wie schnell wird man schmerzmittelabhängig?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von matsel 06.04.11 - 20:56 Uhr

hallo,
seit einigen wochen ist bei uns der wurm drin. gesundheitlich. wir stecken uns immer gegenseitig an, angina, moe, magen-darm-grippe. jetzt hatte es mich noch erwischt mit nebenhöhlenvereiterung. bin aber auf dem weg der besserung. allerdings nehme ich seit ca 10tagen schmerzmittel, weil ich sonst den tag nicht überstehe (immer noch kopfschmerzen). ich nehme 500er paracetamol. ich versuche es jeden tag ohne, aber so gegen 10uhr halte ichs einfach nicht mehr aus. ich brauche aber nur eine in 24h. allerdings mache ich mir schon gedanken, ob man ggf abhängig werden kann und vor allem wann eine gewisse abhängigkeit eintritt. mein arzt meinte ich soll mich in geduld üben mit der heilung und bei schmerzen ruhig zu einem preparat greifen. wer hat erfahrungen und kennt sich aus.
lg

Beitrag von mansojo 06.04.11 - 21:13 Uhr

ist denn die nebenhöhlenvereiterung schon abgeklungen?

die macht schon fiese schmerzen

dein arzt hat recht



lg und gute besserung

Beitrag von matsel 06.04.11 - 21:35 Uhr

naja, die schnaube ist noch grün wird aber weniger. die schmerzen sind auch schon deutlich weniger, aber eben noch so stark das es ohne tabletten nicht geht.
danke