu

deine Kleine ist 2 Monate alt ja?
Also zuerst möchte ich meine Pekip-Kursleiterin zitieren: Babys kommen mit dem größten Wohlwollen auf die Welt. Die bocken und gnatzen nicht!

Allerdings kann ich verstehen, wie du dich fühlst. Als Charlotte :-D#verliebt ca. 2-3 Monate alt war, hatte sie auch so eine Phase. Es hat sich herausgestellt, dass sie eine Blockade im Darm hatte und wir sind zum Osteopathen, der das ganze dann gelöst hat. Vielleicht hat sie auch Probleme beim Köpfchen drehen. Oder es kommt zuviel Milch, sodass sie nicht in Ruhe trinken kann.

Beobachte sie nochmal genau und dann frag nochmal deine Hebamme, wenn das geht. Oder eine Stillberaterin. Oder den Osteopathen (das kann übrigens nie schaden).

Liebe Grüße
Syrki #winke

Beitrag von bigxen 06.04.11 - 21:02 Uhr

Ja das kenne ich...
Mein kleiner (3Monate) macht das von Geburt an. Endweder ist er immer eingeschlafen oder er hat wild an und abgedockt. Ich hatte dann eine schlimme Brustwarzen- plus Brustentzündung und ein Loch in der Brustwarze, es war so schlimm, dass ich auf einer Seite nur noch mit Stillhütchen stillen konnte. Jetzt sind wir aber seit einem Monat schon wieder ohne.
Das einzige was bei ihm hilft ist IMMER direkt nach dem Aufwachen stillen. Das geht natürlich nicht jedes mal, aber ich mache es so oft wie möglich. Dann ist er noch entspannt genug und trinkt ganz ruhig. Es dürfen auch keine Geräusche im Hintergrund sein und ich darf auf keinen Fall etwas sagen...ganz schön anstrengend wenn man noch einen 2,5 Jährigen zu Hause rumhüpfen hat. Dem mache ich dann immer ein Hörspiel rein und dann verziehe ich mich ins Schlafzimmer zum Stillen.
Ich bin aber auch am Überlegen, ob ich zum Osteopathen gehen soll.

Ein kurzes Wort zu der "PEKIP Kursleiterin": Was wollte sie damit sagen???

Beitrag von marika333 06.04.11 - 22:25 Uhr

Oh weh!das stellen ich mir auch Hölle anstrengend vor#schwitz

Das mit dem einpennen hatte sie am Anfang auch nun das mit dem Gezappel...
Das stresst mich ganz schön.als wäre stillen nicht so schon manchmal "anstrengend"genug,da muss sie auch noch so hampeln.

Ich hoffe es geht vorbei.ich versuche auch schon die Umgebung so still wie möglich zu gestalten.Hoffe es klappt!

Lg und ruhige Stillzeit#klee

Beitrag von marika333 06.04.11 - 22:22 Uhr

Ich habe auch schon überlegt ob ich mal zum Osteopathen gehen soll-hier ist ne ganz nette:-)

Hab auch irgendwie das Gefühl,dass Friedachen igendwas anderes"bedrückt".

Ich beobachte das mal und lass es dann abklären.Denn SO kann das nicht weiter gehen.Puuuh!

Lg m

Beitrag von steffi0413 06.04.11 - 20:54 Uhr

Hallo,

das klingt sehr nach einer Saugverwirrung...

Verwendet ihr Flasche und/oder Schnuller?

Kann nicht sein, dass das Trinken für sie unangenehm ist? Mundsoor? Ohrenschmerzen, verstopfte Nase?

Verschluckt sie sich oft beim Stillen?

LG
Steffi

Beitrag von marika333 06.04.11 - 22:30 Uhr

Bitte bitte mach,dass es KEINE Saugverwirrung ist.

Frieda nimmt den Schnulli und ich musste kurzfristig "mal wieder" mit Stillhütchen stillen,da die Brust so blutig war,dass OHNE gar nix mehr ging...
Na toll-ich hoffe dass das jetzt nichtvdie Quittung dafür ist#zitter

Sie hat den Wechsel von Hütchen zu Brust,anfangs Flasche(ca 10 x) suuuper gemeistert....das wäre ja sowas von ätzend!

