Durch kurzfristigen Zeitarbeitseinsatz beim AG reinrutschen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von alexa2011 07.04.11 - 09:56 Uhr

Hallo!

Ich habe ein Stellenangebot einer Zeitarbeitsfirma gelesen, in dem eine Aushilfe in Teilzeit für den Bereich Kundenbetreuung einer renommierten Krankenkasse gesucht wird.
Der Einsatz geht voraussichtlich bis Ende des Monats, da es sich um den Bereich Prämienausschüttung handelt, was ja irgendwann abgeschlossen sein wird.

Eigentlich suche ich etwas langfristiges.
Meint Ihr es gibt die Möglichkeit, auf diesem Weg auch zu einem direkten Angestelltenverhältnis bei besagter KK zu kommen, indem man sich in o.g. Bereich bewährt?

Vielleicht nur mal eine Einschätzung, vielen Dank im voraus!

Alex

Beitrag von thea21 07.04.11 - 10:04 Uhr

Möglich ist alles, bei solch extrem kurzen Einsätzen aber eher nicht.

Beitrag von sarahjane 07.04.11 - 10:28 Uhr

Die Chancen sind sehr gering, aber einen Versuch wäre es wert.

Beitrag von frau_e_aus_b 07.04.11 - 10:43 Uhr

Hallo...

ne Arbeitskollegin von mir ist so an ihre Stelle gekommen.
Allerdings war ihr Einsatz auf der Station länger wie 3Wochen.
Sie war 2Monate am Stück dort, danach noch ein paar Mal als Aushilfe.
Nach ca 4Monaten (also 2Monate fest dort arbeiten und 2Monate als Aushilfe) kam unsere Bereichsleitung auf sie zu und schlug ihr vor, dass sie sich direkt mal im KH für diese Station bewerben soll.
Und siehe da... es hat geklappt...

Ich würds versuchen, aber 3 Wochen sind ja sehr kurz...

Viel Glück und LG
Steffi

Beitrag von tina_b84 07.04.11 - 10:44 Uhr

Hallo,

ich habe Bekannte, die über Zeitarbeit bei einer "renommierten" Krankenkasse gelandet sind. Aber sie wurden über Jahre hingehalten, erst über die Zeitarbeitsfirma, später wurden sie befristet übernommen. Die Arbeitsverträge wurden mehrfach verlängert (auch über die üblichen zwei Jahre hinaus, dank irgendeiner Gesetzeslücke...), über die Verlängerung wurde aber immer erst ganz kurz vor Vertragsende entschieden. Wie ihr derzeitiger Status ist, weiß ich nicht... aber beide lebten immer zwischen Hoffen und Bangen und haben sich aus Mangel an Alternativen damit arrangiert. Schön war das aber nicht.

Viele Grüße,
Tina

Beitrag von catch-up 07.04.11 - 12:11 Uhr

Ehrlich?

Nein, ich glaube auf keinen Fall!

Wo du arbeiten wirst hat nur im entferntesten was mit KV-Recht oder Ähnlichem zu tun!

Was hast du denn gelernt?

Beitrag von alexa2011 07.04.11 - 12:17 Uhr

Ich habe eine kaufmännische Ausbildung und habe viele Jahre in der Kundenbetreuung gearbeitet.
Diese Ausbildung hat auch eine Freundin von mir (beim gleichen Träger zur selben Zeit) und die arbeitet schon seit einigen Jahren bei der Barmer in der Pflegeversicherung.

Beitrag von helga-1980 07.04.11 - 12:22 Uhr

Also ich würde sagen, einen Versuch ist es wert.

In der Firma, in der ich Arbeite haben wir so meine Schwangerschaftsvertretung eingestellt und suchen jetzt über genau diesem Weg jemanden für unser Labor.

Gruss
Nicole