HILFE!! Meine kleine Schwester ist schwanger...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von maja0811 06.04.11 - 21:12 Uhr

Hallo,

Ich habe ich ein Problem mit dem ich nicht so recht umzugehen weiß. Meine kleine Schwester (17) hat mir vor 2 Tagen gestanden das sie vermutet schwanger zu sein. Ich habe mit ihr einen Test gemacht, der natürlich positiv war. um 100 %ig sicher zu sein bin ich gestern mit ihr zum frauenarzt der uns das nochmal bestätigt hat. Nun weigert sie sich jedoch unserer Mutter und ihrem freund die wahrheit zu sagen und möchte bei uns (mir und meinem Mann) einziehen.

ich kann das vor unsere Mama doch nicht länger geheim halten... Ich kann doch meine schwester nicht hier wohnen lassen. so gern ich es doch möchte aber ich bin selbst erst 27 und habe 2 kleine Kinder. Ich möchte ihr ja helfen mit dem Baby das habe ich ihr versprochen, aber dazu sollte sie erstmal unserer Mutter und ihrem freund bescheid sagen. ich möchte sie nicht weiter belügen. Aber wenn ich es ihnen hinter dem Rücken meiner Schwester sage, hasst diese mich bis auf den Tod, das hat sie mir schon gesagt.

Hat jemand einen Rat wie ich mit dieser Situation umgehen soll ?
und wie ich meine schwester vielleicht doch noch dazu bringen kann es denen beiden zu sagen ?

Beitrag von reddevil3003 06.04.11 - 21:37 Uhr

halloooo...

will sie das kind denn behalten?

ich denke deine schwester ist etwas überfordert und weiss nicht was sie machen soll.
in dem alter hat man eigentlich andere dinge im kopf als Mutter zu werden, normalerweise.
du solltest mit deiner schwester ein eindringliches gespräch führen und ihr sagen, dass du ihr bei stehst wenn sie es eurer mutter sagt. sei bei dem gespräch dabei und unterstütze sie. sie muss ja nicht gleich bei dir einziehen. das wäre meiner meinung nach die schlechteste variante für alle Beteiligten.

alles gute

Beitrag von maja0811 06.04.11 - 21:46 Uhr

Hallo,

Abtreibung oder zur Adoption freigeben war nie ein Thema für sie...

Vielen Dank
Lg. Maja

Beitrag von meringue 07.04.11 - 08:03 Uhr

Warum?#kratz

Beitrag von maja0811 07.04.11 - 11:56 Uhr


was warum ?
verstehe das nicht ganz...

an den rest vielen dank für euren beiträge und die vielen tipps...

lg. Maja

Beitrag von maja0811 07.04.11 - 12:00 Uhr

Hallo,

hatte da eben etwas missverstanden...

Naja, sie meinte wenn sie es abtreibt bringt sie doch einen Menschen um der genauso ein recht auf das leben hat wie alle anderen und den man doch nicht einfach ,,aus der welt schaffen kann", nur weil sie nicht aufgepasst hat.

Sie hat gehört das einer Mutter in der Schwangerschaft das kleine Wesen ans Herz wächst und auch Muttergefühle weckt. Das viele dann einen Rückzieher gemacht haben und es nicht über das Herz gebracht haben das Kind wegzugeben.
das möchte sie sich nicht antun...

lg. Maja

Beitrag von blaue-rose 07.04.11 - 15:29 Uhr

Hallo Maja,


ihre Aussage ist in meinen Augen eindeutig. Ihr solltet ihre Entscheidung akzeptieren( bei dir bin ich mir sicher das du es machst). Sollte sie von irgendjemand zu einer Abtreibung überredet werden kann es sein das es zu erheblichen psychischen Spätfolgen kommt da ihr ihr satz nicht aus dem Kopf gehen wird.

Eine Adoption stelle ich mir auch sehr schwer für die Mutter vor und denke das viele Frauen davor zurück schrecken.


Freundliche Grüße

Beitrag von cazie71 06.04.11 - 22:12 Uhr

Hallo.

Setz sie jetzt nicht unter Druck. Sie muss sich wohl selber erst mit dem Gedanken anfreunden Mutti zu werden. ;-)
Lass ihr noch etwas Zeit, dann sieht sie es bestimmt selber ein, dass sie das Gespräch mit Mutter und Freund suchen muss.
Nix wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. #liebdrueck

Alles Gute u. lb. Grüsse

Beitrag von gh1954 06.04.11 - 22:13 Uhr

Deine Schwester weiß seit gestern sicher, dass sie schwanger ist.

Lass ihr ein paar Tage Zeit, um das zu verdauen.

Das wird ihr so auf der Seele brennen, dass sie von sich aus den Drang haben wird, das zu erzählen.
Die Schnapsidee, zu dir zu ziehen, sehe ich als erste Panikreaktion.