Bin morgen bei ner Hebamme die auch Stillberaterin ist-hoffe die kann mir helfen#schmoll

lg m#winke

Beitrag von steffi0413 12.04.11 - 01:40 Uhr

Hallo Marika,

ich hoffe, dass Euch seitdem schon besser geht.

Stillhütchen und Schnuller können leider auch Saugverwirrung verursachen. Die sind ein ganz anderes Gefühl im Babymund als die weiche Brustwarze.

Flasche und Schnuller können noch dazu leider falsche Trinktechnik und sogar wunde BW verursachen.
Hast Du schon daran gedacht, dass die ständig wunde BW vielleicht dadurch zustandekommen?

Am Schnuller/Flasche muss man ganz anders nuckeln als an der Brust. Mit der falschen Technik ist die Kleine dann nicht genug effektiv an der Brust. Andererseits kann zB. verursachen, dass sie die BW immer ein bisschen mit ihrer Zunge rausschiebt und dadurch zum harten Gaumen reibt. Eine andere Folge kanns ein, dass sie auf die Brust "kneift/beisst". Schnuller muss man ja mit der Zahnleiste halten.

Wenn Deine Hebi Stillberaterin ist, kann sie bei den wunden BW nicht helfen?

LG
Steffi

Beitrag von akki84 06.04.11 - 22:39 Uhr

Hi Marika!#winke

Genau das kenne ich auch. Letzte Woche hatten wir das ein paar Mal, aber momentan nicht mehr.

Beim Osteopathen bin ich gewesen, da ist nix.

Ich muss Joris bloß während des Stillens öfter mal hochnehmen zum Bäuerchen machen, er hört dann auf zu saugen und meckert. Danach gehts dann weiter.

Wie lange braucht denn deine Maus zum Trinken? Wir brauchen meistens ne gute Stunde ehe wir fertig sind.

LG Antje mit Joris(20.01.2011):-)

Beitrag von marika333 06.04.11 - 22:48 Uhr

Hallo:-)
Meine Maus hat mal von 20 Minuten auf 7-12 pro Seite gewechselt,nun sind wir bei fast 35 Minuten so ca.

Ich bin echt etwas in Sorgen,dass ich sie selbst "versaut"habe mit den ollen Stillhütchen.ich habe seit Woche 3 etwa mit blutigen BWs zu tun und habe deshalb zwischenzeitlich mit Hütchen gestillt was mir in der Zeit super half.

Sie hat auch ganz prima den Wechsel geschafft-bis vor ca 1Woche :-(

Somit dauert das Stillen NOCH länger da sie ja zwischendurch

an und &abdocken muss
weinen
strampeln
Steiff machen
arme rudern etc

ist echt nervig!und ich hab's vielleicht selbt verbockt!

Hoffe die Stillberaterin zu der ich (hoffentlich!!!!) morgen gehen kann mir helfen.

À)mit den blutigen Warzen
und b) mit dem Anlegen zum entspannten Stillen#pro

Ich weiß auch nicht ob meine unentspannte Art (wegen des ganzen Blutes in meiner Milch und dem Mündchen von Frieda)sich Au sie überträgt?!

Ich versuche schon gaaaanz ruhig zu bleiben...hoffe es wird wieder!

Glg m

Beitrag von akki84 06.04.11 - 22:56 Uhr

Ich hab auch mal mit Stillhütchen gestillt, ganz am Anfang, weil meine Brustwarzen so schrecklich weh taten, blutig und gerissen waren.

Ach ja, er hat auch schon ab und an die Flasche bekommen, weil ich nicht da war(natürlich abgepumpte MuMi). Und den Schnuller nimmt er auch.

Stell dir vor, ich habe es tatsächlich geschafft bei dem Gebrüll ganz ruhig zu bleiben, ist ganz wichtig, die Süßen merken das ja, wenn du selber total unentspannt bist.

Drück die Dauem für morgen!

LG Antje