SBA

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von supermaus72 06.04.11 - 18:44 Uhr

Hallo, :-)

habe vor ein paar Wochen Fragen wegen des Antrags gehabt.
Heute haben wir einen Bescheid mit 70 und den Merkzeichen G, B und H bekommen, rückwirkend ab der Geburt, also 2004.
Wir sind super happy.
Sobald die geistige Behinderung mit einem Test festgestellt werden kann, also auch da eine Diagnose besteht, werden wir lt. Sachbearbeiterin nach Antrag auf 100 heraufgestuft.

Danke für Euren Zuspruch und Tips #winke

Supermaus

Beitrag von kleinemaus873 06.04.11 - 20:35 Uhr

Hey supermaus

Das ist ja super#ole Wir warten noch auf unseren bescheid mal schauen wielange es nocht dauert#gruebel


Freu mich für euch:-D


Lg Kleinemaus

Beitrag von supermaus72 06.04.11 - 20:45 Uhr

Bei uns hat es 2 Monate gedauert.
Wir sind voll zufrieden, habe hier und bei Rehakids auch schon von 6 (!) Monaten gehört #schock .
Alles Gute für Euch! :-)

Beitrag von kleinemaus873 06.04.11 - 21:14 Uhr

Danke ja bei uns dauert es nun auch schon 2monate#schock lass mich mal überraschen wie lange es noch dauert*G*

Beitrag von supermaus72 07.04.11 - 18:51 Uhr

Hast ja gelesen, wenn Dein Kind "wirklich" behindert ist, dauert es wohl noch min. 4 Monate... ;-) ... so ein Quatsch...
Schöne Grüße #winke

Beitrag von elofant 07.04.11 - 07:50 Uhr

Das mt den 6 Monaten ist wohl von amtswegen richtig, wenn die Behinderung z.B. durch einen Unfall "entstanden" ist.
Alles was unter 6 Monaten dauert, ist wohl keine Behinderung. Egal wie schwerwiegend alles ist.

Das hat mir der Sozialdienst der Reha-Klinik gesagt und auch die MA vom Amt.

Beitrag von supermaus72 07.04.11 - 18:48 Uhr

Hallo Elofant,
also meine Mutter hat ein amptiertes Bein, schon von der Reha aus wurde der SBA beantragt, und kaum war sie zu Hause, war der Ausweis schon da.
Und Sie ist jetzt also gar nicht behindert ... #kratz .
Seeehr merkwürdig was Du da schreibst, findest Du nicht auch ;-) ?
Was soll den die Zeit der Bearbeitung mit dem Grad der Behinderung zu tun haben?!?
Trotzdem Danke für Deine Antwort

Beitrag von elofant 07.04.11 - 19:36 Uhr

Gibt ja sicher Behinderungen, die nach 5-6 Monaten meinetwegen wieder gut sind. Die Dame vom Amt (! ich hab mir das nicht einfallen lassen!!!!!) hat gemeint, dass z.B. jemand der einen komplizierten Beinbruch hat, erst nach 6 Monaten als behindert gilt, wenn dieser lange andauert, ständig op muss oder oder oder.

Klingt für mich glaubwürdig. Wenn das bei Euch anders ist, kann ich das auch nicht ändern.

Wir mussten auf unseren SBA über 10Monate warten. Und unser Kind hatte einen Apoplex nach einer Herz-OP. Und aus den Arztberichten war ersichtlich, dass sich sooo schnell nix bessern wird.

Beitrag von supermaus72 07.04.11 - 20:45 Uhr

Na, da haben wir uns wohl total missverstanden, tut mir leid :-) .
Du hast vollkommen recht! Die Behinderung als solches muss für min. 6 Monate bestehen.
Ich meinte jedoch, ich habe z.B. bei Rehakids schon oft gelesen, dass der Bescheid oft erst nach so vielen Monaten zugestellt wird. Und dann liegt es wohl eher am Bearbeiter als an den Problemen der Kinder, die ja meist seit Geburt bestehen.
Fast alle meiner Bekannten mit "besonderen Kindern" haben erst nach langer Zeit, z.T. erst nach Jahren so wie wir, einen SBA beantragt, da viel die "Wartezeit" ja eh weg.
Alles Gute #winke

Beitrag von manyatta 07.04.11 - 08:23 Uhr

Ich habe ein ganzes Jahr gewartet!!

Und dann musste ich auch noch sämtliche Unterlagen erneut einreichen, weil die da sowas von geschlampt haben....

