Schon wieder Kinderwunsch bzw. Wunsch nach natürlicher Geburt!!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von angi1987 07.04.11 - 10:14 Uhr

Hallo,

also unser kleiner Schatz ist nun etwas über 6 Monate alt und ich komme nach wie vor nicht so richtig über den KS hinweg.
Ich hätte so gerne eine natürliche Geburt gehabt!

Naja, auf jeden Fall habe ich den dringenden Wunsch wieder schwanger zu werden und den Wunsch dieses mal eine natürliche Geburt haben zu können. Aber ich weiß, dass das die völlig falsche Motivation ist um wieder schwanger zu werden, nur weil ich es mir beweisen will...

Ich weiß ja selbst dass das total doof ist und ich darf ja auch aus gesundheitlichen Gründen frühestens nach einem Jahr wieder ss werden, aber der Gedanke wieder einen KS haben zu müssen macht mich total fertig.
Würde es mir am liebsten sofort beweisen, dass es auch anders geht.

Hmm, werde wohl trotzdem warten, denn unser kleiner Mann ist sehr anstrengend, zumindest nachts und meine Regel habe ich auch noch nicht wieder gehabt (obwohl ich nur 2 Monate gestillt habe).

Vielleicht hat sonst noch jemand solche seltsamen Gedanken?!

LG

Beitrag von sarahjane 07.04.11 - 10:20 Uhr

Ich kann Dich schon verstehen. Nach meinem KS würde ich auch gern eine Spontangeburt versuchen, aber meine Chancen dafür stehen denkbar schlecht.

Mir ist Folgendes immer ein Trost: Beim KS riskiert man zu einem gewissen Grad Gesundheit/Leben der Mutter, bei einer Spontangeburt bis zu einem gewissen Grad Gesundheit/Leben des Kindes.
Ist beides "gleich schlimm", so dass man sich nicht schlecht fühlen muss, egal, auf welchem Wege das Baby zur Welt kommt.

Und eine Riesenleistung hat man so oder so vollbracht.

Beitrag von honey-84 07.04.11 - 10:26 Uhr

Hallo Angi

Ich kann dich sehr gut verstehen. Mir gieng es auch so. Wesshalb hattest du den einen KS?
Mein Sohn ist 20 Monate alt und ich bin jetzt in der 35ssw, werde wieder einen KS machen müssen, da nach der komplizierten geburt meines Sohnes eine Beckenverengung diagnostiziert wurde. Das hat man mit einem MRI gemacht, auf meinen Wunsch hin.

Ich würde dir ein Gespräch mit deinem FA empfehlen, auch um einen Geburtsbericht würde ich ihn bitte.
Versuche vor einer nächsten SS deinen KS zu verarbeiten, du tust weder dir noch deinem ungeborenen Baby einen Gefallen wenn du satte 40 Wochen angst vor der Entbindung hast und dann auch verunsichert zur Geburt fahren musst!
Ich kann dir da ein Buch empfehlen " Kaiserschnitt und Kaiserschnittmütter" das ist echt super!
Wir freuen uns riesig auf unser Baby und ich gehe sehr gelassen mit der Tatsache KS um da ich weis, das ich nunmal leider nicht auf normalem Weg entbinden kann, aber ich bin froh, das ich überhaupt Kinder haben darf.

Es ist nicht einfach sich einzugestehen, das man das natürlichste für eine Frau nicht schaffen kann, aber falls es wirklich soweit kommen sollte bei dir, rede viel mit deinem Partner und FA darüber.

Ich hoffe dass ich dir etwas helfen konnte. Ein KS muss kein Horrorerlebnis sein :-)


LG Honey mit Sasha an der Hand und Konpf im Bauch 34+0

Beitrag von angi1987 07.04.11 - 10:38 Uhr

Ich glaube ich werde mir wirklich mal so ein Buch holen...

Ich hatte 14 Tage vor ET einen akuten Nierenstau beidseitig und die li. Niere war komplett dicht und es ging nix mehr durch.
Dann wurde eingeleitet und ich bekam einen Wehensturm ohne Pausen und musste mich ständig übergeben, also wurde das wieder vorerst gelassen, ich bekam sämtliche Schmerzmittel und zuletzt Morphium.
Dann durfte ich nichts mehr haben und es kam zum KS wo bei mir die Spinale nur halbseitig wirkte, da ich schon so abgestumpft war durch die vorherigen Schmerzmittel...war also sehr schlimm für mich und den Kleinen alles, das Fruchtwasser war auch schon grün!

