Ungelernt in der Pflegearbeiten?!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von dantschig 06.04.11 - 18:35 Uhr

Hallo Zusammen,

Ich mache seit 6 Wochen freiwillig einen 1,50€ Job in einem Pflegeheim.

Davor habe ich noch nie in der Pflegegearbeitet.

In diesem Pflegeheim leben auf drei Etagen nicht nur Alte Menschen sondern auch Jüngere Menschen mit Behinderungen.

Es lebt dort eine Person die durch eine PEG-Sonde ernährt wird.

Ich sollte dieser Person ohne das eine Fachkraft dabei ist Flüssigkeit(TEE) so wie Nahrung( Brei) durch die PEG- Sonde zuführen.

Dieses habe ich verweigert und darum gebeten das es eine Fachkraft macht da ich mir diese Verantwortungsvolleaufgabe ohne Fachwissen nicht zu traue.

Darauf hin hat die Pflegeleitung zu mir gesagt das sie es als Arbeitsverweigerung sieht und sie das meinen Träger in diesem Fall der " Jungen Arbeit" so weiter geben wird.



Meine frage ist nun darf:

Ich als ungelernte Person diese Tätigkeit ausführen?

Denn ich bin der Meinung das dies nur durch eine gelernte Fachkraft machen darf.

Beitrag von mellibaby 06.04.11 - 19:35 Uhr

hallo

ich arbeite ungelernt in der pflege mit behinderten. ich betreuue eine behinderte mit diabetis und muss sie täglich spritzen. keine ahnung ob man dies dazu zählt, aber is ja auch medizinisch.

und ich würds auch mit der nahrung so machen. ist ja auch irgendwie nichts dabei.

lg melli

Beitrag von schmerle123 06.04.11 - 21:48 Uhr

"und ich würds auch mit der nahrung so machen. ist ja auch irgendwie nichts dabei. "

#nanana doch natürlich ist was dabei. will nicht damit sagen, das du es rein technisch nicht könntest, aber hast du wirklich hintergrundwissen über peg-sondenernährung? und damit meine ich nicht nur " da ist ein schlauch, der in den magen führt und dadurch kommt der brei..."

Beitrag von cocoskatze 06.04.11 - 21:52 Uhr

Du darfst keine Insuline spritzen!

Dafür mußt du mindestens das "kleine Examen" haben. ( Einjährige Ausbildung zur KPH oder APH)

Beitrag von zwiebelchen1977 07.04.11 - 21:36 Uhr

Hallo

Selbst die dürfen es nicht!!!!!

BIanca

Beitrag von cocoskatze 08.04.11 - 06:59 Uhr

In der Einrichtung, in der ich arbeite, darf die KPH ( nach Delegationsvereinbarung mit Träger/ PDL/ EL) Insuline spritzen.

Beitrag von whitewitch 07.04.11 - 23:53 Uhr

Nur 3jährig exam. dürfen spritzen und das ist auch gut so. Wenn ich das hier so lese dann können ja die Krankenschwestern in Zukunft die Ärzte ablösen.

Beitrag von dantschig 07.04.11 - 04:44 Uhr

Ganz ehrlich ich hoffe nicht das du mich Später mal Pflegen musst, denn mit deiner Einstellung die du an den Tag bei deinen Tätigkeiten legst hat dein Patient nichts zu lachen. #schmoll

Beitrag von mellibaby 07.04.11 - 11:35 Uhr

was habe ich bitte für eine einstellung?? das es mir spass macht behinderte menschen zu pflegen...die sich nicht komplett alleine kümmern können?

meinem patienten geht es Sehr gut und sie ist froh das ich bei ihr bin. es gibt eben dinge die sehe ich nicht so eng.

was anderes ist es, wenn man einen schwerst kranken hat. wo man vielleicht infusionen legen muss oder dergleichen....da hätte ich ja dann so und so keine chance diesen beruf auszuüben.

es handelt sich hier lediglich um körperbehindert die nicht alles alleine können und eben hilfe brauchen.

ich hatte auch schon mal einen patien oder klient wie man es bei uns nennt....die war zwar behindert aber gesund.

Beitrag von frau_e_aus_b 07.04.11 - 10:49 Uhr

unverantwortlich find ich sowas... :-(

Beitrag von mellibaby 07.04.11 - 11:35 Uhr

wieso unverantwortlich? ich lege schliesslich keine infusionen usw.

Beitrag von frau_e_aus_b 07.04.11 - 16:43 Uhr

Weil dir einfach das Hintergrundwissen zum Thema BZ, Insulin etc fehlt...

was machst du im Notfall oder wenn der BZ mal viel zu hoch oder zu niedrig ist?
Das kann man doch gar nicht einschätzen ohne das nötige Hintergrundwissen zu haben...

