morgens nicht aufstehen wollen....

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von jade_ffm 06.04.11 - 23:47 Uhr

hallo,

in letzer Zeit will meine Tochter, 4 1/2 Jahre, einfach morgens nicht aufstehen. Sie trödelt ohne ende im Bett und alles einreden hilft nicht.

Ich wache sie schon extra früher auf, 6:50, doch ich muß immer wieder rein und sie ermahenen endlich aufzusehen, weil sie ja sonst zu spät kommt.

Dann nimmt sie ihr Kissen und legt es sich über den Kopf mit der Aussage ich soll raus gehen, sie will noch schlafen.
Sie ist aber ausgeschlafen, da bin ich mir sicher, denn immerhin schläft sie knapp 11 Std.
Zwischendrin mache ich noch Kaffee und ihr Brot und immer wieder ins Zimmer rein und schimpfen sie solle endlich raus aus dem Bett. Sie lenkt ab, nimmt dann eins ihrer Puppen und sagt, "die Puppe sei müde" und erst wenn die Puppe wach ist, dann stehen sie zusammen auf. Sie bringt mich echt an meine Grenzen.
Jedenfalls muss ich immer fast ne halbe std. warten bis sie endlich mal hochkommt.
Dann trödelt sie endlos. Heute morgen versuchte ihr dann schnell die Strumpfhose anzuziehen während ich sie ablenkte und was macht Madame? Als sie merkte das die Strumpfhose schon an den Knien war und meine Ablenkung gewirkt hat, nimmt sie die Strumpfhose und zieht sie einfach wieder aus und sagt "sie hätte mir das nicht erlaubt".

Von Haare kämmen und waschen ganz zu schweigen, es ist jedesmal ein Kampf.

Was würdet ihr machen, wenn euer kind partout nicht aufstehen will und dann auch noch beim anziehen trödelt?

lg

Beitrag von zahnweh 07.04.11 - 00:09 Uhr

Hallo,

"weil sie ja sonst zu spät kommt. "

nur sie? Oder ihr beide?

Zum Kindergarten wäre es ja nicht sooo schlimm, bzw. da gibt es ja unterschiedliche Bringzeiten??
Zur Arbeit kann ich es verstehen....

"Sie ist aber ausgeschlafen, da bin ich mir sicher, denn immerhin schläft sie knapp 11 Std. "

Reicht ihr das wirklich? Oder braucht sie eher mehr oder sonst eher weniger?

Meine schläft 9-10 Stunden, ist dann top fit. Bei 11 Stunden ist sie krank.
Die meisten ihrer Freunde brauchen 12-15 Stunden Schlaf (teilweise noch Mittagschlaf mit 5 Jahren). Du siehst, das Schlafbedürfnis ist sehr individuell. Daher kann ich nicht sagen, ob sie nach 11 Stunden wirklich schon ausgeschlafen ist....


- Wie sind denn die Nächte?
- Wacht sie oft auf?
- Wacht sie auf und schläft lange nicht ein? (war bei mir lange Zeit. Ich lag nachts einige Stunden wach. Da ich aber immer zurückgeschickt wurde ins Bett, stand ich irgendwann nicht mehr. Ich war total müde morgens, aber alle dachten, ich hätte geschlafen)
- War das schon früher so?
- Seit wann ist sie morgens so müde?
- Wie hat sie die Zeitumstellung verkraftet? (ich, Biorhythmus Eule, brauche oft 4-6 Wochen bis ich mich annähernd dran gewöhnt habe. #zitter)
- steht sie schneller auf, wenn du nicht schimpfst, sondern sie mit leckerem Frühstück lockst? (meine reagiert auf Schimpfen sehr viel weniger, als mit Locken was es sowieso gibt nur schillernd beschrieben. Bei mir ist es so: wenn der Tag schon mit Schimpfen anfing - oder mit etwas unschönem - dann hab ich noch weniger Lust aufzustehen und drehe mich wieder um und zöger selbst alles raus... erwartet mich was positives, komm ich schneller in die Gänge)
- ... ?

Je nachdem woran es liegt, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten...#sonne

Beitrag von jade_ffm 07.04.11 - 00:27 Uhr

*"weil sie ja sonst zu spät kommt. " nur sie? Oder ihr beide?

