KS mit Vollnakose oder Spinale/PDA?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von greeneyes 07.04.11 - 10:03 Uhr

Huhu


bekomme am 20.6 definitiv meinen KS wegen BEL und anderen gesundheitlichen Gründen- wo ihn notwendig machen.

Nun stellt sich mir die Frage, ob eine Vollnakose besser ist oder eine Spinale oder PDA??

Lg

Beitrag von novemberschnecke 07.04.11 - 10:09 Uhr

Auf jeden Fall mit Spinalanästhesie oder PDA.
Warum? Weil du alles mitbekommst, dein Kind sofort siehst und danach auch schneller wieder fit wirst. Außerdem sind die Risiken geringer.
Meinem Mann wurden per Spinalanästhesie 7 Schrauben inkl. Platte in den Knöchel gebohrt nach einem Beinbruch, er hat nichts gespürt und war viel schneller wieder fit als wenn er es mit Vollnarkose gemacht hätte.
Bei uns in der Frauneklinik werden auch nur Notkaiserschnitte bei denen es schnell gehen muss mit Vollnarkose gemacht. Die "normalen" nicht (außer auf eindringlichen Wunsch der Schwangeren).
Viel Erfolg & alles Gute

Beitrag von pg-fan 07.04.11 - 11:48 Uhr

Ich hatte meinen KS am 17.02. und hab mir trotz Riesenbammel (wegen Rückenproblemen) eine Spinale legen lassen. War überhaupt nicht schlimm, du bekommst erst eine Betäubungsspritze an die Stelle und von der eigentlichen Narkose merkst Du allenfalls einen leichten Druck beim Einspritzen.
Würde mir freiwillig keine Vollnarkose verpassen lassen, schließlich willst Du doch Dein Baby gleich sehen und anfassen, oder???
Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich schon Probleme hatte mit der Vorstellung was hinter dem grünen Tuch grad passiert (bin da sehr phantasievoll beim Kopfkino #zitter)

Beitrag von greeneyes 07.04.11 - 13:58 Uhr

Eben und dieses Kopfkino habe ich auch #zitter
Habe Angst, das ich net genugt betäubt bin und alles spüre #schwitz

Lg

Beitrag von flammerie07 07.04.11 - 12:21 Uhr

ich hatte einen KS mit VN und würde, hätte ich die Wahl, eine Spinale/PDA nehmen.

Hätte so gerne den ersten Schrei gehört, ihn gesehen und angefasst. So fehlen mir die ersten 3 Stunden nach seiner Geburt (Er musste auf die NEO-ITS). Er ist 3.44 uhr geboren, und gebracht wurde er mir um 7. Mir fehlt da schon was... ist sehr komisch wenn sie ihn bringen und sagen: So, das ist jetzt ihr Kind! war sehr seltsam.

Beitrag von serafina.nr.1 07.04.11 - 13:37 Uhr

würde ich den kreuzstich nehmen.
erstens ist er für den kreislauf besser
zweitens für dein kind soviel ich gehört habe
drittens bist du live dabei bei der geburt
viertens benehmen sich die operateure denke ich rücksichtsvoller in dem was sie sagen wenn sie wissen dass die mutter "geistig anwesend " ist
und fünftens denke ich kann man das vielleicht sogar im unterbewusstsein eventuell mitbekommen was dabei geredet wurde und es belastet dann ohne greifbar zu sein.
ich hatte zweimal vollnarkose und dreimal kreuzstich.
ausser bei der not-sectio wäre nie eine vollnarkose nötig gewesen, ich wurde damals nicht umfassend aufgeklärt über vor-und nachteile und hab mich damals meiner meinung zu schnell und leider nicht vorteilhaft entschieden.
ich würd nie mehr eine vollnarkose nehmen.
so siehst du dein kind direkt nachdem es aus dem bauch rauskommt selbst, kannst sozusagen ein geburtserlebnis haben- eben das baby ungewaschen und nackt selbst zu sehen -mein letztes kind durfte ich sogar an der schulter haben und ansehen und so haut an haut kurz kuscheln- während der Op-die hebamme legte mir mein kind an meinen körper an der schulter...
sonst fehlte mir das ganze feeling des ersten anblicks- was schade ist.
es ist wie ein black-out mit narkose- zuerst bist du noch schwanger- schuwpps- dann wird das baby voll angezogen udn gewaschen geliefert...!!!
mit liebem gruss!!!
von serafina.