In einem Pflegeheim wo ich nach meiner Ausbildung war, wurden auch Ungelernte beschäftigt, denen -im Verschwiegenen- Aufgaben gegeben wurden, die sie gar nicht machen durften.
Letztendlich kam es raus und die Kacke war am dampfen - für alle beteildigten. Die die delegiert haben und die die es ausgeführt haben, obwohl sie es nicht durften.




Beitrag von mellibaby 07.04.11 - 17:16 Uhr

mag sein das mir das hintergrund wissen fehlt....

er war schon mal zu hoch und auch schon zu niedrig. dann hat sie was gegessen und fertig war die sache. sie kann nämlich wunderbar mit mir sprechen :-)

sie kann sprechen und sich zu allem äussern was sache ist. sie ist eben nur körperlich behindert. aber sie geht arbeiten, feiern und alles was dazu gehört. sie hat das alles wunderbar selber unter kontrolle. sie misst ja sogar selber ihren BZ. ich helfe ihr nur spritzen, weil sie da nicht rankommt. ist alles fertig in der ampule. ich ziehe bis zu einer bestimmten einheit auf und drück einfach nur diesen schieber nach unten. kann also gar nichts falsch machen und sollte sie wirklich irgendwann gar nicht mehr können, habe ich bis dahin sicherlich schon die ein oder andere ausbildung und fortbildung gemacht.

mir aber gleich die kündigung zu wünschen, finde ich nicht fair. ich mache etwas was andere nicht machen und das sogar mit noch mehr spass als die gelernten. und vorallem...ich verdiene mir meinen lebensunterhalt selber und bin nicht mehr auf den staat angewiesen.

im mom kann ich nun mal nichts anderes machen. ausbildung kann ich ohne hauptschulabschluss oder quali auch nicht machen. der wird aber auch zur zeit nachgeholt.

Beitrag von frau_e_aus_b 07.04.11 - 17:43 Uhr

Ich wünsche dir ganz gewiss nicht die Kündigung und Arbeitslosigkeit.
Ich hab auch nichts gegen Hilfskräft in der Pflege (bin selber Krankenschwester)... Aber sie sollten nur das tun was sie dürfen . So sind halt die Gesetze.

Und ob gelernte Fachkräfte Spaß an ihren Job haben oder nicht, kannst du doch gar nicht beurteilen. Ich arbeite gerne in meinem Beruf und möchte nix anderes machen ;-)

Ich finde es gut dass du dich weiterqualifizieren möchtest und drück dir die Daumen, dass du irgendwann dein Examen machen kannst (dann siehst du dass alles vielleicht auch etwas differenzierter und verstehst worum es mir und den anderen geht) :-)

Beitrag von mellibaby 07.04.11 - 18:12 Uhr

nicht von dir, aber von einer anderen userin wurde die kündigung gewünscht :-)

durch gespräche mit meinen klienten weiss ich, das ihnen ungelernte lieber sind. die gehen eben ganz anders an die sache ran. vielleicht nicht jeder, das will ich damit nicht sagen. aber sie haben halt die erfahrung damit gemacht.

die gelernten sehen es eben nur als beruf an...wir sehen den MENSCHEN :-)

Beitrag von sue20 07.04.11 - 14:24 Uhr

Bähhh, da geht einem ja die Magensäure hoch!

Bei so einer unqualifizierten , wünsche ich dir eine schnelle Kündigung!

Sue

Beitrag von mellibaby 07.04.11 - 16:33 Uhr

du wünscht mir die schnelle kündigung?? warum? willst du mich in zukunft wieder ernähren?

ich wurde eingestellt obwohl ich keine ausbildung oder dergleichen habe...das wissen meine chefs und auch meine klientin. sie wollten mich BEIDE.

ich mach nichts was ich nicht auch daheim mache. kochen,putzen,waschen und ihnen helfen. ist halt eben nur das insulin spritzen dabei. ich finde das nun nicht wirklich tragisch. mir gleich die kündigung zu wünschen ist daher sehr unangebracht.

erst werd ich ständig angemacht weil ich nicht arbeite und nun arbeite ich über 1 jahr und dann ist es auch nicht recht. entscheidet euch mal.

sobald meine einrichtung die möglichkeit hat auszubilden *da kämpfen sie grad drum* werde ich das machen. aber im mom ist alles super wie es ist und ich verdiene mein eigenes geld und liege somit niemand auf der tasche :-)

und ich übe den beruf mit sehr viel spass aus

Beitrag von sue20 07.04.11 - 19:22 Uhr

Ganz ehrlich?

Spritzen kann vermutlich jeder,mit etwas "Übung"-aber das dazugehörige Fachwissen,weiß nicht jeder-es ist fahrlässig!
Das du es machst und das der Ag es zulässt.