>Sie und ihr Papa. Er fährt sie zur Kita und muss dann weiter zur Arbeit.

"Reicht ihr das wirklich? Oder braucht sie eher mehr oder sonst eher weniger"?

>Es reicht ihr denke ich. Sobald sie ja auf den Füßen ist, ist sie fit.

Sie schläft auch durch. Es ist eigentlich erst seit ca. 1-2 Wochen so.

ich glaube sie will mich einfach nur ärgern.

lg

Beitrag von lisasimpson 07.04.11 - 07:41 Uhr

ist es vielleicht seit der zeitumstellung so?
Ihr biorhythmus muß sich erst noch anpassen..

mein 4 jähriger kommt im moment auch schlechter raus..

lisasimpson

Beitrag von zahnweh 07.04.11 - 11:32 Uhr

"ich glaube sie will mich einfach nur ärgern. "

kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen.

meine treibt mich momentan zwar auch oft an meine Grenzen. Aber nicht weil sie mich (ver)ärgern will. Sie probiert schlicht aus, wie weit sie gehen kann #schwitz

ich selbst würde mich so gesehen dann jeden Tag selbst ärgern.
Ich brauche morgens meistens länger. wenn ich aufgestanden bin, bin ich auch fit. Aber aufspringen wie ein Toast kann ich nicht. Ich brauche laaaaaaaange bis ich mich aus meinem warmen Ofen geschält habe. Ohne 4 Wecker, die in kurzen Abständen klingeln geht selten was.

Vor allem 1-2 Wochen nach der Zeitumstellung!
Von Sommerzeit auf Winterzeit springe ich auch auf wie Toastbrot (bis ich mich an die Zeit gewöhnt habe). Von Winter- auf Sommerzeit ist das mit dem Aufstehen morgens am Schlimmsten.

Normalerweise brauche ich noch 5-10 Minuten zum Wachwerden.
Bis der Biorhythmus mit der Uhr gleichgezogen hat eine gute Stunde. #zitter

Beitrag von marion2 07.04.11 - 08:06 Uhr

Hallo,

ich würde ihr beim Wachwerden helfen und dabei bleiben, bis sie fertig ist.

Manche Kinder müssen abends in den Schlaf gestreichelt werden, andere brauchen Unterstützung beim Aufstehen.

Gruß Marion

Beitrag von susanne85 07.04.11 - 08:09 Uhr

hallo

ganz ehrlich

leg sie mal ne weile früher schlafen. nur weil sie fit ist wenn sie aufgestanden ist, heisst es ja nicht das sie wirklich ausgeschlafen ist.

wann würde sie aufstehen wenn du sie lassen würdest? manchmal hilft schon 1 stunde länger..

meine eigene tochter braucht normalerweise 12-13 stunden schlaf kommt aber auch " mal" mit 9 oder sogar 8 aus...

lg

Beitrag von atarimaus 07.04.11 - 13:03 Uhr

Hi,

mir fehlt ein wenig der Kuschelfaktor in deinen Ausführungen.

Meine Tochter wird geweckt und auf den Arm genommen. Dann schauen wir ob die Tiere wach sind, dann ab auf die Couch kuscheln und DANN kann der Alltag beginnen.

Nimm sie mal morgens auf den Arm...

Gruß
Beate

Beitrag von maischnuppe 07.04.11 - 16:40 Uhr

Beschleunige es spielerisch: wer ist als erster im Bad, wer hat als erster die Socken an?
Aufstehen ist ja auch blöd#gaehn:-p

Beitrag von ruebenzahl 07.04.11 - 16:54 Uhr

Hallo,

also ganz ehrlich, mein Sohn wäre nicht mit 4 1/2 selbständig aufgestanden wenn ich ihn hätte wecken müssen. Dies kam allerdings äußerst selten vor. Wenn er früh länger geschlafen hat als ich, dann musste ich ihn schon länger aus dem Schlaf holen. Das dauerte mitunter 10 min. je nachdem wie tief er noch schlief als ich ihn weckte. Auch heute ist es noch teilweise so und er kommt in dieses Jahr in die Schule.

Es lief dann wirklich so ab, dass ich ihn mir auf den Schoß geholt habe ein Guten Morgen Lied gesungen hab und ihn so langsam aus seiner Traumwelt befreit habe.