Beitrag von kleine1102 06.04.11 - 22:59 Uhr

Hallo,

mit 17 Jahren und ja sehr wahrscheinlich sehr unerwartet ist diese #schwangerschaft für Deine Schwester ganz sicher der völlige Schock #schock #zitter! Sie fühlt sich aktuell "überfahren", muss diese Tatsache erstmal für sich verarbeiten. Je mehr Du sie jetzt drängst, desto mehr Widerstand und Abwehr wirst Du bei ihr hervor rufen. Natürlich haben sowohl der Freund als auch Eure Mutter ein Recht darauf, von der #schwangerschaft zu erfahren. Aber Deine Schwester hat auch das Recht, sich erstmal ein paar Tage "allein" mit dem Gedanken auseinander zu setzen. Sie ist womöglich komplett verunsichert, hat aus verschiedenen Gründen Angst (vor Ärger seitens Eurer Mutter/Eltern, davor, vom Freund sitzen gelassen zu werden, vor den Reaktionen der MitschülerInnen/FreundInnen, vor der #schwangerschaft als solcher, der Geburt, dem Leben mit Kind, um ihre Figur, dem Ganzen überhaupt nicht gewachsen zu sein, ...) und braucht jetzt Deine UNTERSTÜTZUNG! Setz' sie nicht unter Druck, sondern nimm' sie mal in den Arm und sag' ihr, dass dieses vermeintliche Gefühls-Chaos, die Ängste und Sorgen völlig normal und in Ordnung sind- das geht ja z.T. erwachsenen Frauen noch so. Frag' sie in ein paar Tagen/nächste Woche nochmal, WANN sie es den Anderen mitteilen wird. Weicht sie dann weiterhin aus, kannst Du ihr immer noch freundlich, aber direkt eine "Frist" setzen, bis wann Du ihr den Vortritt lässt. Irgendwann wird sie es sagen müssen, aber das weiss sie selbst.

Ich kenne Eure Situation und Eure Beziehungen untereinander nicht. Von aussen betrachtet halte ich es aber auch für keine gute Idee, Deine Schwester jetzt "Hals über Kopf" bei Euch aufzunehmen. Hilfe anbieten ja, aber Du hast die Verantwortung für eine EIGENE Familie, das muss Deine Schwester akzeptieren. Es wäre sicher alles andere als leicht für eine #schwangere Siebzehnjährige mit zwei Kleinkindern unter einem Dach zu leben- und für Dich "umgekehrt" auch mit den Zwergen UND Deiner Schwester. Dass sie jetzt am liebsten "weg laufen" möchte, ist verständlich. Aber leider weder hilfreich noch so richtig möglich.

Ihr könnt Euch übrigens rund um dieses Thema (Teenager-Schwangerschaft, pädagogische und finanzielle Hilfen & Unterstützung, medizinische Belange, etc.) kostenlos beraten lassen. Entweder z.B. bei pro familia, Diakonie, Caritas oder auch bei Eurem zuständigen Jugendamt.

Hoffe, das hilft Dir ein wenig weiter #gruebel!?

Lieben Gruß & Deiner kleinen Schwester alles Gute #klee!

Kathrin

Beitrag von mama-sein-ist-toll 06.04.11 - 23:10 Uhr

Also ich denke auch, dass Du ihr übers Wochenende Zeit geben solltest, das Ganze zu verdauen. Erzähl ihr von Deiner Schwangerschaft, dem Muttersein auch mit allen Schattenseiten, gehe mit ihr das Für und Wider durch und lass erstmal alles so stehen wie es ist.
Mit 17 ist das der absolute Hammer. Sie braucht Zeit um zu sich zu finden, ganz ohne Druck und Erwartungen!

Beitrag von zahnweh 06.04.11 - 23:54 Uhr

Hallo,

auch wenn es schwer fällt. Zum Erwachsen werden gehört dazu, dazu zustehen und nicht wegzulaufen. Mit Kind werden noch mehr solcher Situationen auf sie zu kommen, wo sie zu etwas stehen muss und sich nicht bei der großen Schwester verkriechen kann (so schön das anfangs auch zu träumen sein mag).

Wie würde eure Mutter denn reagieren?
Wovor hat sie konkret angst?
Hat sie Angst auf die Straße gesetzt zu werden?
Hat sie Angst vor ihm? (Gewalt psychisch/körperlich)
Hat sie Angst, dass er sie verlassen wird?