Beitrag von honey-84 07.04.11 - 10:51 Uhr

Das ist wirklich kein schönes Erlebnis! Kann es sehr gut nachvollziehen, hatte auch einen NotKS unter allen möglichen Medikamenten. Hab zum Ende auch eine Spnal bekommen, die hat aber zum glück gut angeschlagen. Aber ich habe keinerlei Erinnerungen an die Geburt, nicht einmal en den ersten Schrei meines Kleinen.

Aber dieses Buch hat mir sehr gut geholfen.

Kann mir aber sehr gut vorstellen, dass bei einem nächsten Kind du dir deine Spontanbeurt ermöglichen kannst. Lass dich einfach nach deimen Gefühl leiten und nicht von Ärzten zu einem gplanten KS überreden. Deine Chancen sind serh gut auf eine Spntangeburt.

Lg

Beitrag von angi1987 07.04.11 - 10:54 Uhr

Also wenn das mit den Nieren nicht nochmal kommt dann habe ich wirklich gute CHancen, doch falls es wieder kommt, darf man ja nach vorherigem KS nicht mehr einleiten und es muss direkt ein KS gemacht werden.

Hab mir soeben das Buch bei amazon bestellt ;-)

Beitrag von honey-84 07.04.11 - 11:10 Uhr

Wie das mit dem Einleiten genau ist, kann ich dir nicht sagen, aber so viel ich weiss, ist es auch nach einem KS möglich, jedenfalls bei uns in der Schweiz. Aber ich denke das ist auch von KH zu KH unterschiedlich.

Was dieses eine Jahr warten angeht, sagte mir meine FÄ damals, das es besser wäre erst nach einem Jahr wieder einen KS zu machen aber nicht das ich in dem Jahr nicht ss werden darf:-)

Super, dann wünsch ich dir viel spass beim lesen. Ich kann es wirklich nur weiter empfehlen.

Beitrag von mariju 07.04.11 - 10:48 Uhr

Hallo .... ich auch!

Mein KS war am 20.09.2010 und irgendwas fehlt einfach. Ich war zwar wirklich kurz davor das es spontan klappt, aber der Kleine hat sich etwas in der Nabelschnur verhäddert und man kann sagen 5cm vor Ausgang war Schluss.

Uns war schon ziemlich früh klar das die ursprüngliche Planung für ein Geschwisterchen erst nach 2 Jahren zu üben über Bord geworfen ist. Wir werden im Sommer schon anfang, haben aber noch keinen festen Termin da wir am bauen sind und das noch 2, 3 oder 4 Monate dauern kann bis wir dort alles fertig haben. Daher warten wir bis alles fertig ist.

Es ist auch bei mir nicht nur der Wunsch nach einem 2. Kind. Im Hinterkopf ist auch so ein bisschen der Gedanke es beim nächsten mal zu schaffen.

Darf ich fragen warum du 1 Jahr warten sollst? Bei mir hieß es bei der Abschlussuntersuchung nach 6 Wochen das ich nach einem halben Jahr wieder schwanger werden darf und einer Spontangeburt nichts im Wege steht. Nach ca. 5 Monaten war ich wegen Verhütung nochmal zum FA und er sagte es spricht nichts dagegen das sie jetzt schon schwanger werden.

Liebe Grüße

Beitrag von angi1987 07.04.11 - 10:52 Uhr

Also zu mir hieß es ich solle 1 Jahr warten damit die Narbe bei einer weiteren ss hält und die Chancen auf eine natürliche dann höher sind und die Gebärmutter auch wirklich hält bei Presswehen etc...

aber ich habe meine Regel noch immer nicht bekommen, das macht mir Sorge, aber der FA sagt es sei alles okay, kann halt dauern...

Beitrag von sacagawea 07.04.11 - 11:25 Uhr

Ich kann Dich auch sehr gut verstehen.
Mein Sohn ist auch 6 Monate alt und war ein sekundärer KS.
Nach der Abschlußuntersuchung in der Klinik sagte mir die Ärztin dass er nie und nimmer durch mein Becken gepasst hätte und ein weiteres Kind auch ein KS werden würde (es sei denn es wäre ein Frühchen :-( )
Mein Frauenarzt relativierte das dann wieder etwas und meinte man könne durchaus nochmal eine Spontangeburt versuchen - aber eben mir vorausgegangenem Gespräch in der Klinik.

Ich würde sehr gern spontan entbinden beim nächsten Mal, bin aber sehr verunsichert ob das klappen "kann".
Allerdings hatte ich mich auf einen möglichen KS auch überhaupt nicht eingestellt - das würde ich beim nächsten Mal anders machen. Ich habe einfach alles "machen lassen" und war viel zu perplex um da noch irgendwas mitzubestimmen.
Ich knabber vor allem daran, dass ich meinen Sohn das 1. Mal gesehen habe und er schon gewaschen und angezogen war :(
DAS will ich auf alle Fälle anders haben.