Beitrag von zwei-erdmaennchen 07.04.11 - 13:41 Uhr

Hi,

definitiv mit Spinaler oder PDA. Mal abgesehen davon, dass du sonst die ersten Minuten oder auch Stunden deines Kindes verpasst - die Vollnarkose geht auf dein Kind über!!! Das bedeutet, dass sie ab spritzen des Narkosemittels schnell handeln müssen damit das Kind möglichst bald von deinem Kreislauf getrennt werden kann. Die Kinder welche unter VN geboren werden müssen oft wachgerüttelt werden. Das würde ich meinem Kind nicht antun wollen. Außerdem kannst du bei einer VN nicht mithelfen. Darum kann es bei einer schwierigen Entwicklung (das gibt es auch bei KS) sein, dass das Kind trotzdem mit Zange oder Saugglocke geholt werden muss oder eben am Kopf gezerrt wird (denn bei VN muss es wie gesagt schnell gehen). Hast du hingegen eine PDA/Spinale kannst du im Falle des Falles mithelfen. Das ist auch wieder viel besser für dein Kind.

Das Legen der PDA ist überhaupt nicht dramatisch. Bei mir brauchten sie wegen meiner seltsamen Wirbelsäule mehrere Versuche die aber allesamt gar nicht schlimm waren. Du merkst nur den Pieks der Lokalanästhesie, danach ist es höchstens kurzzeitig unangenehm. Aber nicht schmerzhaft.

Den KS an sich erlebte ich total entspannt und als sehr schön. Ich würde nie wieder anders entbinden wollen. Wichtig ist, dass man mit der Situation im Reinen ist. Dann kann es ein echt schönes Geburtserlebnis werden.

Ich persönlich würde mich immer für eine PDA oder Spinalanästhesie mit Katheter entscheiden. Dann kann im Falle des Falles nachgespritzt werden und man braucht die ersten Stunden keine anderen Schmerzmittel. Wird das Mittel nur gespritzt kommt es auf die Dosierung an wie lange es wirkt. Ich habe schon von vielen Frauen gehört, dass sie schon beim Nähen wieder das Gefühl in den Beinen zurückbekamen und die Ärzte sich beeilen mussten vor Ende der Narkose mit der OP fertig zu sein. Das fände ich gruselig #zitter

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von greeneyes 07.04.11 - 14:02 Uhr

"Ich habe schon von vielen Frauen gehört, dass sie schon beim Nähen wieder das Gefühl in den Beinen zurückbekamen und die Ärzte sich beeilen mussten vor Ende der Narkose mit der OP fertig zu sein. Das fände ich gruselig "

Eben und davor habe ich Schiss!
Daher denke ich auch PDA mit Spinale, weil ich ja anschließend noch sterilisiert werde!

Vielen lieben Dank für eure Antworten!

Ich werde nun - wenn es machbar ist- mir eine PDA setzen lassen.

Lg

Beitrag von zwei-erdmaennchen 07.04.11 - 21:03 Uhr

Hi,

PDA mit Spinale??? Das sind doch zwei unterschiedliche Arten der Betäubung #gruebel. Du kannst entweder eine PDA mit oder ohne Katheter haben oder aber eine Spinale - wieder mit oder ohne Katheter. Eine PDA mit Spinaler gibt es nicht.

Hier sind die verschiedenen Narkoseformen ganz gut beschrieben:
http://www.dr-gumpert.de/html/spinalanaesthesie.html

Keine Sorge - wenn du einen Katheter liegen hast können sie jederzeit aufspritzen und da merkst du sicher nichts. Mit dem alleinigen Spritzen ist die Dosierung schwieriger. Bei mir war es aufgrund verschiedener Punkte (geringe Körpergröße, hoch sitzende PDA, ...) sehr schwierig die Dosierung genau zu treffen. Die haben da wirklich lange rumgedoktort. Im Endeffekt war es trotzdem noch zu hoch dosiert. Und ich hatte einen Katheter der es ihnen überhaupt ermöglichte so rum zu experimentieren. Keine Ahnung wie sie das ohne Katheter gelöst hätten. Sie haben mir aber schon gesagt, dass ich - falls ich jemals wieder eine PDA oder Spinale brauche unbedingt mit Katheter und niedrigster Dosierung versorgt werden muss. Also scheint das wirklich die besser kontrollierbare Variante zu sein.