Je nachdem, fallen mir folgende Möglichkeiten ein:
- anbieten beim Gespräch mit eurer Mutter dabei zu sein
- sie zu Profamilia/andere Beratungsstelle begleiten wegen: finanziellem Zuschuss, betreutes Mutter-Kind-wohnen, weitere Möglichkeiten zum Schulverlauf
.... manchmal hilft es ein paar Dinge im Hinterkopf zu haben, wenn man sich vor der Reaktion einer anderen Person fürchtet
- gemeinsam Alternativen suchen
- sie bei Ämtergängen begleiten
- da sein, wenn sie jemanden zum Reden braucht; Schulter zum Anlehnen

Hilfe zur Selbsthilfe geben

Beitrag von blaue-rose 07.04.11 - 06:55 Uhr

Hallo maja,


es ist für dich wie für deine Schwester keine einfache Situation. Sie hat großes Vertrauen zu dir und ist deshalb zu dir gekommen.

Ich denke das sie Angst hat es ihrer Mama und ihrem Freund zu erzählen ist ganz normal. Oft werden junge Frauen mit starken Vorwürfen konfrontiert wenn das Umfeld von der Schwangerschaft erfährt. Versuch bitte so gut wie es nur geht für dazu sein. Bau ihr Selbstbewusstsein auf. Schreite ein wenn du mit bekommst das man ihr Vorwürfe macht, oder wenn versucht wird sie unter Druck zusetzen.

Unter den Folgenden Link könnt ihr hilfreiche Informationen finden. Vielleicht schaut ihr euch gemeinsam die Seite an:

http://www.schwanger-unter-20.de/


Freundliche Grüße

blaue-rose

Beitrag von amory 07.04.11 - 07:39 Uhr

Hallo,

ich shcließe mich meinen vorrednern an:

lass ihr etwas zeit. sie muss sich erstmal sortieren, überlegen, wie sie mit der situaiton umgeht, ob sie das kind bekommt, etc.

sei für sie da und unterstütze sie darin, ihren weg zu gehen, egal wie der ausfällt.

ich hatte eine ähnlcihe situaiton mit meiner schwester (ging nciht um schwangerschaft, aber um eine beinahe lebensbedrohliche lebenssituaiton, zumindest psychisch). ich habe dann mit meinen eltern geredet, weil ich die verantwortung nciht übernehmen konnte und wollte. ich bin immernoch der festen überzeugung, dass es das richtige war. meine schwester nimmt es mir aber nach wie vor sehr übel und ich kann sie auch verstehen, weil sie mir vertraut hat und ich das hintergangen habe.
unser verhältnis ist schwer beschädigt seitdem.
ich denke, das war es wert, weil es ihr heute besser geht und ich nciht hätte für sie da sein können, wie meine eltern das konnten. aber glücklich bin ich mit der situation nicht...

von daher: warte ab, wie sich alles entwickelt. vielleicht kommt sie auf den trichter, dass es ohne eure mutter nciht geht. das wäre das beste.

grüße, amory




Beitrag von rienchen77 07.04.11 - 10:20 Uhr

nimm sie an die Hand und sagt es zusammen.... sei ihr "Schutzschild" weil die erste Reaktion von Mutti wird wahrscheinlich nicht gerade wahres entzücken sein...tröste sie....sei ihr Berater...

ich würde sie aber nicht zu mir in die Wohnung holen...

Beitrag von anira 07.04.11 - 10:46 Uhr

ihr wisst es doch erst ganz frisch
rede erstmal mit deiner schwester WIE und WAS sie sich alles vorstellt
setzt euch damit komplett auseinander
weiter schule betreuung
sucht im i-net nach anderen denen es so ging
ob sie wirklich so wie sie es sich dachten umsetzten konnten

es gibt doch von mzv diese serire
16 and pregnant
und dann gabs auch die serie teen mom
vieleicht würde das deiner schwester sehr helfen
erstmal muss sie sich ja über alles klar werden
erst dann kann man immer noch mutter und freund ins boot holen
es ist alles neu und viele gefühle und gedanken über rennen sie gerade gib ihr etwas zeit

Beitrag von alpenbaby711 07.04.11 - 19:51 Uhr

Ich würde deiner Schwester mal klar machen das sie 1. nächstes Mal an die Verhütung denken soll ( tja typisch 17) und 2. du sie gerne unterstützt. Aber wie sie sich das vorstellt mit dem bei dir wohnen? Irgendwann kommt das Kind und wohin dann? Mal eben bei dir bleiben? Was denkt sie sich wann die Mutter das erfahren soll und ihr Freund? Sollen die die nächsten 20 Jahre nichts wissen oder was hat sie für Vorstellungen?
Ela

Beitrag von kleine1102 07.04.11 - 21:00 Uhr

SEHR hilfreicher Beitrag #augen!

