Lügen bei 3-jähriger

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ninetta78 06.04.11 - 21:27 Uhr

Hallo Ihr Lieben

ich habe seit einiger Zeit gemerkt, dass mich meine 3 Jährige Tochter immer wieder anlügt.

Z,b: Sie geht auf Toilette und wäscht sich die Hände nicht. Ich frage: Hast du deine Hände gewaschen? Sie: Ja.

Oder: Ich habe eine kleine Auseinandersetzung mit Ihr und sie meint ich wäre jetzt nicht mehr ihr Freund. Der Papa kommt aus dem Keller und sie ruft: Papa, Mama hat mich gehauen!!!!

Oder : Heute hole ich sie aus der Kita und sie ist komplett in neuen Sachen. Ich fragte sie was passiert wäre. Sie erzählt mir, sie hätte in die Hose gepuschert und über den Pullover wäre Apfelsaft gekommen. In der Gadrobe lagen dann ihre total trockenen Sachen auf der Fensterbank. Und die Erzieherin wusste auch von keinem Unfall!

Solche Sachen kommen über den Tag verteilt echt häufig vor.

Sie lügt auch, wenn ich daneben stehe und sehe das es nicht stimmt was sie sagt.

Bis vor ein paar Wochen konnte ich ihr total glauben, wenn sie was sagt und nun. Ich weiß nicht genau wie ich damit umgehen soll und vor allem warum sie das tut. Bisher habe ich ihr gesagt, dass ich weiß das sie mir nicht die Wahrheit sagt. Und das ich es nicht toll finde, wenn sie lügt.

Kann sie überhaupt schon mit 3 Jahren bewußt lügen? Hat jemand diese Erfahrung schon mal gemacht und kann mir tipps geben, wie ich mich Verhalten soll!

schönen Abend noch und schon mal Danke fürs lesen.

Lg Ninetta mit Angelina

Beitrag von katrinundmia 06.04.11 - 21:36 Uhr

Hallo Ninetta

bei uns ist es genau gleich, ich weiß auch nicht woher sie das haben, wenn sie irgendwas gemacht hat (auch wenn ich daneben stehe) sagt sie das sie es nicht war.
Und auch das der Papa sie gehauen hat und so, ich glaub das liegt am Alter, meine Maus wurde im Januar auch 3 Jahre alt.

Ich hoffe es schreiben noch mehr würd mich mal interesieren was andere noch dazu schreiben.

LG Katrin

Beitrag von tokee21 06.04.11 - 22:11 Uhr

Hallo!

Meine Kleine ist auch 3 und schwindelt öfters. Ich habe mich mit ihrer Tagesmutter unterhalten (da behauptet sie, sie hätte noch gar kein Würstchen gehabt- obwohl sie quasi noch am Kauen ist #rofl);
in dem Alter lügen die Kinder noch nicht im herkömmlichen Sinn. Vielmehr vermischen sich Phantasie, Wunschdenken und Wirklichkeit.

Meine Tochter behauptet auch beim Papa, ich hätte ihr Gummibärchen erlaubt, was nicht der Fall war. In ihrer Wunschvorstellung hab ich wohl ja gesagt, und das hat sie dem Papa mitgeteilt...

Lies mal hier: http://www.neuropool.com/berichte/familie-und-kinder/wie-kinder-luegen-lernen-und-was-man-dagegen-tun-kann.html


LG Iris

Beitrag von murmel72 07.04.11 - 01:04 Uhr

Hallo,

das haben wir auch gerade :-)

Unsere "Taktik": dem Kind zu verstehen geben, dass man das Lügen bemerkt hat, kurz erklären, dass es nicht ok ist, und dann zum Tagesgeschehen übergehen.

Ich denke, es ist falsch, das Ganze aufzubauschen.

Gruss
Murmel

Beitrag von zahnweh 07.04.11 - 01:51 Uhr

Hallo,

meine entdeckt es jetzt auch grade und probiert die Wirkung aus bei verschiedenen Menschen...

wenn ich sie dabei "erwische" beachte ich drei Dinge
- vermischen sich gerade Wahrheit und Wunschdenken (magische Phase)
- ist es die ganze Unwahrheit
- was will sie damit bezwecken? (Reaktion testen? etwas haben/machen, was sie nicht darf ...)

in jedem Fall kläre ich sie auf. Ich sage nicht, dass sie lügt. Aber ich sage, dass das so nicht stimmt und stelle es richtig.

Oder ich sage ihr ganz klar, dass ich das SO nicht glaube.

Je nachdem was es ist, wie offensichtlich es ist und worum es geht
- spreche ich sie direkt drauf an
- "frage" sie mehrere Möglichkeiten "ab" (manchmal sagt sie zu den kompletten Gegensätzen JA)
- bzw. frage sie nach Details
- spreche beteiligte Personen drauf an. Allerdings frage ich nicht "soll ich mal die Erzieherin fragen??" sondern ich mache es einfach mit "dann fragen wir morgen mal Fr. xy"
meistens stellt sie es dann von sich aus richtig. Wenn nicht, stimmt ihre Aussage oder ihre Aussage stimmt nach ihrem Verständnis (sie hat es nicht bewusst falsch gesagt, sie hat es bloß falsch verstanden und nach ihrer Auffassung wiedergegeben)

dann gibt es noch die Momente, in denen sie anderen was erzählt.
Wenn ich direkt daneben stehe und sie Unsinn erzählt, schüttle ich unauffällig den Kopf. So dass es die Erwachsene Person mitbekommt. Die meisten Erwachsenen sind so schlau, das zu deuten und sprechen mein Kind direkt drauf an, ob es die Wahrheit ist
- hat sich das wirklich so abgespielt?
- Fragen nach Details etc.
die Peinlichkeit erwischt zu werden, darf sie gerne auch bei anderen erleben. Zumal ich so nicht der verbal eingreifende Bösewicht bin, dem man es zuschieben kann. Und sie fühlt sich nicht bevormundet, sondern merkt selbst, dass sie auch bei anderen nicht damit durchkommt.

Das wirkt bisher ganz gut.