Viele Grüße
Ina #winke

Beitrag von greeneyes 13.04.11 - 15:57 Uhr

Ups. Meinte PDA mit Kathederschlauch zum Nachspritzen ;-)

LG

Beitrag von zwei-erdmaennchen 13.04.11 - 16:31 Uhr

Hi,

dachte ich mir schon fast ;-)

Liebe Grüße und alles Gute
Ina #winke

Beitrag von greeneyes 15.04.11 - 14:43 Uhr

#danke#herzlich

Beitrag von fairy74 07.04.11 - 17:22 Uhr

#winke

ich hatte auch die wahl und hab mich für die VN entschiedenund ich würde es immer wieder so machen.

Mein Mann bekam gleich unsere Kleine, mußte sich kümmern, da war gar nicht so verkehrt.

Für mich, ist ne OP nichts, wo ich live dabei seinm uß, auch nicht wenn es die Geburt meines Kindes ist.

Es hat unserer Bindung keinen Abbruch getan, dass ich sie erst 1,5 Std. später im Arm hatte.

Bzgl der Rsiken: eine Vollnarkose birgt für dein Kind kein Risiko, dazu geht das alles zu schnell. Ich wurde um 8:35Uhr in den OP geschoben, Narlose gelegt, 8:43Uhr war sie da.

ABer das ist etwas, das muß jeder für sich selber entscheiden. #liebdrueck

Beitrag von widowwadman 07.04.11 - 17:47 Uhr

Vollnarkose ist allerdings mittlerweile risikoreicher als ne spinale fuer die Mutter und geht auch mehr auf den Kreislauf. Ohne Not wuerde ich das nicht mitmachen wollen

Beitrag von zwei-erdmaennchen 07.04.11 - 20:44 Uhr

Hi,

da wird dir JEDER Anästhesist Gegenteiliges bestätigen!!!

Die Vollnarkose geht sofort mit auf das Kind über. Dein Kreislauf arbeitet auf Hochtouren, darum gelangt das Mittel auch sofort zum Kind.

Abgesehen davon kann man nie wissen wie lange ein KS dauert. Meistens geht es sehr schnell, es gibt aber auch schwierige KS-Geburten die deutlich länger dauern.

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von widowwadman 07.04.11 - 22:31 Uhr

8 Minuten ist auch ne recht lange Zeit

Beitrag von zwei-erdmaennchen 07.04.11 - 22:51 Uhr

Das stimmt. Ich bin mal davon ausgegangen, dass in den 8 Minuten auch die Vorbereitungszeit im OP mit drin ist #kratz. Vielleicht hab ich das aber auch falsch verstanden...

Beitrag von widowwadman 08.04.11 - 12:40 Uhr

Nichts genaues weiss man nicht. Und man kann ja auch vorher nicht wissen wie lange es dauert bis das Baby entwickelt ist - je nachdem wieviel Verwachsungen z.B. da sind kann es auch mal laenger dauern.

Ich wuerd allerdings ne Vollnarkose schon meinem eigenen Kreislauf nicht antun wollen

Beitrag von zwei-erdmaennchen 09.04.11 - 09:51 Uhr

Sehe ich auch so. Bei einer Freundin haben sie das 5 Kilo-Kind einfach nicht rausgekriegt. Da hat der KS ewig gedauert...

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von fairy74 08.04.11 - 09:34 Uhr

Nö, mein Anästhesist hat mir das nicht bestätigt.

Und weder mein Kind noch ich hatten irgendwelche Probleme.