Mit Schimpfen wäre mein Sohn übrigens nicht aufgestanden - dann wäre sofort die Trotzreaktion gekommen. Dies zeigt ja auch deine Tochter sehr deutlich.


Und wenn sie sich die Haare nicht kämmen lässt, dann geht sie halt zerzaust in den Kindergarten. Bei der ersten komischen Bemerkung überlegt sie sichs ob sie nochmal so in den Kindergarten will.

Euch fehlen morgentliche Rituale. Auch das Anziehen ist einfachere wenn ihr es zusammen macht. Macht euch doch morgens im Bad gemeinsam fertig, so hat es bei uns immer super funktioniert.

LG

Beitrag von alpenbaby711 07.04.11 - 20:01 Uhr

Knall Madame mal im Schlafanzug in den Kiga. Selbst schuld wenn sie so ein Gedöns macht.
Verkackeiern ließe ich mich nicht.
Ela

Beitrag von jade_ffm 07.04.11 - 22:30 Uhr

Danke euch für die Antworten.

Wisst ihr was das beste ist? Wenn Wochenende ist und wir alle ausschlafen können, dann ist sie pünktlich um 7 wach und schreit: Mamaaaaaaaaaaaaaaaaa aufsteheeeeeeeeeeeeen!

Was das kuscheln morgens angeht. Es ist ja nicht so, das ich gleich losschimpfe, ich komme rein, gebe ihr Küsschen, streichele sie usw.. Bin super lieb zu ihr, nur wenn sich dann nach 15 min rumbetteln noch immer nichts tut, verliere ich auch die Geduld. Spielerisch habe ich es auch versucht. So von wegen, ich zähle bis zehn, mal sehen bis welcher Zahl du es schaffst dir die Hose anzuziehen. Manchmal klappt es, manchmal hat sie keine Lust dazu.

Ich kann nur hoffen, das es mit der Zeit besser wird.

ps: ich würde sie schon ungekämmt in die kiga lassen, doch mein Mann stellt sich da quer und will nicht das sie "so" rumläuft. Er möchte das sie ordentlich aussieht. Mir ist es egal, denn sie ist ein Kind.

liebe grüsse

Beitrag von orchidee71 08.04.11 - 22:01 Uhr

huhuu..ich hab meine mal mit schlafanzug zum kiga gebracht..da war sie 5.

muss dazu sagen..ich bin berufstätig und musste zur arbeit...soll aber nicht heißen,dass ich keine zeit mehr hatte,oder so..

aber sie hat zu der zeit ihre grenzen austesten wollen...und naja..das ist einmal passiert aber kein 2. mal#rofl

Beitrag von sunflower.1976 07.04.11 - 23:36 Uhr

Hallo!

Wenn ich meine Kinder wecken müsste, würden sie auch ewig brauchen, um richtig wach zu werden. Ihnen geht es wie mir...ich brauche auch meine halbe Stunde morgens, bis ich richtig aus den Federn komme.
Wachen sie von alleine auf, sind sie sofort topfit.
Vor allem bei meinem kleinen Sohn fällt das auf. Er braucht insgesamt sehr wenig Schlaf. Ich wecke ihn nach gut einer Stunde MIttagsschlaf weil er sonst am nächsten Morgen schon vor fünf Uhr wach wäre und nicht "erst" zwischen 5 und 5:30 Uhr. Wenn ich ihn mittags wecke, ist er sehr knatschig, will nicht aufstehen, bleibt ewig halbwach liegen usw. Wenn er morgens von alleine wach wird, ruft er sofort: "Mama, zieh mich an, ich will spielen!".

Ich glaibe nicht, dass Deine Tochter Dich ärgern will. Versuch doch einfach mal, sie ein, zwei Wochen abends ein bißchen eher ins Bett zu bringen.

Wegen des Anziehens... Bei uns ist es so, dass wir nur angezogen essen. Wenn mein großer Sohn zu sehr beim anziehen trödelt und (maximal) drei Bitten/Ermahungen nichts bringen, sage ich ihm, dass wir schon mal mit dem Frühstück beginnen und er dazu kommen kann, wenn er fertig ist. Das mag er gar nicht und zieht sich ziemlich flott an.

LG Silvia