Toll, das dir der Beruf Spaß macht-mir würden auch viele Berufe Spaß machen, aber ich habe nicht das Fachwissen darüber bzw. eine vorzeigbare Qualifikation dafür. Dem Behinderten oder dem altem Menschen, ist es wohl relativ egal, wer ihn pflegt-aber die Mitarbeiterzahl/Pflege/MDK usw. sind ein anderes Thema.
Ja, ich wünsche dir die Kündigung#sorry, damit du etwas machst was du DARFST und nicht andere Menschen dadurch gefährden könntest,nur weil du Äpfel mit Birnen vergleichst.

Deine überzeugende Auftrittsweise zu diesem Thema/Standpunkt lassen mich an deinem gesunden Menschenverstand bezügl. diesem Thema zweifeln.

Solange du vergleichst: Job=Hurra, kein Alg2 mehr bzw. ohne Job=AlG2.....naja egal.....
Wenn ich ein Angehöriger wäre, würde ich dich anzeigen bzw. eine Beschwerde einreichen.....
Nicht umsonst bildet man sich dazu drei Jahre weiter(bzw. mindestens ein Jahr)-oder meinst du das macht man aus Spaß?
Selbst wenn du, jedes Detail von "Spritzen" kennst, kannst du dennoch kein anerkanntes Zertifikat vorzeigen.....

Für mich einfach nur dumm und unhöflich, gegenüber der zu pflegenden Person, den wenn etwas passiert.....#aerger

Beitrag von mellibaby 07.04.11 - 19:43 Uhr

weisst du....ich darf wenn man danach geht gar NICHTS machen. ich habe keine ausbildung.

oder soll ich deiner meinung nach klos putzen gehen? nein das werde ich sicherlich nicht machen. ich bleib in diesem beruf und erfreue mich immer wieder wie glücklich meine klientin + angehörigen sind weil es ihr bei uns geht und sie LEBEN darf und kann. mehr wollen wir alle nicht.

dann frage ich mich, warum eltern keine ausbildung brauchen die ihre kinder spritzen müssen. ein diabetispatient muss sich ja auch nicht erst 3 jahre ausbilden.

dann ist aber die pflegende person auch dumm und unverantwortlich...sie wollte uns nämlich

Beitrag von sue20 07.04.11 - 20:34 Uhr

#bla#klatsch

Ja, zum Beispiel-sehr uneinsichtig....Genau, du darfst nichts machen.

Du spritzt eine fremde Person, die dafür bezahlt usw., du spritzt nicht dein Kind. Und ein Diabetespatient spritzt sich und nicht andere.

Du verstehst weder etwas vom Spritzen, noch von Sozialer Kompetenz/Vereinsamung etc. bei speziell pflegebdüftigen Patienten,ansonsten hättest du dir deinen letzten Satz gespart....
Ja, bleib in deinem Beruf,möchte ja nicht für dich bezahlen#augen
Und in einer pflegerischen Ausbildung lernt man nicht drei Jahre das Spritzen-dein schwacher Vergleich hinkt gewaltig und zeugt mal wieder von wenig Ahnung und Kompetenz!



Beitrag von mellibaby 07.04.11 - 20:55 Uhr

du hast geschrieben ich soll etwas arbeiten was ich DARF....ich habe keine ausbildung, also bin ich für nichts zu gebrauchen.

so und nun lass mich einfach. wie man es macht, macht man es verkehrt.
du hast doch gar keine ahnung. also was muckst du dich so auf?

es besteht keinerlei problem das ich/wir ungelernt sind.

Beitrag von sue20 07.04.11 - 23:14 Uhr

keine Ahnung?#freu

naja, was darf ich vorweisen? such dir was aus:

Ausbildung als Altenpflegerin, Abitur, Arbeit, Studium.....
so genug Angeberei.....aber bevor ich andere Menschen gefährden würde(evtl.!) würde ich lieber Putzen gehen...

Beitrag von zwiebelchen1977 07.04.11 - 21:42 Uhr

Du hast keinen Beruf, weil du KEINE Ausbildung hast. Ja, du hast ja nichtmal einen Hauptschulabschluss.


Und zudem stehen du und dein Chef ganz schön blöd da, wenn mal was passiert. Denn er DARF es dir nicht delegieren und du Darfst es nicht machen.

So einfach ist das.

Beitrag von mellibaby 07.04.11 - 21:46 Uhr

Du hast keinen Beruf, weil du KEINE Ausbildung hast. Ja, du hast ja nichtmal einen Hauptschulabschluss.

bin ich deswegen dazu gezwungen nichts zu machen oder gar in scheiße zu bohren?

Beitrag von zwiebelchen1977 07.04.11 - 21:57 Uhr

Das habe ich nicht gesagt. NUr kannst du wohl kaum von Beruf sprechen