Beitrag von alpenbaby711 08.04.11 - 08:25 Uhr

Stimmt sehr hilfreich wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. ABer gut ich hab kein Problem mit jungen Müttern wenn sie sich dann gut um ihr Kind kümmern. Nur mal ehrlich wieso werden soviele Teenies schwanger wenn sie doch ach sooooooooooo schlau und erwachsen sind? Wohl doch weil sie eben doch nicht genug Masse im Oberstübchen haben. Sonst wüßten sie was von Verhütung oder?
Aber mal abgesehen davon hab ich durchaus nicht nur auf ihr rumgehackt. Denn wie stellt die kleine Schwester sich das vor mit dem zur SChwester ziehen und diese Sachen wo ich schrieb?
Ela

Beitrag von simone_2403 08.04.11 - 12:21 Uhr

>>>Nur mal ehrlich wieso werden soviele Teenies schwanger wenn sie doch ach sooooooooooo schlau und erwachsen sind? <<<

Aus dem gleichen Grund warum es 25/30 und 35-jährigen Frauen passiert! #aha

>>Wohl doch weil sie eben doch nicht genug Masse im Oberstübchen haben. Sonst wüßten sie was von Verhütung oder? <<<

Deine "Masse" scheint auch ziemlich begrenzt zu sein,denn sonst wüßtest du das KEINE Verhütung 100% ist!

Beitrag von alpenbaby711 08.04.11 - 14:03 Uhr

Stimmt 100% ist nur KEIN SEX als Verhütung. So schlau bin ich auch im Oberstübchen, grins. Nur mal ehrlich ein großer Teil der ungeplanten Schwangerschaften wäre vermeidbar gewesen oder was denkst du? Ich meine allgemein gesagt. Sicherlich gibts Verhütung wo es mal dumm läuft und man ungeplant schwanger wird ohne was dazu zu können. ABer ich bin sicher das auch viele das als Ausrede benutzen wenn auch nicht alle.
SIcherlich passiert es nicht nur Teenies sondern auch älteren, aber dann sollten sie allgemein schlauer sein oder wieso werden seltsamer Weise die Leute die Sex haben immer jünger?
Ela

Beitrag von simone_2403 08.04.11 - 15:49 Uhr

Weil viele jungen Leute keine Alternativen haben und so bitter es kling...teilweise sogar noch vorgelebt bekommen.

Wat...kene Maloche,ejal lass dir nen Kind andrehn dit geht schon Harz 4 lässt grüßen.

Verstehst du wie ich meine? Klischeedenken ala Chantallääää komm ma ausse Regaleeee....wenn heutzutage ein junges Mädchen schwanger wird geprägt von so tollen Sendern wie RTL ect pp die sich natürlich auch nich genau die richtigen Leute hierfür raussuchen.

Die Medienwelt "prägt" und das nachhaltig,sie schafft die Vorraussetzung dessen,was wir dann "verinnerlichen" und so bilden sich Klischees.

Beitrag von alpenbaby711 08.04.11 - 19:45 Uhr

Gut, von solchen Leute rede ich ja eigentlich nicht weil die wissen nicht wirklich was Verantwortung heißt wenn sie meinen das man mit Kind ja alles gezahlt kriegt und daheim sitzen kann. Sorry dann würde ich lieber arbeiten weil dann hätte ich nach der Arbeit meine Ruhe. Die hab ich mich Kind eigentlich in den wenigsten Fällen. Außer natürlich ich schieb meine Brut ständig woanders hin ab zum Fete machen oder sonst was. Sicherlich gibts viele Klischees da haste schon recht aber von solchen Fällen rede ich nicht sondern in erster Linie von denen wo man wirklich meint Verhütung Kenn ich nicht, Verhütung: BEIM ERSTEN MAL KANN MAN EH NICHT SCHWANGER WERDEN und solche Sache. Das sowas noch in den Köpfen ist versteh ich nicht weil das dürfte es heute nicht mehr geben.
Medienwelt ist bei mir meistens außen vor weil ich fast nie TV schaue ich lese abends viel.
Ela

Beitrag von blaue-rose 08.04.11 - 09:11 Uhr

Hallo Ella,



meinst du nicht das jetzt die Frage nach der Verhütung zweitrangig ist und es erst einmal wichtigeres zu klären gibt?

Wie kommst du darauf das es typisch 17 ist? Es ist doch ein persönliches Vorurteil von dir. Schau bitte mal in " ungeplant schwanger", ich glaube die wenigsten Beiträge dort sind von 17 -jährigen.


Freundliche Grüße

Beitrag von alpenbaby711 08.04.11 - 14:00 Uhr

Auf die wichtigen Dinge bin ich aber auch ein wenig eingegangen wenn du meinen 1. Beitrag gelesen hast. Im übrigen OK Typisch 17 ist jetzt falsch ausgedrückt das geb ich zu aber ich meinte Teeniealter damit..
Ela
PS: In Ungeplant schwanger bin ich gelegentlich, da wundere ich mich stellenweise genauso.

  • 1
  • 2