Rollenspiele

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von Wer machts? 06.04.11 - 19:41 Uhr

Nabend,
mal aus Interesse in die Runde gefragt, wer praktiziert sexuelle Rollenspiele in seiner Partnerschaft? Und welche so?
Ich finde das Thema irgendwie recht interessant,aber ich glaub das ließe sich in unsere Ehe schlecht einbringen. Ich weiß auch nicht. Ich glaube ich käme mir da albern vor. Habe da überhaupt keine Erfahrung. Wie ist es bei euch?

Beitrag von tanicrose 06.04.11 - 21:07 Uhr

hallo :-)

ich bin allgemein leidenschaftliche Rollenspielerin (auch außerhalb der Erotik), aber auch in meinem Sexleben spiele ich gerne eine "Rolle", alleine schon durch meine Neigung bedingt.
Es kann durchaus etwas reizvolles, ja sogar manchmal etwas amüsantes haben. Lachen beim Sex ist ja schließlich nicht verboten :-)
Es ist schwer zu beschreiben, es so zu gestalten, dass man sich dabei nicht albern vorkommt. Man sollte die Fähigkeit besitzen, sich für den Moment in die Rolle hinein versetzen zu können ... beide Seiten natürlich. Es geht da nicht wie in einem Drehbuch ab, bei dem man strikte nach Vorschrift aktiv ist. Wichtig ist natürlich, dass man vorher drüber redet, welche Fantasien beide haben.
Manchmal bringt es ein neues Knistern ins Liebesleben, wenn man spielt, dass man sich nicht kennt, und richtet einen Raum wie ein Bistro her oder so (kann ja das Wohnzimmer oder das Esszimmer sein), und "trifft" sich dann dort als Unbekannte, die sich gerade kennenlernen. Vielleicht macht man dann Annäherungsversuche, die man außerhalb des Spieles gar nicht gemacht, oder sich nicht getraut hätte beim Partner. Aber als eine "andere" Person eventuell schon. Das war nun ein harmloses, einfaches Beispiel. Der Fantasie sind da eigentlich keine Grenzen gesetzt, je nachdem, was eben gewollt ist.
Nur Viele können sich in sowas nicht hinein versetzen, und dann fühlt man sich komisch dabei. Aber manchmal entdeckt man auch ungeahnte Seiten beim Partner bei so einem Spiel *lächelt*
Ich könnte dir ein paar andere Beispiele nennen, was ich so spiele, aber die sind dann eben neigungsbezogen, und das ist so ein Thema im öffentlichen Bereich :-)

Liebe Grüße, Tanic

Beitrag von seelenspiegel 06.04.11 - 22:37 Uhr

Ein bisschen "albern sein" hat noch keinen umgebracht.

Zudem geht es da doch auch um zwei Menschen die sich in der Regel gut kennen, und da sollte es nur wenige Dinge geben die einem peinlich sein müssen, und neues in der Sexualität zu entdecken sollte eindeutig nicht dazu gehören.

Kann auch durchaus mal passieren dass so ein "Spiel" ordentlich in die Hose geht, aber lachen ist gesund, und auch daran denkt man später meist gerne mal mit einem breiten Schmunzeln zurück......was hast Du also zu verlieren? :-)