Aber wie gesagt, das muß jeder für sich entscheiden

Beitrag von zwei-erdmaennchen 08.04.11 - 11:57 Uhr

Na dann würde ich mal die fachlichen Qualitäten deutlich in Frage stellen. Das steht sogar im Aufklärungsbogen drin!!! Und an den sollte sich jeder Anästhesist in seiner Beratung halten. Und auch du solltest solch einen Bogen aufmerksam durchlesen und nicht einfach behaupten, dass eine VN für ein Kind ohne Risiko ist. Denn das ist sachlich nunmal komplett falsch.

Du bekommst unter Vollnarkose nichts mit darum kannst du beim besten Willen nicht wissen wie wach dein Kind direkt beim KS war. Und die Ärzte erzählen das in den seltensten Fällen wirklich genau um die Mutter nicht zu beunruhigen.

Selbst beim Narkosevorgespräch bei mir in der Klinik (wird immer vorher gemacht) wurden diese Gefahren für Mutter und Kind mehr als deutlich erwähnt. Und das von zwei unterschiedlichen Anästhesisten bei beiden Geburtsplanungen. Eine VN wir hier nur bei absolut unumgänglicher Indikation beim KS angewendet. Und im Notfall ist es sicher toll, dass es den KS unter VN gibt. Aber einfach so sein Kind dem auszusetzen halte ich einfach nur für verantwortungslos. Und es anderen weiter zu empfehlen erst recht.

Beitrag von mauz87 08.04.11 - 14:51 Uhr

Richtig!


Schlechte Informationen.Und sowas nennt sich dann Narkosearzt....



Bei mir wurde es auch leider ein KS mit Vollnarkose es gab und gibt für mich nichts schlimmeres und auch unser Sohn war total unterkühlt da das Narkosemittel Ihm sehr doll zugesetzt hatte.


Sowas macht man doch nicht frewillig eine Spinale ja, aber keine Vollnarkose.

Und sowas empfiehlt man Niemanden, wenn man überlegen kann. Kein Verständnis....

Beitrag von zwei-erdmaennchen 09.04.11 - 09:47 Uhr

Hi,

wobei ich ja ehrlich gesagt so meine Zweifel habe ob das der Narkosearzt wirklich nicht erwähnt hat #schein

Ich kann es auch nicht nachvollziehen sein Kind oder auch sich selber einer Vollnarkose auszusetzen wenn es anders möglich ist. Das Schlimmste finde ich aber, dass es - wie man hier bei den Frauen, die freiwillig in VN entbunden haben, sieht - nicht um das Kind geht sondern darum, dass die Frauen keine Lust haben sich das OP-Geschehen anzuhören. Da muss ich mich wirklich fragen... Egoismus lässt grüßen #schock

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von sohnemann_max 07.04.11 - 17:48 Uhr

Hi,

ich hatte beides.

Und weisste was?!

Ich kann Dir nicht sagen was jetzt besser ist. Unter Vollnarkose durfte mein Mann nicht anwesend sein.

Bei beiden Kindern war es so, dass ich es so richtig erst ca. 3 Stunden später wahrgenommen habe.

Bei der Spinalen war es zwar so, dass mir sofort mein Kind gezeigt wurde und ich auch mit ihm gekuschelt habe - davon weiss ich allerdings jetzt nichts mehr. Erst ein paar Stunden später dann auf dem Zimmer.

Unter der Vollnarkose war ich nach ca. 3 Stunden wieder zusammen mit unserem Baby auf dem Zimmer und habe dann alles so richtig mitbekommen.

Also wie gesagt - irgendwie lief das gleich ab. Ich habe von beiden keinen blassen Schimmer mehr.

LG
Caro mit Max 6,5 Jahre und Lara 23 Monate

Beitrag von serafina.nr.1 07.04.11 - 18:01 Uhr

hatte jetzt bereits dreimal kreuzstich ( wie das bei uns genannt wird)
und ich war jedesmal 100%klar da und hab ALLES mitgekriegt...!!!
da müssen sie dir was anderes zusätzlich gegeben haben, eine art betäubungsmittel(?) dass du daran keine erinnerung mehr hast was bei einem kaiserschnitt mit kreuzstich passiert ist, bzw. danach passiert ist???
sehr seltsam und merkwürdig.
mit liebem gruss!!!
von serafina.

  • 1
  • 2