Was das mit dem "möglichst schnell wieder schwanger werden" angeht, das verstehe ich auch.
Wenn bei uns die "Voraussetzungen" passen wollen wir im September wieder loslegen, das wäre dann auch ein Jahr danach :)

Beitrag von lilola 07.04.11 - 11:29 Uhr

Mir hat die Oberärztin der Geburtsklinik wenige Tage vor der Entbindung gesagt, dass das Kind wahrscheinlich nicht durch mein Becken passen würde. Drei Tage später hatte ich eine traumhaft schöne, spontane Geburt. Also nicht unterkriegen lassen! Die Natur kann mehr, als man sich vorstellt.#winke

Beitrag von sacagawea 07.04.11 - 11:49 Uhr

Das ist ja schön :-)
Ja, je länger das alles her ist, desto eher denke ich dass ich es nochmal spontan versuchen werde, das "wenn dann" kann man dann ja vorher klären und ggf. dann immernoch auf den KS "zurückgreifen".

Beitrag von schnucky666 07.04.11 - 11:34 Uhr

Ohja, da kann ich dich voll und ganz verstehen... naja zumindest was den KS angeht... Ich hätte bei meinem großen auch am liebsten eine spontane entbindung gehabt, aber die SS war mit sovielen Probleme gespieckt und dann wollte Nico auch noch 4 Wochen früher raus, obwohl er noch falschrum lag...tja da war der KS dann vorprogrammiert.
Beim zweiten, dacht ich mir dann, da liegste dann endlich schreiend im Kreissaal und bekommst dein baby spontan.... Naja, also schreiend lag ich im Kreissaal... ganze 10 Stunden ehe es doch wieder ein KS wegen Geburtsstillstand wurde... also wie du siehst, auch eine zweite Schwangerschaft schütz nicht vorm KS.....Und nein, ein drittes Baby wirds definitiv nicht geben#hicks

Lg
Mone mit Nico (5) und Noah (6Monate)

Beitrag von widowwadman 07.04.11 - 11:37 Uhr

Du musst dir nichts beweisen, und wenn du dich darauf versteifst machst du es doch nur schlimmer fuer dich falls es wieder nicht klappt.

Der vaginale Weg wird leider immer mehr romantisiert. Bei einer Geburt geht's doch darum dass ein kleiner Mensch gesund und sicher auf die Welt kommt, und nicht darum dass die Mama irgendwas beweist.

Ein Kaiserschnitt ist kein Versagen, genauso wenig wie Schmerzmittel, Saugglocke, Zange oder andere Hilfsmittel Versagen sind.

Lass dir nicht einreden dass du etwas verpasst hast - du hast dein Kind ein Leben lang, du hast es in dir wachsen lassen und gesund auf die Welt gebracht. Ja, du hast Hilfe dabei gebraucht, aber das mindert deine Leistung nicht.

Ich wuerde an deiner Stelle versuchen mit einem Arzt oder Hebamme deinen Geburtsbericht durchzusprechen, um zu erfahren wie was genau abgelaufen ist, so dass du damit Frieden schliessen kannst.

Beitrag von coolkittycat 07.04.11 - 22:18 Uhr

so sehe ich das auch. ich bin so unendlich dankbar, dass ich ein gesundes kind habe. das ist entscheidend und das würde ich niemals gefährden. bei der geringsten komplikation gibt es zur sicherheit meines kindes einen ks. nie würde ich was riskieren für mein ego. als mutter kommt man halt an 2. stelle;-)
an die TE
ich hoffe für dich, dass dein wunsch in erfüllung geht. aber vielleicht wäre ein therapeut zum verarbeiten deiner negativen gefühle erstmal noch sinnvoller. ich wünsche dir und deiner familie alles gute.

Beitrag von emilia82 07.04.11 - 14:29 Uhr

Ich kann dich verstehen, war bei mir genauso!

Ich hatte dann auch 20 Monate nach dem KS eine wunderschöne ambulante Spontanentbindung!#verliebt#verliebt#verliebt

Ich denke täglich voller Stolz an diesen wunderschönen Tag!
Den KS hingegen verdränge ich auch lieber!

Versuch eine Spontanentbindung, es ist es echt wert!!

#winkeEmilia mit Marc#verliebt(2,5 Jahre) & Jule#verliebt(11 Monate) die grad friedlich schlafen