LG

Beitrag von supermaus72 07.04.11 - 18:56 Uhr

Liebe Manyatta, #winke
ist ja unglaublich, wie manchmal mit wirklich wichtigen Unterlagen geschlampt wird, soviel zum Thema Datenschutz... #aerger .
Ich gehe mal davon aus, daß Ihr aber auch einen genehmigt bekommen habt, oder sogar für beide Jungs?
Mit zwei Sorgenkindern seid Ihr ja echt bedient, Hut ab!
Wünsche Euch alles, alles Gute!!!! #herzlich

Beitrag von manyatta 07.04.11 - 19:35 Uhr

Hallo!

Weißt du was? Genau genommen wurde nichtmal richtig geschlampt. Denn es wurden die entscheidenen Unterlagen, in deren Besitz ich nicht bin, nichtmal beantragt. SPZ, Neurochirurgen, Kinderärzte,.... alle haben nie eine Anfrage für irgendwas bekommen!!

Und in dem Jahr meiner Antragstellung habe ich natürlich immer nachgefragt und ständig gebohrt. Gesagt wurde mir immer, dass es in Bearbeitung sei und ich in den nächsten Tagen (!!!!! sie meinten wohl Monaten) einen Bescheid bekommen würde.

Letzten Endes haben die einen gepfefferten Brief von mir bekommen und ich habe mir die Mühe gemacht und alles mögliche zusammengesammelt und beantragt dass ich Einsicht erhalte auch in Schulunterlagen etc. Und alles hingeschickt. Sonst hätte ich sicher nochmal ein paar Jahre gewartet... Berlin.

Ja, mein Großer hat nun nach schon einer Ablehnung endlich 60 bekommen. Auch wenn das nach Aussage der Ärzte zu wenig ist aber ich habe momentan keinen Bock auf noch mehr Papierkrieg....

LG!

Beitrag von kati543 08.04.11 - 12:30 Uhr

Wie hoch ist denn der EQ? Eigentlich ist es ja sowieso egal, da ihr H habt. Aber mein Sohn ist 2008 geboren - also wesentlich jünger und hat 100 B G H wegen geistiger Behinderung. Also die genau Diagnose lautet: globale Entwicklungsverzögerung auf Basis einer geistigen Behinderung bei EQ<50.

Beitrag von kati543 08.04.11 - 12:31 Uhr

Habt ihr auch PS und zus. Betreuungsleistungen beantragt?

Beitrag von supermaus72 08.04.11 - 12:58 Uhr

Hallo Kati,
meinst Du mit EQ den IQ? Stehe gerade etwas auf dem Schlauch #schwitz .
Wir haben genau vor einem Jahr das erste mal einen IQ-Test versucht. Das ist der Kinderpsychologe aus unserem Spz. Der Test ist für 3 Stunden ausgelegt und für Kinder die sich verbal nicht richtig äußern können (den Namen des Tests weiß ich leider nicht). Durch eine Konzentrationsfähigkeit von max. 15 Minuten war eine aussagekräftige Testung so nicht möglich, der Test wurde sogar auf 3 Termine ausgedehnt. Es wird nun angenommen das der IQ so zwischen 55 und 65 liegt. Sobald es Konzentratinstechnisch möglich ist, werden wir ihn wiederholen, wohl im nächsten Jahr, die Konz. ist schon viel besser geworden.
Die PS 1 haben wir schon seit 3 Jahren. Betreuungsleistungen bekommen wir nicht.
VG :-)

Beitrag von kati543 08.04.11 - 22:26 Uhr

Nein, ich meine wirklich den EQ. Das ist der Entwicklungsquotient. Der liegt normalerweise so ca. bei 100 - eben wie auch der IQ bei einem gesunden Kind. Der EQ wird bei uns per Bayley getestet. Das sieht für Laien auch wie Spiele aus. Erst beim 4. Test, den ich gesehen habe, ist mir bewußt gewurden, dass dabei immer auch auf die Zeit geachtet wird ... Der EQ wird immer vom SPZ getestet. Der Test dauert eine knappe Stunde.
Den IQ-Test (hatte bisher nur mein Ältester) dauerte 3 Stunden an 3 verschiedenen Tagen. Der Test nannte sich SON-R. Das war auch bei uns ein nonverbaler Test. Mein Großer war damals gerade 4 Jahre alt geworden.
Wieso bekommt ihr die PS1 und keine Betreuungsleistungen? Das geht doch eigentlich gar nicht.